mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf theorie zum ingenieursgehalt


Autor: dergockel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theorie: nicht der Ing. verdient zu wenig, sondern die anderen Berufe zu 
viel. Deswegen kommt der Ing. sich neuerdings oft unterbezahlt vor. Der 
Ing. passt sich mit der Gehaltsentwicklung nur schneller an das 
Weltniveau an, da er stärker der Globalisierung ausgesetzt ist.

Plausibel oder Quatsch?

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht ganz, es gibt Arbeiter und Facharbeiter, die in großen Unternehmen 
(Siemens, Bayer, etc.) seit Jahren arbeiten, sehr gutes Geld verdienen 
und einen sehr guten Kündigungsschutz haben (Betriebsrat etc.).

Da kommt mancher Ing. bei den diversen Ingenieurdienstleistern vom 
Gehalt nicht mit.

Wer diskutiert hier überhaupt?
Eher die "frustrierten" Ingenieure, die anderen haben keinen Grund hier 
etwas zu schreiben.
Ist so ähnlich wie die Arbeitgeberbewertungen, da schreiben die meisten 
doch eher aus Frust rein.

Autor: Seher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Theorie: nicht der Ing. verdient zu wenig, sondern die anderen Berufe zu
>viel. Deswegen kommt der Ing. sich neuerdings oft unterbezahlt vor.

Ja, ich denke da ist was dran! Beamte und Angestellte im öffentlichen 
Dienst bekommen die Globalisierung zu allerletzt zu spüren. Daher 
entwickelt sich deren Gehalt auch ständig nach oben, während es beim 
durchschnittlichen Ingenieur nach unten geht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Plausibel oder Quatsch?

Man jammert in Deutschland auf hohem Niveau.

Klar gibt es Geringverdiener, die schlechter als Sklaven dastehen, 
insofern kann von zu hohen Verdiensten in anderen Berufen nicht 
allgemein gesprochen werden.

Aber wenn man hier Leute über 65000 EUR Jahresbrutto jammern hört, muß 
man sich schon fragen, ob die Masstäbe verloren gehen.

Für eine ingle ist das verdammt viel geld, bei dem er sich nur fragen 
muss, welcher kleine Spartwagen es denn heute sein darf, für eine 
Familie mit 4 Kindern reicht es aber vorne und hinten nicht - das 
Armutsrisiko wäre vorprogrammiert.

Daher haben wir hier zumindest unterschiedliche Steuersätze und 
Kindergeld, denn man kann vom Arbeitgeber schlecht verlangen, dem mit 
Kidnern mehr für dieselbe Arbeit zu bezahlen, als dem ohne Kinder.

Allerdings vergisst der ohne Frau und Kinder, daß seine Art zu leben 
wenig nachhaltig ist - übrigens dasselbe was er hier im Forum gerne den 
Damaern vorwirft - denn mit seiner Lebensweise sterben wir aus. Es muß 
zum Single eine Alleinerzuehende mit 2 Kidnern geben und, ob er will 
oder nicht, der Single muß die mitfinanzieren. Das tut er heute über 
Steuern nur bedingt.

Rechnet man das gemante Einkommen Deutschland zusammen und teilt durch 
alle Bürger, kommt 1000 EUR pro Kopf bei raus, teilt man durch alle 
Erwerbstätigen ca. 2000 EUR brutto. Wer pro Kopf ind er Familie lebt 
also schon über dem Durchschnitt. Insofern jammern hier viele ohne 
Grund. AUch verglichen mit anderen Ländern.

Ein Studiem sollte sich lohnen, und weil die Lebensarbeitszeit kürzer 
ist, bedeutet das mehr Geld.

Aber die Leute, die trotz mieserabler Leistung das Geld hier 
schubkarrenweise hinterhergeworfen bekommen, unsere Damager, haben die 
Masstäbe verschoben, hin zu einem System, welches dringendst 
korrekturbedürftig ist.

Für mich sind Leute mit 1 Mio Jahreseinkommen von vorneherein kriminell, 
denn mit ehrlicher Arbeit lässt sich das nicht erzielen.

Autor: Segor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Plausibel oder Quatsch?
Durchaus plausibel würde ich sagen.

Ich kenne Facharbeiter, die ihr Gehalt für 35h bekommen, aber 40% mehr 
haben, weil sie Überstunden machen und dabei soviel arbeiten, wie ein 
Projektleiter. Mit den 140% kommen die - da geringeres Gehaltsniveau - 
auf fast 90% des Nettos eines Ingenieurs FH, der zu nominel 40h 
arbeitet, aber dank Projektleiterposten dauernd überstunden macht.

Und wenn ein Facharbeiter den Meister gemacht und sich hochgearbeitet 
hat, dann hat er auch schon eine führende Position und kriegt deutlich 
mehr, als ein gleichaltiger Ingenieur, der erst vor 3-4 Jahren 
eingestiegen ist.

Beispiel gefällig:

Hermann, 29, seit 13 Jahren in der Firma, davon 3 Jahre Ausbildung, 
kriegt laut Tarif <38k brutto, als Teamleiter Mechanik für eine 35h. 
Weil er Überstunden schrubbt, hat er inkl Überstundenzuschlag >52k!

