mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Habt ihr eine Rechtsschutzversicherung?


Autor: Nichtversicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr eine Privatrechtsschutzversicherung? Eine 
Verkehrsrechsschutzversicherung? Lohnt es sich so eine abzuschliessen?

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Nö
2. Nö
3. Nö

Autor: Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Privatrechtsschutzversicherung

Ja, wenn du Kinder und Nachbarn mit Kirschenbäumen hast.
Ist kein Witz!

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wenn Du eine Berufsunfähigkeitsversicherung hast. Da gehört es 
quasi zu den Versicherungsbedingungen :-)

Gruss
Axel

Autor: 20.08.2009 19:08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Privatrechtschutz hab ich keine, Verkehrsrechtschutz schon. Der hat sich 
auch schon bezahlt gemacht - für die nächsten zehn Jahre!.

Ich pers. finde einen Verkehrsrechtschutz relativ wichtig, nicht weil 
ich ein schlechter Autofahrer bin, sondern weil es genügend Vollpfosten 
auf unseren Strassen gibt!

Ein Privatrechtschutz halte ich für mich als alleinstehender Singel ohne 
Kiddies nicht notwendig!

Das Geld steckst Du lieber in eine private Rentenvorsorge ;)

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine einzigen freiwilligen Versicherungen sind 1. Krankenversicherung 
(soll zwar jetzt vergeschrieben sein, aber doch nicht so zwingend)
2. private Haftpflicht.
(die nicht-freiwillige ist die kfz-Haftplicht)

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte mal eine Privatrechtschutzversicherung, dann gekündigt.

Bin selbständig. Habe momentan einen Streit, weil ein Kunde nicht zahlt.
Bezahle die Streitkosten aus eigener Tasche. Kosten bisher ca. 8k€. Ich 
denke man kümmert sich mehr drum, wenn man es selbst bezahlen muß.

Bei einem Autounfall hat die Versicherungs-Mitarbeiterin mir eine 
Verkehrsrechtschutzversicherung angedreht.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Hallo Jürgen.
Ich bin aus Überzeugung nicht Krankenversichert.
Hier habe ich mir das Wissen dazu angeeignet.
http://www.ggb-lahnstein.de/
Habe keine Lust, das ausufernde Krankheitssystem mitzufinanzieren.
Bin mündiger Bürger.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer schrieb:

> Bin selbständig. Habe momentan einen Streit, weil ein Kunde nicht zahlt.

Da hätte dir die Privatrechtschutzversicherung auch nichts genützt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer (Gast) wrote:

> Ich bin aus Überzeugung nicht Krankenversichert.

Und du wirst auch aus Überzeugung nie krank?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer schrieb:
> Bin selbständig. Habe momentan einen Streit, weil ein Kunde nicht zahlt.
> Bezahle die Streitkosten aus eigener Tasche.

Das hätte die Privathaftrechtschutz nicht bezahlt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer schrieb:
> Ich bin aus Überzeugung nicht Krankenversichert.

Unfall? Schwere Erkrankung? Na denn prost Mahlzeit...

> Bin mündiger Bürger.

Aber nicht unkaputtbar...

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Me hat keine wofür auch das einzige wofür man eine brauchen könnte ist 
fürs Internet und das sichert dir keine Rechtschutzversicherung ab.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hier habe ich mir das Wissen dazu angeeignet.
>http://www.ggb-lahnstein.de/
>Habe keine Lust, das ausufernde Krankheitssystem mitzufinanzieren.
>Bin mündiger Bürger.

Ja, das verstehe ich. Das Problem ist, dass im System das Geld durch 
Krankheit verdient wird. Somit braucht man die kranken Buerger.
Ich habe aehnliche Alternativen angeschaut, z.B. Artabana.
Aber da musste ich eingestehen, ist eine (P)KV doch das kleinere Uebel.
Die Garantie, niemals krank zu werden oder keinen Unfall zu haben, kann 
sowieso niemand geben.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Rechtschutz
   IG Metall

haben schon für mich etliche Prozesse gewonnen,
mit Zuarbeit von mir .

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe eine Verkehrsrechtsschutzversicherung.
Mit Nachbarn hatte ich bisher keinen nennenswerten Stress. :-)

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung, Hausratversicherung etc.

Die haben mit einer Rechtschutzversicherung wie in der Threadleiste
stehend nichts gemein.

