mikrocontroller.net

Forum: Gesperrte Threads Suche Bauanleitung für Oszilloskop für Frequenzen bis zu 1 GHz


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mir ein PC gestütztes Oszilloskop bauen und dabei in der Lage 
sein, die Signale im VHF, UHF und GSM Frequenzbereich abzutasten und auf 
dem
Monitor anzuzeigen.

Dazu habe ich nun zwei Fragen:
1. Ist ein Oszilloskop für so einen Frequenzbereich mit entsprechender 
Abtastrate technisch heutzutage überhaupt möglich?
2. Gibt es im Netz dazu schon Bauanleitungen?

: Verschoben durch Admin
Autor: Eumel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Ja.
2. GIDF.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du das für 200€ hinbekommst wirst Du ein reicher Mann.

Wird aber leider nichts werden :-(

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[quote]
2. GIDF.
[/quote]


Ich habe jetzt nach GIDF und Oszilloskop bzw. Oscilloscope gesucht, aber 
nichts gefunden.

Was bedeutet GIDF?


[quote]
Wenn Du das für 200€ hinbekommst wirst Du ein reicher Mann.

Wird aber leider nichts werden :-(
[/quote]
Eumel hat gemeint das es solche Oszis möglich wären, du bist anderer 
Meinung.
Wieso?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja die antwort ist zwar immer scheisse hier fand ich sie aber passend 
:)
gifd -> http://www.gidf.de/

du kannst ja mal bei den herstellern von oszis schauen was so etwas 
kostet... Wäre vielleicht ein erster Schritt.

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe jetzt nach GIDF und Oszilloskop bzw. Oscilloscope gesucht, aber
> nichts gefunden.

> Was bedeutet GIDF?

Wenn du tatsächlich danach gesucht hättest, wüsstest dus :D

[quote]
Wenn Du das für 200€ hinbekommst wirst Du ein reicher Mann.

Wird aber leider nichts werden :-(
[/quote]

mhh ist nicht anderer Meinung, sondern will damit nur sagen, dass das 
ganze recht teuer werden wird, aber technisch dennoch möglich ist

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Eumel hat gemeint das es solche Oszis möglich wären, du bist anderer
> Meinung.
> Wieso?

Hallo,

du solltest dich wirklich erst mal wenigstens ein bisschen informieren. 
Es gibt Oszis bis etwa 100 GHz, aber die kosten etwa so viel wie ein 
Einfamilienhaus.

Wenn du allerdings glaubst, das liegt nur an der Geldgier von Tektronix, 
Agilent, LeCroy und Konsorten, und du könntest das besser, dann fang 
halt an damit. Dabei wird dir allerdings hier keiner helfen können.

Gruss Reinhard

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1 GHz Signal -> mindestens 5 GHz, besser 10 GHz Bandbreite sollten es 
dann schon sein.

Mal grob geschätzt, wenn du mit deiner Entwicklung unter 50 000 Euro 
bleibst, hast du gegenüber einem Fertiggerät gewonnen. Wenn du es für 
200 Euro schaffst, ...










... buhahahahahah ne, ich kann nicht mehr ernst bleiben.

Autor: Grasdackel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich wollte mir auchmal ein einfaches Handy bauen, aber keiner 
wollte mir helfen...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Handy ist ja wohl um einige Größenordnungen schwieriger als ein 
Oszilloskop.

WLAN funkt im Frequenzbereich von 5-6 GHz Bereich herum und dafür gibt 
es auch schon fix und fertige Digital-Analog Konverter und mehr braucht 
man ja wohl nicht für ein Oszi.
Den Rest macht man dank PC in Software.

Und die Datenrate ist auch kein Problem, denn dafür gibt's PCI Express.
Ich baue kein USB Oszi!

Autor: Egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>WLAN funkt im Frequenzbereich von 5-6 GHz Bereich herum und dafür gibt
>es auch schon fix und fertige Digital-Analog Konverter und mehr braucht
>man ja wohl nicht für ein Oszi.
>Den Rest macht man dank PC in Software.

Ohne Kommentar.

Gib uns bitte einmal im Jahr Deine Fortschritte bekannt. Wir drücken die 
Daumen.

Autor: Egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach doch, ein Hinweis. Mal danach suchen:
WLAN-Frequenz in Zusammenhang modulierte Trägerfrequenz

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Den Rest macht man dank PC in Software.

Klar, immer wenn der ADC fertig ist, liest du ein Byte und schreibst es 
an die nächste Speicherstelle - willst du das in Visual Basic, C# oder 
Java programmieren?

Gruss Reinhard

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Klar, immer wenn der ADC fertig ist, liest du ein Byte und schreibst es
an die nächste Speicherstelle -

Quatsch!
Wieso sollte ich das tun?
Dank DMA schieb ich die Daten Blockweise für einen Shot direkt in das 
RAM des PCs.
Bearbeiten kann ich es dann hinterher in aller Ruhe.
Bei > 8 GB Arbeitsspeicher in heutigen PCs habe ich mehr als genug Platz 
um eine ganze Menge an Messpunkten zu speichern.

> willst du das in Visual Basic, C# oder
Java programmieren?

Für rechenintensive Algorithmen werde ich sicher eine Sprache aus der 
Systemprogrammierung verwenden, für die Oberfläche reicht aber sicher, 
wie du schon erwähnt hast, Java.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:

Du schriebst:

> WLAN funkt im Frequenzbereich von 5-6 GHz Bereich herum und dafür gibt
> es auch schon fix und fertige Digital-Analog Konverter und mehr braucht
> man ja wohl nicht für ein Oszi.
> Den Rest macht man dank PC in Software.
>
> Und die Datenrate ist auch kein Problem, denn dafür gibt's PCI Express.
> Ich baue kein USB Oszi!

Ok, einen WLAN-Adapter mit PCI Express kann man in Form eines D-Link
DWA-556 für etwa 60€ kaufen:

http://www.dlink.de/cs/Satellite?c=Product_C&child...

Dann brauchen wir also nur noch die Software. Ich gehe aber davon aus,
dass D-Link die Oszi-Software schon mit auf die Treiber-CD gepackt hat.
So etwas ist ja schließlich ein Verkaufsargument.

Ein paar Fragen hätte ich aber noch an dich:

1. Das Ding ist wireless. Kann man damit also berührungslos messen? Das
   wäre super, da man bspw. gefahrlos den Hochspannungsteil eines
   kaputten Fernsehers prüfen könnte, ohne dessen Gehäuse zu öffnen.

