mikrocontroller.net

Forum: Offtopic wo darf man mit dem schlauchboot paddeln?


Autor: Ted (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
weiß hier jemand konkret, wo man in d-land mit dem schlauchboot paddeln 
darf und wo nicht (fluß, see, kanal ...)?

Autor: :-) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im eigenen Gartenteich und in der Nordsee

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlimm, daß solche Fragen gestellt werden müssen!

In einem vernünftigen Land wäre die Antwort:
Überall, wo es nicht ausdrücklich verboten ist.


Hierzulande ist die Antwort eher:
Nirgends, bis auf wenige genehmigte Ausnahmen.


..das ist nicht schön!

guude
ts

Autor: Nichtschwimmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schlimm, daß solche Fragen gestellt werden müssen!
>..das ist nicht schön!

Ja, volle Zustimmung!
Aber ich denke das es gar nicht mal so unüblich ist, dass man fast 
überall rumpaddeln darf. Nur kaum einer traut sich... ?!?!?

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtschwimmer schrieb:

> Ja, volle Zustimmung!
> Aber ich denke das es gar nicht mal so unüblich ist, dass man fast
> überall rumpaddeln darf. Nur kaum einer traut sich... ?!?!?

Im alter von 15 jahren, waren 2 Freunde und ich auf einem kleinen See 
mit einem Schlauchboot am Paddeln, bis die Schmiere kam...

Ich glaub das sagt alles. Zumal stand nirgends ein Verbotsschild o.ä.
Im übrigen war an dem See auch ein kleiner "Strand".

Das die Leute im Sommer im See geschwommen sind, dazu hat auch nie 
jemand was gesagt.

Autor: Ahab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach machen!!!
Wenn dann einer kommt und ne Ordnungsstrafe o.ä. ist fällig, na und!
Dafür hat man x-Mal Spaß gehabt!

Das Problem in diesem Land ist, daß sich niemand traut was zu machen. In
anderen Ländern ist auch einiges verboten und niemand hält sich dran.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja es gibt aber auch wenig Länder wo so was so doll kontrolliert wird 
wie in de.

In zeiten wo Kindergärten dicht gemacht werden wegen lährmbelästigung 
weil der neue Nachbar 2 tage vorher eingezogen ist und zu dumm war sich 
zu informieren, und dann auch noch klagt.

Autor: Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Problem in diesem Land ist, daß sich niemand traut was zu machen.

Richtig. Es ist diese Schere im Kopf, für jeden Furz erst den Staat um 
Erlaubnis zu fragen. Sehr schlimme Entwicklung :-(

Autor: Der Untertan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um den Bürger zu geißeln, wird er unter Androhung völlig absurder 
Bußgeldhöhen gefügig gemacht.

Autor: unwissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wußte nicht das es verboten sein kann

gibt es Gründe für ein Verbot? (Fische erschrecken sich oder so...)

Autor: Luftikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na is doch klar:
Wenn du ein Leck im Boot hast, dann verunreinigst du den See mit Luft 
von wo ganz wo anders. Kannst dir gar nicht vorstellen wieviele Fische 
dadurch sterben. ;D

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>gibt es Gründe für ein Verbot?

Ich kenne kein direktes Verbot, welches es untersagt
in einem Schlauchboot auf einem Gewässer herumzuschwimmen,
solange das Boot nicht motorisiert ist, oder die Motorleistung
unter 5 PS ist.

Schwierig wird es nur dann, wenn das Gewässer Privateigentum ist,
dann hat der Eigentümer darüber zu bestimmen, ob es erlaubt ist
dort zu paddeln.

Naturschutz und Gewässerschutz könnten auch noch eine Einschränkung
darstellen.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in Altrheinarme dar man zum Beispiel mit nem Kajak überall rein. 
Auf den Rhein drauf ebenso. Auch an den meisten (öffentlich 
zugänglichen) Baggerseen (soern kein explizites Verbotsschild vorhanden 
ist).

