mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Reicht Energie aus Piezos zum zünden einer Zündschnur?


Autor: 3-2-1 Zuendung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Silvester immer näher rückt bin ich schon am planen, wie ich dieses 
Jahr stilvoll (und legal) mein Feuerwerk zünden kann.
Es gibt ja jetzt zugelassene Brückenzünder zu kaufen, die man an 
Zündschnüren anbringen kann.
So ein Teil will ich auslösen, allerdings ohne Batterie (wäre ja 
langweilig).
Kurbelinduktoren will ich auch nicht verwenden. Es geht mir mehr um die 
Machbarkeitsuntersuchung als um das Ergebnis.
Ich habe mir überlegt ob es nicht möglich wäre, Piezokristalle zu 
verwenden.
Die Amis haben anscheinend so einen Minenzünder (M57), der mit Piezos 
funktioniert.
Ein Zündfunke von einem Piezofeuerzeug hat jedenfalls zu wenig Energie.
Hat jemand hier aus dem Forum schon mal Versuche in der Richtung 
gemacht?

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst 600 mA an 2 Ohm.

...

Autor: lol^^ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja habs probiert. Es ist uns NIE gelungen. Auch nicht mit den größeren 
Piezos die z.B. an Grills verbaut werden (großer roter Knopf usw.).
Das funzt nicht, das ist nur spannung und sonst nix.
Auch direkt im Schwarzpulver gehts ned.

Also EINFACH ist es nicht, evtl. geht es mit Glück und Tricks.

Mit Akkus und Widerständen hab ich schon ähnliche Sachen erfolgreich aus 
großer Entfernung erfolgreich getestet.

Aber aufpassen beim Basteln ;-)

Autor: hirn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner glühdraht und ordentlich Strom drauf.

Autor: Ronald S. (mline)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzpulver

Zitat:

Statische Elektrizität (Funkenschlag) kann es nur äußerst schwer 
entzünden, da die enthaltene Holzkohle ein guter Leiter ist und der 
Strom abfließen kann. Die Zündtemperatur liegt sehr niedrig (ca. 170 
°C).

Ich weiß aber jetzt grad nicht ob die Lunten bei diesen 
Feuerwerkskörpern auch aus Schwarzpulver bestehen (sollte aber normal 
schon so sein).

Daher wirst du wohl eine anderen Zündmethode finden müssen.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
omfg....nimm doch einfach ne batterie...
prof. zündkapseln beinhalten hochbrisante explosivstoffe...die lassen 
sich dann einfach zünden...

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Name ist Schäuble und sie sind erfaßt...  Hehehe.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Reicht Energie aus Piezos zum zünden einer Zündschnur?

> [eines normalen Feuerwerksartikels]


Nein.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht bequem mit Batterie und Knöpfchen aufm Pult aber dafür 
umständlich mit Feuerzeug-elektrozündern?

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi D. schrieb:
> omfg....nimm doch einfach ne batterie...
> prof. zündkapseln beinhalten hochbrisante explosivstoffe...die lassen
> sich dann einfach zünden...

Naja... Brückenzünder und hochbrisant, da is nix hoch brisant.
Kapseln... ja... Bleiazid und PETN... das is brisant ;-)

Es soll wohl Piezoelektrische Zündvorrichtungen geben, US Claymore 
Mienen benutzen wohl eine solche.

Sonst, Brückenzünder, Brettchen und nen Tacker verleiten 
Silvesterfeuerwerk sogar mehr oder weniger Gesetzeskonform mit einer 
elektrischen Zündmöglichkeit ;-)

Mfg,
Peter

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BChkerze

idealerweise aus dem Modellbaubereich.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Relativ sicher ist folgende Methode:
Etwa kirschgroße Stahlwollekugel(diese Putzwolle aus dem Baumarkt) um 
das zu entzündende Teil wickeln, 2 Klingeldrähte abisoliert, aber mit 
Abstand zueinander reinstecken und mit einer Batterie(früher ging eine 
Flachbatterie) verbinden. Das Ganze glüht tadellos auf und ist 
unschlagbar billig. Papier, Holzspäne o.ä. brennen gut an. Habe es 
damals zum automatischen Kachelofenanbrennen probiert.

Viel Spaß!

ulf.

unvermeidbares P.S.:
Ich bin kein Terrorist oder Anstifter dazu.
Es handelt sich nur um ein "elektrisches Streichholz".

