mikrocontroller.net

Forum: Markt Suche Schaltnetzteil Guru.


Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich benötige jetzt mal Hilfe.

Ich suche jemand, der mir gegen eine Aufwandsentschädigung (Höhe 
verhandelbar, allerdings kein offizieller Auftrag) ein primärgetaktetes 
Schaltnetzteil konstruiert. Mir fehlt leider die Erfahrung auf der 
Primärseite dazu.

kurze techn. Daten:
- Zwischenkreis nach Gleichrichtung (8Dioden) ca (250..<900)V,
- Ausgang 5V, ca 5A Dauerstrom,
- Aufbau auf knapp Euroformat,
- Position von Zuführung und 5V Ausgang ist vorgegeben,
- Messung von U/I über I2C wäre ideal (optional)

Der Zeitraum: sagen wir mal bis Weihnachten dieses Jahr ca.

Ein Ansatz, falls interessiert, wäre vorhanden...

Interessenten melden sich bitte bei mir...

Ich hoffe, dass sich ein auf dem Gebiet versierter Bastler findet, der 
das nebenbei mit bearbeiten kann...

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 5V/5A Schaltnetzteil gibt's fuer 15 Euro. Daher lohnt sich sowas 
eher nicht. Was ist denn die spezielle Anforderung, die eine Entwicklung 
rechtfertigen wuerde ?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist denn die spezielle Anforderung

>>- Zwischenkreis nach Gleichrichtung (8Dioden) ca (250..<900)V,


Das ist wohl ein Weitest-Eingangsspannungsbereich.
Die meisten mit Weiteingangsspannungsbereich (die du wohl meinst) gehen 
"nur" von (90..263)Vac

so gesehen bräuchte ich ca (200..500)Vac


>eine Entwicklung

wie gesagt, von Hobbbybastler zu Hobbybastler.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre es nicht einfacher, sich einen Ringkerntrafo 500V/230V wickeln zu 
lassen und vor das "90..263Vac" Netzteil zu setzen? Bzw. 500V/25V und 
einen Sekundärregler für die 5V?

Ist natürlich die Frage ob der Platz für den Trafo reicht, falls es wo 
integriert werden muß.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ TE:

Du hast 1ph oder 3ph eingang bevor Du zum Zwischenkreis kommst?

Autor: Rainer Engelhardt (rengel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei 500VAC (3ph mit 25% Überspannung) komme ich auf 710VDC. Wofür 
brauchst Du den zusätzlichen 'Aufschlag' auf 900V?
Rechnest Du nur mit Überspannung, da 250VAC (3ph an 115V mit 25% 
Überspannung)? Denn falls mal Unterspannung kommt, oder dir eine Phase 
wegbricht, fällst Du bei einem 115V-Netz aus dem angegebenen Bereich 
raus.
Oder habe ich jetzt die Zahlen falsch interpretiert?

Wie hoch soll denn der Wirkungsgrad sein und wie groß darf das Teil denn 
werden?

Autor: Rainer Engelhardt (rengel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK Euroformat - hatte ich überlesen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie hoch soll denn der Wirkungsgrad sein

Es sollte ohne aktive Kühlung auskommen.


>Ist natürlich die Frage ob der Platz für den Trafo reicht, falls es wo
>integriert werden muß.

Ja. ich möchte in Sandwichbauweise mehrere Platinen verbinden. 
Allerdings wäre eine Höhe der "Netzteilplatine" von 25mm kein Problem.


>Du hast 1ph oder 3ph eingang bevor Du zum Zwischenkreis kommst?

Das Teil soll wahlweise nur mit L/N oder L1/L2/L3 arbeiten. Ich dachte 
da an folgende Eingangsschaltung:
           .------o------o------o------ZK+
           |      |      |      |
          _|_    _|_    _|_    _|_
          /|\    /|\    /|\    /|\
           |      |      |      |
     L1 ---o      |      |      |
     L2 ---+------o      |      |
     L3 ---+------+------o      |
     N  ---+------+------+------o
           |      |      |      |
          _|_    _|_    _|_    _|_
          /|\    /|\    /|\    /|\
           |      |      |      |
           '------o------o------o------ZK-

>Oder habe ich jetzt die Zahlen falsch interpretiert?