2. Wie ist die maximale Reichweite? Kann ich auch den kaputten Fernseher
   meines Nachbarn diagnostizieren, ohne extra rüberlaufen zu müssen?

3. Das Ding hat drei Antennen. Heißt das, dass man damit ein
   3-Kanal-Oszi hat, oder ist eine davon der Trigger-Eingang?

4. Wieviele dieser Adapter kann man maximal kaskadieren, um die
   Kanalzahl zu erhöhen? Ich habe einen großen Bildschirm, der weit mehr
   als 2 oder 3 Kanäle darstellen kann. Außerdem habe ich mehrere
   Nachbarn, deren Fernseher ich alle gleichzeitig verarzten möchte.

5. So ein WLAN-Adapter kann ja nicht nur empfangen, sondern auch senden.
   Könnte man also durch eine kleine Softwareänderung (Umdrehen des
   Richtungsbits) ganz leicht aus dem Oszi einen sehr schnellen
   Arbiträr-Funktionsgenerator machen?

Dafür wären die 60€ nicht einmal sooo arg überteuert.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EDIT:

Blockweise deswegen, weil ich eventuell noch auf nen schnellen Cache 
zurückgreife, der ist schneller als DDR3-RAM.
Am besten teile ich den Cache in 2 Hälften und während die eine Hälfte 
noch Daten empfängt schiebt die andere ihre Daten in der Zeit auf in den 
langsamen DDR3-RAM.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ok, einen WLAN-Adapter mit PCI Express kann man in Form eines D-Link
> DWA-556 für etwa 60€ kaufen:
> http://www.dlink.de/cs/Satellite?c=Product_C&c...
> Dann brauchen wir also nur noch die Software.

Du mußt natürlich vorher die ADC ausbauen und in deine eigene Schaltung 
ingegrieren.



>  1. Das Ding ist wireless. Kann man damit also berührungslos messen? Das
>   wäre super, da man bspw. gefahrlos den Hochspannungsteil eines
>   kaputten Fernsehers prüfen könnte, ohne dessen Gehäuse zu öffnen.

Für die galvanische Trennung gibt's solche tollen Sachen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Optokoppler


> 3. Das Ding hat drei Antennen. Heißt das, dass man damit ein
>   3-Kanal-Oszi hat, oder ist eine davon der Trigger-Eingang?

Wenn deine 3 Signale jeweils auf einer eigenen Trägerfrequenz 
aufmoduliert sind, dann kannst du einfach zusammenmischen und im Oszi 
mit einer sehr hohen Frequenz abtasten und deine 3 niedrigeren 
Trägerfrequenzen per Software wieder herausrechnen.

Siehe dazu auch:
WP:DCT

> 4. Wieviele dieser Adapter kann man maximal kaskadieren, um die
>   Kanalzahl zu erhöhen? Ich habe einen großen Bildschirm, der weit mehr
>   als 2 oder 3 Kanäle darstellen kann.

Siehe oben, wenn du mit einer sehr hohen Frequenz abtastest, dann kannst 
du alle niedrigeren Fequenzen per Software herausrechnen und, sofern 
Platz ist, auf dem Bildschirm darstellen.
Natürlich geht dies ab einer gewissen Anzahl an Kanälen aufgrund der 
Limitierung der Rechenpower moderner PCs dann nicht mehr in Echtzeit.


> 5. So ein WLAN-Adapter kann ja nicht nur empfangen, sondern auch senden.
>   Könnte man also durch eine kleine Softwareänderung (Umdrehen des
>   Richtungsbits) ganz leicht aus dem Oszi einen sehr schnellen
>   Arbiträr-Funktionsgenerator machen?

Nein, denn zum Senden mit einem selbstgebauten Sendegerät brauchst du 
erstmal ein Amateurfunkzeugnis womit du dann schonmal in den Frequenzen 
des Amateuerfunk senden darfst.
In anderen Frequenzen zu senden ist Privatpersonen wie dir natürlich 
untersagt, es sei denn du verwendest ein Gerät das dafür zugelassen ist 
und Frequenzen die den Sendebetrieb für jedermann erlauben.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich versteh den gast nciht, gibt 60€ für einen wlan-adc aus *ich lach 
mit tot* wieso geht er nciht gleich zu dem halbleiter hersteller und 
fragt nach einen wlan-adc.

meschens kind machmal frag ich mich ob die welt noch lange steht b zw. 
dreht....

Autor: Alf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich versteh den gast nciht, gibt 60€ für einen wlan-adc aus

yalu gibt 60 € für nen wlan-adc aus, nicht der Gast.

> wieso geht er nciht gleich zu dem halbleiter hersteller und
fragt nach einen wlan-adc.

Warum yalu das nicht macht frage ich mich auch. <kopfschüttel>

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du fertig bist und alles funktioniert, kannst Du das Projekt ja 
hier zum Nachbau anbieten.

Ich befürchte aber, dass Du es nicht günstiger als ein professionelles 
Oszi machen kannst.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, wenn Du einen günstigen ADC (viel schneller als 5 GSa/s; viel 
besser als 8 bit; mit S&H) auftreiben kannst, der auch für 
Hobbybaumeister noch erschwinglich ist, gib bitte die Quellen bekannt.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da brauchst "Mann" schon ein Messgerätepark von >100.000€

Alles Kleinkind gesabbel!

Das ist High Tech und keine Hobykeller Entwicklung.

Bleibt bei euren RGB LED Blinkerchen!

Klaus

Autor: Randy N. (huskynet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag solche Threads, bei denen man Schmunzeln muss, wenn man sie 
ließt :-)

Aber da man ja ein gutmütiger, hilfsbereiter Mensch ist, versuch ichs 
mal: ;-)

1. Such mal nach einem ADC für, na sagen wir erstmal 1 GS/s. Hab mal fix 
geguckt und das hier gefunden:
http://de.farnell.com/national-semiconductor/adc08...

Mit 825 € netto nicht grade billig und die 8 Bit Auflösung wären mir 
auch zu wenig für ein Oszilloskop.

Und wie Hannes Jaeger schon sagte, um ein 1-GHz-Signal sinnvoll abtasten 
zu können, muss das Oszi mit einer viel höheren Geschwindigkeit 
abtasten. Also dieser ADC würde noch nicht mal ausreichen.

2. Such mal nach einem Optokoppler, der 1 GS/s übertragen kann :-) Also 
ich kenne den 6N137, der schafft 10 MBit/s und es geht wohl so bis 50 
MBit/s hoch, bei den Optokopplern. Diese kapazitiven Koppler können 
glaub ich sogar einige hundert MBit/s, aber für 1 GS/s, hmmm... Machbar 
ist es auf jeden Fall, da über LWL ja auch solche Übertragungsraten 
möglich sind, aber da wird auch mit Lasern gearbeitet und ich weiß 
nicht, ob du auf deiner PCI-Karte mit sowas anfangen willst. Gerade 
billig wäre das dann sicher auch nicht.

