mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kleine günstige Linearbewegung realisieren?


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

es geht um eine ganz einfache Geschichte: Ein kleiner Metallstab mit 
4...6.. 8mm Durchmesser soll um ein paar wenige mm bewegen können. Meist 
einfach nur in ein Loch hinein um ein bewegliches Teil zu fixieren.

Nun soll dieser ganze Antrieb natürlich nicht allzugroß sein. Wenn sich 
der Metallstab beim Herausfahren dreht ist das in den meisten Fällen 
nicht weiter schlimm, nur manchmal muss dieser Stab ein anderes Objekt 
hin und herschieben, z.b. einen großen flachen Schieber, da wäre die 
Drehbewegung des Stabes natürlich hinderlich.

Was für möglichkeiten habe ich nun um solch einen Linearantrieb zu 
realisieren?

Hubmagnete? Fallen wohl leider aus, da diese ganz schön teuer sind und 
im Stromlosen Zustand ihre Position nicht halten können.

Noch Ideen? Modellbauservos? Gewindestangen? Zahnstangen + 
Schneckenantrieb + Motor? Zahnstange + Zahnrad + Getriebemotor 
(Modellbauservo). Oder doch Servos mit einem Schieber?

Gerne würde ich irgendwas mit einem Motor in der Größe eines 
Handyvibrationsmotors machen. Entsprechend übersetzt haben die ja genug 
kraft und sind trotzdem klein.

lg PoWl

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du das Prinzip umdrehen? Stab wird mit Feder ins Loch gedrueckt 
und mit Muskeldraht wieder rausgezogen?

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Prinzip des Kurbeltriebs ist doch relativ einfach umzusetzen.
Die Kolben im Automotor drehen sich ja auch nicht.
Ich würde einen Schrittmotor mit Exzenterscheibe nehmen.

Wahrscheinlich wird bei Dir aber die Baugröße das Hauptproblem sein.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, diese Piezoaktuatoren sind schon genial aber nirgendwo 
aufzutreiben, schon garnicht für kleines Geld ;-) Ich habe da 
Vorstellungen von bis zu 10€ pro Aktuator.

Autor: Chris S. (-fx-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<OT>
Grauenhaft mit der Anmeldung hier, musste erstmal wieder den zuletzt vor 
Ewigkeiten gebrauchten Login suchen.
</OT>

Zum Thema:
Keine Ahnung welche Kraft du benötigst, aber der Pollin Magnet (wenn es 
den noch gibt) kostet doch fast nichts. Dazu ist es ein Zugmagnet, im 
Stromlosen Zustand also im "ausgefahrenen" Zustand, vielleicht 
entspricht das ja her deiner Vorstellung.

Dann gibt es z.B. noch http://de.nanotec.com/linearaktuatoren.html , 
allerdings über deiner 10,- Euro - Grenze.
Vereinzelt findet man auch mal LAs auf Ebay, da könnte man vielleicht 
hinkommen.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
motor mit übersetzung oder servo an ne zahnstange.
meine herrn, du machst sachen immer kompliziert. jetz kommt bestimmt 
noch eine deiner 3D zeichnungen.
mit dem gelaber hier kostet das stunden, anstatt dass du 30min in den 
keller gehst und das teil zusammenzimmerst...

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lesen ist nicht deine Staerke? Hoeflichkeit auf keinen Fall...

Michael M. schrieb:
> motor mit übersetzung oder servo an ne zahnstange.
> meine herrn, du machst sachen immer kompliziert. jetz kommt bestimmt
> noch eine deiner 3D zeichnungen.
> mit dem gelaber hier kostet das stunden, anstatt dass du 30min in den
> keller gehst und das teil zusammenzimmerst...

Paul Hamacher schrieb:
> Gerne würde ich irgendwas mit einem Motor in der Größe eines
> Handyvibrationsmotors machen. Entsprechend übersetzt haben die ja genug
> kraft und sind trotzdem klein.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, und?
soll er halt machen. hab doch nix gegen den vorschlag gesagt, oder?

zum thema höflichkeit muss ich mir grade von dir nix sagen lassen. kehr 
vor deiner eignen haustür...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Märklinbaukasten gab es einen Elektromagneten mit einem Stab darin, 
der hintereinander aus Eisen und Messing bestand. Durch Schwerkraft oder 
Zugfeder wurde das Messing im Ruhezustand in den Magneten bewegt, mit 
Stromfluß das Eisenteil hineingezogen. Vielleicht lassen sich alte 
Relais ausschlachten - oder soll das eine professionelle Produktion 
werden?

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja nicht so, dass ich mir keine Möglichkeiten ausmahlen könnte, 
einen Linearantrieb zu realisieren. Aber es hätte ja gut sein können, 
dass hier noch jemand ein As im Ärmel hat. Lieber frag ich mal nach 
bevor ich mir was zusammenbasteln, das man anders auch hätte besser 
machen können. Gegoogelt hab ich schon aber die Suchergebnisse sind 
versucht von kommerziellen Angeboten.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Märklin könnte ein guter Begriff sein, Stichwort: Weichenantrieb. So 
einer müsste sich doch evlt. ausschlachten lassen?

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antrieb von einem CD-Kopfschlitten oder Floppy-JKopfschlitten? Die 
Dinger sind recht klein und mit Schneckenantrieb

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Modellbau gibt es sog. "Linarservos". Sind zwar selten geworden, aber 
bei Ebay tauchen immer wieder welche auf (z.B. 260477541835). Die kann 
man auch bequem per MC steuern ...

Frank

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das geht schon in die Richtung dessen, was ich suche. Da fällt mir 
auf dass ich das ganze auch mit ner M2 oder M3-Gewindestange und nem 
Mikromotor sogar selber bauen könnte.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Paul,

Wenn Du Deine Mausefalle fertig hast, zeigst Du sie uns?

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, das geht schon in die Richtung dessen, was ich suche. Da fällt mir
> auf dass ich das ganze auch mit ner M2 oder M3-Gewindestange und nem
> Mikromotor sogar selber bauen könnte.

Jepp - neben etwas mechanischem Geschick brauchst du noch ei Schiebepoti 
- Servos sind Regelkreise.

Frank

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für einfache Aufgaben tuns auch Endschalter. Oder nach ner bestimmten 
Zeit, in der die Bewegung auf jeden Fall ausgeführt sein sollte, wird 
einfach abgeschaltet.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.