mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gibt's einen 24-Bit DA-Wandler?


Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt's einen 24-Bit DA-Wandler?
24-Bit AD-Wandeler finde ich zu Hauf, aber nicht DA...

Kennt da jemand was?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das bei Tante Gugel einkippe, scheint es davon schon ein paar
Exemplare zu geben, zumindest für Audioanwendungen.

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>scheint es davon schon ein paar
>Exemplare zu geben, zumindest für Audioanwendungen.

Ne, brauche ich für eine Messtechnikgeschichte...
Aber auch bei den Audio habe ich nicht recht was gefunden?


>Wenn ich das bei Tante Gugel einkippe,

Was haste den genau eingekippt?

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Audio kommt noch Oversampling hinzu, um die effektive Auflösung zu 
vergrößern.

Ansonsten rechne dir mal beispielhaft einen R2R-Wandler mit 24bit aus 
und guck mal, von welcher Toleranzklasse die Widerstände dabei sein 
müssten --

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ansonsten rechne dir mal beispielhaft einen R2R-Wandler mit 24bit aus
>und guck mal, von welcher Toleranzklasse die Widerstände dabei sein
>müssten --

ROFL

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
24-Bit PWM. Bischen langsam, aber garantiert stetig.

Grüße, Peter

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PCM1789PW

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
24Bit ist vermutlich der Wunsch einer einzelnen Person.
Welche Auflösung und Genauigkeit wird denn wirklich benötigt?

Auch die 24Bit-DACs für Audio haben zum Beispiel 120dB Dynamik (CS4396, 
willkürliche Auswahl), du möchtest deutlich über 140!
Die Suche nach der Referenzspannungsquelle dürfte ähnlich spannend 
werden.

Arno

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Arno
Habe eine Referenzspannungsquelle mit 1ppm/°C.
Werde diese auf 1/100°C oder besser temperaturstbiliesieren.
Nehme davon mehrere, um Rauschen zu minimieren.

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist eine rein statische Geschichte, der Ausgangswert ändert sich nur mal 
so alle paar Sekunden. Wichtig ist mir nur Monotonie und eine superfeine 
Auflösung.

Was ist wenn ich mit ein paar Bit weniger zufrieden bin, gibt's da nix?
Leider kenne ich nur so Firmen wie Linear, National, Analog Maxim unf 
TI.
Gibt's da noch andere die so DA-Wandler im Portfolio haben?

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benny schrieb:
> Ist eine rein statische Geschichte, der Ausgangswert ändert sich nur mal
> so alle paar Sekunden. Wichtig ist mir nur Monotonie und eine superfeine
> Auflösung.

Hast du mal ausgerechnet, wie viel Spannungsunterschied das pro Bit ist? 
Bei 5V ist das etwa 0,000003V. Wenn man die Schaltung nur mal schief 
anschaut ist die Störspannung schon größer. Man muss schon extrem viel 
Aufwand betreiben, um alle störenden Einflüsse auszuschließen und Nutzen 
aus der Auflösung ziehen zu können.

Autor: Gill Bates (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Markus

Hast Du Dich da nicht um ein Kommastelle vehauen?
Ich komme auf 0,000 000 3V nicht 0,000 003V

Ist also eher was für die PTB in Braunschweig

Der DAC1220 von TI mit 20Bit dürfte das mögliche und erschwingliche 
darstellen

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist glaube ich egal, ob 6 oder 7 Nachkommastellen. Wenn man nicht extrem 
viel Aufwand betreibt ist bei der vierten oder spätestens fünften 
Nachkommastelle Schluss. Und selbst dafür braucht man schon viel Know 
How, um sich nicht alles mit einer schlechten Lötstelle zu versauen

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ist glaube ich egal, ob 6 oder 7 Nachkommastellen.

Jaja, das ist völlig egal, ist nur Faktor 10, nich mal 20dB, 
vernachlässigbar, engineering margin.

