mikrocontroller.net

Forum: Platinen Salzsäure mit Eisen(III)chlorid?


Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

habe zuhause noch eine Flasche hochprozentige Salzsäure rumstehen
(raucht beim Öffnen), und wüßte gerne ob es was bringt wenn ich das mit
Eisen(III)chlorid mische. Ich würde die Ätzgeschwindigkeit gerne
erhöhen, ohne irgendwie reinblubbern oder erhitzen zu müssen (dazu
fehlt mit das Equipment).

Hat das schonmal jemand probiert?

MFG

Ben

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo ben,

hol Dir doch zur Salzsäure noch etwas Wasserstoffperoxyd 30%.
Wasser + Salzsäure + Wasserstoffperox. geht wie die Feuerwehr.
Gehe aber zum ätzen damit in den Garten.

zum dem thema gibt es auch auf
http://www.progforum.com/index.php?
einige Beiträge

Gruss Gerhard

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Also Problem mit dem H2O2 ist, dass ich da einfach ziemlich viel
Respekt vor habe :)

Meine Eltern hatten sich mal ne Flasche gekauft die undicht wurde. Sie
lagerte oben auf einem Regal und lief fröhlich aus. Das Regal
(Spanplatten) war am nächsten Tag zur Hälfte weggeätzt (das Zeug was
übrig blieb sah aus wie nasser Papiermatsch) und hing wie eine nasse
Zeitung durch. Ziemlich furchteinflössend :)

Ausserdem ist das Zeug ja auch nicht lagerfähig. Besonders Angst macht
mir folgendes: Wenn H2O2 mit Organischem zusammenkommt, entwickelt es
Sauerstoff. Wenn mir jetzt in die Flasche ein Krümel reinfällt und da
fröhlich Sauerstoff entwickelt wird, fliegt die irgendwann in die Luft
und ich hab überall dieses ätzende Zeug im Zimmer.

Kurz und gut, Wasserstoffperoxid ist mir einfach extrem unsympatisch,
und da man's nicht lange lagern kann finde ich es auch nicht so
praktisch. Da würd ich schon eher versuchen, Salpetersäure
aufzutreiben.

Viele Grüße

Ben

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sag mal wird in der Schule eigentlich noch Chemie unterrichtet?

Salpetersaure ungefährlicher als H202?????

Zum ätzen ist 3%-ige Lösung völlig ausreichend. Die 30%-ige ist aber
ebenfalls nicht so gefährlich. Zersetzen tut sich das H2O2 wenn es mit
einem Katalysator in Berührung kommt. Ein Brotkrümel dürfte da nicht
schaden. Mal abgesehen davon, dass man auch nach dem Ätzen frühstücken
kann ;-). Rauchen sollte man allerdings auch nicht dabei, da die Asche
als Katalysator wirkt.

H2O2 wirkt stark oxidierend. Das es eine Spanplatte zersetzt, das wage
ich mal zu bezweifeln (kann ich im Zweifelsfall heute Abend testen).
Soooo gefährlich ätzend ist das Zeug nicht, jedenfalls nicht im
Vergleich mit Salpetersäure, deren Verbindungen auch noch stark
explosiv sein können.

Lagerfähig ist das Zeugs (laut Angabe in der Apoteke) ca. 1/2 Jahr bei
Zimmertemperatur. Im Kühlschrank wesentlich länger. Ich habe allerdings
auch schon eine Flasche, die fast zwei Jahre rumstand verwendet. Ging
auch noch.

Steffen

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Salpetersaure ungefährlicher als H202?????"

Ich hab doch ausdrücklich gesagt warum ich das Zeug für gefährlicher
halte: Weils im Kontakt mit organischen Materialien (Staub,Krümel etc
pp) zerfällt und Sauerstoff produziert, was die Flasche zum platzen
bringen könnte.

"Zersetzen tut sich das H2O2 wenn es mit
einem Katalysator in Berührung kommt"

Kleiner Tip: Probier's mal mit nem Erdkrümel, Du wirst staunen!

"Das es eine Spanplatte zersetzt, das wage ich mal zu bezweifeln"

Mag sein aber darum kümmert sich das Zeug anscheinend herzlich wenig;
bei mir hat's nämlich ne komplette Regalplatte zerätzt!

"Soooo gefährlich ätzend ist das Zeug nicht, jedenfalls nicht im
Vergleich mit Salpetersäure, deren Verbindungen auch noch stark
explosiv sein können."

Salpetersäure ist mir tausendmal sympatischer; die steht friedlich in
'ner Flasche rum und zersetzt sich nicht unter Gasentwicklung.

ZURÜCK ZUM THEMA:

Bringt das nun was wenn ich dem Eisen(III)-Chlorid einen Schluck
Salzsäure beisetze oder nicht?

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein es bringt nichts!

"Salpetersäure ist mir tausendmal sympatischer; die steht friedlich
in
'ner Flasche rum und zersetzt sich nicht unter Gasentwicklung."

Das gleiche gilt für H2O2! Wer buddelt auch neben einer offenen
Flasche?

