mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gerät zur Erzeugung von Rechteckimpulsen gesucht


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem fertigen Funktionsgenerator für einen 
Prüfstand mit den folgenden Eckdaten:

- Tastatur / Display zur Bedienung
- positiver Rechteckimpuls
- 0V auf 0,1V .. 5V einstellbar
- Pulsdauer 10ms .. 5s
- manueller Trigger zum Auslösen eines Einzelpulses

Habe bisher nur in der Preisklasse um 1000 EUR ein Gerät gefunden 
(Agilent 33210A) das auch ein manuelles Triggern zulässt.

Hat jemand eine andere Idee?

Gruß Michael

Autor: gadgaet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, geht zum manuellen Triggern nicht einfach eine Taste (prellfrei 
natürlich) und ein OR-Gatter hinter dem Gerät geschaltet?

Autor: Analog-Scoper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TTI hat sowas auch. Für deutlich unter 400 Euro.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Michael (Gast)

>ich bin auf der Suche nach einem fertigen Funktionsgenerator für einen
>Prüfstand mit den folgenden Eckdaten:

Sowas haben auich die "Billigen" von Voltcraft, Peaktech und Co.

MfG
Falk

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Besonderheit scheint die manuelle Einzelpulsauslösung zu sein.
(Burst mode der Länge 1).

Bei TTI bin ich nicht fündig geworden:
Die Serie TG3xx kann keine manuelle Auslösung (ca. 300 EUR)
Der TG2000 kann laut Datenblatt nur manuelle Sweepauslösung (ca. 700 
EUR)
Der TG1010A kann es, liegt aber auch bei > 1000EUR und ist in meinen 
Augen für einen Laien fast nicht zu bedienen.

GW Instek: SFG2000 Serie kann es ebenfalls nicht.
Voltcraft: kein Gerät kann das

@ gadgaet
na ein OR-gatter mit analogen Signalen?
Außerdem weiss ich im Moment des Auslösens nicht, ob gerade "high" oder 
"low" ausgegeben wird.


Ich suche ein Fertiggerät.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat noch jemand eine Idee?

Autor: /devnull (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich wird der Markt fuer ein Monoflop mit Taste als zu klein 
empfunden. Das Kosten-Nuten Verkaeltnis wird auch immer schlechter mit 
abnehmender Funtionalitaet, das Netzteil und der Aufbau muss trotzdem 
den Normen entsprechen. Alternativ kann man ueberzogen teure Gerate 
dafuer einsetzen. Ein Stanford DG535 kann das, man muss ihm nur als 
Trigger eine entprellte Taste anschnallen.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Tastatur / Display zur Bedienung" warum so wichtig? Sonst taeten es 
naemlich sogar viele uralte Sachen ;)

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ecslowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fängt leider erst bei 10µS an....

http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...

Autor: Al Bundee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - manueller Trigger zum Auslösen eines Einzelpulses
> Hat noch jemand eine Idee?

Mein Wavetek 190 (letztens für nen Hunni aus der Bucht gezogen) kann das 
mittels Taste.

Die anderen alten Typen von Wavetek wie der 145 haben sowas auch, zum 
Teil sogar als externen Eingang.

Ist halt ohne Anzeige und klassische Analogtechnik

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gerät ist für einen Kalibrierplatz gedacht.
Der Benutzer soll möglichst genau die Zeit und Amplitude einstellen 
können.
Bai Analoggeräten kommt man sonst auf viel zu schlechte 
Reproduzierbarkeit.

Man könnte am Generator sparen und dann ein Oszi daneben stellen, damit 
der Benutzer die tatsächlichen Werte ablesen und korrigieren kann :(

Ansosnten gibt es noch so Kleinigkeiten wie Gewährleistung, 
Kalibrierintervalle. Deshalb suche ich eine FixUndFertig Lösung.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dann wirst Du wohl oder übel  die 1000 Euro investieren dürfen 
müssen  :)

Autor: Stefan Kunz (syliosha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und sollte es auch ^^ für eine Firma sind Einmalkosten von 1000 Euro 
oder auch 5000 Euro nichts dramatisches. Davon abgesehen, wenn so ein 
Gerät wirklich dazu genutzt werden soll um andere Geräte zu Kalibrieren 
sollte man dort am wenigsten sparen. Aber das wohl die "Geiz ist Geil" 
Mentalität. Gibt halt Leute die denken das es alles immer billig gibt, 
sich aber nicht mal Fragen warum ein Gerät billig ist.

Autor: /devnull (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... Das Gerät ist für einen Kalibrierplatz gedacht. ..
>Man könnte am Generator sparen und dann ein Oszi daneben stellen, damit
der Benutzer die tatsächlichen Werte ablesen und korrigieren kann :(


Das war eher ein Witz ? Ein Oszi ist eh nur auf 1% genau. Eine 
Kalibierung ist meist doch ein paar Kommastellen genauer.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan
Naja, es geht nicht um "Geiz ist Geil", sonst würde ja auch ein 
billo-Bausatz reichen.
Auf der anderen Seite kaufst Du ja auch nicht gleich einen Porsche, nur 
weil Du gelegentlich Pizza ausliefern willst. (Nett wär's trotzdem)

Vielmehr geht es darum das Optimum zu finden. Die Geräte der Preisklasse 
1000 EUR können per DDS tolle arbiträre Kurvenformen erzeugen, die hier 
deutlich über das Ziel hinaus schießen.


Off Topic:
Häufig wird einfach nur das gekauft, was man sowieso schon immer gekauft 
hat, völlig ohne Ansicht der Zielsetzung. Dann wundert sich der 
Normalbürger, warum ein beliebiges öffentliches Bauprojekt dann mal 
leicht den Faktor 2-5 mehr kostet als ursprünglich veranschlagt :-/. Was 
dann von seinen Steuergeldern bezahlt wird...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.