mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wie Phantomspannung stabilisieren


Autor: greek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

was ist vom Klang her besser geeignet, um die Phantomspannung fuer ein 
Mikrofon bereitzustellen (48V) Die Spannung kommt aus 2 Stepup reglern 
12V -> 24V, Ausgaenge in Reihe

1) LM317 in Standardbeschaltung mit Tiefpass dahinter oder
2) einfach 2 Tiefpaesse in Reihe ohne besonders auf die Spannung zu 
achten..

oder 3) ist es total unktitisch und deshalb egal oder

4) gibt es was besseres?

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Greek,

das Rauschen der Phantomspeisung ist sehr kritisch. Deswegen wird oft 
ein rauscharmer Linearregler vom Typ L146 (ähnlich dem LM723, aber für 
höhere Eingangsspannungen) für Phantomspeisungen verwendet.

Ein Schaltregler, denke ich mal, ist hier eher ungeeignet.

Denke daran, daß die Phantomspannung mit zwei sehr genauen 6k8 
Widerständen in die Mikrofonleitungen eingespeist wird.

Kai Klaas

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Größe der Spannung der Phantomspeisung ist unkritisch, >20V gehen 
auch. Stabilisieren kann man mit einem Tiefpaß mit dickem Elko oder mit 
einem echten, rauscharmen Linearregler.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> einem echten, rauscharmen Linearregler.

google findet: Walt Jung Superregulator

als rauschärmste Variante.

Autor: greek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also unter LM723 habe ich gefunden - aber L146? Tippfehler?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der L146 ist die 80V-Variante des LM723.


Gruß -
Abdul

Autor: greek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mag sein, aber ich finde kein Datenblatt.. hat Du einen Link?

Autor: greek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint auch nicht bei den "Bastlerquellen" verfügbar zu sein. Hat 
jemand einen Alternativvorschlag, den man evtl. bei Reichelt, Conrad, 
TME, Segor etc bestellen kann?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schutzkleinspannung geht nur bis 50V. Mal drüber nachdenken.

Der L146 ist nur noch im Museum heimisch.

Gruß -
Abdul

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TL783, 1,40€ bei reichelt.

Arno

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der L146 ist nur noch im Museum heimisch.

Zumindest ist er schwer erhältlich, seit vor ein paar Jahren 
STMicroelectronics (SGS) ihr Programm kräftig ausgedünnt haben.

>TL783

Genau. Vielleicht noch eine elektronische Strombegrenzung und ein 
RC-Filter am Ausgang.

Kai

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Supertex kannst du auch mal gucken, ist aber nicht so einfach 
dranzukommen (Retronic in Hamburg und München).
Du musst über die Produktbezeichnung suchen, das Bescheuerte Menü bietet 
Linearregler nicht direkt an.
http://www.supertex.com/pdf/misc/2K8_SFC.pdf

Arno

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Greek,

du könntest die Schaltung im Anhang ausprobieren.

Sie zeigt einen TL783 mit zusätzlicher Beschaltung, um das 
Ausgangsrauschen drastisch zu reduzieren und eine Strombegrenzung zu 
erzielen.

Der TL783 und der BD139 sollten sehr gut gekühlt werden. Dann sollte die 
Schaltung dauerkurzschlußfest sein.

Die Elkos am Ausgang müssen bis mindestens 63V spannungsfest sein. Am 
Eingang auf jeden Fall 100V!

Die Ausgangsspannung des TL783 sollte besser mit Festwiderständen 
eingestellt werden. Wird ein Trimmer verwendet, kann die 
Ausgangsspannung undefiniert ansteigen, wenn der Schleifer ein 
Kontaktproblem hat.

Die Schaltung muß noch um einen Netztrafo und einen Brückengleichrichter 
ergänzt werden. Für den Netztrafo solltest du möglichst keine ganz 
kleine Ausführung wählen, da sonst der Leerlaufspannungsfaktor sehr groß 
werden kann und die Eingangsspannung beim TL783 ohne Nennlast viel zu 
hoch wird.
Versuche mal einen 2x18V/10VA Trafo (Gerth 4800). Die Leerslaufspannung 
ist dann 23,4Veff pro Wicklung, also 66V maximal, wenn zwei Wicklungen 
in Serie geschaltet werden. Unter Last sinkt die Spannung jedoch etwas 
ab. Hier mußt du ein wenig experimentieren. Eventuell mußt du einen 
2x24V/10VA Trafo nehmen. Achtung, der Brückengleichrichter muß die hohen 
Spannungen können!

Vorsicht, die Spannungen, die am Siebelko entstehen, können durchaus 
gefährlich werden. Experimentiere mit der Schaltung nur, wenn du genau 
weißt, was du tust!

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.