mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Konventionell Zündung einstellen


Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist schon ewig her, dass ich das mal gemacht habe.

Ich habe hier einen Ford 1600 CVH mit Weber- Registervergaser,
eingebaut in meinem liebstes Spielzeug.

Leider lässt die Motorleistung bei niedrigen Drehzahlen
sehr zu wünschen übrig.

Techn. Daten gibt es nicht. ( Weder im Netz, noch beim
Ford-Händler meines Misstrauens ) Der Motor ist in der Aus-
führung nicht häufig gebaut worden. ( Fiesta Xr 1 ? )

Jetzt habe ich mir eine Blitzpistole besorgt, und mal
die Zündung abgeblitzt. ( Die älteren Jahrgänge werden
wissen, was ich meine )

Fazit: Der Zündzeitpunkt liegt ca. 1 cm neben der Markierung.

Jetzt meine Frage: Hab ich alles richtig gemacht?

Messkabel am 1. Zylinder ( Kupplungsseite )
Unterdruckschlauch Zündverteiler abgezogen.
( Macht übrigens kaum einen Unterschied, ob dran oder nicht )
Bei höheren Drehzahlen verschiebt sich die Markierung auf der
Keilriemenscheibe weit ausserhalb der Markierungen am Block.
( Ein großer Zeiger und 4 kleine Markierungen )

Morgen zerlege ich den Verteiler und schaue, ob Fliehkraft-
verstellung und Unterdruckdose funktionieren.
Die Zündung arbeitet über Hallgeber, also kontaktfrei.
Aber alles ist ca. 20 Jahre alt.

Stimmt meine Handhabung der Blitzpistole?

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist bei mir auch um 30 Jahre her aber:

Normalerweise musst Du nur die Klemmung (eine Mutter) unten am 
Zündverteiler lösen und diesen solange verdrehen, bis die Markierung 
übereinstimmt.

Das ganze mit "viel Gefühl"

Otto

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber 1. Zylinder- Kupplungseite ist korrekt ?

Es gibt da keine Beschriftungen, und die Zündkabel sind
auch nicht mehr original.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Zylinder ist gegenüber der Abtriebseite

Du hast wohl auf dem 4. Zylinder geblitzt.

guude
ts

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an den 1. Zylinder meine ich mich zu erinnern - stelle Deine Frage doch 
mal bei MT

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich stutzig macht, bei einer kontaktlosen Zündung
und einer Gesamtlaufleistung von 35000 km, ist die
Abweichung doch recht erheblich.

Und Automechaniker brauch man heutzutage nicht mehr fragen,
die wissen in den seltesten Fällen Bescheid.
( Es gibt sicher Ausnahmen! )

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Wiki ist der 1.Zylinder bei der Kupplungsseite!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Unterdruckschlauch Zündverteiler abgezogen.
>( Macht übrigens kaum einen Unterschied, ob dran oder nicht )

Klingt nach undichtem Unterdrucksystem. Es könnte die Membrane der 
Unterdruckdose gerissen sein oder das Schlauchsystem hat ein Leck.
Ich würde erst mal da suchen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, die Unterdruckschläuche.
Morgen stell ich mal einige Fotos und eine Systemskizze
der Verbindung ( Vergaser- Ansaugkrümmer- Zündverteiler )
von diesem Motor hier ein.
Wer mir das plausibel erklären kann, kriegt eine gute
Flasche Wein!

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zahnriemen (falls vorhanden) um einen Zahn übergesprungen? Hätte den 
gleichen Effekt (Beim Golf2 schon mal aufgetreten).

Bei kontakloser Zündung verstellt sich der Zündzeitpunkt (normalerweise) 
nicht. Der Verteiler ist sozusagen fest mit der Kurbelwelle gekoppelt.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Zahnriemen könnte sein.( vorhanden )
 Ich muss mal das prüfen.

der Motor läuft aber ganz gut, nur das Standgas steht jetzt
schon auf ca. 1000 U/min, und von unten raus fehlt das
Drehmoment.

Ab 5000 U/min wird's sogar recht lustig.

100 Ps bei 780 kg Gesamtgewicht !

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich probiere es nochmal.