In welcher Welt bist Du denn unterwegs?
In meiner gehs mit wochenlanger Arbeit um nen halbes dB mehr SNR.

Cheers
Detlef

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benny schrieb:
> Werde diese auf 1/100°C oder besser temperaturstbiliesieren.

Hi,

allein damit kannst du den Rest deines Ingenieur-Lebens verbringen.

Du leidest wie mancher Fragesteller hier unter dem Potenz-Syndrom: 
Verwirrung über die Anzahl Stellen vor und nach dem Komma.

Gruss Reinhard

Autor: Ich und ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Werde diese auf 1/100°C oder besser temperaturstbiliesieren.


>allein damit kannst du den Rest deines Ingenieur-Lebens verbringen.

ist mein täglich Brot.

Habe mir die Homepage von RK-Elektronik angeschaut, seid halt 
Digitalhuber, keine Analogspezies. Mir ist schon klar, das ein 
24Bit-Wandler einen Wertebereich von 0 bis 16777215 beschreibt. 
Umgekahrt gibt's auch Meßgeräte wie Agilent 3457a mit 8 1/2 Stellen 
Anzeigeumfang.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 8 1/2 Stellen Anzeigeumfang.
Nicht mal für Verkäufer:
Agilent 3457A, Description:  The HP Agilent 3457A is a Multimeter 
that has seven functions with 3 1/2 to 6 1/2-digits of resolution 
extendable to 7 1/2-digits
Und das wird vom Service-Manual bestätigt (Screenshot).

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Wandler/Messgeraet kommt auf diese Aufloesung durch Integration. 
Diese Zeit moechte man ja bei einem DA wandler nicht warten...

Autor: Durchblicker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier im Forum nach einem 24-Bit-DAC fragen ist wie eine Suppennudel 
fragen, ob sie schon die Welt gesehen hat.

Autor: Gerhard. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benny:

Es gibt den zweikanaligen CS5532 von Cirrus Logic mit SPI Interface. Der 
ist schoen ruhig mit wenig Rauschen und hat eingebaute Self Calibration 
fuer Gain und Offset (2.5V Bereich). Er ist mit bis zu 3840 
conversions/s fuer einen ADC mit solcher Aufloesung auch einigermassen 
schnell. Noise free Aufloesung bis zu 23 bits ist moeglich. Der 
eingebaute PGA erlaubt hohe Empfindlichkeiten. Mit dem Wandler haben wir 
sehr gute Erfahrungen gemacht.

mfg,
Gerhard

Autor: Benny (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, habe mich geirrt, das Teil das ich meine heisst 3458a.
Hat 8 1/2 Stellen.
Suche von dem Teil den Schaltplan, habe nur das Assembly Manual.

Autor: the boogieman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durchblicker schrieb:
> Hier im Forum nach einem 24-Bit-DAC fragen ist wie eine Suppennudel
> fragen, ob sie schon die Welt gesehen hat.

Full Ack!

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Habe eine Referenzspannungsquelle mit 1ppm/°C.
> Werde diese auf 1/100°C oder besser temperaturstbiliesieren.
> Nehme davon mehrere, um Rauschen zu minimieren.

Hallo Benny,

kannst Du mal was über die Gesamtanwendung sagen? Ich habe den Eindruck, 
Du willst am falschen Ende optimieren.

Du sprichst über Auflösung, hast aber wahrscheinlich noch nicht 
überlegt, wie du die geschätzten 5V/2^24 = 298nV überhaupt stabil halten 
willst und für welche Frequenzbandbreite die Anwendung gedacht ist.

Die 24Bit Auflösung nutzen Dir überhaupt nichts, wenn Du nicht auch die 
entsprechende Genauigkeit erreichst. Beachte, daß Auflösung nicht gleich 
Meßgenauigkeit ist!

Die Qualität Deiner Schaltung bemißt sich nach dem schwächsten Glied, 
nicht nach dem stärksten.


Gruß,
  Michael

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benny
> Suche von dem Teil den Schaltplan, habe nur das Assembly Manual.