Gewöhnlich sind alle Menschen die legal in der Bundesrepublik
leben gesetzlich krankenversichert. Entweder bis zu einem bestimmten
Alter bzw. Abschluss der ersten Ausbildung bei den Eltern, über dem
Arbeitgeber, über die Versorgungsämter z.B. bei Arbeitslosigkeit
und über die gesetzliche Rentenversicherung(bei Rentnern). Selbständige 
sind von der Versicherungpflicht befreit und könne sich freiwillig 
Gesetzlich versichern oder Privat (ist billiger) aber im Alter 
explodieren gewöhnlich die Beiträge.

>Da hätte dir die Privatrechtschutzversicherung auch nichts genützt.
Natürlich nicht, heißt ja auch Privat...
Und eine Gewerberechtsschutzversicherung gibts nicht, weil die
Gesellschaften Profit machen wollen bei geringem Wagnis.
Bei der Zahlungsmoral, gerade bei Gewerbetreibenden hierzulande
wäre das ein Verlustgeschäft bei hohem Wagnis.

Bei geringem Einkommen (egal ob Privat oder Gewerbe) kann man
die kostenlose Rechtsberatung und im Prozessfall Prozesskostenhilfe
in Anspruch nehmen. Ohne Anwalt geht das aber nicht.

>Privathaftrechtschutz
gibts gar nicht. Entweder private Rechtschutzversicherung oder
Privathaftpflichtversicherung. Klingt ähnlich ist jedoch total 
unterschiedlich.

Im Streitfall:
Wenn man den Prozess gewinnt muß der Streitgegner (sofern ein Urteil 
rechtskräftig wird) alles bezahlen. Also nicht nur den Streitwert,
sondern auch Gerichtsgebühren, eigene und gegnerische Anwaltskosten,
evtl. Vollstreckungskosten, mit Titel gewöhnlich 30Jahre vollstreckbar.
Wenn man verliert, zahlt eben die Rechtschutzversicherung, außer den 
Streitwert, alle Gebüren und sonstigen Kosten sofern der Streitfall,
von der Versicherung gedeckt und eine Deckungszusage erteilt wurde 
(wichtig).

Wenn ich die Beiträge hier so lese ist es erschreckend wie wenig
hier über Versicherungen bekannt ist.

Ich habe nur eine Hausratversicherung+Privathaftpflichtversicherung
und die Kfz-Haftpflichversicherung und Verkehrsrechtschutzversicherung
(wenn es mal Ärger mit den Cops oder haftungsunwilligen
Schadenverursachern gibt, wo von ich schon ein paar hatte
und so immer Schadenersatz bekam (weil ich es auch beweisen konnte).

Krankenversichert:gesetzlich

Autor: Versichert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ein Rechenbeispiel (ja, ich weiß, Thread nicht für Krankenversicherung)
Meine Frau hat ein Kind auf die Welt gebracht, da kostete das 
Krankenhaus 1700 EUR.
Wenn ich kranken versichert wäre, dann müsste ich jeden Monat 400 EUR 
zahlen. Das sind im Jahr 4800 EUR !!!
Also bin ich nicht krankenversichert und zahle liebend gerne den Arzt 
selbst.
(Zahnarzt neue Füllung ca. 120 EUR.)

Ich habe keine Versicherung, denn die kosten Geld. Stattdessen lege ich 
das Geld selbst zur Seite, das sind im Jahr ca. 6000 EUR !!!
Und dafür kann ich viele Schäden bezahlen.

z.B. 3 Jahre Sparen = 18000 EUR, mein Kind macht beim Nachbar das Auto 
kaputt (totalschaden), Restwert 15000 EUR, also habe ich immer noch 3000 
übrig für Arztbesuche.
(Dabei ist das mit dem totalschaden auch übertrieben)

Mein Ersatz für die Krankenversicherung ist die gesunde Ernährung.

Also viel Spass beim zahlen der Versicherung und nochmaligem zuzahlen 
bei Schäden und noch viel mehr Spass beim Monatelan hinterherrennen bis 
die Versicherung endlich zahlt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Spass, mit 6000 Euro eine Krebstherapie zu zahlen... Oder 
Operationen

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du in die Zukunft sehen was auf dich zukommt?
Wahrscheinlich nicht, hoffentlich passiert mal nicht
was unerwartetst, dann kannste die Rechnerei schnell
vergessen. Vielleicht willste lieber jeden Monat beim
Gerichtsvollzieher die EV machen und in Armut leben?
Für mache ist das ja usus. Viel Freude damit.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versichert schrieb:
> Mein Ersatz für die Krankenversicherung ist die gesunde Ernährung.

