mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hallo ihr Sklaven


Autor: Merkel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im alten Rom hat ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit 
einem weissen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. 
„Nein“, sagte ein weiser Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, 
dann gibt es einen Aufstand gegen uns.“

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gähn und?

Autor: Grendel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Merkel ist auch eine weise Senatorin ;-)

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit"
Marie von Ebner-Eschenbach

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... „Wenn sie sehen wie viele sie sind,dann gibt es einen Aufstand gegen 
uns.“ ...

Hast du für das Orginalzitat einen Link? Wer es gesagt hat und wann?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> gähn und?

...sprach der Obersklave.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Reinhard S. schrieb:
>> gähn und?
>
> ...sprach der Obersklave.

Mag sein (wobei ich gar nicht so Ober**** bin), aber ich meinte damit 
eher das es mich nervt hier mal wieder einen Faden zu haben indem sich 
über Globalisierung/Firmen/Manager/Regierung aufgeregt wird. Und sich 
danach wieder gemütlich an die Arbeit begeben wird als wäre nix gewesen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> ... „Wenn sie sehen wie viele sie sind,dann gibt es einen Aufstand gegen
> uns.“ ...
>
> Hast du für das Orginalzitat einen Link? Wer es gesagt hat und wann?

Ich hab versucht, eine Quelle für das Zitat zu finden - Fehlanzeige.

Auffällig ist jedoch, daß es auf dem Web in tausendfacher Ausfertigung 
mit sehr schmaler Variationsbreite zu finden ist.

Stammt es womöglich aus irgend einem Film?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Zitat von "Merkel":

„Wenn sie sehen wie viele sie sind,dann gibt es einen Aufstand gegen 
uns.“

kommt vielleicht von www.antisklave.de.

Alle anderen kupfern nur ab. Wer weiß von wem das Orginal stammt?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> kommt vielleicht von www.antisklave.de.
>
> Alle anderen kupfern nur ab. Wer weiß von wem das Orginal stammt?

Dann müßte das je eine Seite sein, die von Abetausenden gelesen wird. 
Den Eindruck macht sie mir nicht gerade...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Stammt es womöglich aus irgend einem Film?

Wäre gut möglich. Das Zitat ist mir aber auch noch im Ohr mit der 
Wendung: "... dann sehen sie wie wenige wir sind ...".

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte sein, daß es nur eine Quelle gibt, wie z. B, diese obskure 
Seite: http://www.slaveuprising.com/

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Dann müßte das je eine Seite sein, die von Abetausenden gelesen wird.
>> Den Eindruck macht sie mir nicht gerade...

Der Mechanismus funktioniert dann nicht über diese Seite, sondern über 
Seiten, die von dieser das Zitat übernommen haben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
>>> Dann müßte das je eine Seite sein, die von Abetausenden gelesen wird.
>>> Den Eindruck macht sie mir nicht gerade...
>
> Der Mechanismus funktioniert dann nicht über diese Seite, sondern über
> Seiten, die von dieser das Zitat übernommen haben.

Aber das setzt doch voraus, daß Abertausende diese Seite gelesen haben 
müßten, denn nicht alle posaunen so ein Zitat sofort wieder ins Web. 
Logisch ist deine Argumentation nicht...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Dann müßte das je eine Seite sein, die von Abetausenden gelesen wird.
> Den Eindruck macht sie mir nicht gerade...
>
>> Der Mechanismus funktioniert dann nicht über diese Seite, sondern über
>> Seiten, die von dieser das Zitat übernommen haben.

> Aber das setzt doch voraus, daß Abertausende diese Seite gelesen haben
> müßten, denn nicht alle posaunen so ein Zitat sofort wieder ins Web.
> Logisch ist deine Argumentation nicht...

Doch, doch, ist schon logisch, denn du bezogst dich ja auf eine Seite, 
die nicht so oft besucht wird. Simmt es müssen viel Leute sein, die das 
Zitat lesen und weitertragen, aber eben nicht von der einen Seite.

Ansonsten zurück zum Thema: woher stammt das Orginal.

Autor: Merkel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis jetzt habe ich keinen (historischen) Beleg für diese Geschichte 
ausgegraben. Sie ist vermutlich frei erfunden.

Autor: Merkel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Zitat muss man zwischen den Zeilen Lesen.

Als Sklaven sind hier das dumme Deutsche Volk gemeint die nur als 
Stimmvieh für irgendwelche bekannten Parteien wirken.
Die Senatoren haben schließlich einen Schuldenberg von 1,6 Bil. EUR 
gemacht/zugestimmt, die auf die Sklaven umgelegt werden.
Das ganze muss so versteckt werden, dass sich die Sklaven nicht wehren.

Also es ist eine Geschichte der heutigen Zeit, von jetzt, vom 27. 
September 09, von der vergangenen Jahrzenten der Senatoren, ALLE.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon in Ordnung Merkel. Aber wo verdammt noch einmal ist der Ursprung 
des Zitats.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.