Lad dir bei Agilent mal den Service Guide runter, dort sind meistens 
Schematics drin. Aber ich schätze, dass dir das eh nicht viel bringen 
wird, denn meist ist da noch irgend ein ASIC drin oder ein 
Maskenprogrammierter Controller....

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die 24Bit Auflösung nutzen Dir überhaupt nichts,
> wenn Du nicht auch die entsprechende Genauigkeit
> erreichst.

Es sind durchaus Anwendungen denkbar, bei denen dieses Statement 
schlicht falsch ist. Deshalb wäre es tatsächlich wichtig, mehr über den 
geplanten Einsatz des Wandlers zu erfahren.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als kleine Anregung:
"A Standards Lab Grade 20-Bit DAC with 0.1ppm/°C Drift"
(Nicht-Linearität unkalibriert 2ppm)
http://cds.linear.com/docs/Application%20Note/an86f.pdf
Mit heutigen Komponenten sollten bessere Ergebnisse möglich sein.

Von Cirrus gibt es auch noch einen 24-Bit-Test-DACs 
http://www.cirrus.com/en/pubs/proDatasheet/CS5373A_F1.pdf...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TI PCM1704, ist aber auch für Audioanwendungen gedacht.

http://focus.ti.com/docs/prod/folders/print/pcm1704.html


Grüße

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Oliver,

>> Die 24Bit Auflösung nutzen Dir überhaupt nichts,
>> wenn Du nicht auch die entsprechende Genauigkeit
>> erreichst.
>
> Es sind durchaus Anwendungen denkbar, bei denen dieses Statement
> schlicht falsch ist. Deshalb wäre es tatsächlich wichtig, mehr über den
> geplanten Einsatz des Wandlers zu erfahren.

ich stelle mir als konkretes Beispiel einen 24 Bit AD-Wandler vor und 
ein SNR des Analogteils von 120dB, was ungefähr 20 rauschfreien Bits 
entspricht.

Bei welcher Art Anwendung käme es jetzt darauf an, ob das 24te Bit 
gesetzt ist oder nicht? Oder willst Du die Analogsignale mitteln und 
damit das SNR quasi hochsetzen?


Gruß,
  Michael

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

es muß ja nicht immer Rauschen sein.

Zum Beispiel könnte das Ausgangssignal mit einem Offset überlagert sein, 
der in Abhängigkeit von der Temperatur driftet. Mit absoluter 
Genauigkeit (Applikation Referenzspannungsquelle) ist es dann Essig. 
Vielleicht kommt es bei der Applikation aber eher auf die "Schrittweite" 
an (feinfühliger digitaler Regler, Vermeidung von mechanischen 
Vibrationen)? Dann wäre eine Auflösung, die größer ist als die absolute 
Genauigkeit, durchaus wünschenswert. Den Offset des Wandlers würde der 
Regler kompensieren.

Ich gebe zu, daß das Beispiel bei einer Designentscheidung "20 oder 24 
Bit" mit heutiger Technik ziemlich konstruiert ist. Aber ich wollte auch 
nur deine pauschale Aussage zu dem Thema relativieren.

Autor: Layouter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es git sogar 32-Bit DACs..

Auf http://focus.ti.com/lit/ds/symlink/pcm1795.pdf findest du das 
entsprechende Datenblatt des PCM1795.

Gruss

Autor: /purzel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es git sogar 32-Bit DACs..


Audio. Was bedeutet, die DC Werte sind nicht so gut.

Autor: Unwissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe mal eine Frage zu dem Thema Auflösung.

Machen eigentlich 24, 20, 16 Bit Auflösung einen praktischen Sinn bei 
DACs oder ADCs?

Beispiel:
ADC 16 Bit-Auflösung bei Uin 0...10V, d.h., ca. 153µV Auflösung!
ADC 18 Bit-Auflösung bei Uin 0...2,5V, d.h., ca. 10µV Auflösung!
Bei 24-Bit sind wir dann schon bald in der Quantenphysik!