Zitat:

>Die Bezeichnung der Zylinder erfolgt nach DIN 73021 in Richtung des 
>Kraftflusses. Der erste Zylinder liegt gegenüber der Kupplung.



...und noch...

http://de.wikipedia.org/wiki/Z%C3%BCndfolge



guude
ts

Autor: Andreas Breitbach (adsr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

frag mal bei Ford in Köln an, da bekommt man fast alles.

Hast Du schon mal nach einem XR2-Forum gesucht?

Mach dir einen älteren Hinterhofschrauber zum Freund, der kann den 
Registervergaser ohne Meßgeräte einstellen.

Ich mußte mich von meinen XR2 (original rot, keine Spoiler und 
Plastikbärchenradkappen) vor 8 Jahren trennen.

andreas

Autor: Schwups.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Leistungsverlust kann es auch andere Gründe geben.
Gewöhnlich prüft man die Kompression und das Ventilspiel
mindestens genauso sorgfältig wie die Zündung.
Genaue Angaben zum Fahrzeug, Motorgröße und -art, Zylinderzahl, 
Alter(20JAhre?), usw. wären nützlich.
Es ist auch Denkbar das der Vergaser einen Defekt hat oder falsch
eingestellt ist.(z.B. Kaltstartvorrichtung lose oder blockiert?)


Folgenden Plan sollte man abarbeiten:

-Ventilsteuerung/-spiel, Zahnriemen prüfen.
-Kompression messen (Zylinderkopfdichtung o.k.?)
-Vergaser, Kraftstoffversorgung, Beschleunigungspumpe, Schwimmernadel
 Kaltstartvorrichtung, etc.
-Zündung, Verteiler, Zündkerzen, Zündspule, Zündreihenfolge,
 Schließwinkel, Zündzeitpunkt.
(ich hatte mal die Kabel vertauscht und ein vergleichbares Störungsbild)
Tipp:
Den ersten Zylinder findet man gewöhnlich wenn der Kolben auf o.T.
und die Markierung an der Schwungscheibe sichtbar ist. Die Markierung
kann allerdings auch einer anderen Kolbennr. zugeordnet sein, was aber
eigentlich egal ist sofern man den Kolben der zur Markierung gehört,
findet. Man braucht nur die Zündkerzen raus drehen, mit der 
Taschenlampe,
wenn Platz ist, rein schauen, welcher Kolben dann oben ist. Oder man
nimmt einen Schraubendreher und ertastet den O.T. bei den Kolben.
Mit jeder viertel Drehung (4 Zylinder)kann man dann sehen welcher
Kolben dann auf O.T. geht und kann sich so die Zündfolge notieren.
An sekundäre Komponenten wie die Unterdruckdose würde ich mich dann
kümmern wenn alles andere abgeklärt ist.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Thomas S. hat natürlich recht. Der 1. Zylinder ist
an der Keilriemenscheibe.( Da war ich gestern wohl etwas neben
der Spur )

2. Ich hab den Verteiler ausgebaut und geprüft.
So einen verschmorten Verteilerfinger hab ich noch nie
gesehen, der Mittelkontakt ist weg und es hat sich ein
Krater von 4 mm Tiefe gebildet.
Ich kann mir kaum erklären, daß der Motor noch lief .

Der Graphitstift in der Kappe sieht aber einwandfrei aus.
Die 4 Messingstifte in der Kappe sehen auch ziemlich
besch.... aus.
Beide Teile hab ich erst vor 9000 km gewechselt.
( Made in UK ! )
Jetzt sind erstmal die damals ausgebauten Teile wieder ein-
gebaut.

3. Beim Fordhändler hab ich grade die neue Teile bestellt.
Der Werkstattmeister sagte mir, daß die Zündeinstellung
8 Grad vor OT liegt, sie hätten da Messgeräte, bei denen
dieser Wert voreingestellt wird und dann würden die Markierungen
stimmen.
Eine normale Blitzpistole würde nicht reichen.

