mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperatur bis 650°C messen und erfassen


Autor: Tim K. (timk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

benötige etwas Hilfe bei volgendem Problem:

Ich möchte eine Temperatur von 20°C bis 650°C messen und mittels 
bluetooth an meinen PC schicken um diese über einen Zeitraum 
aufzuzeichnen.

Da ich nicht so viel Ahnung von Elektrotechnik habe, bin ich auf relativ 
fertige Bausteine, Komponenten angewiesen.

Für die Übermittlung der Daten, Temperaturspannungen würde ich gerne das 
Datenerfassungs und Steuermodul BTDA-1 von Conrad verwenden. Das Teil 
hat 8 analoge Eingäge für Spannungen von 0-4095 mV. Die 
Temperaturmessung will ich über ein Temperaturmodul der Firma HYGOSENSE 
realisieren. Die Daten die das Temperaturmodul ausgibt sind aber digital 
und somit nicht für den analogen Eingang geeignet.

Nun meine Frage: Ist es das ganze inrgendwie realisierbar z.B. über 
einen Digital-Analog-Wandler oder auf einem anderen Weg?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine anderes Temperaturerfassung-Modul, z.B. eins das gleich einen 
Analogausgang hat, ist für Dich keine akzeptable Option?

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da würde ich lieber einen fertigen Temperaturlogger mit SD-Card nehmen.
Dann läuft der PC nicht ständig und den Logger gibt es fertig.


Axel

Autor: Tim K. (timk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hygrosens biete auch analoge an die gehen aber nur bis 480°C.
Gibt´s auch analoge für höhere Temperaturen wenn ja wo?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... will ich über ein Temperaturmodul der Firma HYGOSENSE ...
welches denn?
Ich glaube, es gibt mehrere.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp: Es gibt auch andere Firmen ausser hygodings.

Jedes optische Pyrometer oder jedes industrielle Meßgerät für NiCr oder 
PtPtRH Thermoelemente mit Analogausgang etc..


Ebay hat die Dinger zig-fach

Pyrometer oder Temperaturmeßgerät würde ich nach suchen wenn ich Dein 
Problem hätte.

Autor: Tim K. (timk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Temperaturmodul THMOD-I2C Typ -800.

Autor: Tim K. (timk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsendieb schrieb:
> Da würde ich lieber einen fertigen Temperaturlogger mit SD-Card nehmen.
> Dann läuft der PC nicht ständig und den Logger gibt es fertig.
>
>
> Axel


Ich will die Daten aber Online abfragen, also im Moment der Messung 
außerdem sind die Logger doch relativ teuer. Wenns funktionniert sollen 
bis zu sechs Temperaturen erfasst werden und die ganze elektronik soll 
gegen hitze isoliert durch einen Ofen geschickt werden.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du so gut isolierst, daß einige Zeit (?) bei 650° überstanden
werden, kommt von Bluetooth noch viel an außerhalb des Ofens?

Autor: Tim K. (timk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> Wenn du so gut isolierst, daß einige Zeit (?) bei 650° überstanden
> werden, kommt von Bluetooth noch viel an außerhalb des Ofens?


Das ist ein weiters Problem was sicherlich mit dem von Conrad 
angebotenen teil nicht zu bewältigen ist. Aber es gibt doch auch 
stärkere Geräteklassen die Übertragungen von bis zu 100m (Barrierefrei) 
ermöglichen. Mir geht es erst einmal darum ob ich die erwähnten 
Bauelemente miteinander kombinieren kann und ob es Thermoelement Module 
gibt die für temperaturen bis 650°C ein analoges Messignal ausgeben.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum wehrst du dich so gegen digitale Ausgabe?
I2C oder ähnliches ist doch wesentlich problemloser als
irgendwas analoges, bei dem man dem Meßwert nicht mehr ansieht,
ob irgendwo vorher ein OP herumdriftet.
Einen Controller brauchst du sowieso, und mit digitaler Übertragung
würde ich weniger Ärger erwarten, gerade bei T-Messung.

Autor: Tim K. (timk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> Warum wehrst du dich so gegen digitale Ausgabe?
> I2C oder ähnliches ist doch wesentlich problemloser als
> irgendwas analoges, bei dem man dem Meßwert nicht mehr ansieht,
> ob irgendwo vorher ein OP herumdriftet.
> Einen Controller brauchst du sowieso, und mit digitaler Übertragung
> würde ich weniger Ärger erwarten, gerade bei T-Messung.

Ich bin gerne bereit andere Lösungsvorschläge anzunehmen.

Wenn ich das THMOD-I2C mit digitaler Ausgabe verwende, wie bekomme ich 
den digitalen Wert aus meine m Ofen raus zu meinem PC bzw wie kann man 
die Digitalen Daten speichern?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Wert landet im Controller per I2C (vermute ich anhand
des Namens).
Danach geht es unabhängig von analogem oder digitalem Sensor
gleich weiter; wobei ich halt nicht weiß, was durch Isolierung
und Ofen noch an Funk durchkommt; das ist aber für alle Sensoren
gleich.