Ich kann mir eigentlich nur Vorstellen dass Ihr euch auf Privatgelände 
befunden habt.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das scheint wohl "Privatgelände" der FHH gewesen zu sein -.-

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist vor zwei Jahren mal eine Kiesschute mitsamt Ali auf Steuerstand 
auf einem Baggersee untergegangen.

Ali konnte natürlich nicht schwimmen und man fand ihn erst Wochen 
später.

Das alles ist dem Kiesgrubenbetreiber so in die Knochen gefahren, daß er 
den ganzen, nicht eben kleinen See hat einzäunen lassen. Früher wurde 
geduldet, daß man dort badet.

Solche Geschichten führen dann schon mal zu Paddelverboten...

Autor: Ted (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Danke für die Antworten!
Hier gibt es einen großen, langsam fließenden Fluss, diverse Seen 
(manche unter Naturschutz) und einige Kanäle.
Meine Kinder fragen, ob wir nicht ein Schlauchboot anschaffen können, um 
ab und an mal paddeln zu gehen.
Ansich eine gute Idee.
Ich habe aber die Befürchtung, dass möglicherweise die Herren von der 
grünen Fraktion auftauchen wegen irgendwas, was man vorher nicht gewußt 
hat, und meine Kinder dann möglicherweise einen Schock fürs Leben 
bekommen.

>Schlimm, daß solche Fragen gestellt werden müssen!
Ja, es ist traurig!

>Richtig. Es ist diese Schere im Kopf, für jeden Furz erst den Staat um
>Erlaubnis zu fragen. Sehr schlimme Entwicklung :-(
Man ist verunsichert

>Um den Bürger zu geißeln, wird er unter Androhung völlig absurder
>Bußgeldhöhen gefügig gemacht.
Der Gedanke kann einem glatt in den Sinn kommen

>Ich kenne kein direktes Verbot, welches es untersagt
>in einem Schlauchboot auf einem Gewässer herumzuschwimmen,
>solange das Boot nicht motorisiert ist, oder die Motorleistung
>unter 5 PS ist.
Boot ist nicht motorisiert. Wenn der See nicht unter Naturschutz steht 
und kein Privateigentum ist, dürfte es also erlaubt sein?!?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ted schrieb:
> Boot ist nicht motorisiert. Wenn der See nicht unter Naturschutz steht
> und kein Privateigentum ist, dürfte es also erlaubt sein?!?

Das mit "kein Privateigentum" dürfte nicht so ganz einfach sein.

Aber da, wo Baden erlaubt ist, oder geduldet wird, da würde ich auch mit 
einem Schlauchboot paddeln.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"dürfte es also erlaubt sein"

Vorsicht, auf größeren Seen mit Berufssschiffahrt muss jedes Boot 
irgendein Schild/Beschriftung haben, ich kenne einen der mal Ärger mit 
einem Schlauchboot hatte. Hier steht es genauer:

http://bundesrecht.juris.de/binschstro_1998/
http://bundesrecht.juris.de/binschstro_1998/__2_02.html

Autor: Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe aber die Befürchtung, dass möglicherweise die Herren von der
> grünen Fraktion auftauchen wegen irgendwas, was man vorher nicht gewußt
> hat, und meine Kinder dann möglicherweise einen Schock fürs Leben
> bekommen.

Du könntest Deinen Kindern aber auch beibringen, dass man nicht in 
panische Demut verfallen muss, nur weil am Horizont jemand in einer 
Uniform auftaucht!

Aber die Obrigkeitshörigkeit steckt den Deutschen wohl in den Genen...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt offensichtlich Einschränkungen:

http://bundesrecht.juris.de/binschstro_1998/__21_18.html

Da steht:

1. Auf der Spree-Oder-Wasserstraße vom Humboldthafen (km 14,50)
   bis zur Oberbaumbrücke (km 20,70) ist der Verkehr von
   Kleinfahrzeugen ohne Maschinenantrieb nicht gestattet.

Das ist die Spree, die quer durch Berlin fließt. Der Humboldthafen 
befindet sich unmittelbar am sogenannten "Hauptbahnhof", und die 
Oberbaumbrücke befindet sich flussaufwärts davon an der Grenze von 
Kreuzberg zu Friedrichshain.

