mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Astabiler Multivibrator für Gong


Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glück Auf!

Ich steh gerade tierisch auf dem Schlauch. Habe die Schaltung im Anhang 
eben so aufgebaut (Lochraster).

Zweck der Aktion ist es, zwei mechanische 2-Klang-Gongs wechselweise zu 
betätigen, wenn der Klingeltaster durchgängig gedrückt wird. Betrieben 
wird das Ganze mit einem 8V Klingeltrafo, die zwei Gongs brauchen 
jeweils 6-8V bei 1A.

Wenn ich nun die Schaltung ohne Gong betreibe, blinkern die LEDs lustig 
vor sich hin. Mit angeschlossenem Gong schlagen beide genau einmal an 
und bleiben dann in der Mitte stehen, periodisch zuckend.

Wo habe ich jetzt ein Brett vorm Kopf?

Die Transistoren sind SD339 (Baugleich zu BD139) aus Altbeständen...

_.-=: MFG :=-._

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gongs (bei dir als Relais gezeichnet oder hinter den Relais 
angeschlossen)
ziehen derb viel mehr Strom als die LEDs, und der Strom kommt durch die 
100k Widerstände der Transistoren trotz Stromverstärkung nicht durch.

Benutze extra Transistoren, um den Strom für die Relais/Gongs zu 
verstärken.

z.B. den 1k Widerstand der LED statt an Plus an die Basis eines PNP 
Transistors (BD140), von der Basis geht's dann mit weiteren 1k an Plus.
Der Emitter des PNP Transistors kommt ebenfalls an Plus.
An den Kollektor kommt das Relais/der Gong nach Masse, mit seiner 
Freilaufdiode.

Irgendwie hab ich den Eindruck, als ob deine Schaltung mehr als 6V hat 
und damit die BE-Sperrspannung deiner BD139 überschreitet. Du solltest 
1N4148 Dioden in die Basis-Zuleitungen deiner Transistoren einbauen, so:

          |
  --|>|--|<  Q1 bzw. Q2
          | E
        Masse

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die 100k sind viel zu groß. Bau mal hier testhalberweise 10k ein.
Die Transistoren werden nicht richtig durchgesteuert.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl schrieb:
> die 100k sind viel zu groß. Bau mal hier testhalberweise 10k ein.

Nö. Die Mühe kann er sich sparen. Rechnen hilft bevor man schätzt.

> Die Transistoren werden nicht richtig durchgesteuert.


BD139-10 hat Beta ca. 100.  D.h. für 1A am Kollektor sollten mind. 10mA 
in dessen Basis fließen.

also: 1k , besser 560 Ohm.

Dran denken: Elkos entsprechend vergößern.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus,

nimm Darlington-Transistoren dann funktionierts. Die 0,7V extra 
Spannungsabfall am Transistor kann dein Gong "verschmerzen".

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@helmuts
Das ist eine Emitterschaltung.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
icke schrieb:
> @helmuts
> Das ist eine Emitterschaltung.

Einfach die beiden Transistoren durch Darlington-Transistoren ersetzen.
Die kann man natürlich auch selber bauen. Einfach jeweils einen 
Transistor davorsetzen. Siehe Bild.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Helmut S. schrieb:
> icke schrieb:
>> @helmuts
>> Das ist eine Emitterschaltung.
>
> Einfach die beiden Transistoren durch Darlington-Transistoren ersetzen.
> Die kann man natürlich auch selber bauen. Einfach jeweils einen
> Transistor davorsetzen. Siehe Bild.

Würde ich nichtmal machen. In der Originalschaltung den Gong weg und 
BC547
statt der BD139 rein. Die Emitter der BC547 an die Basis der BDxxx mit 
den Gongs im Kollektorkreis.
Dann kann man Multivibrator in Ruhe auf den gewünschten Wert bringen 
ohne sonderliche Rückwirkungen durch die Gongs.
Falls der 1k + LED nicht genug Basisstrom für den BD139 bringt, eben 
noch 1k...470 Ohm parallel zu LED + 1k.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Würde ich nichtmal machen. In der Originalschaltung den Gong weg und
> BC547
> statt der BD139 rein. Die Emitter der BC547 an die Basis der BDxxx mit
> den Gongs im Kollektorkreis.
> Dann kann man Multivibrator in Ruhe auf den gewünschten Wert bringen
> ohne sonderliche Rückwirkungen durch die Gongs.
> Falls der 1k + LED nicht genug Basisstrom für den BD139 bringt, eben
> noch 1k...470 Ohm parallel zu LED + 1k.
>
> Gruß aus Berlin
> Michael

Hallo Michael,
gebe dir Recht. Dein Vorschlag ist besser.

Autor: Sperrschichttester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähh, wie ist das eigentlich mit negativer Spannung an der Basis von Q1b 
und...
na, ihr wisst schon was am Gegenpol von Kondensatoren passierrtt.

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2-Klang-Gongs
   sind es Gleich-oder Wechselspannungsgongs?

 > Betrieben mit einem 8V Klingeltrafo,
   der hat einen Wechselspannungsausgang

 > Klingeltaster durchgängig gedrückt wird.
   dann wird Wechdelspannung durchgeschaltet

 > die zwei Gongs brauchen jeweils 6-8V bei 1A
   Rgong = 6 Ohm bei 6V und 1A,
   bei 8V wären es schon 1,33A
Üblich ist 8V und 1A, dann fliesst bei 6V weniger Strom.

 > Mit angeschlossenem Gong schlagen beide genau einmal an
 > und bleiben dann in der Mitte stehen, periodisch zuckend.
Du musst wissen, wie deine Gongs funktioniert, manche bimmeln solange 
wie gedrückt wird (interner Umschalter), andere schleudern bei DRÜCKEN 
den Eisenkern an die Metallplatte (Ton 1) und und fällt dann etwas 
zurück um es klingen zu lassen, bei LOSLASSEN schwingt der Eisenkern 
wegen der Spiralfeder zurück an die andere Metallplatte (Ton 2).

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sperrschichttester schrieb:
> ähh, wie ist das eigentlich mit negativer Spannung an der Basis von Q1b
> und...
> na, ihr wisst schon was am Gegenpol von Kondensatoren passierrtt.

Hallo Sperrschichttester,
danke für den Hinweis. Falls Ubatt größer als 8V sein sollte, entstehen 
so hohe negative Spannungen an der Basis, dass es zum Durchbruch der 
BE-Diode kommt. Wenn man da Bedenken hat, dann kann man das mit Dioden 
in der Basis beheben. Siehe Schaltbild.

Autor: Sperrschichttester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte eher je eine Diode von Gnd an die Basis.
Wenn so wie von dir, dann aber die Basis mit einem Widerstand ausräumen.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sperrschichttester schrieb:
> Ich meinte eher je eine Diode von Gnd an die Basis.
> Wenn so wie von dir, dann aber die Basis mit einem Widerstand ausräumen.

Die Diode von der Basis nach GND wäre Quatsch. Dann ist die schön lange 
Aufladezeit dahin.

Bei der Anwendung mit einer Frequenz von 0,1Hz spielt es keine Rolle ob 
der Transistor in 10ns schaltet oder in 10us.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte aber auch einfach 1×NE555, 1×R, 1×C, 2×T und 2×D nehmen. Das
spart mehr als die Hälfte an Bauteilen, Platz und Hirnverrenkungen und
ist zudem etwas billiger ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.