Autor: Schwups.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, da würde ich noch die Zündspule, die Kabel, die Zündkerzenstecker
und natürlich die Zündkerzen wechseln, denn irgendwo muß es eine
Ursache für diesen Verschleiß geben. Wenn die Vergasereinstellung
zu "fett" war kann sich natürlich auf der Zündkerze Ruß absetzen
der zu einem Kurzschluss der ganzen Zündanlage führen kann. Allerdings
glaube ich, das eine normale Zündanlage das ab kann. Solche Schäden
können auch von mangelhaften Teilen, wie den Verteilerfinger herrühren,
aber das wäre auch nur Spekulation.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das Ganze ist schon eigenartig, zumal der Motor eine
Laufleistung von 32000 km hat !( nachprüfbar )

Das einzige was bisher am Ende war, waren diverse
Schläuche. ( Sind halt in fast 20 Jahren gealtert )

Kerzen, Zündkabel, Stecker hab ich schon vor 2 Jahren gewechselt.
( Das Auto wird ca. 4000 km pro Jahr gefahren )

Diverse Membranen im Vergaser hab ich auch getauscht.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kanne s sein, dass die Original-Zündkabel Widerstandskabel sind? Und du 
hast aus Versehen die mit Draht eingebaut?
Das würde den verbrannten Verteiler erklären.
Oder evtl. falsche Zündkerzen/Stecker?

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo, das mit den Kabeln werde ich mal prüfen.
Einige der alten Kabel sind noch vorhanden.

Aber selbst wenn dem so wäre, würde das den starken Abbrand
am Verteiler erklären?

Soweit ich weiß, dienen die Widerstandskabel der Funkentstörung.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Soweit ich weiß, dienen die Widerstandskabel der Funkentstörung.

Genau. Das ist ja der Effekt, der bei dir auftrat: zu große 'Funken'. :)
Wie gesagt, wäre möglich ...

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt mal zum Unterdrucksystem ( Wie gesagt, wer mir das erklären kann
kriegt eine gute Flasche Wein )

Ich hoffe das Bild ist gut genug.

Schlauch Nr. 1  ( schwarz- gelber Streifen )
der geht vom Vergaserflansch im weiten Bogen auf den 3-fach
Anschluss am Krümmer. Dazwischen sitzt eine kleine Kunststoff-
dose . ( Ventil, Rückschlagventil oder was auch immer )
Es ließ sich leider nicht ausbauen, sitzt wie eingeschweißt.

Schlauch Nr. 2 ( schwarz- grüner Streifen )
der geht vom 3- fach Anschluss- Krümmer über eine kleinere
Plastikdose ( Funktion ? ) bis zu einem T - Stück

Schlauch Nr.3  ( schwarz- grün )
bildet einen Bypass zu Nr. 2
( vom 3-fach Anschluss bis zum T-Stück )

Schlauch Nr. 4
Geht vom T-Stück zur Unterdruckdose des Zündverteilers.

Besonders Schlauch 2 und 3 verblüffen mich.
2 parallele Schläuche mit gleichen Anschlusspunkten, einer davon
mit extra Bauteil.
Alle Schläuche haben übrigens gleichen Innen- und Aussen-
durchmesser.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Funktion des schwarz-gelben Schlauchs könnte folgende
sein.
Der Anschluss am Vergaser sitzt anscheinend oberhalb der
Klappenwelle.
Bei geschlossener Klappe könnte dieser Schlauch einen
Druckausgleich zwischen Krümmer und Lufteinlass bewirken.
Da würde dann auch ein Rückschlagventil Sinn machen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze System scheint ja auch zu funktionieren, ich würd's
aber gern verstehen.

Autor: Andreas Breitbach (adsr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such Dir einen Ford Club in deiner Nähe.

Den Zündzeitpunt hast Du ja schon, laßt sich mit JEDER Blitzleuchte 
überprüfen, da will der Ford-Meister wohl ein wenig abzocken (ich hatte 
eine selbstgebaute Blitzlampe). Jetzt musst Du noch den Schließwinkel in 
Erfahrung bringen und kontrollieren.

Bei den alten Ford gilt: Zündkerzen ausbauen und Ventildeckel abnehmen. 
Dann die Kurbelwelle mit entsprechendem Schlüssel richtig herum drehen 
bis der erste Zylinder in OT ist (erkennbar an den Ventilen). Der 
Verteilerfinger muß auf eine Kerbe zeigen, Kurbelwelle und Nockenwelle 
haben eine Markierung die über die Mitte der Wellen gesehen eine Linie 
ergeben muss.