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"um diese über einen Zeitraum aufzuzeichnen"

wie lang ist denn der Zeitraum?

Eine temperarurfeste Antenne wird bestimmt ein Problem.


Axel

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsendieb schrieb:
> "um diese über einen Zeitraum aufzuzeichnen"
>
> wie lang ist denn der Zeitraum?
>
> Eine temperarurfeste Antenne wird bestimmt ein Problem.
>


Nun, irgendwie ignoriert der TE jegliche Vorschläge handelsübliche 
Gerätschaften AUßERHLAB des Ofens zu plazieren. Und dara ndann seine 
blutooth Kompnentne anzuflanschen



Normalerweise ist nur des Thermolelement im Ofen plaziert und jegliche 
Elektronik außerhalb.

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und er scheint der Meinung zu sein Isolierung ersetzt eine aktive 
Kühlung.

Da kann man noch so viel isolieren, irgendwann ist die Wärme bei der 
Elektronik und tötet diese.

Habe da bittere Erfahrungen mit einem System zur Temp. Messung in einem 
Koksofen sammeln müssen. Der war nur 20m tief. Da gab es Pyrometer mit 
handgeschnitzten Edelstahlgehäusen und Wasserkühlung.

3min ohne Kühlung und schon waren sie hin.


Axel

Autor: Tim K. (timk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Düsendieb schrieb:

>
> Nun, irgendwie ignoriert der TE jegliche Vorschläge handelsübliche
> Gerätschaften AUßERHLAB des Ofens zu plazieren. Und dara ndann seine
> blutooth Kompnentne anzuflanschen
>
>
>
> Normalerweise ist nur des Thermolelement im Ofen plaziert und jegliche
> Elektronik außerhalb.

Beim Ofen handelt es sich um einen ca. 20 Meter langen Entspannungsofen, 
der unterschiedliche Tmeperaturzonen aufweist. Die Thermoelemente müssen 
somit den Ofen durchlaufen um ein vernünftiges Temperaturprofil 
erstellen zu können. Die Durchlaufzeit beträgt ca.1h.

Autor: Der Hammer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thermoelemente benoetigen Kontakt, und die Elektronik muss ausserhalb 
sein. Ich wuerd ein Pyrometer auf optischer Basis empfehlen, da kann man 
reinschauen.

Autor: ? ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier :
http://www.delta-r.de/Abgastemperatur/Hochtemperat...

Kommt aus dem Automotive Bereich.
Damit werden (Abgas-)Temperaturen bis zu 1050°C gemessen.
Die Dinger sind mit langer Leitung, Überwurfmutter passendem Stuzen 
lieferbar.

Ist quasi ein PT200 in einen Stahlgehäuse.
Auswertung analog, glaube die haben auch eine ninimal Auswerte el..
Ich habs über einen ATMega gemacht...


Funtioniert seit 2Jahren in meinem Auto.

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ein Mulitimeter mit Thermoelementeingang verwenden und an der 
Seriellen Schnittstelle auslesen.
(Nicht mit Terminal möglich, da RTS udnd DSR gesetzt werden muss)

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Kühlung wird jede Elektronik nach 60min bei 650° Grad gestorben 
sein.
Egal wie isoliert!


Daher 6 Thermoelemente an 20 m Kabel und nach dem Durchlauf die Kabel 
kappen, da man den Förderer im Ofen sichelich nicht rückwärts laufen 
lassen kann.

Axel

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim K. schrieb:
> Andrew Taylor schrieb:
>> Düsendieb schrieb:
>
>>
>> Nun, irgendwie ignoriert der TE jegliche Vorschläge handelsübliche
>> Gerätschaften AUßERHLAB des Ofens zu plazieren. Und dara ndann seine
>> blutooth Kompnentne anzuflanschen
>>
>>
>>
>> Normalerweise ist nur des Thermolelement im Ofen plaziert und jegliche
>> Elektronik außerhalb.
>
> Beim Ofen handelt es sich um einen ca. 20 Meter langen Entspannungsofen,
> der unterschiedliche Tmeperaturzonen aufweist. Die Thermoelemente müssen
> somit den Ofen durchlaufen um ein vernünftiges Temperaturprofil
> erstellen zu können. Die Durchlaufzeit beträgt ca.1h.

Danke für den Beitrag, der aber die Aussage "Normalerweise ist nur des 
Thermolelement im Ofen plaziert und jegliche Elektronik außerhalb. " 
nicht verändert .
Offensichtlich willst du dass Dir jemand Deine Anlage komplett


Mineralwollefaser/"Asbest"-isolierte Kabel sind ebenfalls bereits 
erfunden worden.

Diese dürfen durhcaus etliche zig Meter lang werden.

