mikrocontroller.net

Forum: Platinen Lötkolben Beratung


Autor: Dönerman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen !

Mein 10€ Lötkolben ist nun kaputt; er wird nicht mehr heiß (Welch ein 
Wunder...). Ich wollte jetzt einen neuen Lötkolben kaufen und dachte da 
an ERSA oder WELLER. Ich brauch aber keine Lötstation.

Einsatzgebiet wäre ebenhalt: µC, IC's usw...

Der 10€ Lötkolben hatte 15W, aber ich weiß nicht wie die max. Temperatur 
war.

Könnt ihr mir ein Lötkolben empfehlen, welcher nicht gleich so teuer ist 
? Ich denke so bis max. 30€ sollte doch ein guter Lötkolben drin sein 
oder täusche ich mich da ? Er wird nicht über das ganze Jahr benutzt, 
sondern eigentlich nur in den Semesterferien ;-).


Danke !

: Verschoben durch Admin
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Standardfrage. Suchfunktion bemühen.

Autor: Dönerman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K.

Habe ich schon !

Aber da geht es in den Threads im Endeffekt immer um Lötstationen !

Autor: Nicht Bekannt (florian01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was schließt Du daraus?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steckerlötkolben sind doch für Dachrinnenlöter ;) Habe nur einen für den 
"mobilen" Einsatz um ma zwei Kabel zusammenzulöten. An ne Platine gehe 
ich damit aber nicht mehr.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier im Forum werden doch immer nur Luxusteile empfohlen und man bezahlt 
gerne für irgendwelche Firmenlogos. Eine solche Frage erübrigt sich 
hiermit also. Es gibt genug Lötkolben bis 30Euro, die fürs Hobby 
vollkommen ausreichen. Einfach mal bei den bekannten 
Elektronikversendern schauen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin Jahrzehnte lang mit einem Ersa Multitip 30W ausgekommen. Den 
gibt's aber nicht mehr. Außerdem hat Ersa für den keine feineren Spitzen 
angeboten, mit denen man sinnvoll größere Mengen SMD löten könnte. Darum 
habe ich mir jetzt zusätzlich eine - du ahnst es schon - Lötstation 
angeschafft.

Autor: drahtigelgriller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pollin hat ne günstige digitale Lötstation allerdings nicht von 
Ersa/Weller  Best.Nr. 840 054

Wenn du wirklich unbedingt 'n (völlig ungeregelten ca. 400gradC Heißen) 
Lötkolben benutzen willst ist der Nächstbeste Baumarkt dein Freund.

gruß Andi

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Simon K. (simon) Benutzerseite

>Steckerlötkolben sind doch für Dachrinnenlöter ;)

Nonsense.

Ich hab hier die beiden im Einstatz, gehen sehr gut. Für Hobby allemal 
ausreichend.

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=D212;...;
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=D212;...;

Ich würde dir den ersten empfehlen, hat etwas mehr Leistung und gefällt 
mir optisch besser. Gut löten tun beide!

MFG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P S Wenn man ne einfache Temperaturreglung will, kann man einen billigen 
Dimmer für kleine Leistung kaufen. Geht wunderbar. Ist aber nicht 
zwingend. Eine weitere Möglichkeit, falls der Lötkolben doch definitiv 
zu heiss sein sollte, ist das serielle Vorschalten einer 60W Glühlampe. 
Bissl russisch, geht aber gut. ;-)

MFg
Falk

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  Simon K. (simon) Benutzerseite
>
>>Steckerlötkolben sind doch für Dachrinnenlöter ;)
>
> Nonsense.
War ja auch nicht meine komplette Aussage :P

> Ich hab hier die beiden im Einstatz, gehen sehr gut. Für Hobby allemal
> ausreichend.
>
> http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=D212;...;
> http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=D212;...;
>
> Ich würde dir den ersten empfehlen, hat etwas mehr Leistung und gefällt
> mir optisch besser. Gut löten tun beide!

Wobei man mit ungeregelten 25W bei Platinen schon aufpassen muss. Gerade 
Anfänger, die nicht eine Lötstelle in 5 Sekunden schaffen, braten sich 
sehr gerne Lötpads von den Platinen und das ist sehr ärgerlich.