Besorg dir in der Bucht eine "Reperaturanleitung" aus dem ZUG-Verlag.

andreas

Autor: Ferkes-Willem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd Funk:

XR2, geile Kiste, nen Freund hatte in den 80-ern auch einen. 
Beschleunigungswunder, wie der Golf 1 GTI, 110 PS bei 800 kg Masse. Und 
wer den auf 160 PS getunt hatte, mammamia! Die lassen manchen mit 300 PS 
heute an der Ampel stehen. Hatte mal den Manta GSI, Serie, auch unter 
einer Tonne. Durch gute Aerodynamik, war der auch noch schnell.

Da du schon die Zündzeitpunkt-Lampe besitzt, und die möchte sich doch 
auch amortisieren: Geh doch mal in ein Autoschrauber-Forum, um was zur 
Zündeinstellung zu erfahren. Hab selbst nen Fiesta, aber einen neueren. 
Zu dem Begriff "Ford Fiesta 1.6 TDCI" hatte ich mal gegoogelt, und unter 
den ersten Ergebnissen gleich ein Autoschrauber-Forum für Ford gefunden. 
Das sollte dir doch auch helfen.

Klar, möchte der Werkstattmeister sich die Zündeinstellung selbst 
verdienen, und faselt was von nicht selber machen können. Schraube auf, 
Schraube zu, da sind für wenig Aufwand sicher 50 oder mehr Euronen drin. 
Bei Fahrzeugen mit Hallgeber, sollte eine Einstellung während der 
Lebensdauer nie mehr nötig sein. Beim Manta war das so, hatte den bis 
km-Stand 130.000. Gelegentlich, schaute ich mit der Stroboskoplampe 
nach, aber die Einstellung blieb schön konstant.

Den herausgefallenen Graphitstift hatte ich mal an einem 1972-er Audi 
80. Der Wagen lief auf der Anpreßfeder weiter, bis ich einen neuen 
Verteilerkopf organisieren konnte.

Ab etwa 1980, kamen die Widerstands-Zündkabel und Widerstands-Zündkerzen 
auf, wegen Funkentstörung. Innerhalb eines Satzes Zündkerzen, konnte ich 
den genauen Widerstand nie ermitteln, da die Werte um mehrere 100 
Prozent differierten. Warum das so war, und wie weit das die Leistung 
beeinflußt, hab ich nie erfahren.

Autor: Schwups.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Schuss ins Blaue soweit ich mich noch dran erinnere.
Verbrennungsmotore sind ein komplexes System eines oder
mehrerer geschlossener Regelungssysteme und daher nicht
so leicht zu beschreiben.
Bei höherer Drehzahl steigt der Unterdruck im Ansaugkrümmer
und die Strömungsgeschwindigkeit des Gasgemisches nimmt zu.
Ein Kraftstoff/Luftgemisch braucht eine gewisse Zeit in
Abhängigkeit vom Gasdruck vollständig und mit Maximalleistung
zu verbrennen. Bei steigender Drehzahl muß daher die Zündung
früher erfolgen damit die volle gewünschte Leistung erbracht
wird. Bei steigendem Unterdruck wird durch eine sinnreiche
Mechanik(Unterdruckdose) der Zündverteiler auf "Früh" verstellt
was eine frühere Zündung bewirkt und dadurch eine bessere
Verbrennung zur richtigen Zeit erreicht wird.
Das zwei schwarz-grüne Schläuche an den Krümmer angeschlossen
sind, könnte damit erklärt werden das sich die Unterdrücke
im T-Stück summieren was aber nur eine Annahme ist.
Ist vielleicht nötig um ausreichend Steuerunterdruck für
die Unterdruckdose zu liefern. Vielleicht gibts verschiedene
Verteiler mit unterschiedlichen Membrangrößen. Dann wäre das 
nachvollziehbar. Was die Scheibe neben dem Bypass soll weiß
ich auch nicht. Vermutlich nur ein Durchgangsdämpfer damit
der Schlauch nicht abreißt wenn starke Schwingungen auftreten.
Ansonsten sucht sich das Gas stets den Weg des geringsten
Widerstands also über den Bypass. Als Drossel oder Ventil
scheint mir das Teil keiner Funktion denkbar. Mir hat so ein
Teil jedenfalls nie Ärger gemacht. Könnte auch ein Abstandhalter
sein. Würde ich mal die Werkstatt fragen.