Kannst du mir erklären, wie gesunde Ernährung Unfälle verhindert, oder 
angeborene Disposition zu einer chronischen Krankheit? Oder gar Krebs?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Fall der Fälle eintritt,
dann wird auf die Krankenversicherung eingetreten,oder auf das 
2Klassensystem.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juppi schrieb:
> Wenn der Fall der Fälle eintritt,
> dann wird auf die Krankenversicherung eingetreten,oder auf das
> 2Klassensystem.

Dumm nur, daß zumindest die PKVs nach dem Eintritt in solchen Fällen die 
ersten 3-6 Monate nichts bezahlen.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin hab eine Rundumrechtsschutz. Kostet nicht die Welt, aber ich bin 
für alle Fälle gewappnet.

Fragt mal einen Juristen. Die haben alle ne Rechtsschutz, weil die 
wissen wie schnell die Kosten explodieren können.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchender schrieb:
> Ich bin hab eine Rundumrechtsschutz. Kostet nicht die Welt, aber ich bin
> für alle Fälle gewappnet.

Wenn du noch mehr solche Angebote der Versicherungs-"Industrie" 
annimmst, bist du bald pleite. Die kosten alle nicht die Welt.

Selbst wenn du eine Herde Nachwuchs hast, ist eine Rechtsschutz nicht 
unbedingt notwendig - im Gegensatz zu einer Privathaftpflicht -, wenn 
man nicht ein früh erstarrter Streithansel ist.

Vernunft und Pragmatismus spart - nicht nur hier - einen Haufen Geld.

> Fragt mal einen Juristen. Die haben alle ne Rechtsschutz, weil die
> wissen wie schnell die Kosten explodieren können.

Das ist was anderes: Berufsrechtschutz. Die kann u.U. nützlich sein, 
dürfte aber ganz schön ins Geld gehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Rechtsschutzversicherung ist vor allem sinnvoll um sein Recht bei 
Versicherungen einzuklagen. Wer also Versicherungen abgeschlossen hat 
bei denen es im Schadensfall um mehrere 100TEuro geht sollte auch 
Rechtsschutz haben. Freiwillig zahlen Versicherungen solche Beträge 
kaum.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also quasi eine Versicherungs-Versicherung.

Autor: Versichert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegen Krebs gibts Heilmittel, man muss nur um den Arzt einen GROSSEN 
Bogen machen. Denn Die konnten noch nie heilen, nur Symptome 
unterdrücken.

Oder wie heist es immer:

Eine Grippe braucht ohne Arzt 14 Tage und mit Arzt/Medikamente 2 Wochen.

Autor: werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du hartz4 kriegst oder unter einer bestimmten einkommensgrenze 
liegst, kannst du beim amtsgericht kostenlos einen beratungshilfeschein 
einholen.

damit kannst du einen anwalt aufsuchen, der dich dann kostenlos berät 
und vertritt.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin aus Überzeugung nicht Krankenversichert.
> Hier habe ich mir das Wissen dazu angeeignet.

Meine inzwischen verblichene Mutter war gesetzlich krankenversichert, 
sollte einen Herzschrittmacher eingepflanzt bekommen. Nach 6 Wochen 
wurde sie entlassen ( der Schrittmacher konnte aus "anatomischen 
Gründen" nicht implantiert werden ).

Rechnung ( Gott sei Dank an die AOK ! )  13000 € !


> "Eine Rechtsschutzversicherung ist vor allem sinnvoll um sein Recht bei
> Versicherungen einzuklagen. Wer also Versicherungen abgeschlossen hat
> bei denen es im Schadensfall um mehrere 100TEuro geht sollte auch
> Rechtsschutz haben."

Und DIESE Rechtschutzversicherung ist dann auch besonders günstig, wenn 
sie bei der gleichen Gesellschaft abgeschlossen wird, wie die anderen 
Policen
( Synergie ! ) ...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versichert schrieb:
> Gegen Krebs gibts Heilmittel, man muss nur um den Arzt einen GROSSEN
> Bogen machen. Denn Die konnten noch nie heilen, nur Symptome
> unterdrücken.
>
> Oder wie heist es immer:
>
> Eine Grippe braucht ohne Arzt 14 Tage und mit Arzt/Medikamente 2 Wochen.

Du willst uns wohl zum Narren halten?

