mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Allgemeines über Digitale Signalverarbeitung


Autor: Hans O. (hans912)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Da ich mich noch gar nicht in der Digitalen Signaltechnick auskenne 
möchte ich gerne von euch ein paar grundlegende Sachen wissen.
Und zwar: gibt es irgendwo eine Internetseite wo alle Begriffe 
aufgelistet sind da ich zwar schon ein paar Ebooks gefunden habe, diese 
aber sehr kompliziert sind.
Meine 2te Frage wäre dann noch was ich alles brauchen würde damit ich 
ein Signal(z.B. eine Stimme), das aufgenommen wird, so verarbeiten kann 
das ich es zum Schluss wieder ohne Rauschen und andere 
Hintergrundgeräusche ausgeben kann?

Ich hoffe das mir jemand helfen kann.

mfg Hans

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal sagen Matlab + ein Buch zu Matlab

Autor: Hans O. (hans912)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man das eigentlich in C auch machen oder ist Matlab geeigneter für 
solche Aufgaben?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans O. schrieb:
> Und zwar: gibt es irgendwo eine Internetseite wo alle Begriffe
> aufgelistet sind da ich zwar schon ein paar Ebooks gefunden habe, diese
> aber sehr kompliziert sind.

Eine kleine Übersicht gibt es hier im Artikel [[Digitale 
Signalverarbeitung]]. Um "komplizierte Bücher" wirst du aber nicht 
herumkommen wenn du dich mit DSV beschäftigen willst.

> Meine 2te Frage wäre dann noch was ich alles brauchen würde damit ich
> ein Signal(z.B. eine Stimme), das aufgenommen wird, so verarbeiten kann
> das ich es zum Schluss wieder ohne Rauschen und andere
> Hintergrundgeräusche ausgeben kann?

Einen Zauberstab. Mit digitaler Signalverarbeitung kann man 
Sprachsignale in gewissen Grenzen verbessern, aber einfach entfernen 
kann man Störungen nicht.

> Kann man das eigentlich in C auch machen oder ist Matlab geeigneter für
> solche Aufgaben?

Kann man, aber MATLAB ist geeigneter.

Vielleicht erklärst du erst mal genauer was du eigentlich vor hast, dann 
kann man sinnvollere Tipps geben.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sollte erstmal die Frage gestellt werden welches
Grundlagenwissen er denn überhaupt bestizt ...
Es bringt nichts wenn sich jmd der noch nie was von Systemtheorie
gehört auf Fachliteratur zur digitalen Signalverarbeitung stürzt.
Zeitverschwendung ...

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
korrigiere mich, besitzt ...

Autor: Alexander Liebhold (lippi2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also zumindestens mit dem Herrn Nyquist, Fourier und evtl.Laplace sollte 
man sich schon auskennen. Außerdem sollten komplexe Zahlen kein Problem 
sein. Damit wären die math.Grundlagen schon mal geklärt. Anschließend 
sollte man über IIR/FIR-Systeme, Filter allgemein bescheid wissen. Was 
gibt es noch? Klar, die ganzen Signaltheoretischen Sachen wie 
Übetragungsfunktion, Stabilität und bei diskreten Filtern die 
Z-Transformation. Es gibt ja nicht umsonst Studienrichtungen wie 
Nachrichtentechnik bei denen sich 4 Jahre damit auseinandergesetzt wird.

Und ich rede hier mal nicht vom analogen TP 1.Ordnung oder FIR/IIR 
Filter 1.Ordnung den man mit Faustformeln bestimmen kann.

Welche Mathematikgrundlagen hast du? Vielleicht entfällt ja der 
1.Schritt schon und du kannst sofort mit Signaltheorie loslegen.

Gruß Alexander

Autor: Thomas Pircher (tpircher) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da werden die "Profis" hier im Forum sicher aufheulen, aber fuer den 
Anfang reichen GNU Octave oder Scilab voellig aus, um einmal in Digital 
Signal Processing hineinzuschnuppern.

Ein freies Buch ist http://www.dspguide.com/pdfbook.htm
Ein (IMHO) gutes Buch das sich fluessig liest ist "Understanding Digital 
Signal Processing" von Richard G. Lyons.

Thomas

Autor: Alexander Liebhold (lippi2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider kommt man da nicht weit. Denn man muss schon wissen was man da 
macht und was der Hintergrund dafür ist. Du berechnest z.B. das 
Spektrum, Autokorrelation, Kreuzkorrelation und kannst diese nicht 
deuten. Das mag mit Octave recht einfach sein. Wozu braucht man 
Fensterfunktionen oder bei FFT genau 2^N Abtastwerte. Wann ist ein IIR 
stabil und wie errechne ich Filterkoeffizienten in Abhängigkeit der 
Abtastrate usw.

Also da gibt es einiges zu tun. Die Frage ist nur, wie erklärt man sich 
das alles ohne die Mathematik zu verstehen.

Mein Vorschlag wäre eine Kombination aus beiden. 1-2 Bücher zum Thema, 
mit der Mathematik starten und an Octave ausprobieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.