Da darf man also nicht paddeln.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Donau von der Quelle bis Kehlheim gibts z.B. kein Frachtverkehr.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs schon gemacht. Kleines Fluesschen, Schlauchboot und sich auf einen 
netten Tag gefreut. Was total nerft sind die vielen Staustufen auf 
vielen Fluessen. - und die Angler die meinen Ihnen gehoere der Fluss. - 
Stimmt nicht. Auf den meissten darfst Du mit dein Paddelboetchen drauf.
Ps: Nimm was stabiles... ich hab bestimmt auf der Tour 8x Flickhalt 
machen muessen und das Ding sieht nun von unten aus wie ne 
Patchworkdecke.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vorsicht, auf größeren Seen mit Berufssschiffahrt muss jedes Boot
>irgendein Schild/Beschriftung haben,

Schlauchboot (mit Muskelkraft angetrieben) muss nicht zugelassen werden.

Hier ist alles schön zusammengefasst:
http://www.heinz-kratz.de/polizei.htm#Sportboot

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>Vorsicht, auf größeren Seen mit Berufssschiffahrt muss jedes Boot
>>irgendein Schild/Beschriftung haben,
>
> Schlauchboot (mit Muskelkraft angetrieben) muss nicht zugelassen werden.

Stand ja dort auch nicht.  Es steht nur geschrieben, dass es eine
Beschriftung haben muss.  Ich hab's tatsächlich an der Elbe in
der Sächsischen Schweiz schon gesehen, dass die Wasserschutzpolizei
ein Schlauchboot dazu verdonnert hat, dass sie da einen Namen des
Fahrzeugs dran schreiben...

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die Wasserschutzpolizei ein Schlauchboot dazu verdonnert hat,
> dass sie da einen Namen des Fahrzeugs dran schreiben...

Geil, dieses Land ist wirklich so krank, wie man immer befürchtet!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die Wasserschutzpolizei ein Schlauchboot dazu verdonnert hat,
> dass sie da einen Namen des Fahrzeugs dran schreiben...

Nennt sich dann wohl 'amtlich anerkanntes Kennzeichen'.

Als Name wäre "DieBürokratiezwingtmichhierwasdranzuschreiben" ein 
Vorschlag. :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber das muß man doch verstehen. Stellt euch vor, einer macht einen 
Raubüberfall, erbeutet 500 Mio. und flieht mit einem gepaddelten 
Schlauchboot.

Da hat die Staatsgewalt doch garkeine Chance, das Recht wieder 
herzustellen, wenn das Schlauchboot kein Kennzeichen hat...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Nennt sich dann wohl 'amtlich anerkanntes Kennzeichen'.

Das besonders Kranke daran ist ja: es gibt kein ,amtliches Kennzeichen',
du kannst das Teil "Maria" oder "Eleonore" nennen, ganz wie du willst,
der Name ist einfach mal nur "auf beiden Außenseiten des Kleinfahrzeugs
in gut lesbaren mindestens 10 cm hohen lateinischen Schriftzeichen
anzubringen", um obiges Gesetz nochmal zu zitieren...  (Außerdem muss
man noch Name und Adresse des Eigentümers verewigen, aber das darf
auch innen sein.)  Die Kennzeichnung muss "dauerhaft" sein, hmm,
am besten wahrscheinlich fest tackern. :-))

Aber ein Gutes hat das auch: du kannst dein Schlauchboot dann
wenigstens ordentlich taufen und einen Flasche Sekt reinwerfen.
Da sie davon nicht kaputt geht, kannst du sie anschließend sogar
noch auf gewöhnlichem Wege entleeren. :-)

> Als Name wäre "DieBürokratiezwingtmichhierwasdranzuschreiben"
> ein Vorschlag. :)

In mindestens 10 cm hohen Buchstaben?  Die müssten dann entweder
sehr schmal ausfallen, oder du brauchst ein ziemlich großes
Schlauchboot. ;-)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>es gibt kein ,amtliches Kennzeichen'

Da unterscheidet der Amtsschimmel ganz genau. Zwischen 'amtlichem 
Kennzeichen' (Zulassung) und 'amtlich anerkanntem Kennzeichen' besteht 
ein Unterschied. :-/

An meinem Boot ist nur die Zulassungsnummer, kein Namen drauf. 'HD-D 
xxx' für WSA Heidelberg und xxx für eine Nummer (Sportboot, 4.70m lang, 
60PS AB).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> 60PS AB).