Hoffentlich glaubst du den Dünnschiß nicht selbst, den du hier 
abgelassen hast.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Stattdessen lege ich
>das Geld selbst zur Seite, das sind im Jahr ca. 6000 EUR !!!
>Und dafür kann ich viele Schäden bezahlen.

Wenn man oberhalb der Bemessungsgrenze verdient, ist die Rechnung nicht 
so falsch.

Richtig krank wird man in der Regel erst im Alter. Dann hat man aber 
schon über 200.000€ zurückgelegt.

Da kann man schon einiges für bezahlen.

Wenn es einen aber vorher trifft, ist man gearscht. Oder wenn es was 
Chronisches wird.

Gruss
Axel

Autor: Pascal O. (raven761)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Heilmittel gegen Krebs würde ich gerne mal sehen. Ich glaube dir 
kein Wort! Millionen von Ärtzen ziehen an einem Strang, wenn es 
Wundermittel gäbe, wäre das schon lang verbreitet. Jetz sagt nicht dass 
man mit 3 Äpfeln und n heißen Kakao am Tag das heilen oder vorbeugen 
könnte... Zuviele Faktoren spielen da mit, da kann man nicht sehr viel 
dagegen machen zu erkranken, nur vorbeugen und halbwegs gesund mit sich 
umgehen (Rauchen aufhören ist schon mal ein gutes Beispiel)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber Pascal, das Heilmittel wird doch von der mächtigen Pharmaindustrie 
zurückgehalten, damit die mit den Medikamenten, um die Symptome zu 
handeln, mehr Geld verdienen können!

P.S. Wer Ironie findet, darf sie der Polizei melden.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Richtig krank wird man in der Regel erst im Alter. Dann hat man aber
>schon über 200.000€ zurückgelegt.

Leider laesst sich Kapital schlecht speichern.
Jetzt 200.000EUR hat in 10 Jahre Kaufkraft vermutlich 2.000-20.000EUR.
(um die weltweiten Staatsschulden weg inflationieren)

Autor: Dödel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Rechenbeispiel (ja, ich weiß, Thread nicht für Krankenversicherung) ..

Sämtliche Rechenbeispiele sind für die Katz sobald etwas chonisches bei 
dir diagnostiziert wird.

> Mein Ersatz für die Krankenversicherung ist die gesunde Ernährung.

Gegen gesunde Ernährung ist nichts einzuwenden, aber eine 
Krankenversicherung kann das niemals ersetzen.

Autor: Dödel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel (Gast) wrote:

> Richtig krank wird man in der Regel erst im Alter.

Ich gebe dir mal einen guten Rat, geh mal in ein Krankenhaus oder eine 
Uni-Klinik (als Besucher). Da wirst du schnell eines besseren belehrt. 
Spreche da aus eigener Erfahrung, habe dieses Jahr schon viel in 
Krankenhäusern zugebracht. Das Krankheiten im Alter zunehmen ist klar, 
"richtig Krank" werden ALLE Altersstufen. Das geht ganz schnell ..

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den USA gibts auch keine Krankenversicherung fuer viele.
Ist hart wenn Leute erst Haus und Hof verlieren und die Familie in die 
Armut stuerzen um dann anschliessen an den Spaetfolgen eines Unfalls 
oder Hirnschlags oder einer Diabetes doch noch zu verrecken, obwohl sie 
nicht muessten, aber ich begruesse ich die Freiheit waehlen zu koennen 
ob man bei so einem Verein mitmachen moechte.

Diese Zwang-Mentalitaet gibts tatsaechlich nur in D. 
GEZ,Schornsteinfeger,IHK,etc. - und eben die Sozialversicherungen.

Ob sich diese Zementiertheit im Globalen Wettbewerb noch lange halten 
wird koennen, wage ich zu bezweifeln. Es broeckelt ja jetzt schon 
gewaltig.

Und ja, ich bin ziemlich gut versichert.
Brandschutz, Haftpflicht, Kranken, Krankenzusatz, KFZ(Teilkasko), Hagel, 
Hausrat, Leben....,

- Die Rechtschutz hab ich letztens gekuendigt.