Wer kann das noch WIRKLICH messen? Wer hat ein so gutes Design?. 
Normalerweise haben die Spannungsversorgungen schon einen Rippel von 
mehren mVs, oder die EMV-Einflüsse sind schon im einstelligen mV-Bereich 
(Funksignale, Taktspikes, etc.).

Hohe Auflösungen werden ja nicht mehr gemessen, sondern errechnet.


Was nützt ein 16-Bit Wandler, wenn ich die untersten 4 Bit ausblenden 
muss und effektiv "nur" eine 12-Bit Auflösung habe.

Ist das nicht eher ein Marketing-Thema? 16-Bit gaukeln den Halblaien 
eine höhere Genauigkeit vor!


Oft sind ja 24-Bit DACs oder ADCs in wirklichkeit 3x8Bit Wandler z.B. 
für Video-Signalerzeugung (RGB).

Oder bin ich nicht mehr aktuell?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benny schrieb:
> Sorry, habe mich geirrt, das Teil das ich meine heisst 3458a.
> Hat 8 1/2 Stellen.
> Suche von dem Teil den Schaltplan, habe nur das Assembly Manual.


Dann mach doch eine neuen Thread auf.
Denn ein hp345Xa besticht duch A/D Wandlung.

Dein Thread Thema ist aber D/A Wandlung.


Ebenso Deine Aussage:

> 24-Bit AD-Wandeler finde ich zu Hauf, ...

Wenn Du da schon geügend hast, dann sollte das doch auch ohne hp3458a 
reichen...

Autor: Mike123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

schon mal bei Ti.com geschaut?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unwissender schrieb:

> Machen eigentlich 24, 20, 16 Bit Auflösung einen praktischen Sinn bei
> DACs oder ADCs?

Ja.

> Normalerweise haben die Spannungsversorgungen schon einen Rippel von
> mehren mVs, oder die EMV-Einflüsse sind schon im einstelligen mV-Bereich
> (Funksignale, Taktspikes, etc.).

Die meisten ICs haben eine Unterdrückung der Störungen der 
Betriebsspannung von 60dB oder mehr. Wenn man die Bandbreite 
entsprechend einschränkt, dann klappt das schon.

> Was nützt ein 16-Bit Wandler, wenn ich die untersten 4 Bit ausblenden
> muss und effektiv "nur" eine 12-Bit Auflösung habe.

Genau das ist der Punkt: Wenn man einen 24bit Wandler hat, und die 
untersten 4-bit nutzlos sind, hat man immer noch 20bit (zumindest in der 
Theorie).

16bit kann man gut nutzen. Selbst die billigen Audio ADCs haben da kaum 
ein Rauschen drauf. 14-15Bit sind durchaus nutzbar wenn der ADC gut ist.
Darüber wird es schon schwierig: Meine Erfahrung ist, dass man etwa 
17-18bit Auflösung relativ leicht erreichen kann, darüber wird es 
aufwendig, denn dann macht sich das Rauschen von Widerständen und alles 
mögliche bemerkbar.

Autor: Zefix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte mal 1998 die selbe Problemstellung, für eine Kalibriereinheit
wurde ein DAC > 20 Bit Auflösung benötigt. Da damals erst recht keine
integrierten Lösungen mit 20 Bit und geringem Drift vorhanden waren
habe ich einfach 2 x 16 Bit genommen und mittels rauscharmen Addierer
ne saubere Auflösung hinbekommen.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unwissender schrieb:
> Hallo Leute,
>
> ich habe mal eine Frage zu dem Thema Auflösung.
>
> Machen eigentlich 24, 20, 16 Bit Auflösung einen praktischen Sinn bei
> DACs oder ADCs?
>
> Beispiel:
> ADC 16 Bit-Auflösung bei Uin 0...10V, d.h., ca. 153µV Auflösung!
> ADC 18 Bit-Auflösung bei Uin 0...2,5V, d.h., ca. 10µV Auflösung!
> Bei 24-Bit sind wir dann schon bald in der Quantenphysik!
>
> Wer kann das noch WIRKLICH messen? Wer hat ein so gutes Design?.