Ein 115V Netz interessiert mich nicht. Mir geht es in erster Linie um 
den Weiteingangsspannungsbereich bei Drehstrom. Der liegt in der 
Größenordnung von 360..520Vac. 520Vac +20% *1,41 macht ca 870V ZK. 
Deshalb die (Sicherheitsangabe) 900V. Weiterhein soll nach unten 
Lichtstrombetrieb möglich sein. Also 230Vac -20% *1,41 macht 260V. Mit 
300V könnte ich leben.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky schrieb:
>>Wie hoch soll denn der Wirkungsgrad sein
>
> Es sollte ohne aktive Kühlung auskommen.
>
>
>>Ist natürlich die Frage ob der Platz für den Trafo reicht, falls es wo
>>integriert werden muß.
>
> Ja. ich möchte in Sandwichbauweise mehrere Platinen verbinden.
> Allerdings wäre eine Höhe der "Netzteilplatine" von 25mm kein Problem.
>
>
>>Du hast 1ph oder 3ph eingang bevor Du zum Zwischenkreis kommst?
>
> Das Teil soll wahlweise nur mit L/N oder L1/L2/L3 arbeiten. Ich dachte
> da an folgende Eingangsschaltung:
>            .------o------o------o------ZK+
>            |      |      |      |
>           _|_    _|_    _|_    _|_
>           /|\    /|\    /|\    /|\
>            |      |      |      |
>      L1 ---o      |      |      |
>      L2 ---+------o      |      |
>      L3 ---+------+------o      |
>      N  ---+------+------+------o
>            |      |      |      |
>           _|_    _|_    _|_    _|_
>           /|\    /|\    /|\    /|\
>            |      |      |      |
>            '------o------o------o------ZK-
>
>>Oder habe ich jetzt die Zahlen falsch interpretiert?

Nun, mit 3ph ohne N kannst du fertige Netzteil kaufen.

Die adaption "Spannungsverdoppler" (so würde ich bei 1 ph Anfahren die 
Sache angehen) istkritisch.


Um die Sache vernünftig lauffähig zu machen, rate ich Dir von einer 
Lösung auf Bastler-Niveau abzugehen (Dein eingangs-Posting), und fertige 
Industriekomponenten zu verwenden.


So würde ich das lösen:
3 ph SNT kaufen (gibbet in ebbye für 3p 200...500VAC / 24V DC für 
kleines Geld)
diesem einen DC/DC-Wandler 24V/5V  5A nachschalten.

Das ganze kommt Dich mit etwas Geduld auf unter 20 Euro .

>
> Ein 115V Netz interessiert mich nicht. Mir geht es in erster Linie um
> den Weiteingangsspannungsbereich bei Drehstrom. Der liegt in der
> Größenordnung von 360..520Vac. 520Vac +20% *1,41 macht ca 870V ZK.
> Deshalb die (Sicherheitsangabe) 900V.

Das können die kommerziellen 3ph SNT, und sind dafür spezifiziert. Wäre 
mir die Sicherheit wert. Würde ich nicht mehr  selber entwickeln, zumal 
es diese Dinger für fast lau gibt.

> Weiterhein soll nach unten
> Lichtstrombetrieb möglich sein. Also 230Vac -20% *1,41 macht 260V. Mit
> 300V könnte ich leben.

Ich kenne einige 3 ph SNT, die man per Spannungsverdoppler auf 1ph 230 
+/-20% umbauen kann. Aufwand 2 Dioden bzw. eine Lötbrücke/ Umschalter.

Ob Du Dir dieses Modding antun magst oder ob Du zwingend auf 
automatische Umschaltung 1ph/3ph bestehst: Mußt du selber entscheiden.

> Ich hoffe, dass sich ein auf dem Gebiet versierter Bastler findet, der
> das nebenbei mit bearbeiten kann...

Ich möchte hier keinem der mitlesenden und sich für versiert haltenden 
Bastlern zu nahe treten: Aber so eine Entwicklung ist defintiv weit weg 
von "nebenbei mitbearbeiten".

