mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fragen zu Diodenschaltung


Autor: M. G. (sirmel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Hab zwei Fragen zu meinem gezeichneten Anhang. Auf der linken Seite ist 
eine Schaltung, bei welcher ich meine Theorie gerne von euch überprüfen 
lassen möchte. Die Schaltung soll wie folgt funktionieren: Im Normalfall 
wird der Lastwiderstand von den 5V versorgt. Wenn jetzt die 12V 
dazugeschaltet werden soll die Versorgung des Lastwiderstands 
ausschließlich mit der 12V Quelle erfolgen. Die Diode verhindert nur 
einen Stromfluss in die 5V Quelle. Wichtig ist dass kein Stromfluss der 
5V Quelle zustande kommt, solange die 12V Quelle eingeschaltet ist. Kann 
ich das so umsetzen?

Zum rechten Bild: Ich habe ein frequenzvaribales Signal (es handelt sich 
um ein ZÜndsignal für einen 1-Zylinder) das hohe Spannungsspitzen hat. 
Dieses Signal möchte ich gerne für einen AVR "kompatibel" machen, also 
so dass man jede Zündung erfassen kann. Kann ich die Spannungsspitzen 
mit einer Z-Diode verringern? Durch den Widerstand soll das Signal nur 
gegen Masse gezogen werden. Der Wert von R ist jetzt ein reiner 
Fantasiewert. Ggf. sollte da noch ein Kondensator zum Glätten o.ä. hin 
richtig?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lustig...

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die linke Schaltung ist ok, wenn du noch eine zweite Diode für die 
12V-Leitung spendierst. Bei der rechten möchtest du Zenerdiode und 
Widerstand vertauschen. Und durchrechnen natürlich, ob das alles so 
passt. Ggf. noch einen kleinen, auf die Frequenz abgestimmten 
Kondensator parallel zur Z-Diode spendieren.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der linken Schaltung solltest Du auch noch eine Diode in die 12V 
Leitung schalten, damit die 5V nicht bei den 12V rausfliessen können 
(Man weiss ja nicht was dort dran ist, vieleicht eine tief entladene 
batterie...?)

Was willst Du für eine Z-Diode in der rechten Schaltung verwenden? Eine 
12V?

25'000V - 12V = 24'988V  => Und der AVR ist tod...!

Autor: M. G. (sirmel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sry das rechte Bild aus dem ersten Post ist falsch, es soll so wie in 
diesem Anhang aussehen. SRY

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Schaltung ist ein Z-Dioden-Durchlegierer. Der Widerstand kommt vor 
die Diode, nicht dahinter.

Autor: M. G. (sirmel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok danke schon mal. Würde die Z-Diode das aushalten? Das sie 
meinetwegen bei 5V gegen Masse schaltet?
Edit: Könnte man da noch nen Kondensator hinpacken um ein 
Rechteckähnliches Signal zu erzeugen?

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Z-Diode "schaltet" nicht. Du hast das Prinzip wahrscheinlich noch 
nicht verstanden. Der Vorwiderstand ist unbedingt erforderlich, um den 
Strom durch die Z-Diode bei der höchsten anzutreffenden Eingangsspannung 
auf einen akzeptablen Wert zu begrenzen.

Autor: M. G. (sirmel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja aber ich möchte die Z-Diode ja so verwenden, dass sie mir die 
Eingangsspannung, wenn sie zu hoch wird, gegen Masse schaltet um die 
Bauteile (in diesem Fall den AVR) zu schützen. Das "Schalten" musst du 
nicht wörtlich nehmen, ich kann auch "Durchbrechen" schreiben.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Widerstand kommt vor die Diode, nicht dahinter.
Der Widerstand kommt am besten davor und dahinter. Sicher ist sicher.

>  ... Signal das hohe Spannungsspitzen hat.
Sieh dann nochmal genau nach, welche Spannungsfestigkeit der Widerstand 
hat. Evtl. ist da bei 100V schon Schluss, und drüber gibts Überschläge 
innerhalb des Widerstands.


> Edit: Könnte man da noch nen Kondensator hinpacken um ein
> Rechteckähnliches Signal zu erzeugen?
Mit einem Kondensator wird es "runder", bis dann bei großen 
Kondensatorwerten nur noch Gleichspannung über bleibt.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Schottkys für die linke Schaltung, dann funktioniert das wunderbar.
Bei der rechten wäre es interessant, in welchen Spannungsregionen sich 
der Zündimpuls bewegt.

Autor: M. G. (sirmel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schwer zu sagen mein Oszilloskop ist sehr alt da konnt ichs leider 
nicht genau erkennen. Vllt hab ich mich auch ein bisschen falsch 
ausgedrückt. das Zündsignal greife ich von einem um das Zündkabel 
gewickeltes Kabel ab. Ich induziere mir also die Spannung die ich 
brauche. Die könnte ich somit doch eig. je nach Umwicklungsanzahl 
variieren oder?

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, könntest du. Sowieso eine gute Idee, das induktiv einzukoppeln.

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja aber ich möchte die Z-Diode ja so verwenden, dass sie mir die
> Eingangsspannung, wenn sie zu hoch wird, gegen Masse schaltet um die
> Bauteile (in diesem Fall den AVR) zu schützen.

Das funktioniert eben so nicht. Die Z-Diode schaltet nicht auf Masse 
durch, außer sie ist defekt. Bei richtiger Dimensionierung des 
Vorwiderstandes begrenzt sie die Spannung auf die Z-Spannung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Zener-Diode

Autor: M. G. (sirmel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Mist ok verstehe. Ja das mit den gegen Massen "schalten" war auch so 
gemeint wie du es schreibst, dass sie die Spannung hält. Ok bei der 
Dimensionierung müsste ich dann schauen wie ich das mache. Könnte ich 
das Signal denn mit einem Kondensator verbessern? Im extremfall sollen 
Umdrehungen von 20000min-1 gemessen werden. Ein Kondensator der das 
Signal "streckt" wäre da doch besser, da ich dann mit dem AVR mehr Zeit 
habe das Signal abzufragen oder?

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, das funktioniert nicht, denn der Kondensator integriert dein 
Gesamtsignal und verlängert nicht einfach nur die Impulse!

abgesehen davon... 20.000 Umdrehungen pro Minute entsprechen 
lächerlichen 330Hz, das kriegt der AVR hin...

Autor: M. G. (sirmel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt hast du auch Recht=). Alles klar Leute ich danke euch schon mal 
für die schnelle und gute Hilfe, ich denke damit kann ich schon gut 
weiterarbeiten. Wenns Probleme gibt müsst ihr wieder dran.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1MB für eine Handskizze mit 2 Bauteilen. Respekt!

Arno

Autor: M. G. (sirmel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
53 Zeichen für einen sinnlosen Kommentar. Respekt!

Mel

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.