Autor: Martin Sch. (msch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir vor einiger Zeit für mobile Sachen bei Conrad den Ersa 
Multipro für ~30€ gekauft,
mittlerweile Löte ich fast nur noch damit, weil meine billig Lötstation 
den Geist aufgegeben hat und momentan Geld für ne gescheite fehlt..

MfG

Martin

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Simon K. (simon) Benutzerseite

>Wobei man mit ungeregelten 25W bei Platinen schon aufpassen muss. Gerade
>Anfänger, die nicht eine Lötstelle in 5 Sekunden schaffen, braten sich
>sehr gerne Lötpads von den Platinen und das ist sehr ärgerlich.

Sowas nennt man Lehrgeld. Idiotensicher Dinge werden nur von Idioten 
benutzt.

MFG
Falk

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dönerman schrieb:
> Guten Morgen !
>
> Mein 10€ Lötkolben ist nun kaputt; er wird nicht mehr heiß (Welch ein
> Wunder...). Ich wollte jetzt einen neuen Lötkolben kaufen und dachte da
> an ERSA oder WELLER.

Schon mal ein guter Gedanke.

> Ich brauch aber keine Lötstation.
>
> Einsatzgebiet wäre ebenhalt: µC, IC's usw...

Wenn du tatsächlich Mikrocontroller bearbeiten möchtest und dabei SMD 
nicht komplett für alle Zeiten ausschließen willst, dann würde ich 
dringend zu einer geregelten Lötstation raten. Die Lötungen werden damit 
um Längen besser und zum Teil sogar dadurch erst möglich.

> Der 10€ Lötkolben hatte 15W, aber ich weiß nicht wie die max. Temperatur
> war.
>
> Könnt ihr mir ein Lötkolben empfehlen, welcher nicht gleich so teuer ist
> ? Ich denke so bis max. 30€ sollte doch ein guter Lötkolben drin sein
> oder täusche ich mich da ? Er wird nicht über das ganze Jahr benutzt,
> sondern eigentlich nur in den Semesterferien ;-).
>
>
> Danke !

Wenn es sehr aufs Geld ankommt kaufe dir eine gebrauchte Ersa Analog. 
Die sind robust und ohne komplizierte digitale Technik, die irreparabel 
kaputt gehen könnte - kommt also in diesem Fall nicht so auf die nicht 
mehr vorhandene Garantie an (Heizkörper ist natürlich ein 
Verschleißteil, aber das ist bei allen Lötkolben der Fall).

PS: Die Spitzen der Analog passen auch auf einige Ersa Lötkolben und 
einen zusätzlichen Lötkolben später zu haben ist auch kein Fehler. ;)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> mehr vorhandene Garantie an (Heizkörper ist natürlich ein
> Verschleißteil, aber das ist bei allen Lötkolben der Fall).

Wie oft verreckt der bei euch? In meinem Weller TCP steckt nach 3 
Jahrzehnten immer noch der erste Heizkörper, sogar der bei diesem Typ 
eher verdächtige Schalter funktioniert nach zweimaliger Reparatur noch. 
Ist bei mir natürlich kein professioneller Einsatz.

Hatte mir den besorgt nachdem ein paar der üblichen Ersa-Kolben 
verschiedenen Typs stets nach 1-2 Jahren "verheizt" waren.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Billig-Lötstation "STATION AP 2" von Reichel ist prima. Benutze 
die schon seit geraumer Zeit und bin völlig zufrieden mit. Es braucht 
meiner Meinung nach keinen Schnickschnack mit Tempsensor usw.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher schrieb:
> meiner Meinung nach keinen Schnickschnack mit Tempsensor usw.
auch nur deine meinung, mehr aber nicht.

lieber für 10eur mehr eine gebrauchte weller oder ersa und damit ein 
leben lang gut fahren, als irgendwelchen chinamüll unterstützen.

und wenn jeder cent 2 mal umgedreht wird, einen guten ersa 25W oder 15W 
multitip. ich hab damit jahrelang gut gelötet. auch smd bis tqfp-128.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon nen paar Jahre nen Ersa Multipro 20W. Da gibt es auch ne 
gute Auswahl an Spitzen für,SMD is da kein Problem,selbst mit der dicken 
Standartspitze wenn man löten kann...