Irgendwelche Vorstellungen Deienrseits bezüglich 
einzuhaltender/erwünschter EMV- und EN- Vorgaben??

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Um die Sache vernünftig lauffähig zu machen, rate ich Dir von einer
>Lösung auf Bastler-Niveau abzugehen (Dein eingangs-Posting), und fertige
>Industriekomponenten zu verwenden.

So war mein Anfangsposting auch nicht gemeint. Ich erlaube mir zu sagen, 
dass ich aufgrund meiner Vorbelastung (Ausbildung, Studium, Erfahrung) 
durchaus in der Lage bin, das hinzubekommen.
Ich wollte mit der Anfrage lediglich jemand finden, der sich evtl. 
beruflich damit beschäftigt und mehr Erfahrung hat und diese mir 
sozusagen zur Verfügung stellt. Deshalb die Aussage "nebenbei".

>zwingend auf automatische Umschaltung 1ph/3ph

Mit einem Schalter könnte ich leben.


>Irgendwelche Vorstellungen Deienrseits bezüglich
>einzuhaltender/erwünschter EMV- und EN- Vorgaben??

(noch) keine.


>Das ganze kommt Dich mit etwas Geduld auf unter 20 Euro .

Bei mir ist Geiz nicht geil. Zuerst kommt die Funktion.


>kommerziellen 3ph SNT...

Die Idee, danach 24->5V zu wwandeln, ist nicht schlecht. Nur habe ich 
bei meinen Recherchen kein Netzteil gefunden, welches meinen 
Spannungsbereich abdeckt. Weiterhin eignen sich die Netzteile nicht, um 
auf die Platine zu bauen....

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky schrieb:
>
>>Das ganze kommt Dich mit etwas Geduld auf unter 20 Euro .
>
> Bei mir ist Geiz nicht geil. Zuerst kommt die Funktion.

Gemeint war damit auch nicht Dein Geiz, sondern die Tatsache dass es 
solche Standardkomponenten durchaus für kleines Geld gibt.

Nebenbei: Hier gibt es Sutzende von Postings, in denen lauthals steht 
das Funktion vor Geld kommt. Am Ende der Postings sieht es durchaus 
gegenteilig aus ;-)

>
>
>>kommerziellen 3ph SNT...
>
> Die Idee, danach 24->5V zu wwandeln, ist nicht schlecht. Nur habe ich
> bei meinen Recherchen kein Netzteil gefunden, welches meinen
> Spannungsbereich abdeckt.

Schau mal etwas länger und genauer unter Business&Industrie, .... 
Netzteile im angebenen Auktionshaus.
Puls, Siemens, etc haben das als Standard-Industrieware mit Oberkante 
500VA plus Toleranz.

>  Weiterhin eignen sich die Netzteile nicht, um
> auf die Platine zu bauen....

Und Dein Gehäuse ist so knapp bemessen dass Du unbedingt auf die Platine 
mit max. 3 x 550V AC mußt? Macht doch irgendwie wenig Freude bei 100x160 
mm EuroKarte
Was spricht real gegen eine Montage des XXX_V/24V 2-5A NT in Deimem 
Gehäuse -- und die Platine beaufschlagst Du mit 24V DC?

Das löst ganz nebenbei noch jede Menge Problemstellungen bzgl. 
Isolation, Abstände, Übersprechen, etc.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Matthias Lipinsky schrieb:


>>>kommerziellen 3ph SNT...
>>
>> Die Idee, danach 24->5V zu wwandeln, ist nicht schlecht. Nur habe ich
>> bei meinen Recherchen kein Netzteil gefunden, welches meinen
>> Spannungsbereich abdeckt.
>
> Schau mal etwas länger und genauer unter Business&Industrie, ....
> Netzteile im angebenen Auktionshaus.
> Puls, Siemens, etc haben das als Standard-Industrieware mit Oberkante
> 500VA plus Toleranz.