Martin, FH, Ing, eingestiegen mit 38k für 40h, hatte nach 4 Jahren 
immerhin fast 20% mehr (47k) und arbeitet jetzt als Ingenieur AT zu 55k, 
macht aber mehr Stunden.

Der Ingenieur hat also nicht mehr, ihm fehlen aber aber 6 Jahre, die er 
mehr in der Schule war und studiert hat.

Wie will er das aufholen? Wie will man das begründen?

Beide machen dasselbe in ihrem Job, haben ähnlich viel Stress und Spass.

Beide werden im Gehalt ähnlich steigen, weil auch die AT Gehälter 
indirekt an den Tarif gebunden sind

Autor: HF-Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wenn man hier Leute über 65000 EUR Jahresbrutto jammern hört, muß
> man sich schon fragen, ob die Masstäbe verloren gehen.

> Für eine ingle ist das verdammt viel geld, bei dem er sich nur fragen
> muss, welcher kleine Spartwagen es denn heute sein darf, für eine
> Familie mit 4 Kindern reicht es aber vorne und hinten nicht - das
> Armutsrisiko wäre vorprogrammiert.

Hallo? Ich bin 30 Jahre alt und arbeite seit 2 Jahren für eine 
Berliner-Firma, die gute Kohle macht. Gehalt ist bei circa 35 Riesen. 
Die letzten 2 Jahre keine Gehaltserhöhung. Vom Nettogehalt kann ich wenn 
ich spare wie ein Student circa 500 Euro wegpacken. Macht im Jahr 5000 
Euro und in 10 Jahren 50.000 Euro. Wohl gemerkt ohne Urlaube oder 
sonstigen Luxus (Autokäufe ect.)
Wovon soll ich denn da den Sportwagen finanzieren? Momentan kann ich mir 
nicht mal ein neues Bett leisten :-(

MfG!

Autor: Seher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vom Nettogehalt kann ich wenn
>ich spare wie ein Student circa 500 Euro wegpacken. Macht im Jahr 5000
>Euro und in 10 Jahren 50.000 Euro. Wohl gemerkt ohne Urlaube oder
>sonstigen Luxus (Autokäufe ect.)

So sieht es aus! Das außerdem schlimme daran ist, daß wenn Du 45 Riesen 
bekommen würdest netto auch nur unwesentlich besser dran wärst!

Autor: HF-Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komme übrigens auf circa 1700 Netto. Meine Firma hat angeblich 6 Monate 
nach einem geeignetem Kandidaten gesucht (lol). Hier widerspiegelt sich 
wohl tatsaechlich mal der Ing.Mangel nur leider ist das nicht 
automatisch mit guten Konditionen verbunden.

Nunja, hier mal ein paar Gehälter aus dem Bekanntenkreis zum Vergleich:

(alles netto)

- Angestellte ohne Studium/Abi bei Handelskette circa. 1800.-
- Erzieher im Kinderheim ohne Studium/Abitur circa. 1500.-
- Angestellter bei der Stadtverwaltung als IT-Admin ohne Studium 1400.-
- Angestellte bei grosser Kaufhauskette ohne Studium/Abi 1300.-

So, da frag ich mich doch echt wo wir ach-so-tollen E.Ings nun 
tatsächlich stehen! Gemessen am nervenaufreibendem Studium wohl ziemlich 
weit hinten :-(
Wovon ich mal ne Familie ernähren soll oder mal grössere Anschaffungen 
wie in 20 Jahren nen Hauskauf oder so tätigen soll ist mir unklar. Da 
bleibt wohl nur die überteuerte Mietbuchte, Aldifutter und alle 10 Jahre 
nen Gebrauchtwagen bis zum Lebensende.

Klasse. Finanziell ein Disaster das ET-Studium, wurde mir aber erst 
später klar, als ich dann sah was zB. BWLer Freunde oder Ärzte nach 
hause bringen.
Habe immer an den Ing.-Mangel und gute Gehälter wie in der Statistik 
geglaubt.

Autor: Bescheidenheit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Klasse. Finanziell ein Disaster das ET-Studium, wurde mir aber erst
>später klar, als ich dann sah was zB. BWLer Freunde oder Ärzte nach
>hause bringen.
>Habe immer an den Ing.-Mangel und gute Gehälter wie in der Statistik
>geglaubt.
Ingenieure im Allgemeinen verdienen als Entwickler/Konstrukteure nicht 
besonders gut. Gut, mit deinen 35.000 Kröten bist du ein Extremfall. Da 
würde ich die Arbeitsqualität mal langsam unauffällig anpassen. So eine 
Bezahlung ist unter aller Sau, selbst für das Drecksloch Berlin, sorry 
aber mehr ist Berlin nicht.
Generell lässt sich sagen, dass im größeren Mittelstand im Westen ca. 
54.000 € maximal drin sind, wohlgemerkt ohne Personalverantwortung. In 
kleineren Klitschen sind 45.000 € oft das Limit. Kenne selbst einen 
Maschinenbauingenieur, der 10 Jahre in der Konstruktion bei einem 
Unternehmen kleiner 150 MA tätig ist, ohne Personalverantwortung. Der 
bekommt 42.000 € und 3000 € Leistungszulage. Und dabei wird es bis zur 
Rente bzw. Insolvenz des Betriebes bleiben. Hocharbeiten geht so schnell 
auch nicht, da die wenigen Postionen besetzt sind. Da müssen erst die 
anderen in Rente gehen, was ca. noch 15 Jahre dauern dürfte.
Gehobenere Autos + eigenes Haus kannst du nur erwerben in Deutschland, 
wenn du Banker, Investementbanker, Börsenhändler, Steuerberater, 
selbständiger Anwalt oder niedergelassener Arzt bist. Ingenieure nicht, 
es sei denn, sie kommen aus der Entwicklungsbuchte raus, bekommen die 
Chance die Arbeit zu delegieren statt sie selber zu machen 
(Personalverantwortung) oder ab in den Vertrieb. Die eigentlichen 
Wertschöpfer sitzen am unteren Ende der Gehaltskette. Fast jeder 
Facharbeiter hat am Ende mehr verdient in seinem Leben als der studierte 
Ingenieur. Auch das Argument Arbeitsplatzsicherheit zählt nicht, denn in 
der Krise zeigt sich wieder sehr deutlich, dass diese gleich hoch bzw. 
gleich niedrig ist.