Ach ja,sind die neuen Bleifrei Spitzen nicht für Bleilote geeignet?
Die Dinger gehen bei mir ruckzuck kaput,nehmen einfach kein Lot mehr 
an,die normalen haben dagegen fast ewig gehalten.

Autor: 3-2-1 Keins (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, jetzt sind wir wieder bei der "China-Müll ist bäh" Nummer. Als ob 
die Markenhersteller nicht in China fertigen lassen.

Autor: ErgoProxy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende seit ein paar Jahren einen Ersa Tip 260 mit ein und der 
selben Spitze und ich hatte damit noch nie ein Problem und würde ihn mir 
jederzeit wieder nehmen sollte er mal den Geist aufgeben. Gelötet 
bekomme ich damit bisher alles von dicken Drähten bis hin zu kleinem SMD 
Zeug mit Pinabständen von 0,4 mm. Zerstört hab ich nur ganz selten was 
damitals ich SMD Lötanfänger war da sind mir n paar LEDs usw am Kolben 
kleben geblieben. Inzwischen passiert mir das selbst bei den 603 LEDs 
nicht mehr.
Bisher hab ich noch keinen anderen Kolben gebraucht aber vllt lass ich 
mich irgendwann eines besseren belehren aber so ein Lötkolben reicht 
deffinitv aus. Gegen falsches Löten hilft auch eine Station für 1k € 
oder mehr nicht.

Gruß ErgoProxy

Autor: Dönerman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend !

Ich bedanke mich herzlich für die vielen Tipps !

Ein totaler "noob" in Löten bin ich jetzt auch nicht, nur bin ich mir 
nicht sicher ob die Lötkolben von Ersa mit 15W (320° C) für µC usw.. 
geeignet ist.

Ich habe bis jetzt auch immer ein 15W Lötkolben benutzt, der wie gesagt 
kaputt gegangen ist. Ich habe zwar noch hier einen anderen Lötkolben 
(auch billig) dessen Lötspitzen kaputt gehen wie sonst was....

Bezüglich den Lötkolben dachte ich an das hier:
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=D21...

oder das:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=D21...


Was sagt ihr zu den ? Welchen von den beiden sollte ich jetzt nehmen ?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ErgoProxy (Gast) wrote:

> Bisher hab ich noch keinen anderen Kolben gebraucht aber vllt lass ich
> mich irgendwann eines besseren belehren aber so ein Lötkolben reicht
> deffinitv aus. Gegen falsches Löten hilft auch eine Station für 1k €
> oder mehr nicht.

> Gruß ErgoProxy

Mal abgesehen davon, dass die Temperatur beim Lötkolben stets zu hoch 
ist, geht mit einem ungeregelten Lötkolben schon einiges. Aber die 
Leistung ist begrenzt und das merkt man sehr schnell wenn mal 
entsprechende Masseflächen mit im Spiel sind. Ich hab vor kurzem am 
Gehäuse-Metallrahmen eines alten Notebook ein Metallteil angelötet, das 
wäre mit einem einfachen 25 Watt Lötkolben nie gegangen (ging aber wie 
Butter).

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> P S Wenn man ne einfache Temperaturreglung will, kann man einen billigen
> Dimmer für kleine Leistung kaufen. Geht wunderbar. Ist aber nicht
> zwingend. Eine weitere Möglichkeit, falls der Lötkolben doch definitiv
> zu heiss sein sollte, ist das serielle Vorschalten einer 60W Glühlampe.
> Bissl russisch, geht aber gut. ;-)
>

He he. Und am Blinken der Lampe sieht man wie fleißig du bist...

Als Empfehlung würde ich mal 15W für SMD und 30W aufwärts fürs grobe 
sagen.


Gruß -
Abdul

Autor: Dönerman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke ;). Ich bestell jetzt die erste Variante mit 15W.

Man man man.. diesen Momat wieder so viel Geld ausgegeben für dieses 
Hobby.

Aber alle mal besser als wenn man das Geld fast jedes Wochenende in der 
Disco fürs Alkohol ausgibt, wie andere bstimmte Menschen. Das ist 
zumindestens meine Meinung.