Die Übertragung über PCI-Express wird dann wohl noch das geringste 
Problem sein...

Allein schon die Beschaltung des ADCs ist alles andere als trivial, 
besonders wenn man zu allem Überfluss noch über die 8 Bit hinaus geht. 
Dann siehst du, wenn du überhaupt was siehst, alles andere, nur nicht 
dein Signal.

> Wenn deine 3 Signale jeweils auf einer eigenen Trägerfrequenz
> aufmoduliert sind, dann kannst du einfach zusammenmischen und im Oszi
> mit einer sehr hohen Frequenz abtasten und deine 3 niedrigeren
> Trägerfrequenzen per Software wieder herausrechnen.

Ich glaub du hast die Ironie nicht verstanden... oder ich deine nicht, 
je nachdem...

Grüße
Randy

Autor: Randy N. (huskynet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS:
> Du mußt natürlich vorher die ADC ausbauen und in deine eigene Schaltung
> ingegrieren.

Irgendwas sagt mir, dass auf dieser 60 € WLAN-Karte kein ADC für 825 € 
verbaut ist, ich weiß nur noch nicht was... ;-)

Es muss wohl dort auch irgendwie anders gehen...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Irgendwas sagt mir, dass auf dieser 60 € WLAN-Karte kein ADC für 825 €
> verbaut ist, ich weiß nur noch nicht was... ;-)

bei 10.000 Wlan-Karten bekommt man den ADC billiger

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Randy N. schrieb:
> PS:
>> Du mußt natürlich vorher die ADC ausbauen und in deine eigene Schaltung
>> ingegrieren.
>
> Irgendwas sagt mir, dass auf dieser 60 € WLAN-Karte kein ADC für 825 €
> verbaut ist, ich weiß nur noch nicht was... ;-)
>
> Es muss wohl dort auch irgendwie anders gehen...

Ist doch klar: Die Hersteller der WLAN-Adapter samplen die ADCs bei 
National :]

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Ich möchte mir ein PC gestütztes Oszilloskop bauen und dabei in der Lage
> sein, die Signale im VHF, UHF und GSM Frequenzbereich abzutasten und auf
> dem> Monitor anzuzeigen.

Es gab eine Zeit, da lohnte es sich für Bastelkids alte elektronische 
Geräte auseinander zu nehmen um an die Teile zu kommen. Da die Dinger 
damals (70er Jahre) diskret aufgebaut waren, hatte das den Vorteil, dass 
man weiss wie sowas drinnen aussieht, aus was das besteht.

Ein einziger Blick in einen UHF-Tuner eines alten Fernsehers hätte dir 
klar gemacht, dass man auch nur einen simplen UHF-Tuner für einen 
Fernseher als kompletter Anfänger nicht wirklich selber bauen sollte, 
umso weniger ein Gerät, das dessen Signale abtasten kann. Von GSM ganz 
zu schweigen.

Autor: mmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Handy ist ja wohl um einige Größenordnungen schwieriger als ein
> Oszilloskop.

Nö ist es nicht wenns um ein Oszi mit >=1GHz Bandbreite geht.
Für Handies gibts fix und fertige Chipsets die genau das machen was ein 
Handy halt macht ;)
Fehlt dann nur noch die Platine und die Software... :->

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einer der besten Threads hier im Forum befasst sich genau damit:
Beitrag "einfaches handy selber bauen"

Autor: /devnull (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ach ja, wenn Du einen günstigen ADC (viel schneller als 5 GSa/s; viel
besser als 8 bit; mit S&H) auftreiben kannst, der auch für
Hobbybaumeister noch erschwinglich ist, gib bitte die Quellen bekannt.

Aber im DIL Gehaeuse bitte. Das SMD Zeug ist immer etwas schwierig zum 
Loeten.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>2. Gibt es im Netz dazu schon Bauanleitungen?

Ich kam da kuerzlich an einer Bauanleitung vorbei, aber die war fuer 
Lochraster ... das wird dann eben etwas klotzig. Zu klotzig fuer mich.

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglichkeit a) ein ganz schöder Troll :-(

Möglichkeit b) jemand, der in der Ausbildung etwas gehört hat und in 
Kombination von bischen Hintergrundwissen eine tolle Idee hat.

Möglichkeit c) PC Benutzer, der PCI-Express und die PC Speicher plus 
seine Fähigkeit Treiber zu programmieren überschätzt.

Möglichkeit d) Super PC Programmierer mit leider relativ wenig Hardware 
Wissen mit Übergang zu b).

-> Ich mag so Threads auch und weiß gar nicht, welche Möglichkeit ich 
wählen wollte. Hoffe der Thread geht weiter. Aber ich glaube, das KANN 
doch gar kein enstgemeinter post sein, oder?
Allein die Beschreibung, wie der PC Cache und der ddr3 neben pci-e ganz 
fesch programmiert wird lässt mich hoffen, daß es weitergeht. Die 
Tatsache, daß die heutige Jugend ohne Smileys und Ironie Tags nicht mehr 
mit Text klarzukommen scheint ist für yalu natürlich vielleicht 
frustrierend, aber nährt auch meine Hoffnung.
Also nciht aufgeben die Hoffnung stirbt zuletzt.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehen wir die Sache doch mal anders herum an: Was fuer ein Oszilloskop 
kann man fuer 200EUR Bauteilkosten mit DIY realisieren?

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
200 Euro incl. Platinenfertigung?

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
icke schrieb:
> 200 Euro incl. Platinenfertigung?

Keine professionellen Platinen, sondern nur selbstaetzen. Die Sache ist 
doch so: wer kein Geld fuer richtiges Equipment hat, der wird wohl auch 
fuer ein Selbstbau-Oskar nicht mehr als (PI*Daumen) 200EUR uebrig haben.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> WLAN funkt im Frequenzbereich von 5-6 GHz Bereich herum und dafür gibt
> es auch schon fix und fertige Digital-Analog Konverter und mehr braucht
> man ja wohl nicht für ein Oszi.
> Den Rest macht man dank PC in Software.

Schön.  Dann könntest du ja als Einsteigerprojekt erstmal ein SDR
für WiFi bauen. ;-)

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok.

200 Euro incl. Prüfung? Ich meine du wirst doch bestimmt den 
Frequenzgang deiner Eingangsverstärker überprüft bekommen. oder so was 
wie die Zeitbasis?