Was, dein Boot hat auch einen AnrufBeantworter?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>> 60PS AB).
>
> Was, dein Boot hat auch einen AnrufBeantworter?

Der Ansagetext ist recht laut und unverständlich. :)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber ein Gutes hat das auch: du kannst dein Schlauchboot dann
> wenigstens ordentlich taufen und einen Flasche Sekt reinwerfen.
> Da sie davon nicht kaputt geht, kannst du sie anschließend sogar
> noch auf gewöhnlichem Wege entleeren.

rofl  Wie geil :D

Autor: petergraph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.


HELMPFLICHT für Schlauchbootfahrer!!!


.

Autor: Ted (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist "Landschaftsschutzgebiet" das selbe wie "Naturschutzgebiet"?

Autor: blubb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, damals (tm) in meiner jugend (c) hab ich mit meinem vater auch die 
eine oder andere schlauchboot-tour über kleine flüsschen hier in der 
gegend gemacht, ohne das sich jemand beschwert hätte.

ich hätte da jetz auch keine größeren bedenken bei deinen kids.

vielleicht käufst du ihnen noch ne harpune, falls son hutständer 
auftaucht, könnse den dann n pfeil in arsch ballern.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ted schrieb:
> Ist "Landschaftsschutzgebiet" das selbe wie "Naturschutzgebiet"?

Nein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Landschaftsschutzgebiet
http://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet

Autor: Ted (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ein see im landschaftsschutzgebiet darf i.d.r. bepaddelt werden, 
ein see im naturschutzgebiet nicht!!?

kann man das so sagen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Es sei denn, für das Landschaftsschutzgebiet bestehen in dieser 
Beziehung Beschränkungen. Die stehen dann in der Verordnung, mit der das 
Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet erklärt wurde.

Autor: Ted (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die stehen dann in der Verordnung, mit der das
>Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet erklärt wurde.
und wo kann man die dann einsehen?????????
baden ist in besagtem see anscheinend erlaubt, keine verbotsschilder, 
ausgewiesene grillwiese, besucherparkplatz, viele schwimmende... aber 
das hat wahrscheinlich gar nix zu sagen... sobald wir dort mit dem 
schlauchboot starten, wird die H2O-Schutzpolizei direkt mit dem 
Hubschrauber eingeflogen und läßt das wasser ab, um uns festzusetzen
;)

Autor: WeinbergGecko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wußte nicht das es verboten sein kann
> gibt es Gründe für ein Verbot? (Fische erschrecken sich oder so...)
Ja, es könnte ein Steuerzahler ertrinken und das ist nicht lüstig ! Also 
pass auf dich auf !

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche sind schon recht leichtsinnig, letzten Samstag selbst gesehen:
drei Schwimmer (einer davon ohne jede Kondition) überquerten einen ca. 
100m breiten Fluss, obwohl dort ein Ausflugsdampfer nach dem Anderen 
untewegs ist. Auch Sportboote fahren da viele. Der langsame Schwimmer 
hat's grade noch vor einem Dampfer 'rüber geschafft, zuerst am Kraulen, 
dann Brustschwimmen, das letzte Drittel auf dem Rücken. Sowas finde ich 
recht unverantwortlich. :-/

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ted schrieb:
>>Die stehen dann in der Verordnung, mit der das
>>Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet erklärt wurde.
> und wo kann man die dann einsehen?????????

Bei der Gemeinde, falls sie nicht vor Ort ausgehängt ist und Rowdies sie 
nicht kurz und klein geschlagen haben.