Wie sieht das eigentlich in den USA oder GB aus? Ist da als 
"Durchschnittsingenieur" der neue BMW E90 320 als Neuwagen gehaltsmäßig 
drin ohne 8 Jahre eisern sparen zu müssen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>es sei denn, sie kommen aus der Entwicklungsbuchte raus

Genau davor haben die Ings doch Panik. Deswegen immer das Geschwurbel 
vom Entwicklingsingenieur als Krone der Arbeitswelt.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seher:

>Ja, ich denke da ist was dran! Beamte und Angestellte im öffentlichen
>Dienst bekommen die Globalisierung zu allerletzt zu spüren. Daher
>entwickelt sich deren Gehalt auch ständig nach oben, während es beim
>durchschnittlichen Ingenieur nach unten geht.

Dann schau dir doch einfach mal Gehaltstabellen aus dem öffentlichen 
Dienst im Vergleich zur Industrie an. Bevor man dummes Zeug labert, 
sollte man sich auch mal informieren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hallo? Ich bin 30 Jahre alt und arbeite seit 2 Jahren für eine
>Berliner-Firma, die gute Kohle macht. Gehalt ist bei circa 35 Riesen.

Ich glaube du machst was falsch.. ich bin auch 30 und verdiene 70 
Riesen.. Doppel so viel wie du und dazu habe ich nicht mal einen 
deutschen Abschluss.. Job -> Software Ingenieur.. im Südwesten..

Autor: No Name (nohelp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiteres Haupstadtbeispiel: Ich schätze mich glücklich, ERA12 
Eingangsstufe mit ca. 54000 brutto erreicht zu haben. Es gibt hier nur 
nicht sehr viele (größere) Betriebe, die nach IG-Metall-Tarif bezahlen.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach das Gefaelle zwischen Paletten schieben und Ing bzw anderen 
Fachkraeften ist zu gering.

Ich habe 5 Jahre in Singapur gelebt.

Eine ungelernte Kraft verdient dort soviel das er/sie eine Familie 
durchbringen kann, aber grosse Spruenge sind nicht drin. Kleine Wohnung, 
einmal Urlaub (man hat sowieso nur max. 15 Tage) nach JB oder KL, 
einkaufen bei Mustafa...

Eine Fachkraft (Studium) kommt ungefaehr auf der 5-10 fache Gehalt. 
Jetzt wird jeder schreien wie ungerecht... Aber die Fachkraft braucht 
nicht schwarz oder selber machen... die Wohnung streichen/renovieren, 
Auto machen, den Garten, den Hund ausfuehren, den Haushalt machen, Alte 
pflegen, Kinder betreuen usw usw.

Dieses Gefaelle erlaubt der Fachkraft eben die ungelernte Kraft zu 
beschaftigen und somit deren Lebensunterhalt zu finanzieren.

Noch ein paar Fakten ueber Singapur: Es gibt kein HARZ4 bzw keinerlei 
Unterstuetung seitens Staat ausser vieleicht bei Behinderung, Krankheit 
usw.
Es gibt kein OBI, Baumarkt, ATU usw... :)

Gruesse

Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Singapur ist ein Stadtstaat und was die dort nicht haben, holen sich die 
Bürger draussen. Zum Beispiel fahren sie zum Rasen raus, mal kurz über 
die Grenze. Dasselbe tun sie, wenn sie Prostituierte wollen.

Wer braucht das OBI?

Aber zurück zum Thema:

>Komme übrigens auf circa 1700 Netto. Meine Firma hat angeblich 6 Monate
>nach einem geeignetem Kandidaten gesucht (lol). Hier widerspiegelt sich
>wohl tatsaechlich mal der Ing.Mangel nur leider ist das nicht
>automatisch mit guten Konditionen verbunden.

Natürlich nicht! Ganz im Gegenteil: Aufgrund der miesen Konditionen 
musste sie 6 Monate suchen, bis sie einen Dummen gefunden hat.

Und der bist Du!

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ganz einfach das Gefaelle zwischen Paletten schieben und Ing bzw anderen
> Fachkraeften ist zu gering.

ich denke das ist der springende punkt! kann man aber nichts aendern.
den fachkraeften das entsprechende "mehr" für ihre bemuehungen zu geben 
ist zu teuer :-(

Autor: sadengineer :-( (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Natürlich nicht! Ganz im Gegenteil: Aufgrund der miesen Konditionen
>> musste sie 6 Monate suchen, bis sie einen Dummen gefunden hat.