Ansonsten: klar mit etwas Erfahrung kann man sich für 200 Euro ein 
Schätzeisen von paar MHz Bandbreite bauen. Warum nicht.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, zum Kalibrieren findet sich bestimmt immer eine Moeglichkeit fuer 
ein paar Stunden/Tage professionelleres Geraet benutzen zu koennen. Die 
meisten hier duerften sowas auf der Arbeit herumstehen haben. Und deine 
genannten "paar MHz" wuerden der 200EUR-Zielgruppe ziemlich sicher 
reichen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) wrote:

> Gast schrieb:

>> WLAN funkt im Frequenzbereich von 5-6 GHz Bereich herum und dafür gibt
>> es auch schon fix und fertige Digital-Analog Konverter und mehr braucht
>> man ja wohl nicht für ein Oszi.
>> Den Rest macht man dank PC in Software.

> Schön.  Dann könntest du ja als Einsteigerprojekt erstmal ein SDR
> für WiFi bauen. ;-)

Wenn das was Gast hier vor hat mit Hausmitteln möglich wäre, hätte es 
bestimmt schon mal in der Elektor entsprechende Projekte gegeben. Aber 
wie grau sähe die Welt aus ohne Träume?! ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos Traum, was macht eigentlich Michaels Platine? (ernst gemeinte 
Frage)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. Such mal nach einem ADC für, na sagen wir erstmal 1 GS/s. Hab mal fix
> geguckt und das hier gefunden:
> http://de.farnell.com/national-semiconductor/adc08...
>
> Mit 825 € netto nicht grade billig und die 8 Bit Auflösung wären mir
> auch zu wenig für ein Oszilloskop.

So, da bin ich wieder.

So ein ADC ist doch gar nicht notwendig.
Es genügt wenn man mehrere identische ADC verwendet die Zeitversetzt das 
Signal aufnehmen, damit erreicht man dann auch eine sehr hohe 
Abtastrate.


> 2. Such mal nach einem Optokoppler, der 1 GS/s übertragen kann :-) Also
> ich kenne den 6N137, der schafft 10 MBit/s und es geht wohl so bis 50
> MBit/s hoch, bei den Optokopplern. Diese kapazitiven Koppler können
> glaub ich sogar einige hundert MBit/s, aber für 1 GS/s, hmmm... Machbar
> ist es auf jeden Fall, da über LWL ja auch solche Übertragungsraten
> möglich sind, aber da wird auch mit Lasern gearbeitet und ich weiß
> nicht, ob du auf deiner PCI-Karte mit sowas anfangen willst. Gerade
> billig wäre das dann sicher auch nicht.

AFAIK müssen alle Netzwerkkarten eine galvanische Trennung besitzen und 
da gibt's ja auch schon 10 GBit/s Karten.
Daher müßte es auch passende Optokoppler geben.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übliche Netzwerkkarten setzen keine Optokoppler zur galvanischen 
Trennung ein.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Daher müßte es auch passende Optokoppler geben.

Die für Ethernet verwendeten "Optokoppler" haben längere Strecken 
Fiberkabel zwischen den Enden.

Für Kupfer verwendet man Übertrager (vgl Transformatoren). Wie immer 
solche Dinger bei 10GHz-Ethernet auch aussehen mögen.

Autor: HF-Klempner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> WLAN funkt im Frequenzbereich von 5-6 GHz Bereich herum und dafür gibt
> es auch schon fix und fertige Digital-Analog Konverter und mehr braucht
> man ja wohl nicht für ein Oszi.
> Den Rest macht man dank PC in Software.

Ach ja, ist ja interessant! Da lacht man sich ja kringelig...ich glaub 
Du hast null Ahnung von irgendwas! Bist Du etwa im Management 
beschäftigt?

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BWLer auf Abwegen nehme ich an...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für Kupfer verwendet man Übertrager (vgl Transformatoren). Wie immer
> solche Dinger bei 10GHz-Ethernet auch aussehen mögen.

Na dann nehm ich halt die und mach das ohne Optokoppler.
Wo ist da jetzt das Problem?

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knochen Kotzer schrieb:
> BWLer auf Abwegen nehme ich an...

He, nicht so abwertend. Der ist in seiner Jugend-Dorfdisko 
wahrscheinlich der geilste Typ - bis 12 Uhr, wenn nur noch Erwachsene in 
die Disko dürfen und ihn seine Mami abholt.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So ein ADC ist doch gar nicht notwendig. Es genügt wenn man mehrere identische 
ADC verwendet die Zeitversetzt das Signal aufnehmen, damit erreicht man dann auch 
eine sehr hohe Abtastrate.

Ja. Wenn man 100 Stueck zu je 100MSample auf einem Board zeitversetzt, 
so kann man, ein passendes Samplehold vorausgesetzt, auf 10Gsample 
kommen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> He, nicht so abwertend. Der ist in seiner Jugend-Dorfdisko
> wahrscheinlich der geilste Typ - bis 12 Uhr, wenn nur noch Erwachsene in
> die Disko dürfen und ihn seine Mami abholt.

Nimms Knochen Kotzer nicht so übel, der ist nur neidisch aufgrund meiner 
geballten Kompetenz und meines hohen Intellekts wovon sich einige hier 
sicher gerne eine Scheibe abschneiden würden.
Aber es kann ja leider nicht jeder so schlau sein wie ich, wo kommen wir 
dann hin wenn jeder Geräte erfindet Patentinhaber ist und niemand das 
Gerät des anderen kaufen will, weil man ja selbst so ein Gerät 
entwickelt hat.

Ne, das ist schon richtig so, die einen könnens, die anderen könnens 
nicht.
Und wenn es keine Nein und "geht nicht" Sager gäbe, dann hätte z.B. 
jeder eine Do X in seinem Garten stehen wo auch jeder gelabbert und nach 
dem Motto "geht nicht" gelästert hat.
http://en.wikipedia.org/wiki/Dornier_Do_X

Wenn so eine in jedem Garten stehen würde, dann hätten wir nämlich 
keinen Platz mehr.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast recht, das kann ich nicht nachvollziehen.
Wie man von einer Idee, die wenn sie machbar wäre, 100%ig schon längst 
umgesetzt wäre, auf einmal einen Vergleich zu ziehen wie es aussehen 
würde wenn jeder ein altes Flugzeug im Garten stehen hätte raff ich echt 
nicht...
Noch dazu drängt sich mir die Frage auf was ich mit einem Wasserflugzeug 
auf Rasen anfangen will?

