mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Xmega Modul, Prototypen-, Evalboard


Autor: Klaus Bauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich programmiere meist und bin Hardwaremässig eher unbegabt 
(grobmotoriker).

Ich suche ein preiswertes Evalboard, Prototypenboard oder Modul für/mit 
dem XMega. Es sollte kein SMD Löten notwendig sein und der AtXmega 
sollte den "Doppel" ADC mit 16 Eingängen haben.  Z.B.  ATxmega128A1

Es sollte ein Serielle Schnittstelle oder UART über USB ermöglichen.

Extras wie externen Speicher sind gut, aber kein muss.

Ich habe dies hier gefunden - was haltet ihr davon?

http://shop.avr-praxis.de/development-tools/mc-mod...

Autor: Gerald D. (saleru)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ich finde dieses Modul nicht schlecht als Baustein für ein 
Evaluationsboard. Allerdings müsstest du dir solches noch selber 
dazubauen. Also ein Board auf das du dann dieses Modul draufsetzt. Weil 
zum Testen und Evaluieren wird dir dieses Modul alleine nicht reichen 
schätze ich.

Also zwei doppelte Pinleisten drauflöten ein Board basteln dass die 
Slots dafür bereitstellt und dann die jeweiligen Pins auf 
Leds/Taster/was auch immer du möchtest legt und zusätzlich nochmal 
ausführt um erweiterungen draufzustecken, also eine angelegenheit für ne 
woche arbeit dann hast mit dem Modul ein handfestes Evaluierungsboard :)

Im fazit wenn ich dieses XMEGA-A1-USB sehe kommt mir nur ein Gedanke: 
ARBEIT ARBEIT ARBEIT um daraus eine solide Testplattform zu machen.

lg,
Gerald

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt von ATMEL das X-plain.

Autor: Klaus Bauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bekommmt man (oder ich) das XPLAIN?

Es ist ja "not available for sale".

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Bauer schrieb:
> Wie bekommmt man (oder ich) das XPLAIN?
>
> Es ist ja "not available for sale".

Garnicht. Ich denke "not for sale" ist ziemlich eindeutig ausgedrueckt: 
Es wird nicht verkauft. Ist also nur ein Gag, mehr nicht. Der ein oder 
andere hat berichtet, ein Exemplar ergattert zu haben, aber das hilft 
der Allgemeinheit eher wenig.

Ich habe in meiner Atxmega-Bestellung ca. 20 Platinen mehr als benoetigt 
bestellt, aber um SMD-Loeten wuerdest Du dort natuerlich nicht herum 
kommen, alleine weil der Xmega selbst nur in 0.5mm-TQFP verfuegbar ist. 
Spannungsversorgung bis 500mA per USB und natuerlich USART->USB bietet 
das Board unter anderem.

Michael

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du eine Bezugsquelle(n) für das XPLAIN?

VG Jan

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Leute sind echt schwer von Begriff oO

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du eine Firma und in der Entwicklung tätig bist, kannst Du bei den 
einschlägigen Distris eins beantragen. Erfolgschance: 50%, Lieferzeit: ?

Autor: Klaus Bauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann kauf ich mir nun ein Atmel Xplain^^

Spaß beiseite ich kaufe mir vielleicht so ein Modul von avr-praxis, wenn 
ich nichts besseres finde - es hat leider keine USB Stromversorgung und 
unterstützt (noch) kein Programmieren über USB.

Oder so vielleicht so eins mit Funk
http://www.ic-board.de/product_info.php?info=p98_I...
leider sind nur "nahezu alle" Pins des AtXmega nach außen geführt.
Insbesonder fehlen 4 AD Eingänge - einer hat eine Referenzspannung 
(okay) die anderen sind unbelegt (nicht okay).

@Michael:

0,5mm genau Löten ist nichts für mich.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael G.
<Manche Leute sind echt schwer von Begriff oO>

Vor allem wenn man um 11Uhr  auf das Topic geht und erst um 11:29 
anwortet, ohne vorher zu aktualisieren ;-)

Aber das Xplain ist schon interessant für einen Schnelltest und für 
Lehrzwecke.

Mit dem STK600 geht das aber auch (nur anders).


Grusse Jan

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Bauer schrieb:
> @Michael:
>
> 0,5mm genau Löten ist nichts für mich.

Naja, wenn man es nicht einmal versucht hat wird es wohl schwer 
aussehen. Aber nun gut, ich bin raus aus der Debatte.

Autor: Marius Wensing (mw1987)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Demnächst soll es bei alvidi ein XMega-Modul geben:
http://alvidi.de/avr_xmodul.html

Das sieht für mich echt interessant aus und nicht mal zu teuer.

MfG
Marius

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich dem XPlain Board: Mir wurde das Board um 42€ angeboten. 
Bestellbar ab September.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das XPlain könnte als Basis für einen Datenlogger ab dienen. 42 Euronen 
ist dafür nicht unbedingt zuviel. Das Alvidi-Modul scheint mir am 
interessantesten. Zwar fehlt der USB, dafür sind Extra-RAM, 2 mal RS232 
mit Standardpegel, ein SD-Card-Slot und ein Extra-Uhrenquarz drauf. 
Größter Vorteil: Die Anschlußleisten sind einreihig. Einfach aufs 
Steckbrett pflanzen und loslegen.

Autor: Klaus B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Alvidimodul ist nun verfügbar ...

http://www.alvidi.de/shop/product_info.php?info=p1...

Autor: XMEGA-Quähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XPLAIN auch!

Autor: alter, weiser Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bezüglich dem XPlain Board: Mir wurde das Board um 42€ angeboten.
> Bestellbar ab September.
Für 30,95 € bei:
http://www.watterott.com/Atmel-XPLAIN-ATXmega-Eval-Board

Autor: Stefan zu Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Xplain ist schon super günstig, Atmel versucht hier bestimmt den 
Xmega zu pushen.

Ich selber nutze das Xmega-A1-USB von AVR-Praxis.de, im Forum gibts für 
das Mikrocontrollermodul eine Programmersoftware ... einmal den 
Bootloader mit dem AVRISPmkII programmiert, danach nur noch via PC, das 
finde ich eine super Lösung. Das Modul von Alvidi finde ich auch gut, 
aber da ist EBI durch den Speicher belegt und somit fallen ne Menge Pins 
weg, die ich aber für meine Projekte benötige.

Autor: Harry Potter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach auch,
bei chip45 gibt's jetzt auch zwei Xmega Module mit dem Xmega128A3, bzw. 
Xmega128A1, also 64 Pinner oder 100 Pinner.

http://www.chip45.com/AVR-Xmega-Mikrocontroller-Module/

Tschoe und 'nen Guten Rutsch beisammen,
Harry Potter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.