Autor: Dödel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HariboHunter (Gast) wrote:

> In den USA gibts auch keine Krankenversicherung fuer viele.
> Ist hart wenn Leute erst Haus und Hof verlieren und die Familie in die
> Armut stuerzen um dann anschliessen an den Spaetfolgen eines Unfalls
> oder Hirnschlags oder einer Diabetes doch noch zu verrecken, obwohl sie
> nicht muessten,

eine treffende Umschreibung eines erbärmlichen Zustandes

> aber ich begruesse ich die Freiheit waehlen zu koennen
> ob man bei so einem Verein mitmachen moechte.

nur die Schlussfolgerung kann ich nicht nachvollziehen. Die angebliche 
"Freiheit" sich entscheiden zu können existiert noch für viele überhaupt 
nicht. Wer das Geld nicht aufbringen kann hat definitiv keine Freiheit 
der Wahl. Davon abgesehen dienen gewisse Zwänge auch dem Wohl der 
Menschen. Oder würdest du für die "Freiheit" plädieren bei einer roten 
Ampel auch einfach drüber fahren zu dürfen, wann immer es dir passt? 
Eine bezahlbare Krankenversicherung sorgt auch für sozialen Frieden 
unter den Mitmenschen. Solidarität ist eine Grundvoraussetzung für eine 
in sich funktionierende Gesellschaft.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dödel schrieb:

>> aber ich begruesse ich die Freiheit waehlen zu koennen
>> ob man bei so einem Verein mitmachen moechte.
>
> nur die Schlussfolgerung kann ich nicht nachvollziehen. Die angebliche
> "Freiheit" sich entscheiden zu können existiert noch für viele überhaupt
> nicht.

Der Unterschied zwischen USA und D ist, daß man in USA tatsächlich die 
"Freiheit" hat, an seinen Leiden zu verrecken, obwohl sie heilbar sind 
und nur kein Geld da ist.

In D kommt im Zweifelsfall die Sozialhilfe für die Kosten auf und man 
wird kostenlos ärztlich behandelt.

Deswegen ist es völlig legitim, daß die Krankenversicherung zumindest 
für abhängig Beschäftigte Pflicht ist. So schützt sich der Staat vor 
Traumtänzern, die hinterher den Steuerzahler für seinen Leichtsinn 
blechen lassen wollen.

Wem das nicht gefällt, der kann gerne nach Amiland gehen.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Unterschied zwischen USA und D ist, daß man in USA tatsächlich die
>"Freiheit" hat, an seinen Leiden zu verrecken, obwohl sie heilbar sind
>und nur kein Geld da ist.

Da muss ich dem Uhu ausnahmsweise mal Recht geben. So eine Haltung, dass 
man keine Krankenversicherung braucht ist, in Deutschland recht einfach 
durchzuhalten, kleine Summen bezahlt man selbst, im Ernstfall bezahlt 
dann doch wieder die Allgemeinheit.

Gruss
Axel

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'Wem das nicht gefällt, der kann gerne nach Amiland gehen.'
Hat Goethe auch schon gesagt:
'Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muß die Gegend verlassen, wo 
sie gelten.'
Kluger Mann, der Johann.
Ob der Braindrain gut fuer die Gegend ist, wage ich zu bezweifeln.

Gruesse aus Nordamerika. ;)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechtsschutz habe ich nicht - dafür lege ich lieber Geld auf die Seite.

Wie man allerdings ohne Krankenversicherung sein kann ...

Natürlich sieht man Zwang erst einmal kritisch - allerdings fallen die 
Krankheitsfälle sowieso an und müssen von allen getragen werden (oder 
man lässt die Menschen halt verrecken).
Da finde ich den Zwang schon richtig.

Meiner Meinung nach müssten sowieso ausnahmslos ALLE in den Topf 
einzahlen, ohne Obergrenze, aber auch ohne Untergrenze. Wer sich 
zusätzlich privat versichern will, kann das gerne tun.

Das Einstehen für diejenigen, die krank werden, ist einer der 
Grundpfeiler unserer Solidargemeinschaft und dem darf man sich nicht 
entziehen.

Chris D.

Autor: Dödel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. (myfairtux) wrote:

> Meiner Meinung nach müssten sowieso ausnahmslos ALLE in den Topf
> einzahlen, ohne Obergrenze, aber auch ohne Untergrenze. Wer sich
> zusätzlich privat versichern will, kann das gerne tun.

Das ist im Prinzip genau das was die sog. Bürgerversicherung umfasst, 
ALLE zahlen VON ALLEM FÜR ALLE.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meiner Meinung nach müssten sowieso ausnahmslos ALLE in den Topf
>einzahlen, ohne Obergrenze, aber auch ohne Untergrenze. Wer sich
>zusätzlich privat versichern will, kann das gerne tun.

