mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. GAL oder CPLD für neues Projekt, und welche Software?


Autor: cenny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tach zusammen, ich brauche für eine Schaltung ein paar logische 
Verknüpfungen. Zwar könnte ich das ganze diskret aufbauen, aber das 
braucht mir ehrlichgesagt zu viel Platz und ein kleiner GAL an dessen 
Stelle ist so wie ich das sehe nicht wirklich teurer. GAL 16V8-15LP beim 
kleinen R für 1,05. Der wichtigste Grund für mich ist jedoch, das ich 
die logischen Verknüpfungen nachträglich ändern kann ohne gleich ne neue 
Platine fertigen zu müssen. Wie gesagt ist eigentlich echt nicht viel 
I/O Zeugs. 8 Eingänge 6 Ausgänge, und jeder Ausgang mit ein paar 
UND/ODER Verküpfungen versehen.
Meine Frage wäre, ist das überhaupt noch Zeitgemäß, oder sollte ich 
besser nen CPLD einsetzen? Den billigsten den ich gefunden habe ist ein 
XC 9572XL PC44 der aber schon bei 3,40 liegt. Der Chip sollte 
wohlgemerkt steckbar sein, also fällt SMD flach. Das wäre mir die 
Mehrkosten nicht wert (Platinchen wird ein paar mal gefertigt). Wäre 
froh eure Meinung dazu zu hören. Will nicht in ein paar Jahren das 
Problem haben nicht an die benötigten Teile zu kommen.
Das letzte Problem was ich habe ist die Software zum erstellen eines 
JEDEC-Files. Ich habe vor Urzeiten mal in ABEL in der Schule damals 
Programme geschrieben, allerdings k.A. mehr in was. Bei den Recherchen 
im Netz bin ich immer auf irgendwelche Uralt-DOS Software gestossen die 
Leute in einem Forum unter sich getauscht habe (..."gib mir deine Email 
ich schicke dir das Prog"...) und das Lattice ISP Lever classic Paket. 
Letzeres scheint aber gerade auf der HP vom lattice semi down zu sein.
Wäre froh wenn mir jemand helfen kann :)

: Verschoben durch Admin
Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cenny schrieb:
> ich brauche für eine Schaltung ein paar logische
> Verknüpfungen
Nur verknüpfungen oder auch Speicherelemente?

> XC 9572XL PC44 der aber schon bei 3,40 liegt.
XC 9536XL VQ44 High-Performance CPLDs 1,85 €
Gibt es woanders aber bestimmt auch als PC44

> Der Chip sollte
> wohlgemerkt steckbar sein, also fällt SMD flach.
Wieso hast du einen hang zum Chip verbrutzeln? ;)
ist ernst gemeint, nen Sockel kostet auch nochmal extra meist will man 
den chip eh nicht auswechseln. Das löten gestalltet sich bei einer 
gefertigten Platine auch als recht unproblematisch.
(Zudem empfiehlt Xilinx keine Sockel zu verwenden bei höherer 
Taktfrequenz)

> froh eure Meinung dazu zu hören. Will nicht in ein paar Jahren das
> Problem haben nicht an die benötigten Teile zu kommen.
Was sind für dich ein paar Jahre? 1,2, .... 10? Ich denke die CPLDs 
wirds noch länger geben nur in 5 Jahren sind die derart überholt das du 
eh was neues haben willst ;)

> Das letzte Problem was ich habe ist die Software zum erstellen eines
Software gibt es kostenfrei auf der Xilinx Homepage, programmiert werden 
kann zur Not mit einem Selbstbauprogrammierer für die parralle 
Schnittstelle.