Autor: lol^^ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tipp! Wäre mal interessant zum Testen ob man damit ein 
"Lagerfeuer" oder unseren "Ofen" damit "an"zünden kann. ;-)

Wie ist denn da die Gesetzeslage in Deutschland? [sämtliche Versuche 
wurden natürlichst nicht hier durchgeführt ;-)]

Meine Erfahrung ist die: Einen Tag böllern: Vom Zündschnurfunken 
angebrannte Finger/brandspuren in Kleidung usw.
Einen Tag rumbasteln: Nichts passiert. Und mehr als Explodieren kann der 
Böller auch ned. Tipp für alle dies nicht lassen können: Batterie sehr 
entfernt aufstellen und IMMER Kabel trennen wenn man bastelt. Dann kann 
nix passieren.

Autor: Jux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm einen Streichholzkopf und Widerstandsdraht (bekommt man glaub ich 
beim Elektroaldi, so dünn wie möglich wählen) und wickel den Draht ein 
bis zweimal um den Streichholzkopf. Dann sollten schon drei bis vier 
Batterien zum durchglühen des drahtes reichen, der dann wiederum das 
Streichholz entzündet. Der rest ist klar.

Übrigens bringen Akkus wohl mehr Kurzschlussstrom als Batterien (ich 
weiß grad nicht, wo ich das her habe und ob das stimmt), also empfiehlt 
es sich, die zu nehmen. Kann man außerdem schön wieder aufladen.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner Jugend hatten wir Schwarzpulver direkt mit Glühdraht gezündet.
Einfach dünnen Stahldraht (wenige mm an normalem Draht als Zuleitung)
in das Schwarzpulver gesteckt, Batterie dran und fertig.
Ging sehr zuverlässig und vor allem einfach.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm einen 20ohm metallfilm Widerstand geht super

Autor: 3-2-1 Zuendung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für die Antworten.

Nochmal zur Klarstellung:
Was Brückenzünder sind und wie man sie kauft oder baut ist mir bekannt.
Ich weiß, wie man einen Brückenzünder mit einer Batterie zündet.
Ich habe bereits 2 Kurbelzündmaschinen und eine Funkzündmaschine
Schwarzpulver direkt zünden will (und darf) ich nicht, da ich keinen 
Schein habe.


> Es soll wohl Piezoelektrische Zündvorrichtungen geben, US Claymore
> Mienen benutzen wohl eine solche.
Genau so etwas will ich bauen. Man findet aber aus unverständlichen 
Gründen ;-) im Netz keine Informationen über diese Zündvorrichtung. Nur 
dass es 2 mal klickt und man damit auch normale Brückenzünder zünden 
können soll.

Ich schätze mal, dass der dort verbaute Piezo mehrmals komprimiert und 
damit ein Kondensator aufgeladen wird.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte den Funken auch auf eine explosive Atmosphäre wirken lassen, 
der beschleunigt durch Abbrand einen Zünddorn auf eine Zündladung und ab 
die Post.

Autor: jiro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man schon wiederstandsdraht hat kann man ein stück auch direkt auf 
die zündschnur des feuerwerkskörpers wickeln

Autor: jiro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so habe ich mit 8 jahren meinen ungeliebten wecker entsorgt mit böllern 
eingepackt 9V block,widerstandsdraht und klingeldraht fertig

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtschonwiederstandsdraht

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3-2-1 Zuendung schrieb:
>> Es soll wohl Piezoelektrische Zündvorrichtungen geben, US Claymore
>> Mienen benutzen wohl eine solche.
> Genau so etwas will ich bauen. Man findet aber aus unverständlichen
> Gründen ;-) im Netz keine Informationen über diese Zündvorrichtung. Nur
> dass es 2 mal klickt und man damit auch normale Brückenzünder zünden
> können soll.
>
> Ich schätze mal, dass der dort verbaute Piezo mehrmals komprimiert und
> damit ein Kondensator aufgeladen wird.

Du bekommst solche zünder hin und wieder zu kaufen, was da genau drinn 
ist, darüber wurde schon viel spekuliert. Ich kann mich nicht drann 
erinnern das die frage mal geklärt wurde.
Wer endlich mal so ein Ding in seinen Besitz bringen konnte wollte es 
noch nieh zerlegen, das geht wohl nicht zerstörungsfrei...

Alternativ könntest du dir Piezoelektrisch auslösbare Zünder selber 
basteln, wenn du die nötigen erlaubnisse hast, weisst du wie das geht 
;-)
Währe mir aber etwas Heikel, son Brückenzünder ist schön unempfindlich.

