mikrocontroller.net

Forum: Platinen Laborkarten vs. Lochrasterplatinen


Autor: Sebastian Hepp (sebihepp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist da der Unterschied?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Unterschied: Wie oft du Bauteile drauflöten und wieder runterlöten 
kannst. Bei den preiswerteren Lochrasterplatinen löst sich nach paar Mal 
Entlöten gerne das Kupfer vom Substrat.

Weitere Unterschiede: Dicke/Dünne Kupferschicht und Verzinnung/Keine 
Verzinnung und Raster- oder Anschlussmarkierung/Keine Markierungen

Autor: Sebastian Hepp (sebihepp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, danke.
Also müssen die Bauteile immer noch mit einem Draht verbunden werden.

Interessant finde ich ja die PCI-Bus Laborkarte. Damit kann man
eine PCI-Karte entwerfen ohne diese teuer ätzen lassen zu müssen.
Für Testzwecke sollte das gehen, oder?

Viele Grüße
Sebihepp

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:

> Ein Unterschied: Wie oft du Bauteile drauflöten und wieder runterlöten
> kannst. Bei den preiswerteren Lochrasterplatinen löst sich nach paar Mal
> Entlöten gerne das Kupfer vom Substrat.

Das hängt vom Trägermaterial ab. Von Hartpapier löst sich relativ 
leicht, von Epoxy nicht. Die meisten Laborkarten sind aus Epoxy, die 
billigen Loch/Streifendinger üblicherweise aus Hartpapier.

Andererseits kann man Epoxy schlecht bearbeiten. Hartpapier kann man 
passend zurechtbrechen, Epoxy muss man sägen.

Autor: Ollz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Epoxy muss man sägen

Ein paar andere Möglichkeiten gibt es schon. Zum Beispiel mit einem 
Blechknabberer schneiden.

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessant finde ich ja die PCI-Bus Laborkarte. Damit kann man
> eine PCI-Karte entwerfen ohne diese teuer ätzen lassen zu müssen.
> Für Testzwecke sollte das gehen, oder?

Ja, ist ausreichend. Solange man den PCI-Interfacechip direkt über dem 
Slot anbringt und nicht an 15cm Draht hängen lässt, geht das zumindest 
bei 33MHz völlig problemlos. Man sollte nur für eine gute/breite 
Masseverbindung vom Slot zum Chip sorgen, sonst versaut einem der 
Groundbounce die Pegel. Diese selbstklebenden Kupferbänder zum 
Selbermachen von Tiffany-Lampen sind da gut geeignet.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solltest du interessiert sein, habe einige PCI Protokarten mit xilinx
CPLD/FPGA, preislich nur etwas teurer als die Prototype Karten, welche
man zu kaufen bekommt.

Autor: Sebastian Hepp (sebihepp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, danke für die Infos und das Angebot.
Aber ich brauche noch ein weilchen, bis ich mich an PCI dran mache. =)

Viele Grüße
Sebihepp

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.