Autor: Egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Noch dazu drängt sich mir die Frage auf was ich mit einem Wasserflugzeug
>auf Rasen anfangen will?

Na wenn die nächste Sintflut kommt.

Autor: mmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey hey schaut mal das Bastelprojekt hier ist schon prominent:

http://www.google.de/cse?q=1+ghz+oszilloskop

Platz2 nach ebay...

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kriegen wir auch noch auf Platz 1
Wär doch gelacht.

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pah, was denkt ihr doch alle doch viel zu kompliziert.

So ein Oszi kann doch jeder Anfänger mit einfachsten Hobbymitteln in 
5min selbst bauen.

Einfach eine LED an den Messpunkt löten - Vorwiderstand natürlich nicht 
vergesssen (wie man den Berechnet steht im Tutorial).

Dann eine Digiknipse hernehmen, auslösen und gleichzeitig an der LED 
vorbeischmeissen - Geschwindigkeit natürlich passend zur aufzunehmenden 
Frequenz.

Gut das braucht ein wenig geschicklichkeit dazu, und man sollte auch 
eine etwas schnellere LED und CMOS Sensor nehmen, aber dann hat man 
schon die gewünschte Aufnahme.

Zwar nicht in der gewohnten Amplitudendarstellung entlang der X Achse, 
aber in der Helligkeitsmodulation steckt die gleiche Information und ist 
für einen jeden Basic Programmierer in 5 min umrechenbar.

Und das gute daran, das ganze ist sofort mehrkanalfähig und sogar 
potentialgetrennt - was will man mehr.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann eine Digiknipse hernehmen, auslösen und gleichzeitig an der LED
>vorbeischmeissen

rofl an der Stelle hab ich Tränen in die Augen bekommen...

Autor: mmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok schnelle Kamera hier:

http://www.engadget.com/2005/03/29/shimadzus-milli...


Mehr POWER  hrhr

Autor: none-wodim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich möchte mir ein PC gestütztes Oszilloskop bauen und dabei in der
>Lage sein, die Signale im VHF, UHF und GSM Frequenzbereich abzutasten
>und auf dem Monitor anzuzeigen.

Während hier die Hälfte der Beiträge zum besten gibt, wie man ein 
solches Oszilloskop baut, merkt scheinbar niemand, dass nicht nur die 
Frage nach dem Selbstbau des 1-GHz-Oszilloskops Bullshit ist, sondern 
auch der gedachte Einsatzzweck: Was, lieber OP, denkst Du, wirst Du da 
auf dem Monitor sehen, ausser ein paar sinusförmigen Schwingungen?

Insofern ist die Anfrage in sich stimmig. Nur das Universum ist das 
falsche.

Autor: Kotzender Knochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>AFAIK müssen alle Netzwerkkarten eine galvanische Trennung besitzen und
>da gibt's ja auch schon 10 GBit/s Karten.
>Daher müßte es auch passende Optokoppler geben.

Zum einen sinds, wie schon erwähnt, Übertrager (~Trafos), zum anderen 
läuft das nicht auf nur zwei Leitungen ab ...

Würde mir mal die Wellec/Wittig Oszilloskop Geschichte hier im Forum 
angucken ... dort ging man so ähnlich ran wie du es dir gedacht hast ... 
nagut, etwas Ahnung von Hard&Software hatte sie wenigstens.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kupfer Michi schrieb:

> Dann eine Digiknipse hernehmen, auslösen und gleichzeitig an der LED
> vorbeischmeissen - Geschwindigkeit natürlich passend zur aufzunehmenden
> Frequenz.

LOL

Hast du mal ausgerechnet, wie schnell eine bessere Kamera (z.B. 20 
Megapixel) sein muss, um eine Samplerate von 10GHz zu erreichen? 
Immerhin musst du die hinterher wieder schonend abbremsen um ans Bild zu 
kommen.

Autor: Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die 1GHz erstmal auf handliche Werte runtermischen

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man... euch macht es wirklich Spass, die Trolle zu fuettern, oder? Da 
isses ja kein Wunder dass es hier so ne Plage gibt ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt echt Probleme.

So nen AD-Wandler kann man selber bauen.
Wozu gibt es programmierbare FPGAs von Xilinx?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann, man kann, man kann

fang mal an mit einem Prototypen; bau mal einen schnellen Wandler und 
stell ihn hier vor, dann gibt es wenigstens etwas worüber sich zu 
diskutieren lohnt

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oh man... euch macht es wirklich Spass, die Trolle zu fuettern, oder? Da
>isses ja kein Wunder dass es hier so ne Plage gibt ;)

Wieso Plage?
Ich füttere die Trolle eben gerne, die wollen ja auch leben.
Und wenn sie raffen das ich mir nur einen ablache und Popcorn reinziehe 
ist es eh zu spät für sie.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich füttere meinen Hund gerne mit einem Knochen.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde ja gerne mitlachen, wenn es nicht zum Heulen wäre - eigentlich 
brauche ich genau sowas, Hintergrund: ich würde gern ein 
Impedanzmessgerät entwickeln und anbieten auf der Basis eines Time 
Domain Reflektometers, davon kenne ich bisher nur 2 auf dem Weltmarkt, 
die 15000 und 25000 $ kosten. Für die Messung einer Leiterbahn um die 30 
cm Länge müsste ich ganz grob jede ps eine mindestens 10bit Messung 
machen (des reflektierten Messpulses). Schon die Beschaffung von 
Equipment stösst da auf Probleme: Oszi gibts einige, aber z.B. ein 
Pulsgenerator mit weniger als 10 ps Anstiegszeit ist mir noch nicht 
begegnet. Für ein professionelles Projekt kommen natürlich nur 
zuverlässige Geräte etwa von Tektronix, Agilent usw. in Frage, keine 
Bastlerlösungen mit zweifelhaften Eigenschaften.

Leider habe ich auch beim 2. Durchlesen des Threads absolut nichts 
gefunden, was da weiterhelfen könnte, ausser vielleicht die Erwähnung 
des 825 $ ADCs, aber sowas liefern mir auch Google und meine eigenen 
Datenbanken. Sowohl Bastler als auch Profis mit Erfahrung im 
Picosekunden-Bereich sind wohl doch rar.

Andrerseits muss ich wohl nicht fürchten, dass mir da so schnell jemand 
zuvorkommt, falls überhaupt was draus wird. Der Weltmarkt ist auch recht 
begrenzt, wahrscheinlich keine 1000 Geräte.

Gruss Reinhard

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und ich füttere meinen Hund gerne mit einem Knochen.

Super! Ich kann ihm ein paar kotzen wenn du willst.