> Und der bist Du!

Da hast Du vermutlich nicht Unrecht, hart aber wahr, leider. Naja ich 
war froh überhaupt eine Firma hier zu finden, wo man halbwegs was 
gescheites arbeiten kann...konnte das zu dem Zeitpunkt mit dem Gehalt 
usw. noch nicht so realistisch einschätzen.
Deren Kriterium war wohl "billig aber gut". Das Gehalt war quasi so 
niedrig bemessen, dass die gar keinen mit längerer Erfahrung und höheren 
Gehaltsvorstellungen bekommen hätten.
Vielleicht ist das auch das Kriterium, welches bei den 
"Ingenieurmangelschreiern" vorliegt? Hm.

Autor: Ein Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum: 23.08.2009 23:51


>>Ich habe 5 Jahre in Singapur gelebt.

>>Eine ungelernte Kraft verdient dort soviel das er/sie eine Familie
>>durchbringen kann, aber grosse Spruenge sind nicht drin. Kleine Wohnung,
>>einmal Urlaub (man hat sowieso nur max. 15 Tage) nach JB oder KL,
>>einkaufen bei Mustafa...

>>Eine Fachkraft (Studium) kommt ungefaehr auf der 5-10 fache Gehalt.

Die Zeiten sind jetzt vorbei. Ein Absolvent kann schon froh sein, wenn 
er mit 2.5k einsteigen kann. Es kommen Absolventen aus Indien, China die 
bereit sind für viel weniger zu arbeiten. Die Mindestgehalt beim E-Pass 
wurden auch runtergesetzt. Nicht zu vergessen, Überstünde sind meistens 
unbezahlt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Komme übrigens auf circa 1700 Netto.
> Wovon ich mal ne Familie ernähren soll ... ist mir unklar.

Mir ist unklar, warum du es überhaupt bis zum Ingenieur geschafft hast,
und dich mit deinem Kenntnisstand eine Firma nimmt, denn beim Ingenieur
sollte man doch wohl allgemeine Kenntnisse in Logik voraussetzen können,
die du offenkundig nicht erfüllst.

Wenn du hier mit Nettoeinkommen kommst:

> - Angestellte ohne Studium/Abi bei Handelskette circa. 1800.-
> - Erzieher im Kinderheim ohne Studium/Abitur circa. 1500.-
> - Angestellter bei der Stadtverwaltung als IT-Admin ohne Studium 1400.-
> - Angestellte bei grosser Kaufhauskette ohne Studium/Abi 1300.-

solltest du bedenken, daß Alleinstehende eine andere Steuerklasse haben 
als Familien, zudem wird mit Kindergeld etwas umverteilt.

Und das muss so sein, denn wie schon geschildert kann man vom 
Arbeitgeber für denselben Job nicht verlangen, daß er Familienvätern 
mehr bezahlt, aber Singles sind naiv annehmen zu wollen, alles was sie 
erarbeiten würde zu ihrem alleinigen Verbrauch dienen. Zu jedem 
erwerbstätigen Single muss eine Alleinerziehende mit 2 Kindern gehören, 
damit die Gesellschaft überlebt, und die muss der Single mitfinanzieren. 
Hätte er sie geheiratet also 75% abgeben, da die Alleinerziehende mit 
Hartz4 kurz gehalten wird, kommt der Single besser weg. So viel besser, 
daß die Mehrheit der Deutschen aus finanziellen Gründen entscheidet, 
Single zu bleiben. Die Umverteilung ist also zu gering, Familien sind 
heute ein Armutsrisiko, weil die Singles auf Grund der zu geringen 
Umverteilung gegenüber dem Arbeitgeber immer noch in der günstigen 
Situation sind, einen niedrigeren Lohn akzeptieren zu können, als der 
Familienvater.

Denn ja: Deine ca. 3000 brutto sind für einen Familienvater zu wenig, du 
schnappst ihm den Job mit deiner Bescheidenheit vor den Nase weg, und 
deine Bescheidenheit ist ja keine wie wir aus deinen Äusserungen wissen 
obwohl die Firma 6 Monate nach so einem Deppen suchen musste der es so 
billig macht, sondern deine Bescheidenheit resultiert darauf, daß sich 
in 12 Monaten ein anderer Single finden liesse, der den Job zu diesem zu 
niedrigen Lohn machen würde, weil der Single eben zu wenig von seinem 
brutto abgeben muss und vom 1700 Rest immer noch leben kann.

Autor: Kofschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>weil der Single eben zu wenig von seinem
>brutto abgeben muss und vom 1700 Rest immer noch leben kann.

Das ist wohl der Lacher der Woche! In welcher Welt lebst Du eigentlich? 
Ist der Single eigentlich nur dazu da das Leben anderer Leute zu 
finanzieren? Wenn jemand Kinder haben will, dann ist das seine eigene 
persönliche Entscheidung und sollte nicht dauernd Anderen zu Lasten 
gelegt werden!