> baden ist in besagtem see anscheinend erlaubt, keine verbotsschilder,
> ausgewiesene grillwiese, besucherparkplatz, viele schwimmende... aber
> das hat wahrscheinlich gar nix zu sagen...

Wenn das so ist, würde ich mir da nicht groß den Kopf zerbrechen. Die 
größten Kotzbrocken, denen man an solchen Gewässern begegnet, sind 
Angler.

Aber noch ein Tipp: Meide jede Art von Ufervegetation und befahre nur 
offene Wasserflächen.

Autor: Ted (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber noch ein Tipp: Meide jede Art von Ufervegetation und befahre nur
>offene Wasserflächen.
das ist bei schlauchbooten auch besser so ;)

nee aber im ernst, die tiere und pflanzen dort sollen natürlich nix 
abkriegen.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das denn nun mit einer Luftmatratze? - Gilt die auch als 
Schlauchboot? Wenn nein, wie ist das dann mit mit 
"Schlauchbootdesign"-Luftmatratzen? ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, die fällt unter das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert schrieb:
> Wie ist das denn nun mit einer Luftmatratze?

http://bundesrecht.juris.de/binschstro_1998/__1_01.html

Fällt also sicher auch unter Kleinfahrzeug :), sofern man sich damit
auf einer Binnenschifffahrtsstraße bewegt (wobei es diese Verordnung
versäumt, ihren Geltungsbereich ordentlich zu definieren).

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>(wobei es diese Verordnung versäumt, ihren Geltungsbereich ordentlich zu
>definieren)

Ich finde, der ist schon recht ordentlich definiert:
http://de.wikipedia.org/wiki/Binnenschifffahrtsstr...

Oder hier:
http://bundesrecht.juris.de/binschstro_1998/

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Ich finde, der ist schon recht ordentlich definiert:

Wo denn aber zum Geier?  Ich gebe zu, ich habe mir nicht jeden
einzelnen Artikel angeguckt, aber im Inhaltsverzeichnis finde
ich nichts, was irgendwie "Geltungsbereich" oder so heißen würde.

Jedes vernünftige Gesetz hat sowas, hier z. B. §1 des FTEG:

http://bundesrecht.juris.de/fteg/__1.html

"Zweck und Anwendungsbereich des Gesetzes"

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst, wie die Schiiffahrtsstraßen innerhalb der 12-Meilen-Zone vor 
den Küsten?
Binnen-Schiffahrtsstraßen sind grundsätzlich alle, auf denen es explizit 
nicht untersagt ist, Schiffahrt zu betreiben (Naturschutzgebiete, alte 
Flussarme, die durch Kanalisierung umgeleitet wurden usw.).
Also ist es da andersrum, alles was nicht für Schiffahrt verboten ist, 
ist eine Schiffahrtsstraße.
So wurde mir das mal erklärt, ich hoffe das stimmt.
Der Link von mir bezieht sich auf Sonderregelungen für bestimmte 
Gewässer, aber das betrifft fast alle größeren Flüsse in D. ;)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Du meinst, wie die Schiiffahrtsstraßen innerhalb der 12-Meilen-Zone vor
> den Küsten?

Naja, wenn eine Verordnung für irgendwas festgelegt worden ist, muss
diese doch auch selbst definieren, wo sie genau anzuwenden ist.  Kann
sein, dass ich nur zu blöd bin, dies bei dieser VO zu finden.  In der
StVO steht ja auch drin, wo sie gilt (Weshalb dann auch der Satz:
,,Hier gilt die StVO'' Unsinn ist -- wird in der Regel auf Privat-
gelände angebracht, wo sie selbst definiert nicht gilt.  Man müsste
schreiben: ,,Hier gelten die Regeln der StVO''.)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Bootfahr's ist es eben etwas anders.
So wie du überall baden darfst, wenn's nicht explizit verboten ist, 
gelten auch überall die Schifffahrtsregeln, wenn diese nicht explizit 
außer Kraft gesetzt sind.

>Man müsste schreiben: ,,Hier gelten die Regeln der StVO''

Steht bei uns auch so auf dem Schild an der Werkszufahrt. ;-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.