Bei der zylindischen Dose am schwarz-gelben Schlauch scheint
es sich nur um einen Schmutzpartikelfilter zu handeln weil
bei undicht schließenden Einlassventilen Öl und Rußpartikel,
oder Rußpartikel über die Abgasrückführung in den Ansaugkrümmer
gelangen können. Wenn dieser Schlauch den Vergaser steuert
dürfen dort keine Partikel in Steuerelemente hineingelangen.
Für ein Rückschlagventil sieht das Teil zu billig aus.
Über die Funktion am Vergaser kann ich nur mutmaßen, aber
eine Abgasregulierung scheint mir plausibel. Dies ist nicht
zu verwechseln mit einer Abgasrückführung die vom Abgaskrümmer
zum Vergaser geleitet werden muss, könnte aber Bestandteil
des Systems zur Abgasreduzierung sein.
Wenn an Informationen zu den rot-weißen Schläuchen rechts
im Bild Bedarf besteht kann ich dazu sagen das es sich
wahrscheinlich um Teile der Ansauggemischvorwärmregelung handelt
damit der Motor auch im günstigeren Temperaturbereich läuft.
Leider findet man solche Infos nicht in allen der Selfmade-
Reparaturbücher aus der Buchhandlung. Da muß man sich
aus mehreren Bücher, auch unterschiedlicher Hersteller,
das wesentliche schlau lesen. Mehr kann ich dazu leider
nicht sagen.


Irrtum vorbehalten.
Wein brauch ich nicht. Kannst ihn gern selber trinken.

Autor: Ferkes-Willem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schwups....

>Verbrennungsmotore sind ein komplexes System eines oder
>mehrerer geschlossener Regelungssysteme und daher nicht
>so leicht zu beschreiben.

Das gilt nicht unbedingt für so einen Fiesta XR2.

Damals, wurde eher mehr geradeaus "gesteuert" anstatt "geregelt", und 
"geschlossene Regelung", war ein Fremdwort.

Ja, sorry, aber die Autobranchen hinkten in Punkto Regelungstechnik und 
Elektronik, z.B. dem Röhrenradio, um 50 Jahre hinterher.

Autor: Schwups.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das gilt nicht unbedingt für so einen Fiesta XR2.

Das gilt für jeden Verbrennungsmotor, auch ohne Elektronik.
Die Grundlagen dazu sind nämlich schon ein bischen älter
und früher mußte man Bestandteile der Regelungstechnik
wie Führungsgröße, Regelgröße, Regeleinrichtung, Regelstrecke
usw. mechanisch lösen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Kanne s sein, dass die Original-Zündkabel Widerstandskabel sind? Und du
> hast aus Versehen die mit Draht eingebaut?
> Das würde den verbrannten Verteiler erklären.
> Oder evtl. falsche Zündkerzen/Stecker?

Das hab ich grad mal nachgemessen, die Widerstandswerte sind
annähernd gleich.

Auch die " neuen " Kabel sind Widerstandskabel.

Den extremen Abbrand am Verteilerfinger kann ich mir nicht
erklären. Der Graphitstift in der Kappe sah auch noch
sehr gut aus.

Wahrscheinlich doch schon Murks ab Werk.

Ich hatte mal einen Mini, da hat sich das Messing der Stecker
schon nach einem Jahr teilweise zu einem grünen Pulver gewandelt.
( Britisch- Elend )

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.burtonpower.co.uk/technical_1/cvh.aspx?WbRf=ADW

Am besten bau ich das Motörchen mal richtig um !

Autor: Schwups.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür wird dein Wissen nicht ausreichen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann muß ich ich mir jemand suchen, der sich damit auskennt. :)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwups.... schrieb:
> Dafür wird dein Wissen nicht ausreichen.

Glaub bloß nicht, das Alle die die 50 überschritten haben,
automatisch blöd und lernresistent geworden sind.

Hier mal ein Bild vom Auto !

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schöner Hobel!

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur am Rande.
Heute war in meiner Sonntagszeitung ( Rheinpfalz am Sonntag )
ein Bericht über den Unternehmer Kramski.
Sehr interessant , der stellt nur Mitarbeiter über 50 ein !
Leider konnte ich keinen Link zu diesem Artikel finden .