Autor: cenny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur verknüpfungen oder auch Speicherelemente?
Eigentlich nur reine logische Verknüpfungen. Will nicht ausschließen 
dass sich mal die Anforderungen ändern, aber einfache Speicher müssten 
bei freien I/O Ports doch auch mit dem GAL möglich sein, oder?
>XC 9536XL VQ44 High-Performance CPLDs 1,85 €
>Gibt es woanders aber bestimmt auch als PC44
So wie ich sehe Farnell für 1,95
>Wieso hast du einen hang zum Chip verbrutzeln? ;)
Hab ich nicht :) Hab da glaub ich nur zu konventionell gedacht. Also das 
ich für nen Korrektur den Chip ausbauen und dann neu brennen kann. Aber 
so wie das aussieht gehen die CPLD teile auch ISP, aber was für einen 
Programmieradapter brauche ich dann? Was die Taktfrequenz angeht bleibt 
das ganze unter einem Mhz.
>Was sind für dich ein paar Jahre? 1,2, .... 10?
Eher 10 Jahre.
>Software gibt es kostenfrei auf der Xilinx Homepage, programmiert werden
>kann zur Not mit einem Selbstbauprogrammierer für die parralle
>Schnittstelle.
Da war ich auch schon, und wollte mir auf Verdacht ein Programmpaket 
runterladen. Da steht überall CPLD's und FPGA supported aber nix mit 
GAL. Egal dachte ich, nachdem Sie aber meine Adresse wissen wollte mit 
der Begründung da sie das nach US Steuerrecht für den Export von Waren 
benötigen wurde ich etwas vorsichtig. So gut ist mein Englisch dann auch 
nciht, dass ich deren AGB's verstehe und ich habe keine Lust nacher noch 
ne Rechnung hinterher geschickt zu bekommen :)

Autor: cenny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Bei den CPLD-Typen hab ich halt irgendwie Sorge, dass die nicht so 
langlebig sind. Ich meine GAL's gibts jetzt schon seit Ewigkeiten und in 
überschauberer Vielfalt. Bei CPLDs habe ich Sorge einen Typ zu erwischen 
der in 1,2 Jahren abgekündigt wird.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cenny schrieb:
>>Nur verknüpfungen oder auch Speicherelemente?
> Eigentlich nur reine logische Verknüpfungen. Will nicht ausschließen
> dass sich mal die Anforderungen ändern, aber einfache Speicher müssten
> bei freien I/O Ports doch auch mit dem GAL möglich sein, oder?
Naja ich meinte in dem Baustein (Zähler, Latches etc...)

> ich für nen Korrektur den Chip ausbauen und dann neu brennen kann. Aber
> so wie das aussieht gehen die CPLD teile auch ISP, aber was für einen
Jep die Xilinx Dinger haben dedizierte Pins für das Programmieren.

> Programmieradapter brauche ich dann? Was die Taktfrequenz angeht bleibt
> das ganze unter einem Mhz.
Beitrag "Re: Pollin CPLD Board Erfahrungen?"
Dort ist ein Link auf einen Nachbau... kosten etwa 1 Euro.


>>Was sind für dich ein paar Jahre? 1,2, .... 10?
> Eher 10 Jahre.
Hm... naja mit Glück ja aber wenn du davon Garantien von nem Hersteller 
haben willst mußte schon ordenlich blechen oder auf Halde legen, wofür 
solls den sein?


> Da war ich auch schon, und wollte mir auf Verdacht ein Programmpaket
> runterladen. Da steht überall CPLD's und FPGA supported aber nix mit
Such mal nach ISE Webpack das ist was du benötitigs.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dir das GAL von der Anschlussanzahl her reicht,
von der kleinen Baugrösse her auch lieber ist,
spricht nichts gegen ein GAL, denn ein CPLD sind von
der Achitektur her letztlich auch nur mehrere GALs in
einem Gehäuse, man nimmt sie halt wenn man die
Kapazität braucht weil es nicht mehr in ein GAL passt.

Programmieren kannst du das GAL mit
http://www.geocities.com/mwinterhoff/galblast.htm
falls du kein Programmiergerät hast,
alle Software gibt es kostenlos.

