mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Zeitschriften zum Thema Elektronik gesucht


Autor: André Wippich (sefiroth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Freunde der Elektronik ;-)

Ich wollte mich mal erkundigen, welche aktuellen Zeitschriften Ihr so 
zum Thema Elektronik und Mikrocontroller kennt. Mein Abo der Elektor 
habe ich eben gekündigt - die wurde mir in den letzten Monaten einfach 
zu simpel, weil weder die Grundlagen noch die tiefergehenden Tricks 
ausreichend erläutert werden. Zumal sich die meisten Schaltungen dort 
immer mehr ähneln.

Ich suche eine Zeitschrift, die sich ähnlich der Elektor mit Elektronik 
und Schaltungen (also nicht nur den Bauteilen) beschäftigt. Der 
Schwerpunkt liegt bei mir eindeutig bei (Atmel-)Mikrocontrollern und 
Schaltungen wo diese zum Einsatz kommen. Zeitschriften die sich nur mit 
Funktechnik oder HiFi-Elektronik befassen sind nicht mein Fall.

Wäre echt nett wenn Ihr mir da was raten könntet. Ich habe schon im 
Zeitschriftenhandel gesucht, da aber nichtmal die Elektor gefunden :-( 
Das Embedded Projects Journal finde ich zum Beispiel richtig gut.

Gruß,
Sefiroth

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Englisch:
www.circuitcellar.com

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zeit der Elektronik-Zeitschriften ist halt einfach vorbei. Seit dem 
man sich alle Datenblätter per Mausklick holen kann, es tonnenweise 
Schaltungsvorschläge gratis in Form von Application Notes gibt, hunderte
komplette Bauanleitungen auf http://www.conrad.de/ liegen (oder für 
wenig
Geld Anleitung und Platine von hunderten anderer Projekte bei 
http://www.elv.de/ zu haben sind), "Art of Electronics" alle benötigen 
Grundlagen liefert (und auch noch nett zu lesen ist), viele Hersteller 
(AD, TI, OnSemi, bedingt National, Maxim, Semtech, Fairchild) einem 
kostenlose Muster schicken und Neuigkeiten und Beschaffungsquellen durch 
kostenlose Kennzifferzeitschriften (z.B. Markt & Technik) geliefert 
werden, die meisten Grundgeräte billiger fertig als als Bausatz 
erhältlich sind, fast jeder Elektronikversender online erreichbar ist, 
gibt es keinen Grund mehr, wegen EINEM Datenblatt (-auszug !), den 
aktuellen Preislisten oder EINEM nachbaubaren Projekt 5^H 5,50^H 6,70 
EUR für eine Zeitschrift auszugeben. Kauft euch lieber ein ordentliches 
Buch.

Die Elektor beispielsweise ist gar nicht mal wirklich schlechter 
geworden, sie war früher genau so (schau einfach mal in eine alte 
Ausgabe. Als Kind war das alles gut, heute sieht man die Fehler, 
lediglich die allerersten Ausgaben von 1970 waren gehaltvoller, aber 
auch deutlich schwerer lesbar
http://www.elektor.de/jahrgang/2005/mai/jahrgang/2... 
aber sie ist nicht BESSER geworden - und damit obsolet. Kein Wunder, 
wenn die Redaktion glaubt, von Lesern ("Von Laien für Laien") fertige 
Artikel für lau zu bekommen.

Autor: Christoph Lechner (clechner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rufus:

über Auszüge von circuitcellar bin ich auch schon gestolpert. Scheint 
verglichen mit Elektor ziemlich brauchbar zu sein. Bloß wo bekommt man 
das Zeug hier in D her. Oder nur als PDF?

- cl

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ausländische Zeitschriften bekommst du bei Lehmanns Fachbuchhandlung.
http://www.lob.de
Dort bekommst du zB auch die "Nuts and Volts" und die "Servo".
Hoffe ich konnte dir helfen.
Jochen

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Circuit Cellar kann man als PDF abonnieren. Das nennt sich "Digital 
Plus" und kostet 15 USD/Jahr.