Einige die sich z.B. mit Temperaturmessungen beschäftigen.
Stand der Technik bei DC-Brücken sind dort Auflösungen im Bereich von µK 
und Genauigkeiten <= 0.1 mK bei SPRTs.
Zum Nachrechnen: Die dort verwendeten SPRTs mit 25/25.5 Ohm bei 0.01 °C 
(TPW) werden mit 1 mA gemessen.
Widerstandsänderung ist etwa 0.1 Ohm / °C also etwa 0.1 Ohm * 1 mA = 100 
µV / °C. 0.1 mK entsprechen damit etwa 10 nV.
Bei einer Auflösung von 1 µK entspricht das je nach Meßbereich etwa 26 - 
28 Bit.

> Oder bin ich nicht mehr aktuell?

Nicht aktuell.
Beispiel für den Stand der Technik bei frei erhältlichen ADCs:
AD7190 mit 6 nV RMS-Noise ~ 40 nV rauschfrei.

Autor: Michael O. (mischu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke Benny muss erst mal Input liefern:

- Abtastrate
- Ausgangsspannungsbereich
- Auflösung (SNR)
- Verzerrung (THD)
- Linearität (INL, DNL)
- Wandlerprinzip
- Kurzzeit / Langzeitstabilität

24 Bit Wandler sind kein Problem - im Audiobereich gibt es die 
Haufenweise. Nur in der echten Auflösung sind die heute so gut wie nicht 
erreicht.

Autor: Zefix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei DA Wandlern spricht man nicht von Abtastrate ... idiot

Autor: the boogieman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc Net schrieb:
> Bei einer Auflösung von 1 µK entspricht das je nach Meßbereich etwa 26 -
> 28 Bit.

Aber sehr wahrscheinlich gemittelt.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
the boogieman schrieb:
> Arc Net schrieb:
>> Bei einer Auflösung von 1 µK entspricht das je nach Meßbereich etwa 26 -
>> 28 Bit.
>
> Aber sehr wahrscheinlich gemittelt.

Je nach dem wie man mitteln verstehen will ;-)

http://www.hpl.hp.com/hpjournal/pdfs/IssuePDFs/1989-04.pdf

Ab Seite 8 wird der 28-Bit-ADC des HP 3458A und dessen Messverfahren 
(Multi-Slope-Integration) inkl. der dabei auftretenden Probleme ziemlich 
detailliert beschrieben.

26-Bit-ADCs gab es von Thaler. (wurden aber von Cirrus kurz nach der 
Übernahme eingestellt)
http://www.rhopointcomponents.com/images/adc180.pdf
http://www.cirrus.com/en/products/apex/thaler.html

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
erst mal schönen Dank.
Ich wollte eine Art Spannungsreferenz / Netzteil aufbauen.
Vier Ausgangsbereiche:
0..1,3V / 10A
0..13V /10A
0..130V /1A
0..1300V /10mA

Alles schön Digital einstellbar, 3 oder 4 Drehgeber mit verschiedener 
Auflösung um Spannung einzustellen.
Programmierbare Grenzen, so das man nicht versehentlich die Spannung zu 
hoch drehen kann.
Speicherfunktion für Setup's.
PC Fernbedienbar über RS232 (USB hab ich (noch) nicht drauf)
Master/Slave-Funktion um mehrere Geräte synchron bedienen zu können.
Zusätzlich noch zuschaltbare 50/100Hz oder verschiedene Rauschen.
Vier-Leiter-Anschluss mit Sense.
Strombegrenzung/ Kurzschlussschutz.