Autor: Ferkes-Willem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schwups....

>>Das gilt nicht unbedingt für so einen Fiesta XR2.

>Das gilt für jeden Verbrennungsmotor, auch ohne Elektronik.
>Die Grundlagen dazu sind nämlich schon ein bischen älter
>und früher mußte man Bestandteile der Regelungstechnik
>wie Führungsgröße, Regelgröße, Regeleinrichtung, Regelstrecke
>usw. mechanisch lösen.

OK, Regelungstechnik hatte ich auch mal.

In der Praxis, muß aber alles billigst sein, niemals edel. Jeder zehntel 
Cent wird doch für den Gewinn oder die Börse gebraucht.

Beispiel:
Ich war mal in der Hardware-Entwicklung. Was wurde ich da böse 
angegriffen, als ich vorschlug, in einem Gerät eine 
Diodenreihenschaltung, die einer 5V-Stabilisierung diente, durch einen 
billigsten Festspannungsregler 7805 oder 317, oder eine OP-Schaltung, zu 
ersetzen. Das wäre 3 Cent teurer geworden. Aber so, kamen aus 
Nordschweden und der afrikanischen Wüste Reklamationen. Da gab die 
Schaltung mal 6V oder 4V her. Das ist wohl besser, das beschäftigt 
wieder Vertrieb, QM, und Service.

Die Grenze zwischen Funktion und Nichtfunktion.

Sei froh, wenn du nicht ein 70-er-Jahre-Fahrzeug als Alltagsgegenstand 
gebrauchen mußtest. Also nicht nur, um mal zum Oldie-Treffen zu fahren. 
Gar nichts war geregelt, angefangen beim winterlichen Start bei Frost. 
Choke ziehen, und gefühlvoll mit dem Gas spielen. Die Regelung war der 
Fahrer, mehr oder weniger gut.

Und wehe, der Wagen war nicht mehr ganz neu: Die Alterungserscheinungen, 
waren im Vergleich zu Bauteilalterungen bei Halbleitern oder Röhren, 
schnell spürbar, um mehrere Zehnerpotenzen höher.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sei froh, wenn du nicht ein 70-er-Jahre-Fahrzeug als Alltagsgegenstand
>gebrauchen mußtest.

Schön gesagt. Ich habe von 1986 bis 1988 einen VW K70 gefahren, kann 
deine Ausführungen nachvollziehen. ;-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber wie kommt man zu so einem Auto?
Du musst die holde Gattin davon überzeugen, daß es doch
eigentlich egal ist, womit sie zum Nettomarkt fährt.
Die Kiste hat als Gebrauchtwagen auch nicht mehr gekostet,
als ein gut ausgestatteter Polo ( Neu )
Wenn das geklärt ist, kannst'en kaufen.
Dann sollte aber noch irgendwie das Geld für einen kleinen
Toyota Rest sein, wenn die einzige Ehefrau von Allen das Ding
fürchterlich unpraktisch findet und sich weigert damit
zum Supermarkt zu fahren.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferkes-Willem schrieb:


> Und wehe, der Wagen war nicht mehr ganz neu: Die Alterungserscheinungen,
> waren im Vergleich zu Bauteilalterungen bei Halbleitern oder Röhren,
> schnell spürbar, um mehrere Zehnerpotenzen höher.

Das ist bei diesem Auto das Hauptproblem.
Obwohl die Laufleistung mit 35000 km eher gering ist,
sind die Alterungsschäden an diversen Bauteilen gravierend.

Besonders alle Kunsstoff und Gummiteile zerfallen.
Der Ersatz ist auch eher alt und so muss ich jedes Teil
häufig prüfen und ersetzen.

Autor: Ferkes-Willem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thilo M.:

>>Sei froh, wenn du nicht ein 70-er-Jahre-Fahrzeug als Alltagsgegenstand
>>gebrauchen mußtest.

>Schön gesagt. Ich habe von 1986 bis 1988 einen VW K70 gefahren, kann
>deine Ausführungen nachvollziehen. ;-)

Du sprichst mir aus der Seele!
K70, aber geiler und seltener Oldtimer!!! Von der Optik, war das 
vielleicht der Vorläufer für den Audi 80???