Autor: arno nyhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Reinhard: Ultraschnelle Pulsgeneratoren, bis an die grenze des 
physikalischen limits - würde ich sagen, gibts von 
http://www.picosecond.com/

Anstiegszeit <5ps, Modell 4016
http://www.picosecond.com/product/product.asp?prod_id=146

Die haben noch mehr Geräte im Programm, die für die Reflektometrie 
handlich sind... Zudem sind die Gerätschaften noch erschreckend 
erschwinglich, relativ gesehen.

Autor: Wolfgang M. (womai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Reinhard,

so etwas habe ich schon entwickelt und bin gerade dabei, es in Serie zu 
bringen und zu vertreiben. Eckdaten - 2 TDR-Kanaele, 2 TDT-Kanaele (z.B. 
fuer Crosstalk-Messungen), Anstiegszeit T20/80 ~100ps (also ca. 2.2 GHZ 
Bandbreite, das reicht mehr als aus fuer 30cm Leitungslaenge, denn die 
Signale brauchen ca. 3ns Roundtrip fuer diese Distanz), Aufloesung 10ps. 
Das ganze hat ca. die Groesse von zwei uebereinandergestellten Netbooks. 
Mess-Software existiert ebenfalls schon (Steuerung und Anzeige erfolgt 
am PC, d.h. kein integrierter Bildschirm). Verkaufspreis wird so um die 
3000 Euro liegen (bei Leistungsdaten, die vergleichbar oder besser als 
z.B. die der Polar-Geraete um ca. 30000 Euro sind). Braucht uebrigens 
keine teuren multi-GHZ-ADCs, wenn man weiss, wie man es anders machen 
kann... ;-)

Wenn Dich das interessiert, meine Kontakt-Email ist 
gwen.and.wolfgang(AT)sbcglobal.net

Wolfgang


Reinhard Kern schrieb:
> Hallo,
>
> ich würde ja gerne mitlachen, wenn es nicht zum Heulen wäre - eigentlich
> brauche ich genau sowas, Hintergrund: ich würde gern ein
> Impedanzmessgerät entwickeln und anbieten auf der Basis eines Time
> Domain Reflektometers, davon kenne ich bisher nur 2 auf dem Weltmarkt,
> die 15000 und 25000 $ kosten. Für die Messung einer Leiterbahn um die 30
> cm Länge müsste ich ganz grob jede ps eine mindestens 10bit Messung
> machen (des reflektierten Messpulses). Schon die Beschaffung von
> Equipment stösst da auf Probleme: Oszi gibts einige, aber z.B. ein
> Pulsgenerator mit weniger als 10 ps Anstiegszeit ist mir noch nicht
> begegnet. Für ein professionelles Projekt kommen natürlich nur
> zuverlässige Geräte etwa von Tektronix, Agilent usw. in Frage, keine
> Bastlerlösungen mit zweifelhaften Eigenschaften.
>
> Leider habe ich auch beim 2. Durchlesen des Threads absolut nichts
> gefunden, was da weiterhelfen könnte, ausser vielleicht die Erwähnung
> des 825 $ ADCs, aber sowas liefern mir auch Google und meine eigenen
> Datenbanken. Sowohl Bastler als auch Profis mit Erfahrung im
> Picosekunden-Bereich sind wohl doch rar.
>
> Andrerseits muss ich wohl nicht fürchten, dass mir da so schnell jemand
> zuvorkommt, falls überhaupt was draus wird. Der Weltmarkt ist auch recht
> begrenzt, wahrscheinlich keine 1000 Geräte.
>
> Gruss Reinhard

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für die Messung einer Leiterbahn um die 30
> cm Länge müsste ich ganz grob jede ps eine mindestens 10bit Messung
> machen (des reflektierten Messpulses).

Mit so einem Meßgerät kann man Atombomben nach dem Implosionsdesign 
bauen, das ist sicher auch für Terroristen sowie Länder ohne 
Anreicherungsanlagen aber mit Atomreaktor sehr interessant, immerhin
müssen bei einer Implosionsbombe die kugelförmig um das Plutonium 
angeordneten Sprengstoffzünder für eine erfolgreiche Zündung 
gleichzeitig gezündet werden und wenn man die Drahtleitungen messen 
kann, dann hat man schon fast gewonnen.

Der Iran würde dir sicher einige dieser Meßgeräte abkaufen.

Immerhin will man verhindern das er Anreicherungsanlagen und Zentrifugen 
für Uran 235 baut, aber die braucht man gar nicht, wenn man anstatt 
angereichertem Uran 235 Plutonium 239 aus einem Atomreaktor verwendet.

Eine mit Plutonium 239 betriebene Atombombe funktioniert nämlich nur 
nach dem Implosionsdesign, Gundesignbomben wie mit Uran 235 sind damit 
nicht möglich.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> ... immerhin
> müssen bei einer Implosionsbombe die kugelförmig um das Plutonium
> angeordneten Sprengstoffzünder für eine erfolgreiche Zündung
> gleichzeitig gezündet werden und wenn man die Drahtleitungen messen
> kann, dann hat man schon fast gewonnen.
>
> Der Iran würde dir sicher einige dieser Meßgeräte abkaufen.

Hallo,

das ist mit Hilfe soliden Halbwissens extrem an nicht vorhandenen Haaren 
herbeigezogen.

Tatsächlich besteht diese Aufgabenstellung im PC-Bereich schon bei jedem 
GBit-Ethernet oder USB2-Controller für weniger als 10 EUR. Also 
sozusagen in jedem Haushalt. Passende Kabel gibts beim nächsten 
IchBinDochNichtBlöd-Markt - vorausgesetzt der Iran hat ihn nicht 
leergekauft...

Ich sehe schon, für weiteren Spass wird gesorgt.

Gruss Reinhard

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese hochgejubelte Bomben-Technologie. So schwierig ist das alles nun 
auch wieder nicht. Und so beeindruckend auch nicht. Der kalte Krieg ist 
Geschichte ... heute fallen nur noch Deppen auf diesen Geruempel hinein

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Impedanzmessgerät entwickeln und anbieten auf der Basis eines Time
> Domain Reflektometers, davon kenne ich bisher nur 2 auf dem Weltmarkt,
> die 15000 und 25000 $ kosten.

Also "damals" (TM) reichten uns ein Impulsgenerator, ein Oszilloskop, 
ein BNC-T-Stück und 5m Koaxkabel schon als TDR... Die Zeiten ändern 
sich...