Also wir reden hier nicht von einem Akku-Ladegerät  ;-)

Deshalb suche ich einen guten DA-Converter.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da planst du aber an der Realität großzügig vorbei! Für ein Netzteil 
allgemeiner Art reichen 10 Bit aus.
Deine Fragestellung bewegt sich aber eher auf dem Niveau der PTB. Wo 
dann auch Geld keine große Rolle spielt.

Viel Erfolg mit deinem Projekt! Vergeß nicht die Ein- und 
Ausschalttransienten.


Gruß -
Abdul

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal ne realistische frage:
haste schon jemals ein Netzteil gebaut ?

Autor: Matthias W. (fralla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>0..1,3V / 10A
>0..13V /10A
>0..130V /1A
>0..1300V /10mA

Das wird interessant, sind da mehrer Netzteile in einem richtig?

MFG

Autor: the boogieman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sportiv sportiv! Viel Erfolg.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benny:

'tschuldigung, dass ich auch noch meinen Senf dazu gebe, aber möchtest
du die 1300V wirklich in 77µV-Schritten einstellen können? Wozu braucht
man so etwas? Selbst im 1,3V-Bereich sind 77µV Auflösung schon sehr
viel, aber dafür reichen immerhin schon 14 Bit.

Autor: Matthias W. (fralla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja 1300V im ~100µV Bereich ist echt geil. Hab oft mit hohen Spannungen 
zu tun aber sowas ist mir noch nie abgegangen.

Mich würde echt interessieren, was willst du damit?
Isolation testen? Wohl kaum... Zwischenkreise speisen? Auch nicht denn 
10mA sind dann ein Witz.

Bin gespannt wie du denn Rippel unter die Auflösung bekommst...

Trotzdem viel Erfolg ;)

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob der "Ups"-Effekt bei TS schon eingetreten ist oder glaubt er noch an 
seinen goettlichen Plan?

Autor: Natan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei Audio kommt noch Oversampling hinzu, um die effektive
> Auflösung zu vergrößern.
Nö, um Anti Alias zu betreiben.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm doch einen 16 bit dac und lass eine maximale ausgangsspannung von 
16,384v zu. dann kannst du die spannung in 250µv-schritten einstellen. 
dies ist natürlich nur die auflösung und hat mit genauigkeit noch nicht 
viel zu tun, um auch nur in die nähe zu kommen, brauchst du eine 
rauschfreie besonders genaue referenzspannung, die vermutlich 
temperaturkompensiert sein muss, mit einem HOCHgenauen voltmeter 
abgeglichen (also unter einem kalibrierten 5,5stellen dvm brauchst du 
garnicht anzufangen) und so weiter und so fort. vermutlich würde es den 
threadersteller etwas kränken, aber bei einem netzteil mit solchen 
eckwerten würde vermutlich auch ein 12bit dac ausreichen

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>0..1,3V / 10A
>0..13V /10A
>0..130V /1A
>0..1300V /10mA


So ein Geraet, mit etwas abgespeckten Spezifikationen gibt's bei 
Keithley als Sourcemeter fuer 6000Euro. Da muss man aber sehr gut sein, 
das zu toppen. Ich wuerd das Sourcemeter kaufen...

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Ja 1300V im ~100µV Bereich ist echt geil. Hab oft mit hohen Spannungen
> zu tun aber sowas ist mir noch nie abgegangen.
>
> Mich würde echt interessieren, was willst du damit?
> Isolation testen? Wohl kaum... Zwischenkreise speisen? Auch nicht denn
> 10mA sind dann ein Witz.
>
> Bin gespannt wie du denn Rippel unter die Auflösung bekommst...
>

Eine Anwendung wäre Photovervielfacher im Single-Photon Mode.


Gruß -
Abdul

Autor: Matthias W. (fralla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine Anwendung wäre Photovervielfacher im Single-Photon Mode.
Und da benötigt man wirklich eine so genaue Hochspannung?

MFG

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JA! Vor allem extrem rauscharm.


Gruß -
Abdul

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> JA! Vor allem extrem rauscharm.