Dämmert es Dir langsam?

Autor: Tim K. (timk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Tim K. schrieb:
>> Andrew Taylor schrieb:
>>> Düsendieb schrieb:

>> Beim Ofen handelt es sich um einen ca. 20 Meter langen Entspannungsofen,
>> der unterschiedliche Tmeperaturzonen aufweist. Die Thermoelemente müssen
>> somit den Ofen durchlaufen um ein vernünftiges Temperaturprofil
>> erstellen zu können. Die Durchlaufzeit beträgt ca.1h.
>
> Danke für den Beitrag, der aber die Aussage "Normalerweise ist nur des
> Thermolelement im Ofen plaziert und jegliche Elektronik außerhalb. "
> nicht verändert .
> Offensichtlich willst du dass Dir jemand Deine Anlage komplett
>
>
> Mineralwollefaser/"Asbest"-isolierte Kabel sind ebenfalls bereits
> erfunden worden.
>
> Diese dürfen durhcaus etliche zig Meter lang werden.
>
> Dämmert es Dir langsam?

Es gibt bereits isolierte Datenlogger die solche Temperaturen übestehen.
Da es sich um einen Ofen mit Temperaturprofil handelt sind die 650°c nur 
25 minuten lang danach geht es ziemlich schnell runter auf 
Raumteperatur.
Als isolation werden Feuerleichtsteine und Keramische Fasern verwendet.
Die Gehäuse bestehen aus Edelstahl und die Kabel sind wie du schon 
erwähnt hast isoliert. Trotdem schickt man die ganzen Messapperat durch 
den Ofen.

Ich verwende ja bereits so ein Gerät gehört mir aber leider nicht. Die 
Anschaffung ist mit hohen Kosten verbunden, mehrer zehtausend Euro was 
sicherlich nicht an den eletronischen Komponenten liegen kann oder?. Ich 
denke die Isolation ist die Herausvordrung, da ich auf eine sehr gute 
versorgung mit unterschiedlichsten Hochtemperaturisolationmaterialien 
zurückgreifen kann dürfte das problem zu bewältigen sein.

Am besten kaufe ich mir einen datenlogger fix und fertig und isolier den 
gut.

Vielen Dank für die hilfreichen Beiträge!!!

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim K. schrieb:

> Da ich nicht so viel Ahnung von Elektrotechnik habe, bin ich auf relativ
> fertige Bausteine, Komponenten angewiesen.
...
> Nun meine Frage: Ist es das ganze inrgendwie realisierbar z.B. über
> einen Digital-Analog-Wandler oder auf einem anderen Weg?

Und nun dies :

> Es gibt bereits isolierte Datenlogger die solche Temperaturen übestehen.

Schön das Du uns das jetzt schon mitteilst.

> Die Gehäuse bestehen aus Edelstahl und die Kabel sind wie du schon
> erwähnt hast isoliert. Trotdem schickt man die ganzen Messapperat durch
> den Ofen.

Kann man auch so sagen: Es führen viele Wege nach Rom.

>
> Ich verwende ja bereits so ein Gerät gehört mir aber leider nicht. Die
> Anschaffung ist mit hohen Kosten verbunden, mehrer zehtausend Euro was
> sicherlich nicht an den eletronischen Komponenten liegen kann oder?. Ich
> denke die Isolation ist die Herausvordrung, da ich auf eine sehr gute
> versorgung mit unterschiedlichsten Hochtemperaturisolationmaterialien
> zurückgreifen kann dürfte das problem zu bewältigen sein.

Sicher :))

>
> Am besten kaufe ich mir einen datenlogger fix und fertig und isolier den
> gut.

Mach das einfach mal.

>
> Vielen Dank für die hilfreichen Beiträge!!!

Du mich auch.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Funtioniert seit 2Jahren in meinem Auto.

Wozu ?

Autor: ? ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da weiter oben, klang es allgemein so als hätte sich der TE noch nicht 
festgelegt.

>> Funtioniert seit 2Jahren in meinem Auto.
>
>Wozu ?

Der Sensor ist da mit extremer Hitze beaufschlagt.
Man benötigt keine Kaltstellenkompensation und braucht auch nur einen 
Spannungsteiler.
Messbereich bis 1050°C.

Sollte also nur Zeigen das der Sensor robust ist.

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch noch etwas Senf:

Es gibt auch Widerstandsthermometer - das bekannteste duerfte wohl das 
PT100 sein..... nur da misst du halt n Widerstand... Gibt auch 
Messumformer die das Signal in Stroeme von 0-20mA oder 4-20mA 
umwandeln.... hilt also ggf. nur bedingt - Thermoelement ist wegen der 
Spannung die du dort gleich messen kannst wohl besser - aber 
Widerstandsthermometer sind genauer ;)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glühwendel-Lampe. Bis halt das Glas schmilzt.


Gruß -
Abdul

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.