Autor: cenny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi:
Klingt soweit alles interessant. Das Webkit ist nur für die 
CPLD-Geschichte oder? Das ganze ist für einen kommerziellen Gebrauch. 
Ich arbeite in einer kleinen Firma, die Roboteranalagen wartet und 
repariert. die Schaltung soll in bestehende Anlagen integriert werden. 
Da ich nicht abgeneigt bin mich in neue Themen einzuarbeiten habe ich 
mich dazu bereit erklärt in meiner Freizeit das ganze mal zu entwickeln. 
Über Sinn und Unsinn kann dabei an einer anderen Stelle diskutiert 
werden :D Aber ich will das ganze auch nicht teurer als nötig machen. 
Von daher habe ich als erstes zu den GALS gegriffen.

mawin:
danke für den tip. Wie gesagt ich habe eigentlich keine Sorge dass die 
Funktionalität auch zukünftig nicht in einen GAL passen würde. Was die 
Software betrifft so ist mein Problem nicht das brennen, sondern das 
kompilieren einer ABEL-Datei in eine JEDEC-Datei. Denn manuell die 
Verknüpfungen setzten ist nicht so mein Ding. Ich habe ein GALEP IV zur 
Programmierung zur Verfügung. Die Hardware ist also kein Problem.

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn Du das Teil 10 Jahre lang bauen willst, und nur in kleinen 
Stückzahlen und dann noch in antiquierter 5-Volt-Technik, hast Du 
eigentlich nur folgende Möglichkeiten:

a.) Du legst Dir die paar Spezial-Bauteile für die nächsten 10 Jahre
    auf Lager bzw. ab dann wenn der Hersteller sie abkündigt.
    Aber bedenke, dass die Programmier-Software auch die 10 Jahre
    durchhalten muss (Betriebssystem, Prozessor-Architektur etc.).

b.) Du nimmst moderne/aktuelle Bauteile und hoffst damit 10 Jahre
    durchzukommen...

c.) Du planst ein Re-Design in fünf Jahren ein.

d.) Du baust das Zeug diskret mit 74xx und/oder Pico-Gates etc. Die wird
    es länger geben als bestimmte GALs, CPLDs, Mikrocontroller etc. da
    viele, verschiedene Hersteller.
    Vor allem, wenn Du sagst, dass Du ein gesockelter GAL verwenden
    willst, kannst Du auf der gleiche Fläche mit entsprechenden
    SMD-Bauteilen doch auch viel erreichen.

e.) Vergiss die Planung mit 10 Jahren. Das ist unrealistisch. Die Welt
    bzw. die Märkte entwickeln sich immer schneller. Denk mal 10 Jahre
    zurück, welche Technik und Produkte damals aktuell waren und
    vergleich das mit Heute...

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cenny schrieb:
> Läubi:
> Klingt soweit alles interessant. Das Webkit ist nur für die
> CPLD-Geschichte oder?
Nö das ist auch für FPGAs

> Das ganze ist für einen kommerziellen Gebrauch.
Puh... mußt du dir die EULA mal durchlesen, ich glaube aber komerzielle 
verwendung wird nicht ausgeschlossen solange du Xilinx Produkte 
verwendest.
Die "WebPack" Geschichten sind nur bei der Simulation langsamer und 
gewisse Optionen gibt es nur gegen Aufpreis, hier aber völlig 
irrelevant.

> Über Sinn und Unsinn kann dabei an einer anderen Stelle diskutiert
> werden :D Aber ich will das ganze auch nicht teurer als nötig machen.
Naja du brauchst das CPLD und den Programmierstecker das wars. Wenn du 
den selber bauen magst wie gesagt sind das nur ein paar Bauteile und 
wenn du VHDL nuzt kannst du das auch später für anderes weiterverwenden 
falls da mal ne Forderung kommt (FPGA z.B.).

Den CHIP gibts nicht mehr? Egal dann halt den Nachfolger, VHDL einmal 
neu übersetzen fertig...

> Ich arbeite in einer kleinen Firma, die Roboteranalagen wartet und
> mich dazu bereit erklärt in meiner Freizeit das ganze mal zu entwickeln
Dann sollte das doch wohl kein Thema sein das dir die Firma etwas 
Hardware sponsert...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.