mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik elektrische Daten Audio Ein-/Ausgang


Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mir jemand sagen, wo ich Informationen über die maximalen Werte von 
Audio Ein-/Ausgängen bekomme? Also z.b., mit welcher Amplitude maximal 
in den LineIn oder AuxIn vom PC gegangen werden darf, etc.

Danke.

Ralf

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte normalerweise im Handbuch zum Mainboard (bei Onboardsachen) oder 
zur Soundkarte stehen.

ggf. musst du dir halt das Datenblatt zum entsprechenden Soundchip 
suchen...

aber normalerweise arbeitet man heutzutage im Consumer-Bereich mit 
-10dbu, im Profibereich mit +4dbV Pegeln. Alle Details dazu (und was 
"dbFS" bedeutet) spuckt dir Google bzw. Wikipedia gern aus...

_.-=: MFG :=-._

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sollte normalerweise im Handbuch zum Mainboard (bei Onboardsachen) oder
>zur Soundkarte stehen.

niemals.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wat denn nu? :)

Hm, vielleicht mal andersrum gefragt, kann ein Audio-Eingang

- eines PCs
- einer Stereoanlage
- eines Mixers oder sonstigem Musikzubehör

beispielsweise fünf Volt Amplitude verkraften? Oder lieber z.B. nur 
1Vss?

Ralf

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von einem "consumer" Pegel von -10dBu habe ich noch nie gehört. Ist wohl 
sehr alt oder sehr neu ;)

Die meisten Geräte dürften entweder 0.775Veff oder 1Veff rausgeben, je 
nach Philosophie des jeweiligen Herstellers.
Welchen max. Pegel eine Soundkarte verträgt hängt von der 
Versorgungsspannung der OpAmps bzw. Codecs ab (meist 3.3V oder 5V).
Da heutzutage im Low-Power Bereich Rail-to-Rail standard ist heißt das
~1.1Veff bei 3.3V respektive ~1.6Veff bei 5V.

Gute Karten vertragen vielleicht mehr wenn sie in ihren Eingangsstufen 
mit höheren Betriebsspannungen arbeiten und Digitalpotis verwenden die 
mehr als 5V abkönnen. Aber das dürfte eher die Ausnahme sein.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, Vollverstärker und ähnliche analoge Geräte vertragen teilweise 
4Veff und mehr,  mein Sony MD-Rekorder clippt bei etwa 2.5Veff am 
Line-Eingang und ein Vorverstärker von mir streikt ab 1.4Veff.

Bis 1Veff (2.8Vss) sollte aber immer gehen.


PS: Hochwertige CD Spieler (>2000€) blasen durchaus schonmal 2Veff 
raus.

Wie heißt es doch so schön: Das gute an Standards ist das es so viele 
davon gibt.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt in dem Fall nur einen Standard, nämlich 0db bei 
Vollaussteuerung, sowohl eingangs- als auch ausgangsseitig, aber die 
Hersteller halten sich nicht immer dran.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure Antworten.

Ich werd dann das Ausgangssignal so einstellen, dass ich zwischen 1Vss 
und 2Vss wählen kann. 1Vss war mein Anfangsschätzwert, von daher lag ich 
ja gar nicht schlecht, und ich denke, dass ich mit 1-2V auf der sicheren 
Seite bin...

Ralf

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...nur einen Standard, nämlich 0db...

0dBu oder 0dBv ? ;)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0dBfs. Dann stimmt die Aussage sogar, zumindest für digitale Geräte...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich werd dann das Ausgangssignal so einstellen, dass ich zwischen 1Vss
>und 2Vss wählen kann.
Schlecht wirst du damit nicht liegen. Sieh doch einfach einen 
Spannungsteiler vor, den kannst du dann immer noch mit 0 / oo bestücken.
Aber: 0dBV sind 1Veff, 2Vss sind 'nur' 0.707Veff. Ich würde nominal auf 
-10dBV = gut 300mVeff oder rund 1Vss designen.

>Hochwertige CD Spieler (>2000€) blasen durchaus schonmal 2Veff
>raus.
Das sind ja gerade mal 6dB mehr, so etwa der Wert, den man verändert, 
wenn einer sagt: Mach doch mal ein wenig lauter / leiser.
Mischpulte haben zum Nominalwert oftmals noch 20dB Reserve, bis 
Verzerrungen eintreten. Beim Homerecording bist du ja auch schon bei 
16dB über Nominal und dann darf dein Sony-MD schon langsam an den 
Anschlag gehen.
Ob dies für Soundkarten auch gilt, bezweifle ich ... :-)

>Von einem "consumer" Pegel von -10dBu habe ich noch nie gehört.
Ob man den so bezeichnet, weiß ich auch nicht.
Aber nominale Ausgangspegel von z.B. Mischpulten sind +4dbV für die 
Endstufen, -10dBV (316mVeff) für z.B. Aufzeichnungsgeräte, speziell auch 
im Homerecordingbereich.
Die 300mV sind mir schon vor Jahrzehnten begegnet.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf -10dbV fährt heutzutage zum Glück kein Gerät mehr. Alle 
Nicht-Profigeräte dümpeln so um 0dbV herum, manche (speziell tragbare 
Geräte) haben etwas weniger. Profigeräte haben bei +4dbV...+6dbV ihren 
Normpegel. Dann gibt es noch die 'semiprofessionellen', die man zwischen 
beiden Marken umschalten kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.