"Schwups", nochmal Regelungstechnik gefällig???
Mit dem 1972-er Audi 80 GL Automatik, fand ich mich nach 3 Minuten bei 
Vollgas auf der Autobahn regelmäßig auf dem Standstreifen wieder. 
Windschutzscheibe mit überhitztem Kühlwasser voll gespritzt, keine Sicht 
mehr. Alles voll geregelt, im geschlossenen Regelkreis, vorbildlich 
schulmäßig??? In der Bedienungsanleitung stand nichts über 
Belastungszustände. Nur, daß man bei angezogener Bremse und einem 
eingelegten Gang, nicht zu Viel Gas geben soll. Der Drehmomentwandler, 
wandelt allen Schlupf in Wärme um. Und die geht in den völlig 
unterdimensionierten Kühlkreislauf. Besonders bei Volllast. Das weiß man 
aber als Otto-Normalverbraucher nicht.

"unterdimensioniert" = Sparmaßnahmen, Gewinn einstreichen. Hat mit 
seriöser Entwicklung wenig zu tun.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>K70, aber geiler und seltener Oldtimer!!! Von der Optik, war das
>vielleicht der Vorläufer für den Audi 80???

Das war eher der Versuch von VW, in die Mittelklasse aufzusteigen. Die 
Karosserie schlimmer rostend als Fiat, der Motor die wassergekühlte 
Variante vom NSU Prinz. Der Motor war unkaputtbar, die Karosserie leider 
nicht.

Ich hatte das ehemalige Fahrzeug vom Mannheinmer Bürgermeister, Luxus 
pur! :-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen K 70 hatte ich nie, aber Käfer, MG- Migdet, Simca 1000 und
Fiat 850 Spider.
Unglaublich wie schlecht diese Autos gegenüber heutigen Fahr-
zeugen verarbeitet waren!
Aber es hat Spass gemacht.

Autor: Schwups.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fortschritt, Kundenansprüche und gesetzliche Anforderungen
(nebs einem gelebtem Qualitätsmanagement) fordern eben ihren
Tribut und das kommt der Qualität zu Gute. Heute machen die
Werke auch nicht mehr alles selbst, sondern haben hochspezialisierte 
Zulieferer (auch unter dem eigenen Dach) die auch andere
Kunden, mit vergleichbaren Ansprüchen, beliefern, was Kosten
spart(Rad nicht neu erfinden) damit die Autos (zumindest
theoretisch) für die breite Masse bezahlbar bleiben.
Letztendlich wird in  den Werken nur noch die Karosserie
gebaut und die Zulieferteile montiert.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ja, heutzutage pienzen die Leute schon rum, wenn der Motor
nach 300 000 km ohne Ölwechsel den Geist aufgibt. :)

Autor: Ferkes-Willem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd Funk:

>Besonders alle Kunsstoff und Gummiteile zerfallen.
>Der Ersatz ist auch eher alt und so muss ich jedes Teil
>häufig prüfen und ersetzen.

35000 km, der ist ja von der Antriebseinheit (Motor, Getriebe) her noch 
fast wie neu!!!

Ich meinte bei der Alterung eher Funktionsprobleme der Mechanik, Motor, 
Fahrgefühl, Alltagstauglichkeit. Und das ist ja zur Zeit auch dein 
Problem.

Äußere Gummidichtungen, da hab ich auch dran gearbeitet, da ich ein 15 
Jahre altes Auto mit Straßenparkplatz besaß. Gummi und Plastik, 
zerbröselt von der UV-Strahlung der Sonne. Z.B. Caramba Gummipflege, 
hält den Alterungsprozeß etwas auf, habe damit die zugänglichen 
Gummiteile wie Türdichtungen, ab und zu eingestrichen. Das hilft 
zumindest mal kurzfristig.

Ansonsten, park den Wagen, so gut es geht, in Garagen, möglichst dunkel. 
Das ist die absolut "einzige" Lösung auf Dauer, wenn du die Gummi- und 
Plastikteile im Fachhandel nicht mehr bekommst. Plastik und Gummi sind 
gegen Licht leider genau so empfindlich wie die menschliche Haut, die 
bleibt über die Jahre ja auch nicht so schön.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.