Gebe ich dir Recht. Verstehe ich ohnehin nicht warum man die 
Beitragsbemessungsgrenze eingeführt hat. Was da der Ackermann
allein berappen müsste wäre dann gerecht. Aber wenn man mit
der Regierung klüngelt wird man als Bestverdiener schnell
davon befreit.

Übrigens haben Juristen gewöhnlich keinen extra Rechtschutz, sondern
eine Berufshaftpflichtversicherung, wenn die mal grob fahrlässig
Mist bauen(z.B. wenn die Kanzlei eine Frist versäumt und der
Mandant nur eine Versäumnissurteil deshalb bekommt,also geschädigt
wird, obwohl die Chancen gut standen),wird gehaftet.
Im Streitfall können sich Juristen ja auch selbst vertreten.
Wie in vielen Branchen sind die Mitglieder über Ihre Ständeverbände 
Rechtschutzversichert.
Würde mich nicht wundern wenn Anwälte über Ihre Anwaltskammern
wo die alle Mitglieder sein müssen, Rechtschutzversichert sind.
Genau das selbe könnte ich mir bei der IHK für Selbständige
vorstellen wenn man Beiträge berappt. Sollte man mal nachhaken.
Arbeitnehmer die in der Gewerkschaft Mitglied sind, sind damit
Rechtschutzversichert im Arbeitsrecht und Mitglieder im Mieterverein
sind versichert im Mietrecht(ohne Sperrzeit).
Allerdings ist der Leistungskatalog manchmal eingeschränkt und
somit gibts nicht für jeden Fall eine Deckung. Man sollte auch die 
Rechtsschutzversicherung nicht überstrapazieren. Wenn Streitwert
und Kosten in keiner vernünftigen Relation stehen kann es passieren
das man fliegt(wie mir einst passiert). Eine neue Versicherung
bekommt man dann nicht mehr die nächsten 2-3 Jahre weil die
Gesellschaften sich untereinander informieren(hab ich auch erlebt).

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Verstehe ich ohnehin nicht warum man die Beitragsbemessungsgrenze
>eingeführt hat.

Aus dem einfachen Grunde, um Besserverdienende als freiwillig 
Versicherte bei den Gesetzlichen zu halten.
Je höher die Beiträge für Besserverdienende werden, desto ausgeprägter 
ist die Abwanderungsneigung zu den Privaten.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer schrieb:
>>Verstehe ich ohnehin nicht warum man die Beitragsbemessungsgrenze
>>eingeführt hat.
>
> Aus dem einfachen Grunde, um Besserverdienende als freiwillig
> Versicherte bei den Gesetzlichen zu halten.
> Je höher die Beiträge für Besserverdienende werden, desto ausgeprägter
> ist die Abwanderungsneigung zu den Privaten.

Und genau das müsste man unterbinden.

Es kann nicht sein, dass jemand mit 1000 Euro brutto 15,X% zahlt aber 
jemand mit 10000 Euro deutlich unter 10% liegt.
Wer 10000 Euro verdient, dem kann durchaus zugemutet werden, 1500 Euro 
in die Krankenkasse einzuzahlen.

Wer als Selbstständiger 1000 Euro verdient, der soll auch nur 150 Euro 
zahlen statt wie bisher mindestens 300 (von der unteren 
Beitragsbemessungsgrenze bedingt).
Ich habe das selbst erlebt: anfänglich fast 40% für die Krankenkasse.

Und dann wundert man sich, wenn die Jungunternehmer auf die Lockangebote 
der Privaten ("Schon ab 90 Euro und keine Wartezeiten - lassen Sie doch 
die Trottel in der Gesetzlichen warten!) reagieren und abwandern?

Von mir aus könnte man das auch an die ESt.-Progression koppeln (den 
Freibetrag kann man ja streichen)

Je mehr man verdient, desto leichter kann man jeden 7. Euro für seine 
Gesundheit erübrigen (wenn man genau überlegt, ist das nicht wirklich 
viel) und genau dort wird gedeckelt - eigentlich unfassbar.

Nirgends wird das Solidaritätsprinzip - "der Starke hilft dem Schwachen" 
- dermaßen mit Füßen getreten wie mit dieser Regelung.

Für mich ist das ein absolutes Unding.

