mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik MOSFET richtig beschalten


Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe folgenden Konstrukt s. Bild

der rechte MOSFET soll vom µC geschaltet werden, nach dem sichergestellt 
wurde, dass Vgg die nötige Spannung erreicht hat und ENA Vgg geschaltet 
wurde. Der Linke Teil scheint zu funktionieren.

Beim rechten MOSFET soll die Vdd Spannungsversorgung erst erfolgen , 
wenn an Vgg bereit Spannung anliegt, sonst fakeln die Chips ab. Das ist 
leider auch der Fall. Kann es daran liegen, dass der Atmega nach dem 
Einschalten die PINS als pulled-up Eingänge hat und bis alles 
initialisiert wurde, am VGS des MOSFETs Potential anliegt?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nein, der ist Eingang ohne PullUp.
Damit hängen die Gates in der Luft und können machen, was sie wollen...
Passenden Widerstand von Gate gegen das Potenzial, was beim Reset 
anliegen soll.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der FDN337N ist hier ungünstig. Zum sauberen Durchschalten braucht der 
mindestens 5V+Ugsth am Gate. Mit 5V am Gate leitet der ein wenig, und 
gibt an der Source je nach Strom so 3,5-4V aus.

Am einfachsten nimmst du hier auch den P-Kanal. Der ist im Reset dann 
abgeschaltet und wird mit einem Low-Pegel am Gate aktiv.

EDIT:
Sieh wie schon vorgeschlagen auf jeden Fall Widerstände zwischen Gate 
und Source vor. Dann passiert auch nichts, wenn der uC zufällig mal 
falsch initialisiert wird.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, werde schauen, was sich machen läßt. Einen N-MOF kann ich jetzt 
nicht nehmen, weil die Platinen da sind und ich mir jetzt schwer eine 
neg. Steuerspannung zaubern kann, die ich vom µC ansteuern könnte. Was 
würdet Ihr für einen Widerstand zw. Gate und Source empfehlen?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einen N-MOF kann ich jetzt nicht nehmen
Aber das hast du doch: der FDN337N ist ein N-Kanal  :-o
Und das ist falsch/ungünstig an dieser Stelle.

Ein P-Kanal Mosfet mit Source an +5V sperrt, wenn am Gate +5V anliegen 
und leitet, wenn am Gate 0V anliegen. Aber das hast du auch schon 
eingebaut mit Q101

> Was würdet Ihr für einen Widerstand zw. Gate und Source empfehlen?
10 kOhm, der passt immer  ;-)
Wenns auf den Stromverbrauch ankommt gern auch hochohmiger.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber das hast du doch: der FDN337N ist ein N-Kanal  :-o
>Und das ist falsch/ungünstig an dieser Stelle.
Ähhm, ja das ist die Hitze :-) meine natürlich P-MOS

So sollte es doch passen, dann schalte ich halt den Atmega als Ausgang 
low.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass den "unteren" 10k weg (der zum Drain), der ist böse :-o

Bau den besser zwischen D und S beim anderen Mosfet ein.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sollen diese Durcheinanderbezeichnungen ?

VDD geht über Q101 an Vgg, und an Vdd geht nicht VDD sondern +5V0TRX,
da ist es ja kein Wunder, wenn du den Überblick verlierst.


Ist Vgg überhaupt positiv? Bei den üblichen Teilen mit Vgg die bei 
fehlen kaputtgehen, nämlich Gallium-Arsenid Hf Verstärkern ist das 
negativ.

Aber nein, du musst ja nicht sagen, welches Geheimprojekt du hier 
umsetzt für den Mossad. Bloss nicht zu viel verraten. Viel besser ist es 
doch, die Leute raten zu lassen, das macht doch viel mehr Spass denen 
hilflosen zuzugucken.


Und wenn es in Ordnung sein soll, Vgg über 1k an irgendetwas positives 
zu legen obwohl Vdd noch nicht angeschlossen ist, warum dann nicht die 
1k und Q101 vertauschen ? Das gäbe wenigstens definierte Schaltschwellen 
am MOSFET.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ MaWin: Da steckt kein Geheimnis dahinter. Sorry, ich hatte nicht den 
Originalschaltplan, da der Kollege im Urlaub ist. Die Platinen sind seit 
2 tagen da, der Kollege nicht, in 4 Tagen ist eine Messe und ich als 
Softwaremensch muss mit HW Problemen kämpfen und auch noch bis Mo. mit 
der Firmware fertig werden. Bei diesen Temperaturen und bei der in der 
Woche geleisteten Arbeitszeit, kommt man leicht durcheinander. Es tut 
mir Leid.

Vgg ist negativ, da liegen -1,25V an. Es geht um einen Clock Multiplier 
im HF Bereich. Da stimmt auch soweit alles. Der Chip hat am Eingang 
super Signal anliegen nun kommt da nichts raus :/

Aber Danke für die zahlreichen Tipps, ich werds noch hinbiegen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht solltest du noch mal überlegen, wie man negative Spannungen 
schaltet und dass man sie ander schaltet als positive.
Vieeicht findest du auch raus, welches die Steuerspannung auf VDD_ENA 
ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.