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Make Love,not WAR

Autor: Zerg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine mit Plutonium 239 betriebene Atombombe funktioniert nämlich nur
> nach dem Implosionsdesign, Gundesignbomben wie mit Uran 235 sind damit
> nicht möglich.

warum eigentlich nicht?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die würde auseinander fliegen bevor es richtig los gegangen ist.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Ne, das ist schon richtig so, die einen könnens, die anderen könnens
> nicht.
> Und wenn es keine Nein und "geht nicht" Sager gäbe, dann hätte z.B.
> jeder eine Do X in seinem Garten stehen wo auch jeder gelabbert und nach
> dem Motto "geht nicht" gelästert hat.
> http://en.wikipedia.org/wiki/Dornier_Do_X

* Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand zur Do-X 'geht nicht' gesagt
  hätte.
  Immerhin steht in deinem Wiki-Artikel auch, dass das deutsche
  Verkehrsministerium die Entwicklung gesponsort hat.

* Da dürfte wieder mal ein klassischer Denkfehler vorliegen
  Klar hat es in der Geschichte immer wieder den Fall gegeben, dass
  über einen Erfinder vorerst gelacht wurde und sich seine Idee als
  richtig herausstellte. Aber es gibt auch Millionen von Erfinder,
  über die völlig zu Recht gelacht wurde, von denen man heute nichts
  mehr hört oder liest.

Aus der Tatsache, dass Leute die davon Ahnung haben, über eine Idee 
lachen, kann man nicht schliessen, dass die Idee trotzdem richtig ist. 
Auch wenn es Ausnahmefälle gibt, die scheinbar das Gegenteil beweisen.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> He, nicht so abwertend. Der ist in seiner Jugend-Dorfdisko
>> wahrscheinlich der geilste Typ - bis 12 Uhr, wenn nur noch Erwachsene in
>> die Disko dürfen und ihn seine Mami abholt.
>
> Nimms Knochen Kotzer nicht so übel, der ist nur neidisch aufgrund meiner
> geballten Kompetenz und meines hohen Intellekts wovon sich einige hier
> sicher gerne eine Scheibe abschneiden würden.

Butzig :D

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> warum eigentlich nicht?

Vereinfacht gesagt liegt das daran, weil Plutonium 239 
zusammengequetscht werden muß um die notwendige Neutronendichte zu 
erreichen und die Kettenreaktion zu begünstigen.
Unter Normalbedingungen ist der Neutroneneinfangsquerschnitt von 
Plutonium 239 nämlich zu groß um erfolgreich und zuverlässig eine 
Kettenreaktion aufrecht zu erhalten.
Deswegen quetscht man Pu 239 in einer Implosionsbombe zusammen.


Bei Uran 235 gibt es dieses Problem nicht.
Hier genügt es 2 Uranhälften mit einer Uran 235 Konzentration die hoch 
genug ist schnell genug zusammenzuschiesen.


> Reinhard schrieb:
> das ist mit Hilfe soliden Halbwissens extrem an nicht vorhandenen Haaren
herbeigezogen.

Ich denke nicht das du qualifiziert genug bist hier eine fundierte 
Aussage zu treffen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> * Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand zur Do-X 'geht nicht' gesagt
>  hätte.
>  Immerhin steht in deinem Wiki-Artikel auch, dass das deutsche
>  Verkehrsministerium die Entwicklung gesponsort hat.

Das schau dir mal die Dokumentation auf Phoenix zur Do-X an.
Es gab mehr als genug Neider und Neinsager.

Und nur weil jemand Geld sponsert heißt das noch lange nicht, daß es 
keine geht nicht Sager geben würde.
Und erinnern kannst du dich deswegen nicht, weil du damals ja auch noch 
gar nicht gelebt hast. Aber es gibt einen viel aktuelleren Fall, der 
Cargolifter.
Da war die Anzahl der Nein-Sager sogar so hoch, daß sich deren 
Propaganda direkt auf die finanzielle Situation dieser AG ausgewirkt 
hat.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> * Da dürfte wieder mal ein klassischer Denkfehler vorliegen
>  Klar hat es in der Geschichte immer wieder den Fall gegeben, dass
>  über einen Erfinder vorerst gelacht wurde und sich seine Idee als
>  richtig herausstellte. Aber es gibt auch Millionen von Erfinder,
>  über die völlig zu Recht gelacht wurde, von denen man heute nichts
>  mehr hört oder liest.

Dann zähle doch mal die Fälle auf in denen die Aussichten schlecht und 
die Anzahl der Neinsager hoch genug war und du wirst feststellen, daß 
dies keine Ausnahmen sondern die Regel ist.
Und klar gibt es Erfinder die auch mal scheitern, meist aus Geldgründen
oder eben weil sie aufgrund der Demotivation einfach die Lust daran 
verlieren.


Bei diesen Projekten gab es mehr als genug Nein- und geht nicht Sager:
- Mondlandung
- Concorde
- A380
- Transatlantikkabel
- mehr als 10 Computer weltweit

Interessanterweise ist die Anzahl der Neinsager genau bei Projekten am 
höchsten, die in der Öffentlichkeit stehen.
Ein kluger Erfinder erfindet daher am besten im stillen Kämmerlein bis 
er fertig ist.


Und aktuelle Neinsager Projekte wären:
- Kernfusionskraftwerk
- Mein 1 GHz Oszilloskop
- Weltraumlift

Autor: none-wodim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sage mir doch bitte, was Du glaubst, bei 800MHz "sehen" zu können? Du 
baust das falsche Messgerät für das was Du willst. So sind sie, die 
jungen Wilden. Immer erst auf die Nase fallen müssen und dann das denken 
anfangen. Oder geht es Dir nur um das Prinzip? Dann wäre Dir das Forum 
dankbar, wenn Du direkt den Fusionsreaktor für den Hausgebrauch baust. 
Kommt cool, Man!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessanterweise ist die Anzahl der Neinsager genau bei Projekten am
> höchsten, die in der Öffentlichkeit stehen.
> Ein kluger Erfinder erfindet daher am besten im stillen Kämmerlein bis
> er fertig ist.


> Und aktuelle Neinsager Projekte wären:
> - Kernfusionskraftwerk
> - Mein 1 GHz Oszilloskop
> - Weltraumlift

Nicht übel, wenn man sich zwischen Kernfusion und Weltraumlift einreiht. 
:)

Dann nimm einfach dein eigenes Argument ernst, mach was im stillen 
Kämmerlein und stelle dann den Prototypen deines 1 GHz Oszis hier vor. 
Dann hast du eine bessere Argumentationsgrundlage.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

>> Und aktuelle Neinsager Projekte wären:
>> - Kernfusionskraftwerk
>> - Mein 1 GHz Oszilloskop
>> - Weltraumlift

Du hast die Core i7-Platine vergessen. Aber stimmt, sowas macht man ja 
an einem Wochenende ;p

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vereinfacht gesagt liegt das daran, weil Plutonium 239
>zusammengequetscht werden muß um die notwendige Neutronendichte zu
>erreichen und die Kettenreaktion zu begünstigen.
>Unter Normalbedingungen ist der Neutroneneinfangsquerschnitt von
>Plutonium 239 nämlich zu groß um erfolgreich und zuverlässig eine
>Kettenreaktion aufrecht zu erhalten.
>Deswegen quetscht man Pu 239 in einer Implosionsbombe zusammen.