Neben mir stehen 2 Siemens Netzteile, jeweils 24V, 20 Ampere, 
Parallelschaltung moeglich, laufen auch an 2 Phasen, habe ich fuer 
kleines Geld auf Ebay gekauft.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sachich Nich schrieb:
> Andrew Taylor schrieb:
>> Matthias Lipinsky schrieb:
>
>
>>>>kommerziellen 3ph SNT...
>>>
>>> Die Idee, danach 24->5V zu wwandeln, ist nicht schlecht. Nur habe ich
>>> bei meinen Recherchen kein Netzteil gefunden, welches meinen
>>> Spannungsbereich abdeckt.
>>
>> Schau mal etwas länger und genauer unter Business&Industrie, ....
>> Netzteile im angebenen Auktionshaus.
>> Puls, Siemens, etc haben das als Standard-Industrieware mit Oberkante
>> 500VA plus Toleranz.
>
> Neben mir stehen 2 Siemens Netzteile, jeweils 24V, 20 Ampere,
> Parallelschaltung moeglich, laufen auch an 2 Phasen, habe ich fuer
> kleines Geld auf Ebay gekauft.

Yo, danke für die Bestätigung. SiPower Serie. Diese Dinger gibt es 
übrigens auch mit 2 oder 5A - weil der TE ja nur wenig Leistung 
benötigt.

 Jedoch:

Nun braucht der TE noch eines das an einer Phase und sternpunkt läuft - 
2 ph sind schon fein aber leider nicht genug für seine Anforderung :-)

Autor: OH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer Ausgangsspannung von 5V und ca 5A Dauerstrombelastung sind das 
"nur" 25 Watt. Warum müssen die auf 3 Phasen aufgeteilt werden?
Immer auf die 1. Phase legen, bei 25W sollte die Lastverteilung zwischen 
den Phasen vernachlässigbar gering sein.
Du wirst bei Nutzung mehrerer Phasen evtl. ein Platzproblem durch die 
Sicherheitsabstände auf der LP bekommen.
@Sachich Nich
bei dieser Leistungsklasse (24V/20A) kann man schon mal auf die 
Lastverteilung achten.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OH schrieb:

> @Sachich Nich
> bei dieser Leistungsklasse (24V/20A) kann man schon mal auf die
> Lastverteilung achten.

Was meinst du?

Autor: OH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sachich Nich
ich wollte nur auf dein NT Bezug nehmen, welches sich 480W auf einer 
Phase nimmt. Dem TE seine 25W verbrät deins ja schon im Leerlauf. Meine 
Meinung ist: so wenig wie notwendig Aufwand und ein 25W NT mit 3 Phasen? 
Ich weis ja nicht? Und kenne auch nicht den Hintergrund, techn. aber 
sinnlos, es sei denn durch einen Mischmasch von Anschlußmöglichkeiten am 
Hauptgerät von Stern/Dreieck/Lichtstrom soll immer alles funktionieren.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mischmasch von Anschlußmöglichkeiten am
>Hauptgerät von Stern/Dreieck/Lichtstrom soll immer alles funktionieren.

Das ist der Hauptgrund.

Ich wäre auch mit zwei Leitern (L/N oder L1/L2) zufrieden. Aber das 
PRoblem mit dem großen Spannungsbereich bleibt trotzdem noch...
Und ob ich nun vier Dioden, oder acht einbaue ist kein großer 
Unterschied...

Autor: Nachdenker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eine Windkraftanlage :-)

Autor: Uwe Nagel (ulegan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll den Stern oder Dreieck bei einem Netzteil sein?
Entweder man hängt zwischen 2 Phasen, dann hat man normalerweise 400 
VAC. Oder man hängt zwischen einer Phase und N, das ergibt 230VAC.
Mit 3 Phasen reduziert man im wesentlichen die Welligkeit, nicht die 
Spitzenspannung.
Das 4. Diodenpaar an N macht keinen Sinn.
Bei der kleinen Leistung von nur 25VA bringen 3 Phasen auch im Sinne der 
Lastverteilung nicht viel.
Also würde ich einen normalen Brückengleichrichter (4 Dioden) im Eingang 
verwenden. Zwischen L und N, oder, wenn man keinen N zur Verfügung hat, 
zwischen L1 und L2.
So macht es auch Siemens beim SITOP modular 5A mit der Artikelnummer
6EP1 333-3BA00. Das kann AC 120-230/230-500 V, Einstellung durch 
Umschalter am Gerät. Allerdings liefert das Teil wieder 24V...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und Dein Gehäuse ist so knapp bemessen dass Du unbedingt auf die Platine
mit max. 3 x 550V AC mußt? Macht doch irgendwie wenig Freude bei 100x160
mm EuroKarte
Was spricht real gegen eine Montage des XXX_V/24V 2-5A NT in Deimem
Gehäuse -- und die Platine beaufschlagst Du mit 24V DC?