Chris D.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dödel schrieb:
> Chris D. (myfairtux) wrote:
>
>> Meiner Meinung nach müssten sowieso ausnahmslos ALLE in den Topf
>> einzahlen, ohne Obergrenze, aber auch ohne Untergrenze. Wer sich
>> zusätzlich privat versichern will, kann das gerne tun.
>
> Das ist im Prinzip genau das was die sog. Bürgerversicherung umfasst,
> ALLE zahlen VON ALLEM FÜR ALLE.

Kann sein - ich habe mich damals nicht näher damit befasst.

Auf jeden Fall ist das deutlich gerechter und solidarischer als das 
jetzige System: jeder zahlt, was er tragen kann - ganz ohne Grenze.

Chris D.

Autor: Versichert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe ins Krankenhaus wenn ich krank werden will.
Wiso heist Krankenhaus Krankenhaus und nicht Genesungsklinik?
- Weil die einen Krank lassen oder die Krankheit wo anders hin 
verschieben.

Wer kenn nicht irgend jemand aus dem Bekanntenkreis, der irgend eine 
Beschwerde hat, aber kein Arzt ist in der Lage die richtige Diagnose zu 
machen, trotz teuerster und bester technischer Ausstattung.

Welcher Arzt hat schon bei einer Beschwerde das genaue Virus 
identifiziert und ein Heilmittel verschrieben? - keiner !!! Es wird nur 
der Allzweck-Killer Antibiotika verschrieben.
Und warum? - Die KÖNNEN ES NICHT !!! Die Medizin ist also nur ein 
Hokuspokus mit Leuten in weißen Anzügen. Manche mögen denen auch glauben 
wie an einen Gott.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DU kannst es nicht. Das Einzige, was du auf die Reihe bringst, ist 
hahnebüchenen Unsinn zu verzapfen.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dt. Krankenversicherungssystem mit der GKV und PKV Aufteilung ist 
ziemlich einzigartig.
Ich glaube nicht dass sich das im Zuge der EU-Harmonisierung halten 
kann.
Vielleicht wird die britische Loesung die allgemeine, d.h. National 
Health Service. Krankenversicherung direkt dem Staat unterstellt.

Autor: Dödel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. (myfairtux)

> Dödel schrieb:
>> Chris D. (myfairtux) wrote:
>>
>>> Meiner Meinung nach müssten sowieso ausnahmslos ALLE in den Topf
>>> einzahlen, ohne Obergrenze, aber auch ohne Untergrenze. Wer sich
>>> zusätzlich privat versichern will, kann das gerne tun.
>>
>> Das ist im Prinzip genau das was die sog. Bürgerversicherung umfasst,
>> ALLE zahlen VON ALLEM FÜR ALLE.

> Kann sein - ich habe mich damals nicht näher damit befasst.

> Auf jeden Fall ist das deutlich gerechter und solidarischer als das
> jetzige System: jeder zahlt, was er tragen kann - ganz ohne Grenze.

> Chris D.