Autor: Henrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur zur Info: H2O2 wird inder Lebensmittel-Industrie verwendet um
Verpackungen zu desinfizieren! Soviel zu den Brotkrümmeln. Dass sich
das Zeug so schnell zersetzt, kann ich auch nicht bestätigen. Ich
lagere meinen Liter immer min 1/2 Jahr ehe alles weg ist. Dabei ist die
Flasche immer fest verschlossen und kühl gelagert.
Wirklich gefährlich wird das Zeug garantiert, sobald irgenwas aus
Silber inder Nähe ist! Wenn beide zusammenkommen wir radikaler
Sauerstoff O (nicht O2) und Wasserdampf frei (es spritz also)!
Die Säuren zum Eisen3 bringen wirklich nichts, hingegen ist H2O2 zu
Eisen3 ist eine bekannte Methode.

Gruss Henrik

Autor: Henrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: Abfalllösungen mit H2O2 sollten niemals fest verschlossen gelagert
werden!!! Da wird Sauerstoff frei und das nicht zu knapp!

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nun muss ich doch auch noch mal meinen Kommentar dazu abgeben.
H202 ist sicherlich kein Kinderspielzeug, aber ich halte es für
vergleichsweise harmlos. einfach ein kleines Loch in den Dekckel in
fertig.
Reines H202 kann man übrigens sehr wohl verschlossen lagern.

Und zu Salpetersäure möchte ich eigentlich nur sagen, das diese so
ziemlichst eine der übelsten und gefährlichsten Säuren ist die ich mir
denkenkann. Giftige NOx Dämpfe, Explosionsgefahr,etc.

Also bevor ich mit Salptersäure zu Hause ohne Abzug werkle würde ich as
Kupfer lieber runterschaben.....

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach da fällt mir ein dass ich vor x Jahren mal so komische Tabletten
hatte, die man nur in Wasser lösen musste. Peroxyhydrat oder
irgendsowas, jedenfalls konnte man damit H2O2 herstellen. War bei einem
Chemiekasten vom Flohmarkt dabei.

Das wär auch noch ne Möglichkeit,denke ich. Jedenfalls waren die Dinger
haltbar und ungefährlich.

Ansonsten muß ich mir wohl nochmal ne Flasche von dem Mistzeug holen
und mir den Kopf zerbrechen wie ich das halbwegs ungefährlich
unterbringe :(

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sogenannten Perhydrit-Tabletten, bestehend aus an Harnstoff 
gebundenem Wasserstoffperoxid, sind zwar bequem dosierbar, jedoch auch 
nicht wesentlich länger haltbar als eine Lösung, es sei denn, man kann 
sie unter Luftabschluß lagern. Ansonsten zerfallen die Tabletten nämlich 
durch aus der Luft angezogenes Wasser, denn die sind stark 
hygroskopisch. Dieser "Zerfall" ist jedoch kein chemischer, sondern ein 
physikalischer - die Tablette löst sich in dem aus der Luft 
aufgenommenen Wasser allmählich auf. Anfangs ist der Verlust an 
Wirksamkeit nicht nennenswert, erweichte Tabletten sind weiterhin 
verwendbar.

Was die Gefährlichkeit des Wasserstoffperoxids angeht, so sind die 
meisten Warnhinweise auf die konzentrierte Form bezogen, eine 
sirupartige, hellblaue Flüssigkeit, die unter ganz bestimmten Umständen 
tatsächlich explosionsartig zerfallen kann. Konzentriertes 
Wasserstoffperoxid ist selten. Es wird üblicherweise in schwarzen 
Plastikflaschen angeboten, wenn man es überhaupt bekommt. Die meisten 
Händler werden es wohl nicht an privat abgeben.
In Apotheken wird eher die 30%ige Lösung angeboten. Diese ist, 
vorausgesetzt, man bekommt sie nicht gerade in die Augen oder läßt sie 
länger auf die Haut einwirken, vergleichsweise ungefährlich - zumindest 
im Vergleich mit konzentrierter Salpetersäure, die zwar sicherlich 
Kupfer schnell auflöst, allerdings unter Bildung giftiger Stickoxide.

Autor: Stefan Pauliuk (pauli003)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

zum eigentlichen Thema:

Salzsäure mit Eisen(III)chlorid:   Bei mir kommt ein Schwaps Salzsäure 
in die Ätzlösung (Eisen-III-chlorid), das löst den Ätzschlamm auf. 
Schneller ätzt es jedoch nicht. Der sich sonst bildende Schlamm wird 
aufgelöst bzw entsteht gar nicht erst. Dadurch kann man besser mit der 
Lösung umgehen.

Wie gefährlich ist H2O2 bzw Salpetersäure?

Vor allem kommt es auf die Konzentration an. Man kann sie beliebig 
verdünnen, irgendwann sind sie harmloser als Spucke.
3% H2O2 gibt es als Mundspülung in der Drogerie.
30% H2O2 zum Holzbleichen oder halt zum Ätzen.
Das käufliche H2O2 ist mit Phosphorsäure stabilisiert und zerfällt daher 
nicht merklich. Ich habe einen halben Liter davon in meinem 
Chemieschrank stehen und habe keine Bedenken.

Natürlich sind diese Stoffe alles andere als harmlos! Aber man muß sich 
deswegen nicht in die Hose machen.


Mehr Infos zum Ätzen und zu ein paar Sachen, die dabei wirklich 
gefährlich werden können, gibt's auf meiner Homepage:

http://www.pauliunterstrom.de/haupt/elektro-div/Pl...


Viele Grüße,

                 Stefan.


Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.