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Autor:  MaWin (Gast)
>>Zu jedem erwerbstätigen Single muss eine Alleinerziehende mit 2 Kindern 
>>gehören,damit die Gesellschaft überlebt, und die muss der Single 
>>mitfinanzieren.

Wer er sich nicht leisten kann, soll auch keine kinder auf die welt 
stellen...

p.s. falls jetzt jemand von dass ist unsere altersvorsorge, etc 
schwafelt... statistisch gesehen sind die kinder die aus eher ärmeren 
verhältnisen kommen für die gesellschaft über ihr ganzes leben gesehen 
ein verlustgeschäft...

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>statistisch gesehen sind die kinder die aus eher ärmeren
>verhältnisen kommen für die gesellschaft über ihr ganzes leben gesehen
>ein verlustgeschäft...

Ich würde das aber nicht generell für Kinder von Ingenieuren annehmen.

Ansonsten können die Singles ja dann bis zum Tot arbeiten. DANN wäre die 
Verteilung ausgewogen.

Aber solange die Singles erwarten, dass fremde Kinder deren Rente mit 
erwirtschaften, ist es wohl nur gerecht, dass sie sich an den Invests 
beteiligen.

Gruss
Axel

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer er sich nicht leisten kann, soll auch keine kinder auf die welt
> stellen...

Ach, nicht leisten können ist relativ.

Afrikaner, die von 1 Dollar am Tag leben müssen, können sich sehr wohl 
Kinder leisten. Es sind sogar diejenigen, die sic über ihre Rente 
weniger Sorgen machen müssen, als die kinderlosen Deutschen, die nämlich 
zu Recht schon Angst vor der Rentenzeit haben.

Die Frage ist eher, ob du dir deine schöne Freizeit ruinieren willst, ob 
du dreckige Windeln wechseln willst,
oder ob du in deiner Spassgesellschaft nicht gestört werden willst und 
dein Geld lieber für Wasserski als Kindergarten ausgeben willst.


Es gibt in Deutschland viele Leute, die Kindern nichts von ihrem 
Verdienten Geld abgeben wollen, das ist richtig, und die daher keine 
Kinder haben. Auch eine Form von übersteigertem Geiz und asozialem 
Egoismus.


> Wenn jemand Kinder haben will, dann ist das seine eigene
> persönliche Entscheidung und sollte nicht dauernd Anderen zu Lasten
> gelegt werden!

Nicht wirklich. Wer keine Kinder in die Welt setzt, hat eigentlich 
keinen Anspruch darauf, daß ihm im Alter geholfen wird, weder Essen 
gekocht, noch Po gewischt, noch Hüftgelenk ersetzt, und dabei spielt es 
auch keine Rolle wie viel Geld derjenige gespart hätte, denn ohne Kinder 
kein Koch, kein Pfleger, kein Arzt (...werdet ihr merken, dass man Geld 
nicht essen kann).

All das überlässt ein Kinderloser also gerne den Kindern von anderen 
Menschen, ist dabei aber noch zu geizig, dafür etwas bezahlen zu wollen.


Egozentriker pur.


Nur gut, daß solche Leute aussterben.


> kinder die aus eher ärmeren verhältnisen...

...werden zumindest nur geringeren Wohlstand erarbeiten können, als wir 
heute haben, und von diesem geringeren Wohlstand wird dann deine Rente 
finanziert, du wirst dich also auf geringeren Wohlstand in der 
Rentenzeit einstellen können, WEIL du heute keine 'Akademiker'-Kinder in 
die Welt gesetzt hast.

(Ob du jetzt Akademiker bist, weiss ich nicht, Rechtschreibung eher 
schwach oder Tippfehler?)

Autor: Kofschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>p.s. falls jetzt jemand von dass ist unsere altersvorsorge, etc
>schwafelt... statistisch gesehen sind die kinder die aus eher ärmeren
>verhältnisen kommen für die gesellschaft über ihr ganzes leben gesehen
>ein verlustgeschäft...

Sehe ich genauso! Ich kann den ganzen Schmarrn mit den alleinerziehenden 
Müttern auch nicht mehr hören, die sich ja so aufopferungsvoll um 
Nachwuchs kümmern damit später die Rente für uns gezahlt werden kann! 
Das würde ja voraussetzen, daß diese Kinder später alle einen Job 
bekommen. Tatsächlich aber werden später viele von H4 leben müssen. Ich 
denke es wäre insgesamt besser wenn die Bevölkerung in Zukunft 
schrumpfen würde, vor allem wenn man die steigende durchschnittliche 
Lebenserwartung bedenkt.

Autor: Ein Kind, keins mehr! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am sinnvollsten ist die Ein-Kind-Politik für alle Schichten für 
mindestens 20 Jahre und keine Zuwanderung.
Die Gesellschaft würde endlich auf ein gesundes Maß schrumpfen. Momentan 
karnickeln vornehmlich eingewanderte Muslime Deutschland voll. Und der 
Nachwuchs wird zu neunzig Prozent Hartz-Empfänger. Dazu kommt noch, dass 
diese Gruppe im Schnitt gewalttätiger ist als deutsche Hartz-Empfänger.
Aktuell vermehren sich die Dummen wie Fliegen während Akademiker sich 
fein zurückhalten. Ein Teil weil er arbeitsmäßig von der Industrie 
überlastet und unterbezahlt wird, der andere Teil frönt lieber 
deutschen, überteuerten Karossen und Reisen. Dazu kommen noch die 
Karriereemanzen, die als Mutter ausscheiden.
Da müsste man seitens der Staatsseite Abhilfe schaffen, entweder durch 
Anreize oder/und durch Strafen.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Segor schrieb:
>>Plausibel oder Quatsch?
> Der Ingenieur hat also nicht mehr, ihm fehlen aber aber 6 Jahre, die er
> mehr in der Schule war und studiert hat.

manchem auch mehr

> Wie will er das aufholen? Wie will man das begründen?
>
> Beide machen dasselbe in ihrem Job, haben ähnlich viel Stress und Spass.