Die Printausgabe kann man aber auch abonnieren, das kostet etwa 50 
USD/Jahr. Und ist damit bei einem "newsstand price" von 5.85 USD immer 
noch günstiger als der Kauf einzelner Ausgaben.

Die PDF-Ausgabe aber enthält gegenüber der Printausgabe zusätzliche 
Beiträge.


So ein internationales Abonnement funktioniert i.d.R. völlig problemlos, 
ich habe mehrere Jahre lang verschiedene Zeitschriften auf diesem Wege 
bezogen.
Einzige Voraussetzung ist eine Kreditkarte zum Bezahlen.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher gab es die ELRAD. Die war echt super! Natürlich nicht frei von 
Fehlern, aber man konnte eine Menge lernen, gerade in den Laborblättern.

Kai

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:
> Früher gab es die ELRAD. Die war echt super! Natürlich nicht frei von
> Fehlern, aber man konnte eine Menge lernen, gerade in den Laborblättern.
>
> Kai

Davon gibt es eine DVD.

http://www.emedia.de/@93pTjLA1Vt5QA/bin/cd.pl?SID=...

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Helmut,

>Davon gibt es eine DVD.

Super!

Ich habe die meisten im Original, ab 1977...

Kai

Autor: Gast(NL) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin
"Die Elektor beispielsweise ist gar nicht mal wirklich schlechter
geworden, sie war früher genau so (schau einfach mal in eine alte
Ausgabe. Als Kind war das alles gut, heute sieht man die Fehler,
lediglich die allerersten Ausgaben von 1970 waren gehaltvoller, aber
auch deutlich schwerer lesbar
http://www.elektor.de/jahrgang/2005/mai/jahrgang/2...
aber sie ist nicht BESSER geworden - und damit obsolet. Kein Wunder,
wenn die Redaktion glaubt, von Lesern ("Von Laien für Laien") fertige
Artikel für lau zu bekommen."

Schade, schade. Aber du hast recht! Früher hatte Elektor ein Labor wo 
etwas heraus kam. Vielleicht hat man auch heute noch so etwas, aber es 
ist klar dass daran nicht viel Geld spendiert wird, oder die leute da 
sind sehr faul.
Ich bin abonniert. Leider gibt es nichts anderes.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. (helmuts) wrote:

>> Früher gab es die ELRAD. Die war echt super! Natürlich nicht frei von
>> Fehlern, aber man konnte eine Menge lernen, gerade in den Laborblättern.
>>
>> Kai

> Davon gibt es eine DVD.

Die PDFs sollen aber in der Qualität eher mau sein, also besser nicht zu 
viel erwarten.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Die PDFs sollen aber in der Qualität eher mau sein, also besser nicht zu
> viel erwarten.

Deiner überaus qualifizierten Äußerung entnehme ich, daß du die DVDs 
nicht besitzt, aber der Opa eines entfernten Verwandten in einer Vision 
das Cover gesehen hat.

Arno

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. (arno_h) wrote:

> Gast schrieb:

>> Die PDFs sollen aber in der Qualität eher mau sein, also besser nicht zu
>> viel erwarten.

> Deiner überaus qualifizierten Äußerung entnehme ich, daß du die DVDs
> nicht besitzt, aber der Opa eines entfernten Verwandten in einer Vision
> das Cover gesehen hat.

> Arno

Ach Arno, was für ein kümmerlicher Kommentar deinerseits. Nein, da bist 
du im Irrtum. Ich hätte mir die DVD schon längst selbst gekauft, wenn 
ich nicht über die mäßige Qualität bescheid wüsste. Zum einen von Leuten 
die im Besitz selbiger sind und zum anderen wurde das auch mal in einer 
Fachzeitschrift thematisiert.

Autor: Rainer Engelhardt (rengel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> Davon gibt es eine DVD.
>
> Die PDFs sollen aber in der Qualität eher mau sein, also besser nicht zu
> viel erwarten.