>Bei Uran 235 gibt es dieses Problem nicht.
>Hier genügt es 2 Uranhälften mit einer Uran 235 Konzentration die hoch
>genug ist schnell genug zusammenzuschiesen.

Falsch

Eine der Gründe warum man bei Pu239 das Implosionsprinzip verwendet ist 
der Gehalt an Pu240. Dieses zerfällt spontan und dabei entstehen 
Neutronen. Wenn man mit Pu240 verunreinigtem Pu239 eine Gun-Bombe baut, 
so sind die Chanchen gross, das die Bombe 
vorzeitig/assymetrisch(aufgrund des einseitigen Aufschlag des 
Pu-Geschoss) explodiert, weil die Kettenreaktion bereits beginnt, 
solange das Pu Geschoss noch auf dem Weg in den Core ist. Diese 
frühzeitige Kettenraktion bringt die Bombe zum expandieren, ohne das 
genug Pu für ein paar kT gespalten ist.

Beim Implosionsdesign wird der Kern über viel kürzere Distanz, viel 
schneller und viel stärker(viel RDX um den Core gepackt) und komplett 
symetrisch zur Superkritikalität gebracht.
Somit ist die Zeitspanne in der der Core durch frühzeitige Spaltung 
expandiert viel kürzer und der grosse Druck des Zündsprengstoffs sorgt 
dafür das der Core weiter komprimiert wird, obwohl er beim Gun-Design 
bereits auseinanderfliegen würde.

Der Mangel an Neutronen ist auch der Grund weshalb im Gun-Design mit 
reinem U235 immer eine getriggerte Neutronenquelle (Beryllium und 
Alpha-Strahler)  in der Bombe sitzt, welcher genau dann ausgelöst wird, 
wenn der Core am stärksten Überkritisch ist.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Ein kluger Erfinder erfindet daher am besten im stillen Kämmerlein bis
> er fertig ist.

Na dann mach doch :-)

> - Mondlandung
> - Concorde
> - A380
> - Transatlantikkabel
> - mehr als 10 Computer weltweit

> Und aktuelle Neinsager Projekte wären:
> - Kernfusionskraftwerk
> - Weltraumlift

Hmm.
Allerdings musste keiner der verantwortlichen Projektleiter in einem 
Hobby-Forum nach einer im Netz verfügbaren Bauanleitung fragen. Das ist 
dann eben der Unterschied. :-)

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und aktuelle Neinsager Projekte wären:
> - Kernfusionskraftwerk
> - Mein 1 GHz Oszilloskop
> - Weltraumlift


Das Budget fuer das Oszilloskop kann auch etwas kleiner sein wie fuer 
die uebrigen zwei...

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Ich denke nicht das du qualifiziert genug bist hier eine fundierte
> Aussage zu treffen.

Deine mit sprachlicher Eleganz und fundierter Sachkenntnis vorgetragenen 
Argumente überzeugen halt immer wieder.

Gruss Reinhard

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe so ein ähnliches Oszi gebaut. Hat allerdings 10GHz und ist 
damit nicht ganz das was Du suchst. Schade. Ich bin übrigens mit 3 
Monaten und 150,- Euro hingekommen. Also lasse Dich nicht entmutigen.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
arno nyhm schrieb:
> @Reinhard: Ultraschnelle Pulsgeneratoren, bis an die grenze des
> physikalischen limits - würde ich sagen, gibts von

Danke, ich weiss zwar nicht, ob ich mir was Neues leisten kann, aber der 
Hinweis ist sehr gut.

Gruss Reinhard

@Wolfgang M. (womai)

falls es eine Übersicht gibt, bitte an rkern@rk-elektronik.de. 
Andernfalls melde ich mich bei Gelegenheit mit Angaben zu den für mich 
wichtigen Eigenschaften.

mfg R. Kern

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe so ein ähnliches Oszi gebaut. Hat allerdings 10GHz und ist
> damit nicht ganz das was Du suchst. Schade. Ich bin übrigens mit 3
> Monaten und 150,- Euro hingekommen. Also lasse Dich nicht entmutigen.

Bitte einmal hier im Detail vorstellen. Begeisterung dürfte dir sicher 
sein.

Autor: :-) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 GHz 150 Euro

Ach das ist doch gar nichts! Ich habe hier einen Prototypen der kann 
1THz über Hohlleiter!!!

Ihr n00bs!

Autor: Ollz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ach das ist doch gar nichts! Ich habe hier einen Prototypen der kann
> 1THz über Hohlleiter!!!

Hohlleiter? Zu aufwendig. Meiner macht das über Holzleiter aus 
handselektierten Zahnstochern. Für einen Prototypen ganz ok, aber bei 
Gelegenheit muss ich da noch mal ran. Schaschlikspieße mit einer 
Amulit-Beschichtung in einer pentametrischen Konfiguration und eine 
kryptonastische Einkopplung in den Dekommunikator müssten eine bessere 
Langzeitstabilität ergeben.

Autor: (-: (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pah!
Gegen meinen Orgon Shooter als Signalquelle kommste damit aber nicht an:

http://www.orgon.de/shooter.htm

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich messe mit einem handelsüblichen 10 Mhz Oszilloskop das ich auf 
relativistische Geschwindigkeit beschleunigt habe, damit geht es dann 
auch.

Autor: schon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, das mach ich nicht mehr, da kommen die Elektronen immer nie am 
Schirm an und derselbige wird auch zu stark raumzeitgekrümmt. Ich messe 
sowas einfach mit meinem für 10 Euro umgebauten Handy, direkt über die 
Antenne

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bitte einmal hier im Detail vorstellen. Begeisterung dürfte dir sicher
>sein.

Davon kan ich mir auch nichts kaufen ;-) Da behalte ich mein Super-Duper 
Oszi lieber für mich ganz alleine und freue mich ;-)

Autor: :-) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ein drahtloses Oszi - ja das ist fein ;)

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute...ihr habt doch alle zu viel Freizeit...^^

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.