Das erzählen schon Generationen von Ingenieuren ihren Schülern uns auch 
Ende der 80er Jahre. Nur wir Idioten wollten es einfach nicht glauben 
und haben dem keine grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Uns wird es schon 
nicht treffen das trifft doch vielleicht nur auf eine Minderheit zu. Und 
es gab ja auch wichtigeres zu tun z.B.: die neuesten OPV Schaltungen 
auswendig lernen.

Und siehe da heute reden wir genauso und das mit guten Grund. Finanziell 
lohnen tut sich das ganze nur für einen Bruchteil der Selbstständigen, 
Kriminellen, Beamten, oder Angestellten die aber auch nur Dank Vitamin B 
(das allerwichtigste überhaupt) schnell die Karriereleite hochklettern 
--> auf 1.X Streber trifft das nicht zu

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch, dass die Diffrenz der Einkommen zwischen hoch 
qualifizierten und niedriger qualifizierten Angestellten zu gering ist. 
Ich vetrete auch die Meinung, dass aber der ungelernte zuviel verdient 
und nicht der Ing. zu wenig.

Ich komme aus dem Stuttgarter Raum und bin Elektronikentwickler. Und 
wenn ich sehe, dass mancher lumpige Hilfsarbeiter beim Daimler genau so 
viel netto hat wie ich, bekomme ich immer wieder der Frust.

Der steht nur 35h dumm am Band rum und kann sein Gehirn ausschalten. 
Aber was er machen kann ist, über mich zu lachen bei 40h und meist mehr.

Da liegt das Problem! Und erzählt mir nicht, dass Bandarbeit in der 
Autoindustrie Schwerstarbeit ist. Ich kenne viele Leute, die in Ihrem 
Studium nur einen Ferienjob bei der Autoindustrie machen wollten und 
dann hängen geblieben sind, weil der Verdienst wirklich super ist.

Autor: verwirrter mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo MaWin,

ich habe Deinen Beitrag jetzt drei mal gelesen und verstehe
immer noch nicht, was Du uns eigentlich sagen möchtest.

Es ging doch um Vergleich im Nettogehalt verschiedener Berufe und um die 
Frage wovon ein Mann mit 1700 Netto eine Familie ernähren soll.

Daraus machst Du ein ziemliches Kauderwelsch aus Singles, Steuerklassen, 
Alleinerziehenden ecetera. Könntest Du das bitte mal entwirren und den 
Bezug zum Kontext herstellen?


Danke!

Autor: verwirrter mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> All das überlässt ein Kinderloser also gerne den Kindern von anderen
> Menschen, ist dabei aber noch zu geizig, dafür etwas bezahlen zu wollen.
> Egozentriker pur.

MaWin, sorry aber,
schon mal drann gedacht, das es Menschen gibt, die nicht den richtigen 
Partner finden um Kinder zu bekommen? Oder das es andere Gründe gibt, 
die zur Kinderlosigkeit führen? Du führst das alles auf Ego und Geiz 
zurück,
Du bist ein Kleingeist! Ein kinderloser Mensch kann in dieser 
Gesellschaft sehr wohl positiv zur Entwicklung der Gesellschaft 
beitragen! Finde ich eine arrogante Frechheit von Dir das den Menschen 
abzusprechen.

Autor: Kofschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@verwirrter mitleser

ein Linker halt ;-)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Könntest Du das bitte mal entwirren
> Es ging doch um Vergleich im Nettogehalt verschiedener Berufe und um die
> Frage wovon ein Mann mit 1700 Netto eine Familie ernähren soll.
> Daraus machst Du ein ziemliches Kauderwelsch aus Singles, Steuerklassen,

Dir fehlt es an Grundkenntnissen zum deutschen Steuerrecht?
Nicht ganz das richtig Forum dafür, daher nur ein Satz:
Bei Familien bleibt mehr netto (+Kindergeld), insofern ist die Frage, 
wie man vom Netto eines Singles eine Fmailie ernähren soll, bullshit.
Nun geschnallt?

> während Akademiker sich fein zurückhalten

Bei 'surviving of the fittest' also aussterben.
So klug sind unsere Akademiker :-))
Oder nur die Akademiker, die religöses bsshing betreiben?
Es wäre der Gesellschaft zumindest zu wünschen, daß nur die aussterben.
Aber welcher Akademiker ist schon so blöd?
Kaum vorstellbar, daß jemand, der so dumm ist, Akademiker geworden wäre.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du führst das alles auf Ego und Geiz zurück

Nein. Aber das (kein Geld) sprach David an und darauf bezog ich mich 
(mit Zitat). Das hättest du merken können.

