mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Logic Analyzer


Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab eine kurze Frage kann man den kaufen oder würdet ihr davon 
abraten.
http://www.tinkersoup.de/product_info.php?products_id=70

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol ?

das ist doch LA vom saleae.com, die beliefern auch in EU.

"Logic now ships direct from the UK to all EU contries via Parcelforce. 
Prices in Euros include VAT"

der preis ist also 129EUR in EU, wenn du also unbedingt 185eur bezahlen 
willst dann kauf es beim tinkersoup :P

Autor: A. N. (netbandit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, man bekommt halt nicht allzu viel geboten. Hardwaremäßig steckt da 
nur ein einziger Chip drin, der die Anschlusszustände über USB an die 
Software schickt. Also kein Vergleich zu einem anspruchsvollen Gerät. 
Das Wertvollste daran ist eben die Software. Such mal hier im Forum, es 
gibt dazu auch einen Thread.

Am Ende kommt es vor allem darauf an, was man damit machen möchte. Mir 
persönlich ist die Samplerate etwas zu langsam...

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. N. schrieb:
> Naja, man bekommt halt nicht allzu viel geboten. Hardwaremäßig steckt da
> nur ein einziger Chip drin,

haben andere auch nicht viel mehr, ob FX2 oder FPGA ist immer noch "ein 
chip" :)

> der die Anschlusszustände über USB an die
> Software schickt. Also kein Vergleich zu einem anspruchsvollen Gerät.

jein, was nutzt mir ein "anspruchsvolles Gerät" wenn ich dann "nur" z.b. 
1M samples machen kann ? Falls das ausreichend ist dann stimme ich zu, 
falls ich aber mehr samples brauche - und da kann der von saleae bis 1G 
samples - bevorzüge ich den kleinen.

> Das Wertvollste daran ist eben die Software.

ja, die ist schon nett, 1wire, spi, i²c protokol analyzer sind dabei und 
funktionieren auch ordentlich.


> Am Ende kommt es vor allem darauf an, was man damit machen möchte. Mir
> persönlich ist die Samplerate etwas zu langsam...

ganz genau, wenn du mit 24mhz sample arbeiten kannst dann ist der gut, 
daher habe ich persönlich 2 LAs, eins der 200mhz kann aber "nur" 1M 
samples und den von saleae für kleinere sachen oder wenn ich länger 
(z.b. unbeannte sachen) mitsniffen möchte.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass dir lieber nen alten LA von HP bei ebay für ~50€ raus. Haste mehr 
davon.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Lass dir lieber nen alten LA von HP bei ebay für ~50€ raus. Haste mehr
> davon.

ja klar, mit 32k oder 64k samples ?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas R.

Gast schrieb:
> Lass dir lieber nen alten LA von HP bei ebay für ~50€ raus. Haste mehr
> davon.

Deine Antwort / Bemerkung dazu:
>ja klar, mit 32k oder 64k samples ?

Meine Meinung:
Durchaus sind 64k samples vernüftig anzuwenden.
Man muss ja nicht im 10ns-Raster Echtzeit aufnehmen, sondern z.B. nur 
bei Signaländerung eines Eingangssignals (Zustandsanalyse).
Oder man macht eine vernüftige Triggerbedingung mit Status-Sequenzen in 
mehreren Stufen, wie das jeder gute alte LA vor 20 Jahren schon konnte.

Wenn es sich also beim Fragesteller um jemand handelt, der was 
preiswertes für den Anfang sucht, und nicht gleich was ganz komplexes, 
der hat möglicherweise von einem  separatem Gerät  mehr als von einem 
"ohne Bildschirm".
Ich habe einen solchen alten LA, mit 32 Kanälen + 8 HiSpeed, der tut's 
noch. Ist halt ein bischen sperrig, nicht sehr stromsparend, und hat 
leider keine USB-Schnittstelle. Aber sonst geht der noch wie wild.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Lass dir lieber nen alten LA von HP bei ebay für ~50€ raus. Haste mehr
> davon.

Puuh, die HP sind recht störrisch in der Bedienung. Hatte bisher den 
1631 und den 16550B mit Timing-Einschub im Betrieb, aber so ein 
PC-Pömpelteil ist Bedienungsfreundlicher.

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt auch noch den USBEE SX, kostet 130 + MwSt, Vertrieb in München. 
Hab' ich hier, funktioniert auch gut. Kann als Zugabe auch noch Signale 
erzeugen.

Der LA von Saleae ist hochwertiger verarbeitet, anodisiertes 
Aluminiumgehäuse statt Plastik, ein nettes Mäppchen gibt's beim Saleae 
auch noch dazu.

Für bestimmte Aufgaben ist ein große Speichertiefe einfach von großem 
Vorteil.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bedeutet das den dann ganz genau:
# 24MHz maximum sample rate
# 200M samples

Kann ich damit dan Signale bis einer max. Freq. von 24Mhz "messen".

Was ich messen will sind eben z.B. 1wire, LCD Signale die vom MCu 
kommen, usw.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Aufgaben meinst du mit: "bestimmte Aufgaben ist ein große 
Speichertiefe einfach von großem Vorteil".

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne dieses Gerät nicht, aber 24MHz Samplerate halte ich für etwas 
niedrig:
Die Zeitliche Auflösung liegt damit bei etwa 42ns, das ist nicht gerade 
viel.
Eine Überprüfung von Setup/Hold Zeiten oder ähnliches kann man damit 
meist komplett vergessen. Auch schnelle SPI Transfers und ähnliches mit 
mehr als 10MHz SPI Takt kann man damit vergessen. 100MHz Samplerate 
sollte ein ordentliches Gerät schon können, sonst wird man auf Dauer 
nicht glücklich damit.
Das mit der Speichertiefe ist so eine Sache: Manchmal hat man kurze 
Schreibsignale, aber dazwischen größere Pausen. Dann muss man mittels 
passender Triggerung erst den ersten Teil vor der Pause und dann den 
Teil nach der Pause aufzeichnen. Dies ist Fehler anfällig und nervig, 
und erfordert, dass man das Signal schon grob kennt. Von daher ist ein 
sehr großer Speicher vorteilhaft. Zur Not reicht da aber auch eine 
Stateanalyse.

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. Mitloggen eines längeren Datenstroms für die Suche nach bestimmten 
Sequenzen, sporadisches Auftreten von Signalen, Länge der Pausen 
mitloggen, usw.

Nimm' einfach an, in einem seriellen Protokoll wird ab und zu Unsinn 
übertragen. Wie machst Du das, wenn Du nicht weist, nach was Du suchen 
musst ? Dann schreibst alles mit und wertest nachher aus. Dafür brauchst 
Du aber einen entsprechend großen Speicher.

Klopf halt Deine Anwendungen darauf ab, ob Du in die Verlegenheit 
kommst, oder kamst, wo sowas nützlich wäre/gewesen wäre.

Unabhängig davon, da die Geräte preiswert sind, kann's m.E. nicht 
schaden, einen davon just in case in der Schublade zu haben.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnt ihr mir ein paar günstige LA nennen die geg. so ähnlich aufgebaut 
sind mit Sampleraten von min. 100MHz.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.