Das löst ganz nebenbei noch jede Menge Problemstellungen bzgl.
Isolation, Abstände, Übersprechen, etc.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Moeglichkeit 3 Phasen bei kleinen Leistungen zu wollen kann sein, 
dass man sicher immer Saft haben will, aber nicht sicher ist ob auch 
alle Phasen da sein werden. Es gibt uebrigens auch solche 3Phasen 
Schaltnetzteile da kommt nur was raus wenn alle 3 Phasen da sind. Heisst 
eine Phasenueberwachung ist inklusive.

Autor: OH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uwe Nagel
mit Stern/Dreieck meinte ich die Leitungszuführung mit 3 oder 4 Leitern.
Hatte keine Lust Haarspalterei mit TNS-, TNC-, TNCS-, TT-Netzen und eben 
dem IT- Netz mit nur 3 Phasen zu betreiben.
Die Dioden am N ergeben übrigends sehr viel Sinn, wenn du in bestimmten 
Gebieten im Osten (Erfurt, Gera kenne ich, vielleicht auch schon 
umgestellt) wohnst. Da gibt es nämlich Lichtstrom mit 2x110V auf 2 
Phasen ohne Nullleiter. Das wird aber mit schwarzen und blauen Leitern 
angeklemmt. Ein Laie nimmt das als L und N und da würde es ohne das 
Diodenpaar nicht funktionieren.

Autor: Uwe Nagel (ulegan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@OH
Das es das mit 2x110V noch gibt, wusste ich nicht.
Gibt es da wirklich nur 2 Phasen oder ist das 220V Drehstrom (also 220V 
zwischen den Phasen, statt 400V), bei dem man für den Hausgebrauch 2 
Phasen verwendet?
Ist aber egal, man braucht trotzdem höchstens 3 Paare. Daran kommt L1/L2 
bzw. L/N und eines bleibt frei, oder L1/L2/L3.
L1/L2/L3 und N anschliessen bringt nichts, ausser man möchte das Ganze 
als Einweg-Gleichrichter betreiben.
Das bringt mich jetzt auf die Frage, was bei diesem Siemens 
Weitbereichsnetzteil mit dem zweiphasigen Anschluss  intern eigentlich 
umgeschaltet wird? Einweggleichrichtung im hohen 
Eingangsspannungsbereich?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe Nagel schrieb:

> Das bringt mich jetzt auf die Frage, was bei

> diesem Siemens  Weitbereichsnetzteil

> mit dem zweiphasigen Anschluss  intern eigentlich
> umgeschaltet wird? Einweggleichrichtung im hohen
> Eingangsspannungsbereich?

Es wird dort gar nicht umgeschaltet. Nehmen wir mal an Du hast nur L1 
und L3 angeschlossen.
Es laüft dann Diode einfach als Graetz-Brücke an den 400V von Z.B. 
L1-L3.

Im Zwischenkreis hast Du dann ca. 570V.

Skizzier es Dir einfach mal, dann siehst Du es ziemlich schnell.

Autor: Uwe Nagel (ulegan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Anschluss ist schon klar, genau das hab ich in meinem letzten 
Posting gesagt.
Aber vorher hatte ich schon das Siemen Netzteil vorgeschlagen:

SITOP modular 5A mit der Artikelnummer 6EP1 333-3BA00.
Dabei steht:  AC 120-230/230-500 V, Einstellung durch Umschalter am 
Gerät.

Der Anschluss mit L/N oder L1/L3 geht an die selben Klemmen, aber für 
Spannungen unter 230V muss man einen Schalter umstellen. Was macht der?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.