Natürlich sollte ein System jedem seinen Freiraum lassen und nur im 
Mittelwert ein Überleben der Gesellschaft suicherstellen. Da ist heute 
nicht der Fall. Heute ist der Single finanziell bevorzugt, daher 
entwickelt sich ganz sauber kapitalistisch die Gesellschaft zur 
Singlegesellschft mit zu wenig Nachwuchs. Das muß korrigiert werden, 
dann wird das mit dem Überleben ganz von alleine wieder klappen.

> Finde ich eine arrogante Frechheit von Dir das den Menschen abzusprechen.

Tu ich nicht, aber du liest es so.

Autor: +- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sagt ihr denn so zu den Überbevölkerungsproblemen in anderen Teilen 
der Welt?
In China reicht ja selbst die 1 Kind Politik nicht um das Wachstum 
einzuschränken.

Da geht Deutschland doch mit gutem Beispiel voran wenn hier die 
Bevölkerungszahl rückläufig ist ;-)  ;->

Autor: verwirrter mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dir fehlt es an Grundkenntnissen zum deutschen Steuerrecht?
> Nicht ganz das richtig Forum dafür, daher nur ein Satz:
> Bei Familien bleibt mehr netto (+Kindergeld), insofern ist die Frage,
> wie man vom Netto eines Singles eine Fmailie ernähren soll, bullshit.
> Nun geschnallt?

DU schnallst hier irgendetwas nicht. Natürlich ist das Nettogehalt 
geringfügig höher wenn ich zB. Steuerklasse III an Stelle von I habe.

Jedoch beträgt der Unterschied im Zuwachs zwischen zB. 2700 und 2000 
Brutto auch nur um die 50 Euro bei 2700 Brutto. Ich bleibe dabei, selbst 
mit Steuerklasse III wäre es für ihn schwierig von knapp 2000 Euro 3-4 
Personen gescheit durchzubringen! Da haste nicht wirklich nen Vorteil 
als Akdademiker im Vergleich zum Harzer, da du auch eine hohe Miete fuer 
3-4 Personen selbst zahlen musst. Es bleibt also dabei, wie man(n) von 
dem Gehalt ne Familie gescheit durchbringen soll ist fraglich. Ich würde 
mir unter diesen Bedingungen keine Kinder anschaffen, da ich meinen 
Kindern ein gewisses Niveau bieten möchte und diese nicht zum Zwecke der 
Rentensicherung im Adenauerschen Kaputtsystem ins Leben werfe.

Autor: verwirrter mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da geht Deutschland doch mit gutem Beispiel voran wenn hier die
> Bevölkerungszahl rückläufig ist ;-)  ;->

Natürlich ist diese Entwicklung zu begrüssen, da wir eh zuviele Leute 
sind. Umwelt und Energieprobleme lassen grüssen, von der zuhnehmenden 
Assozialität ganz zu schweigen. Das Rentenproblem kann grundsätzlich 
durch die immer höher werdende Effiziens und Technologie geloest werden. 
(Wahrscheinlich brauch man momentan nur noch 20% der Bev., um alles am 
laufen zu halten. Der Rest macht - mit Verlaub gesagt - 
Beschäftigungstherapie (Beamte, Verwaltung ect.)

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit Steuerklasse III wäre es für ihn schwierig von knapp 2000 Euro 3-4
>Personen gescheit durchzubringen!

Von 1700 Netto als Lediger würde der schon bei 2000 Netto landen, wenn 
man nur das Kindergeld für zwei Kinder addiert.

Dazu kommt dann noch der Steuerklassenunterschied, der mit Kindern wohl 
noch mal 400€ ausmacht. Macht dann also 2400 Netto.

Ist auch nicht einfach, aber durchaus machbar. Sooo teuer sind Kinder 
auch nicht.

Gruss
Axel

Autor: JPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den extremen Technologiefortschritten dürfte "Kinderzeugen" 
demnächst gar nicht mehr notwendig wären!
Das dürfte dem E-TEchniker doch eigentlich bekannt vorkommen, deshalb 
verstehe ich die ganze Aufregung in diesem Thread nicht.

Autor: JPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Afrikaner mit einem USD pro Tag bringt seine Familie auch nicht 
wirklich durch, vielmehr leiden diese Kinder unter extremen Hunger und 
überleben die ersten Jahre nicht.

Autor: Gast X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"icht ganz, es gibt Arbeiter und Facharbeiter, die in großen Unternehmen
(Siemens, Bayer, etc.) seit Jahren arbeiten, sehr gutes Geld verdienen
und einen sehr guten Kündigungsschutz haben (Betriebsrat etc.)."

Dort verdienen allerdings auch meistens die Ingenieure recht gut. :-)

"Ich kenne Facharbeiter, die ihr Gehalt für 35h bekommen, aber 40% mehr
haben, weil sie Überstunden machen und dabei soviel arbeiten, wie ein
Projektleiter. Mit den 140% kommen die - da geringeres Gehaltsniveau -
auf fast 90% des Nettos eines Ingenieurs FH, der zu nominel 40h
arbeitet, aber dank Projektleiterposten dauernd überstunden macht.

Und wenn ein Facharbeiter den Meister gemacht und sich hochgearbeitet
hat, dann hat er auch schon eine führende Position und kriegt deutlich
mehr, als ein gleichaltiger Ingenieur, der erst vor 3-4 Jahren
eingestiegen ist."