Hallo Chris, die Vorstellungen über eine gerechte und solidarische 
Finanzierung unseres Gesundheitssystems wird auch im Wahlkampf 
thematisiert. Der Wahlkampf ist also nicht immer nur nutzlos, man 
bekommt auch die verschiedenen Modelle unserer Parteien erläutert und 
kann sich damit ein bisschen auseinandersetzen. Das Gegenteil zur 
Bürgerversicherung ist die Kopfpauschale, die auch (weil das Wort 
negativ besetzt ist) fälschlicherweise Gesundheitsprämie genannt wird. 
Letzeres war einst Merkels Modell, dass sie damals am sog. Leipziger 
Parteitag 2003 ihrer Partei vorstellte. Dieses Modell sah einen 
Einheitsbeitrag vor, den jeder zahlen sollte, unabhängig vom Einkommen. 
Im Ergebnis hieß das, der Spitzenverdiener zahlt sehr viel weniger 
(wurde stark entlastet) und der Geringverdiener zahlt deutlich drauf. 
Dafür bekam Merkel damals tosenden Beifall (nur nicht von der 
Bevölkerung). Ihre Partei war auf dem neoliberalen Tripp, wie nie zuvor. 
Es gab nur wenige Parteimitglieder, die den Mut hatten öffentlich zu 
fragen, wo denn da die Solidarität bleibe. Einer dieser Mutigen war 
Norbert Blüm. Blüm wurde dafür ausgebuht und sogar als nicht mehr 
zeitgemäß hingestellt - als politisches Fossil, auf das man nicht mehr 
hören sollte (Blüm kannte seine CDU nicht mehr wieder). Hätte die Union 
damals zusammen mit der FDP die Bundestagswahlen gewonnen, wäre die 
Kopfpauschle wohl eingeführt worden. Das hätte bedeutet, dass bis zu 10 
Millionen Menschen sich die Krankenversicherung nicht mehr hätten 
leisten können. Da das damals bekannt war, sollten diese Versicherten 
einen Zuschuss erhalten. Diesen Zuschuss sollte es allerdings nur nach 
einer strengen Bedarfsprüfung geben, wobei jeder Bedürftige all seine 
Einnahnen genauestens hätte offen legen müssen (ähnlich wie bei den 
späteren Hartz-Gesetzen). Das Kopfpauschalenmodell hätte aus vielen 
Menschen, die bisher von ihrem Einkommen sich die Krankenversicherung 
leisten können Hilfeempfänger gemacht. Das ganze System hatte laut Roman 
Herzog (unter seine Ferderführung wurde das Modell damals erarbeitet) 
eine Deckungslücke von 30 Mrd. Euro pro Jahr. Dafür hatte Herzog ein 
Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent pro Jahr vorausgesetzt, um diese 
Deckungslücke zu schließen (sein Statemend dazu war in etwa "ja wenn das 
Wachstum nicht kommt, weiß ich auch nicht woher das Geld für den 
Zuschuss kommen soll"). Übrigens, Gesundheitspolitiker hatten dieses 
Kopfpauschalenmodell nicht erarbeitet, es wurde von einer der 
bekanntesten Unternehmensberatungsfirmen maßgeblich unter dem 
Gesichtspunkt der Kosteneffizienz erarbeitet. Da Merkel die Wahl nicht 
überlegen Gewann, sondern die SPD mit ins Boot holen musste, blieb die 
Kopfpauschale aus. Weg vom Fenster ist das Modell aber noch immer nicht, 
es steht noch immer im Parteiprogramm der CDU (nur unter anderem Namen).

Autor: Versichert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm Vitamin B17 und heile dich selbst von Krebs.
Das ist nicht um sonst in den USA verboten worden, denn dann ist der 
gesammt Wirtschaftszweig Krebsforschongt mit samt den vielen 
Versuchstieren die dafür sterben müssen unnötig.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht, wieso ihr euch dermaßen an der (sowieso nicht 
vorhandenen) Ungerechtigkeit der Krankenversicherung hochzieht und dabei 
den gröbsten Klops, der in dieser Beziehung bisher vorgefallen wurde, 
einfach überseht: Die Rentenversicherung.

Die Rentenkasse wurde weit überwiegend aus Einkommen aus unselbständiger 
Arbeit gespeist. (Der Trick, daß der Arbeitgeber die Hälfte der 
Rentenbeiträge bezahlt werden, ist reine Augenwischerei: der 
Arbeit-"nehmer" erwirtschaftet dieses Geld und der Buchhalter rechnet es 
selbstverständlich zu den Lohnkosten dazu. Auf diese Weise begründen die 
Arbeit-"geber" ein Mitspracherecht in Rentenangelegenheiten.)

Nach der feindlichen Übernahme der DDR wurden die Rentenansprüche der 
DDR-Bürger großzügig der Rentenversicherung aufgebürdet, was letztlich 
nur heißt, daß die West-Arbeit-"nehmer" allein für die zu leistenden 
Renten der zwangseingemeindeten Ossis aufzukommen haben. Im selben 
Atemzug wurde das Volksvermögen der DDR ans Großkapital quasi 
verschenkt - also genau an die, die von der Rentenchose schon kräftig 
profitiert hatten.

Damit wurde ein sehr großer Teil der "Wiedervereinigungs"-Kosten der 
großen Mehrheit der nicht kapitalbesitzenden West-Bürger aufgebrummt.

Das ist eine Schweinerei, über die es sich wirklich aufzuregen lohnt.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versichert schrieb:
> Nimm Vitamin B17 und heile dich selbst von Krebs.
> Das ist nicht um sonst in den USA verboten worden, denn dann ist der
> gesammt Wirtschaftszweig Krebsforschongt mit samt den vielen
> Versuchstieren die dafür sterben müssen unnötig.

Wenn du gleich Zyankali nimmst wirst du bestimmt keinen Krebs mehr 
bekommen

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt in D schon etliche Mediziner und Klinika, die Laetrile (B17) bei 
Krebs einsetzen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.