Danke für die Beratung.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell dir noch einen alten PC-Lüfter daneben. Dann hast du auch mit 60 
noch ne gute Lunge.


Gruß -
Abdul

Autor: Dönerman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehmmm was soll das jetzt heißen ??

Ist eine Lötstation weniger gesundheitsschädlich oder wie darf ich dein 
Statement verstehen ?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Abdul K. (ehydra) Benutzerseite

>Als Empfehlung würde ich mal 15W für SMD und 30W aufwärts fürs grobe
>sagen.

Allgemeiner Irrtum. Eine hohe Leistung ist auch für SMD sehr zu 
empfehlen, um nicht zu sagen zwingen notwendid. Denn die ICs werden 
nicht durch WÄRME gekillt, sondern durch lokale Überhitzung, meist durch 
unzureichende Wärmeleistung des Lötkolbens. Sprich, man muss die 
Temperatur auf 350..400C drehen, weil der Lötkolben zu schwach und die 
Spitz zu dünn ist, um den Wärmeabfluss über die Platine und 
Kupferflächen auszugleichen. Dann wird ein Pin gebraten, das Nachbarpin 
erfriert, mal etwas überspitzt formuliert.

@ Dönerman (Gast)

>Danke ;). Ich bestell jetzt die erste Variante mit 15W.

Ich würde 25-30W empfehlen. Und KEINE superdünne Spitze!

>Aber alle mal besser als wenn man das Geld fast jedes Wochenende in der
>Disco fürs Alkohol ausgibt, wie andere bstimmte Menschen. Das ist
>zumindestens meine Meinung.

In der Disse besaufen ist auch Dekandenz pur. Dann lieber mit Freunden 
beim Grillen das Zeug aus Aldi vernichten, da gibt es mehr Bang for the 
Buck ;-)

Prost!
Falk

>Ist eine Lötstation weniger gesundheitsschädlich

Nein.

> oder wie darf ich dein Statement verstehen ?

Dass du generell beim Löten für gute Lüftung sorgen solltest. Ist aber 
weit weniger kritisch als bisweilen behauptet. Der gesunde 
Menschenverstand
schaltet sich bei den Lötdämpfen meist noch ein, und der Mensch lüftet 
den Raum. Nur sollte man seinen Rüssel nicht direkt reinhalten und das 
Zeug tief einatmen. Bringt dich nicht um, ist aber auch nicht die 
frische Bergluft. Lässt sich duch geeignetes Vorgehen/Atmen vermeiden.

MFG
Falk

Autor: Dönerman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich löte habe ich manchmal das Fenster zu.... dummdididumm.

Aber mir fällt auf das ich hier ein langes Paprohr (für Poster usw..) 
habe und noch einen alten PC Lüfter. Da kann man sich ja so eine kleine 
Dampfabzuganlage bauen :-P. Mal sehen was mir da noch einfällt.

Noch sind ja Semesterferien und die Zeit ist da ;-).

@Falk:

Ich trinke zwar kein Alkohol "mehr" (aus religiösen gründen) aber finde 
auch dass so ein Grill Abend mit Freunden tausend mal mehr spass macht 
als in der Disco zu sein.


Danke nochmals an alle für die vielen Tipps !

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Dönerman (Gast)

>Ich trinke zwar kein Alkohol "mehr"

Aber auch nicht weniger, was? ;-)

SCNR
Falk

Autor: Dönerman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gar nichts ! ;-).

Ich sollte mich mal in diesem Forum anmelden.

Autor: Tugrul Ö. (doenerman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ! Bin nun angemeldet hier :). Ist ja wie beim Einwohnermeldeamt :p

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heißblut Falk Brunner schrieb:
> @  Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
>
>>Als Empfehlung würde ich mal 15W für SMD und 30W aufwärts fürs grobe
>>sagen.
>
> Allgemeiner Irrtum. Eine hohe Leistung ist auch für SMD sehr zu
> empfehlen, um nicht zu sagen zwingen notwendid. Denn die ICs werden
> nicht durch WÄRME gekillt, sondern durch lokale Überhitzung, meist durch
> unzureichende Wärmeleistung des Lötkolbens. Sprich, man muss die
> Temperatur auf 350..400C drehen, weil der Lötkolben zu schwach und die
> Spitz zu dünn ist, um den Wärmeabfluss über die Platine und
> Kupferflächen auszugleichen. Dann wird ein Pin gebraten, das Nachbarpin
> erfriert, mal etwas überspitzt formuliert.
>