Dann könnte man ja noch einen 24-bit-ADC mit reinbauen: da kann man
dann den Rauschpegel der Ausgangsspannung gleich mit ausgeben. :)

SCNR.

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber möchtest du die 1300V wirklich in 77µV-Schritten einstellen können?

Ja!

Und die 130V möchte ich am liebsten in 1uV schritten einstellen können. 
Aber das wären dann schon 27 Bit. Das HP3458a kann in diesem Bereich 1uV 
auflösen. Also will ich es auch einstellen können. Absolute Genauigkeit 
ist mir trotzdem nicht so wichtig, Auflösung schon. Ich könnte ohne 
weiteres an ein Joephson Spannungsnormal herankommen. Die Thermospannung 
eines Typ-K Thermoelementes beträgt 40uV pro °C. So what?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benny schrieb:
>>aber möchtest du die 1300V wirklich in 77µV-Schritten einstellen können?
>
> Ja!
>
> Und die 130V möchte ich am liebsten in 1uV schritten einstellen können.
> Aber das wären dann schon 27 Bit. Das HP3458a kann in diesem Bereich 1uV
> auflösen. Also will ich es auch einstellen können.

Aha.


>  Absolute Genauigkeit
> ist mir trotzdem nicht so wichtig, Auflösung schon. Ich könnte ohne
> weiteres an ein Joephson Spannungsnormal herankommen. Die Thermospannung
> eines Typ-K Thermoelementes beträgt 40uV pro °C. So what?

Nun, hast Du schon mal überschlagen weviele Kelvin Temperaturdifferenz 
man benötigt um aus einem Typ K Element 1300 V thermoelektrisch zu 
erzeugen.

Solltest Du darauf antworten: K Typ reicht nicht soweit oder sonstiges, 
zum Beispiel was dase eine mit dem anderen gemein haben könnte im Rahmen 
dieser Aufgabenstellung

schleudere ich Dir gerne ein "so what" entgegen".

Autor: Stefan Kunz (syliosha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benny
Also schon sehr interessant das dir Auflösung wichtiger ist als 
Genauigkeit. ^^ Was nützt es dir wenn du 32bit (mal übertrieben) 
einstellen kannst, aber deine Ausgangsgröße um 16bit schwankt. Davon ab 
mußt du schon einen enormen bis abnormalen Aufwand betreiben um solch 
eine Genauigkeit bzw Auflösung erreichen zu können.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das HP3458a kann in diesem Bereich 1uV auflösen. Also will ich es auch
> einstellen können.

Zum Glück habe ich kein HP3458A, sondern nur ein einfaches 3¾-Digit-DMM,
damit lebt sich's einfach leichter ;-)

Trotzdem noch ein anderer Vorschlag: Wie wäre es mit einer Kombination
aus einem niedriger auflösenden DAC (bspw. 16 Bit) und einem
PWM-Generator (256 Stufen)? Das niederwertigste Bit des DAC wird dabei
per PWM moduliert, was die fehlenden 8 Bits an Auflösung ergibt. Die
PWM-Frequenz muss natürlich so gewählt werden, dass der DAC noch
mithalten kann.

Mindestens genau so schwierig wie die Erzeugung der variablen
Referenzspannung stelle ich mir aber angesichts der relativ hohen
Ausgangsleistung die nachfolgende Spannungsregelung vor. Bis zu welchen
zeitlichen Laständerungen soll der Regler denn noch innerhalb von einem
Bit Genauigkeit bleiben?

Oder gibt es keine großen Laständerungen, weil die typische Last ein
HP3458A :) oder ein konstanter ohmscher Widerstand ist?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Abdul K. schrieb:
>> JA! Vor allem extrem rauscharm.
>
> Dann könnte man ja noch einen 24-bit-ADC mit reinbauen: da kann man
> dann den Rauschpegel der Ausgangsspannung gleich mit ausgeben. :)
>
> SCNR.

Von einen Funkamateur hätte ich was anderes erwartet.

Nun gut.

- A.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.