mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verstärkerschaltung zwischen Line-Out und PC-Anlage


Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich will eine Hardware-Verstärkung bauen, die ich zwischen PC und Anlage 
hängen kann. Also die einfach beim Ein- und Ausgang eine 
3,5mm-Klinkenbuchse/-stecker hat, damit ich die Schaltung zwischen PC 
und Anlage 
(http://de.creative.com/products/product.asp?catego...) 
hängen kann. Hab in der Suche leider nichts ähnliches gefunden.

Und zwar muss die Schaltung einfach auf Anweisung eines AVR-µCs zwischen 
normal und laut umschalten.
1) Die erste Variante, die ich angedacht habe, wäre einfach ein 
digitales Poti. Ich hab bei manchen Headsets schon ein Poti im Kabel 
gesehen, also hab ich gedacht, es könnte doch so gehen, nur hab ich 
überhaupt keine Ahnung in welchem Ohm-Bereich das liegen müsste.
2) Ein Transistorverstärker mit variabler Verstärkung (auch mit Hilfe 
des Digi-Potis). Nur hier wüsste ich bei der Schaltung und der 
Dimensionierung auch nicht weiter.
3) Könnte es mit einem TDA-IC funktionieren?

Oder habt ihr noch eine andere Lösung? Ich bin für jede funktionierende 
Variante dankbar.

Lg Andi

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schalt doch zwischen Normal
und Leise um.
Dann steuert der AVr ein Relais
an, dass einen Spannungsteiler
überbrückt.

Mit  Spannungsteiler -> leise
Ohne Spannungsteiler -> laut

P.S.
>Hardware-Verstärkung
Find ich gut! Gibts auch
Softwareverstärker ? ;-)

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, wär mal ne Möglichkeit!

Das hab ich vielleicht nicht passsend formuliert ^^
Ich hab mir nämlich auch schon überlegt, einfach dem PC über RS232 
mitzuteilen, dass er leiser oder lauter machen soll, und einfach dann 
über ne API von Winamp lauter und leiser zu machen. Hardwarelösung wär 
mir aber lieber.

lg

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und zwar muss die Schaltung einfach auf Anweisung eines AVR-µCs
> zwischen normal und laut umschalten.  ....
> Oder habt ihr noch eine andere Lösung?
Nicht ganz abwegig ist die Verwendung eines LDR, der von einer 
geschalteten Leuchtdiode beleleuchtet wird:
                ____
   Input o-----|____|----o----o-----o Output
                         |    | 
                         -    -        .-----
                        | |  | | LDR   |
                        | |  | | <--   V  LED
                        | |  | | <--  ---
                         -    -        '------
                         |    |
         o---------------o----o----o
Licht an --> leise

EDIT:
Mit einer passenden (und zudem trendigen) PWM könnte sogar die 
Lautstärke stufenlos geändert werden... ;-)

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM will ich eher nicht...
Also wenn der LDR von der LED bestrahlt wird, wird er niederohmig oder?
Wär auch ne coole und nett anzusehende Lösung ;)

Läuft ja wie geschmiert hier :)
lg

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> PWM will ich eher nicht...
Dann lass sie weg ;-)

> Also wenn der LDR von der LED bestrahlt wird, wird er niederohmig oder?
Richtig.

> Wär auch ne coole und nett anzusehende Lösung ;)
Und funktioniert in etlichen antiquierten Bodenpedalen für Gitarreros 
seit Jahrzehnten...

Autor: Michael O. (mischu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM mit einer LED auf den LDR ist wohl keine gute Idee -> jedenfalls 
nicht ohne Tiefpass vor der LED.
Sonst zerhackt man mit dem LDR auch gleich die schöne Musik.

(Nicht das die DA-Wandler nicht etwas ähnliches tun, aber der LDR 
reagiert relativ schnell und würde direkt das Sigal mit modulieren).

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie müsste ich denn die Widerstände und den LDR dimensionieren?

Die anderen Varianten wären keine sinnvolle Lösung?

lg

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sonst zerhackt man mit dem LDR auch gleich die schöne Musik.
Zeig mir mal einen LDR, der 20kHz oder mehr kann! Und zugleich jemanden, 
der dies dann auch noch hört. :-)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie müsste ich denn die Widerstände und den LDR dimensionieren?
Ich würde mich da ein wenig auf Ausprobieren verlegen:
für beide Widerstände mal 47k Potis einsetzen, dann einstellen, bis es 
passt, und dann ausmessen.
Alternativ könntest du auch diese Beschaltung ausprobieren, die dürfte 
sich leichter einstellen lassen  ;-)
                ____
   Input o-----|____|----o------o Output
                         |  
                         -  
                        | | 
                        | | 
                        | | 
                         -  
                         |  
                         |  
                         -         .-----
                        | |  LDR   |
                        | |  <--   V  LED
                        | |  <--  ---
                         -         '------
                         |           
         o---------------o-----o
Auch hier gilt:
LED aus = laut
LED an  = leiser

> Die anderen Varianten wären keine sinnvolle Lösung?
Das mit dem Relais geht in die selbe Richtung...
Die Sachen mit dem Halbleiter-Poti sind recht kritisch in Richtung 
Brummschleifen & Co...
Und alles andere (TDAxxx, Transistorverstärker) ist eigentlich zu 
aufwendig für die Aufgabe...

> aber der LDR reagiert relativ schnell
Die LDR, die ich kenne, sind (wie von HildeK auch schon bemerkt) arg 
langsam

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und welchen Wert(e) der LDR hat is nich so wichtig oder wie?
Für Stereo muss ich das natürlich 2 mal machen oder?

lg

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und welchen Wert(e) der LDR hat is nich so wichtig oder wie?
Nein, gängige LDR haben einen Dunkelwiderstand von >1MOhm und einen 
Hellwiderstand unter 1k. Also ein Verhältnis von 1000:1, das ist fast 
ein Schalter ;-)
Siehe z.B. 
http://www.biltek.tubitak.gov.tr/gelisim/elektroni...
BTW: Die LED-Farbe spiel auch noch eine Rolle. Auch damit solltest du 
spielen, Rot, Gelb und Grün sind für den Anfang nicht schlecht.

> Für Stereo muss ich das natürlich 2 mal machen oder?
Ja.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.