Tja man sieht halt deutlich, dass hier keine Druckvorlage als pdf 
gedruckt wurde, sondern die Hefte eingescannt wurden - die Qualität ist 
nicht berauschend, aber wenn man einen bestimmten Artikel sucht besser 
als nichts. Allerdings sollte man schon ungefähr wissen, in welchem Heft 
der Artikel zu finden ist, da man nur in den einzelnen pdf-Dateien 
(Heften) suchen kann - also schön von Jahreinhalt zu Jahreinhalt 
hangeln;(

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Adobe ist ein Index für die Volltextsuche vorhanden, mit Foxit 
Reader kann man meines Wissens nur auf der jeweiligen Bildschirmseite 
den hinterlegten Text extrahieren.
Ausdrucke sind vernünftig lesbar, ich verstehe das Qualitätsproblem 
nicht.
Ach ja, die Layouts kann man nicht mit Copy und Paste zum 
Leiterplattenhersteller schicken, ist es das?
Was erwartet ihr eigentlich für 20 Euro?

Arno

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast(NL) schrieb:
> @MaWin
> "Die Elektor beispielsweise ist gar nicht mal wirklich schlechter
> geworden, sie war früher genau so (schau einfach mal in eine alte
> Ausgabe. Als Kind war das alles gut, heute sieht man die Fehler,
> lediglich die allerersten Ausgaben von 1970 waren gehaltvoller, aber
> auch deutlich schwerer lesbar
> http://www.elektor.de/jahrgang/2005/mai/jahrgang/2...
> aber sie ist nicht BESSER geworden - und damit obsolet. Kein Wunder,
> wenn die Redaktion glaubt, von Lesern ("Von Laien für Laien") fertige
> Artikel für lau zu bekommen."

Naja des Problem an der Elektor ist das man zu den Projekten immer den 
µC kaufen muss denn Quellcode bekommt man nicht also kann man es gleich 
komplett selber machen und dafür finde ich das heft einfach zu teuer.

Autor: Kasperle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von irgendwas muß sich das Wasserschloß von Elektor ja finanzieren.

Autor: Christoph B. (birki2k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> Kai Klaas schrieb:
>> Früher gab es die ELRAD. Die war echt super! Natürlich nicht frei von
>> Fehlern, aber man konnte eine Menge lernen, gerade in den Laborblättern.
>>
>> Kai
>
> Davon gibt es eine DVD.
>
> 
http://www.emedia.de/@93pTjLA1Vt5QA/bin/cd.pl?SID=...

Sind den auf der DVD auch die Laborblätter enthalten? Wenn ja, wäre das 
definitiv ein Kaufgrund für mich.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis auf einige Sachen, deren Copyright heise wohl nicht hat, wurde die 
komplette Zeitschrift inklusive Werbung eingescannt. Eine Liste davon 
habe ich nicht gesehen und bin auch noch nicht über fehlende Beiträge 
gestolpert, wenn ich was suchte.
Die Laborblätter sind dabei.

Arno

Autor: Rainer Engelhardt (rengel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind den auf der DVD auch die Laborblätter enthalten? Wenn ja, wäre das
> definitiv ein Kaufgrund für mich.

Ja - wie gesagt sind es komplett eingescannte Hefte, inkl. Werbung und 
allem drum herum.

Autor: M. G. (looking)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. schrieb:
> Naja des Problem an der Elektor ist das man zu den Projekten immer den
> µC kaufen muss denn Quellcode bekommt man nicht also kann man es gleich
> komplett selber machen und dafür finde ich das heft einfach zu teuer.

Es gibt zu fast jedem Elektor-Projekt den Quellcode als Gratis-Download 
auf der Elektor-Homepage.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die programmierten Controller richten sich eher an die, die nicht die 
Möglichkeit haben den Controller zu programmieren, oder denen es zu 
aufwendig ist.

Okay die Preise der Controller sind keine Schnäppchen preise, aber dafür 
bekommt man einen kurz getesteten und richtig programmierten Controller.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.