Oder aber, Pollin hat nen Piezoelemente in Stäbchenform im Angebot, kauf 
die nen paar un schau was man machen muss um dort genug Strom raus zu 
bekommen um nen Brückenzünder zu zünden ;-)

Autor: 3-2-1 Zuendung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> oder der aber, Pollin hat nen Piezoelemente in Stäbchenform im Angebot...
Rate mal, was ich vor mir liegen habe :-)



Eine Erlaubnis um so etwas zu bauen ist nicht nötig (wenn man es nicht 
kommerziell einsetzen will).

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3-2-1 Zuendung schrieb:
> Eine Erlaubnis um so etwas zu bauen ist nicht nötig (wenn man es nicht
> kommerziell einsetzen will).

Ein Zündgerät darf jeder bauen ja ;-)
Mit der Erlaubnis bezog ich mich auf Zündmassen die empfindlich genug 
auf Spannung reagieren und schon mit nem einfachen Piezoelement aus nem 
Feuerzeug zündbar währen ;-)

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das werden wohl hochbrisante Sprengstoffe sein, da würd ich die Finger 
von lassen, weniger dem Gesetz wegen, eher damit die Finger dranbleiben.
Ausserdem will er die Zündschnur ja anzünden und nicht wegsprengen, also 
braucht er eine Wärmequelle, und keinen Initialzünder, aus welcher Mine 
auch immer.

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Klepmeir schrieb:
> braucht er eine Wärmequelle, und keinen Initialzünder, aus welcher Mine
> auch immer.

Der Auslöser der Claymore ist kein Initialzünder sondern ein simples 
Ding was auf Knopfdruck Spannung von sich gibt.
Nix gefährliches oder verbotenes, darf sich jeder auf den schreibtisch 
legen.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
>
> Der Auslöser der Claymore ist kein Initialzünder sondern ein simples
> Ding was auf Knopfdruck Spannung von sich gibt.
> Nix gefährliches oder verbotenes, darf sich jeder auf den schreibtisch
> legen.

Da ist kein Piezo drin sondern eine Spule in der ein Magnet hin und her 
schnappt.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Andreas Klepmeir schrieb:
>> braucht er eine Wärmequelle, und keinen Initialzünder, aus welcher Mine
>> auch immer.
>
> Der Auslöser der Claymore ist kein Initialzünder sondern ein simples
> Ding was auf Knopfdruck Spannung von sich gibt.
> Nix gefährliches oder verbotenes, darf sich jeder auf den schreibtisch
> legen.

Das ist zumindest ein Teil des Auslösemechanismus, aber sicher nicht 
alles.
Die Energiemenge wird in beiden Fällen verschwindend gering sein, 
induktiv oder piezoelektrisch erzeugt spielt keine Rolle.
Ich würd sogar behaupten das das ein stinknormaler, mechanischer Zünder 
(Hammer auf "Zündhütchen") ist, was soll das für nen Sinn machen in der 
Mine Elektrisch zu verfahren?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was wenn man einen billigen Elektroschockgerät nimmt oder
eine Schaltung für Blitzerzeugung?

Autor: 3-2-1 Zuendung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was soll das für nen Sinn machen in der
> Mine Elektrisch zu verfahren?

Na ja, es handelt sich um so ein hinterhältiges Teil, welches man 
platziert und in Kabellänge Abstand wartet, bis jemand in die Nähe 
kommt.


Der Zünder M57 erzeugt wirklich nur eine Spannung.



@dds5:
>Da ist kein Piezo drin sondern eine Spule in der ein Magnet hin und her
>schnappt.
Woher weißt du das? Etliche Quellen im Netz berichten, das Teil würde 
mit Piezos funktionieren.

Autor: Nicolas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich schätze mal, dass der dort verbaute Piezo mehrmals komprimiert und
>damit ein Kondensator aufgeladen wird.

In Elektor war mal eine Schaltung, bei der über Klopfen auf ein Piezo 
ein Kondensator aufgeladen wurde. Dioden waren glaub ich auch noch 
verbaut. Mit einem Taster konnte dann so, nach genügend klopfen, eine 
Led zum Leuchten gebracht werden.

Somit hat man aufjedenfall mehr Energie zur verfügung.
mfg

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100 Piezos parallel schalten, übereinander stapeln und dann mit nem 
hammer draufhauen ;-)
Und nen Trafo hinter, um aus viel Spannung und wenig Strom wenig 
Spannung und viel Strom zu machen...
LG, Björn

Autor: 3-2-1 Zuendung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Trafo klingt gar nicht mal so schlecht. Wenn ich mir auf 
einen Ferritring einen selbst wickeln würde...
Könnte das hinhauen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.