mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kondensator am µC Ausgang


Autor: Flo R. (rappl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guten tach zusammen,

ich beschäftige mich seit kurzer zeit mit PIC Microkontrollern und es 
hat auch so ziemlich alles sofort funktioniert.

jetz hab ich im netz ein lauflicht mit schweif gefunden. die idee hat 
mich inspiriert das nach zu bauen/programmieren. das problem dabei ist 
aber, dass der schweif ja nur durch kondensatoren entsteht, die die leds 
noch etwas nachleuchten lassen.

mir ist nun aber nicht ganz klar was ich beachten muss wenn ich einen 
kondensator direkt an den ausgang eines µC anschließe! (die genaue größe 
des kondensators muss ich ausprobieren) ist beim aufladen des 
kondensators der strom vllt zu groß und zerstört den µC ?

ich hätte am ausgang parallel einen kondensator, dann in reihe den 
vorwiderstand für die led, dann die led.

reicht da vllt schon ein kleiner vorwiederstand vor dem kondensator?

die möglichkeit wäre noch einen transistor an den ausgang zu hängen, als 
schalter, aber das wäre ja dann quasi doppelt gemoppelt?

was würdet ihr sagen?

viele grüße
rappl

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gute ist:
Du hast schon mal erkannt, dass ein Kondensator am Ausgangs-Pin des 
Controllers diesen außerhalb seiner Spezifikation betreibt.

Mir wäre das, um ehrlich zu sein, zu "gefährlich". Ich hab' da aber 
keine konkreten "Erfahrungen".

Jeder Port-Pin eines PICs kann i.d.R. 25mA (max.) liefern.

Das Problem wenn du noch einen Vorwiderstand vor dem Kondensator 
einbaust ist, dass ja auch das Einschalten der LED dann "gefadet" ist...

Ich würde daher vermutlich für jede LED einen Transistor mit 
niederohmigen Ladewiderstand vorsehen und dahinter dann die 
Kondensator/LED-Paarung einbauen. So sollte eigentlich nichts 
schiefgehen können...

Alternativ: hast du mal daran gedacht diesen "Nachlauf" per PWM zu 
realisieren?

Grüße,
Alex

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex Bürgel schrieb:
> Alternativ: hast du mal daran gedacht diesen "Nachlauf" per PWM zu
> realisieren?
Das ist keine "Alternative" sondern eigentlich die einzig sinnvolle 
Lösung.

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Kondensatoren am Ausgang gibt es zwei Probleme

- Das Entladen
Dies ist der einfachere Fall. Wenn der µC eine harte "0" ausgibt, 
arbeitet der Kondensator gegen den Ausgang, was den Controller 
beschädigen kann. Abhilfe schafft hier, im Fall "0" den Ausgang 
abzuschalten ("high impedance") sodass der Kondensator mit den LEDs 
allein arbeitet.

- Das Laden
Schwieriger ist es beim Laden. Einerseits willst du zwar den Ladestrom 
begrenzen, andererseits willst du ja was sehen von dem Effekt... Der 
Kondensator wird also über einen kleinen Widerstand geladen/entladen. 
Eine Lösung wäre hier, einen Treiber zu nehmen der einen höheren Strom 
liefern kann und so den Kondi schneller voll kriegt...


Abhilfe schafft zb die schon erwähnte PWM-Lösung (da lässt du den 
Kondensator ganz weg, der Mikrocontroller wackelt am Pin und fährt so 
die Helligkeit der LED langsam gegen 0)

Autor: Flo R. (rappl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die vorschläge!

mit der pulsweitenmodulation hab ich mich noch nicht befasst. an meinem 
pic sind 4 pins für die pwm vorgesehn, da dachte ich zuerst ich kann nur 
4 leds anschliessen... ^^

nuja, das is wohl eher dass ich da nen poti dran häng um die pulsweite 
zu regulieren?

da is mir im großen und ganzen sowieso viel mehr um das programmieren 
geht, als um das drum rum, werd ich mich zu aller erst noch mal mit der 
pwm auseinendersetzen.

vielen dank
grüße rappl

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Poti hat PWM nix zu tun.

PWM ist einfach ein digitales Rechtecksignal mit einer bestimmten 
Frequenz. Die "Helligkeit" deiner LEDs wird über den "0" bzw. "1"-Anteil 
des Signals reguliert.
  0% ________________________________________

 25% -----_______________-----_______________

 50% ----------__________----------__________

 75% ---------------_____---------------_____

100% ----------------------------------------

Autor: Flo R. (rappl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, irgendwie hab ich mich nun vertan...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.