Kommt viel auf den Job an und natürlich auch wieviele Überstunden 
geschoben werden.
Wenn der MEister sich hochgearbeitet hat und schon mehr BE hat als der 
Ing., ist das absolut o.k., wenn dieser erstmal mehr hat.
Was danach kommt, hängt auch von der Leistung des Ing. ab. Er hat wohl 
mehr als der MEister am Anfang hatte. Nun muss er sich aber auch erstmal 
hocharbeiten.



"unja, hier mal ein paar Gehälter aus dem Bekanntenkreis zum Vergleich:

(alles netto)

- Angestellte ohne Studium/Abi bei Handelskette circa. 1800.-
- Erzieher im Kinderheim ohne Studium/Abitur circa. 1500.-
- Angestellter bei der Stadtverwaltung als IT-Admin ohne Studium 1400.-
- Angestellte bei grosser Kaufhauskette ohne Studium/Abi 1300.-

So, da frag ich mich doch echt wo wir ach-so-tollen E.Ings nun
tatsächlich stehen! Gemessen am nervenaufreibendem Studium wohl ziemlich
weit hinten :-("

Und was ist daran jetzt so schlimm?
Also Ing. verdient man wohl normalerweise schon etwas mehr. Auch wenn 
Anfangs nicht sonderlich, aber die Jammerer sollten erstmal ein paar 
Jahre Berufserfahrung sammeln und sich hocharbeiten.



"Das erzählen schon Generationen von Ingenieuren ihren Schülern uns auch
Ende der 80er Jahre. Nur wir Idioten wollten es einfach nicht glauben
und haben dem keine grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Uns wird es schon
nicht treffen das trifft doch vielleicht nur auf eine Minderheit zu. Und
es gab ja auch wichtigeres zu tun z.B.: die neuesten OPV Schaltungen
auswendig lernen."

Ich kenne keinen der so jammert und für den sich das Studium nicht 
wikrlich gelohnt hat.
Also so wie hier manch einer rumjammert, dann hat er was falsch gemacht 
oder macht gerade noch etwas falsch.
Aber man kann auch weiterhin als Jammerlappen rumlaufen anstatt sich auf 
seinen Arsch zu setzen und was gegen die Unzufriedenheit zu tun.
Aber wer sich nicht verändern will und seinen Horizont nicht erweitern 
will, der wird keine großen Sprünge erwarten können. Vor allem kommen 
diese nicht von alleine.


"Da liegt das Problem! Und erzählt mir nicht, dass Bandarbeit in der
Autoindustrie Schwerstarbeit ist."

Locker ist es nicht gerade. Ich würde nicht tauschen wollen, auch wenn 
der Verdienst nicht schlecht ist.

"Dazu kommt dann noch der Steuerklassenunterschied, der mit Kindern wohl
noch mal 400€ ausmacht. Macht dann also 2400 Netto."

Also mit 2000-2400€ kann man als Familie schon leben. Auf großem Fuße 
kann man nicht unbedingt leben, aber es geht und man muss auch nicht 
hungern.
Es hängt halt auch von den eigenen Ansprüchen ab.

Autor: Siemensianer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>2000-2400€ kann man als Familie schon leben
Du must dir aber auch was fürs Alter nebenhin legen, weil wir keine 
Rente mehr kriegen werden!!!!!!!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > 2000-2400€ kann man als Familie schon leben
> Du must dir aber auch was fürs Alter nebenhin legen, weil wir keine
> Rente mehr kriegen werden!!!!!!!

Als Familienvater nicht, denn seine Kinder werden mal so viel mehr 
verdienen als er, so dass Rente kein Problem ist, denk an deinen 
Verdienst im Vergleich zu deinem Vater (oder Opa, wer auch immer derzeit 
in Rente ist).

Kinderlose müssen sich Gedanken machen, das ist richtig...

Autor: Daniel (root) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal eine andere Frage: Gab es denn geschichtlich irgendwann einmal
eine Zeit, in der die Geselschaft im Allgemeinen der Meinung war, dass 
die
Weltbevölkerung zunehmen sollte?

Ist das nicht eine rein psychologische Wahrnehmung der Knappheit?
Oder ist das der eingeborene Konkurenzkampf(die Resourcen sind
knapp und sollten unsere sein) der Affen einer Gruppe
die Mitglieder einer anderen Gruppe ermordern lässt?

Schliesslich scheint das Empfinden eines Kanadiers auf
seiner Waldranch und eines Japaners im 31 Stockwerk nicht
sonderlich unterschiedlich in dieser Frage zu sein.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum sollte man privat rente vorsorgen - es gibt doch den Generationen 
Vertrag!

dh die nachfolgende Generation hat zuzahlen!
(und da wir weniger kinder bekommen dürfte die anzahl der renter und 
damit der anteil alter wähler steigen! warum sollte man sich da 
gedankend darum machen ob der renten beitrag auf 80% steigt;D)

Autor: Aufsauger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schliesslich scheint das Empfinden eines Kanadiers auf
> seiner Waldranch und eines Japaners im 31 Stockwerk nicht
> sonderlich unterschiedlich in dieser Frage zu sein.

So ein Bullshit.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.