Ja, soweit stimmt das. Allerdings fragte man nach LÖTKOLBEN und die sind 
meistens ungeregelt und damit so gut wie immer zu heiß. Mit mehr Hitze 
kann der Hersteller auch schön das schwachbrüstige Heizelement 
kaschieren.
Warum Lötkolben? Wohl weil man nicht eine günstige Lötstation am Markt 
vermutete und einfach nicht genug Kohle da ist für ne Station. Wozu 
außer für den Außenservice will man sonst einen Lötkolben verwenden?

Beim Löten kommt es sehr auf die richtige Technik an. Und die bekommt 
man mit den Jahren. Da entwickelt wohl jeder seine eigene Vorgehensweise 
und die kann dann von außen betrachtet, durchaus kurios wirken.

Ich darf sowas sagen ;-) Da ich immerhin noch Bleirohre bei der Post 
reparierte und da ist die Technik weitaus kniffeliger als ne simple 
Lötstelle. Einen Moment nicht aufgepaßt und das Blei ist weg und der 
Ausbilder bekam nen Schreianfall. Also immer schön wischen mit dem 
Rindertalg-Lappen...

Als Tipp würde ich noch geben: Wer nicht anders muß, bleibt bei Blei im 
Lot. Ist einfacher zu löten und die Qualität sicherzustellen.


>> oder wie darf ich dein Statement verstehen ?
>
> Dass du generell beim Löten für gute Lüftung sorgen solltest. Ist aber
> weit weniger kritisch als bisweilen behauptet. Der gesunde
> Menschenverstand
> schaltet sich bei den Lötdämpfen meist noch ein, und der Mensch lüftet
> den Raum. Nur sollte man seinen Rüssel nicht direkt reinhalten und das
> Zeug tief einatmen. Bringt dich nicht um, ist aber auch nicht die
> frische Bergluft. Lässt sich duch geeignetes Vorgehen/Atmen vermeiden.
>

Der gesunde Menschenverstand hat zu meiner Ausbildungszeit dafür 
gesorgt, daß der Aufenthaltsraum damals von den Rauchern so zugenebelt 
war, daß man die Tür kaum noch sah.

Gottseidank wurde das geändert.


Gruß -
Abdul

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dönerman schrieb:
> Also wenn ich löte habe ich manchmal das Fenster zu.... dummdididumm.
>
> Aber mir fällt auf das ich hier ein langes Paprohr (für Poster usw..)
> habe und noch einen alten PC Lüfter. Da kann man sich ja so eine kleine
> Dampfabzuganlage bauen :-P. Mal sehen was mir da noch einfällt.
>

Man könnte meinen es sollte eine Abzugsanlage werden. Besser funzt es in 
kleinem Maßstab aber als Bläser. Das liegt an den Strömungeigenschaften 
der Luft.


>
> Ich trinke zwar kein Alkohol "mehr" (aus religiösen gründen) aber finde
> auch dass so ein Grill Abend mit Freunden tausend mal mehr spass macht
> als in der Disco zu sein.
>

Sei gegrüßt!
- Abdul

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde dir einen ERSA Multitip-C25 empfehlen. Damit lässt sich aus 
eigener Erfahrung auch SMD recht unproblematisch löten.
Allerdings wirst Du das auch nicht mehr tun wollen sobald Du dies mal 
mit einer vernünftigen Lötstation gemacht hast :-)

Autor: hupe123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab eine ERSA RDS80 im August für 130€ bei volt24 erstanden. vorher 
hatte ich eine ERSA multitip25 und will den quantensprung nicht mehr 
missen!!!
Den alten Multitip nehme ich nur noch für den mobilen einsatz - wenn ich 
in der garage was grobes löten will.

ich würde dir wirklich raten, 100€ mehr auszugeben und hast was für ein 
sehr lange zeit.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.