mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Frage bezüglich Schieblehre (digital)


Autor: Tugrul Ö. (doenerman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag allerseits,

bestimmt benutzen einige von euch auch eine digitale Schieblehre.

Meine ist heute angekommen und da ist mir gleich ne Frage eingefallen:

In der Bedienungsanleitung steht, dass man die Metallteile, 
wahrscheinlich die Gleitfläche, mit Maschinenöl etwas fetten darf. Ich 
würde gerne wissen, was ihr für ein Öl benutzt. Ich möchte jetzt kein 
falsches Öl nehmen und die Schieblehre gleich kaputt machen. Ölen möchte 
ich sie daher, weil sie etwas schwergänging beim hin- und herschieben 
ist.

Mit freundlichen Grüßen,
Dönerman

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nähmaschinenöl! Oder Balistol Waffenöl.

Autor: Tugrul Ö. (doenerman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird hier der Weltrekord in schnell Antworten geprobt ?

Danke.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Döner Man schrieb:
> Wird hier der Weltrekord in schnell Antworten geprobt ?
>
> Danke.

Hä, nein, das war purer Zufall.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Döner Man schrieb:

> Ölen möchte
> ich sie daher, weil sie etwas schwergänging beim hin- und herschieben
> ist.

Wird nicht sehr viel helfen.  Man ölt einen Messschieber vor allem
als Korrosionsschutz: der unvermeidliche Schweiß an den Fingern
führt sonst schnell zu Rost.

Ein bisschen klemmen muss ein Messschieber, sonst würde er klappern,
aber zu viel sollte es nicht sein.

Autor: Tugrul Ö. (doenerman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>unvermeidliche Schweiß an den Fingern
> führt sonst schnell zu Rost.

Die Schieblehre ist aus gehärtetem nicht rostendem Stahl. Das steht 
zumindestens in der Produktbeschreibung.

Ob es denn wirklich so ist wird die Zeit zeigen.

Danke.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Döner Man schrieb:

> Die Schieblehre ist aus gehärtetem nicht rostendem Stahl. Das steht
> zumindestens in der Produktbeschreibung.

;-)

Übrigens: "Messschieber", auch wenn er umgangssprachlich "Schieblehre"
genannt wird.  Eine Lehre funktioniert anders:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lehre_%28Technik%29

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Döner Man schrieb:
> Die Schieblehre ist aus gehärtetem nicht rostendem Stahl. Das steht
> zumindestens in der Produktbeschreibung.

Korrosion kann auch auf nicht rostenden Werkstoffen auftreten.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trick ist, dass die Schieblehre sowohl zum Messen als auch zum 
Vorgeben eines Abstandes benutzt werden kann. Daher find ich ist der 
Ausdruck "Lehre" auch hier gerechtfertigt. Es soll die Dinger sogar 
eichfähig geben...

Autor: Tugrul Ö. (doenerman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar. Danke :).

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Der Trick ist, dass die Schieblehre sowohl zum Messen als auch zum
> Vorgeben eines Abstandes benutzt werden kann.

Aber nur, wenn auch eine Feststellschraube dran ist. ;-)

Ansonsten schreibt wikipedia, dass der Begriff Messschieber in der
DIN 862 so genormt ist.  Hab's aber nicht überprüft...

Autor: Tugrul Ö. (doenerman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg Wunsch

> Aber nur, wenn auch eine Feststellschraube dran ist. ;-)

Wenn du die kleine Drehschraube oben am bewegendem Messgehäuse meinst; 
ja die habe ich ebenfalls. :)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Döner Man schrieb:

>> Aber nur, wenn auch eine Feststellschraube dran ist. ;-)
>
> Wenn du die kleine Drehschraube oben am bewegendem Messgehäuse meinst;
> ja die habe ich ebenfalls. :)

Vermutlich wirst du das Instrument trotzdem nicht als Lehre
benutzen. :)

Der Unterschied ist einfach: als Lehre stellst du z. B. 6,0 mm
ein und stellst das mit der Feststellschraube fest.  Dann bearbeitest
du das Werkstück so lange, bis das entsprechende Maß erreicht ist.

Gut, reicht wohl :), wird jetzt Krümelkackerei...  Schieblehre ist
halt einfach unter den Schlosserberufen verpönt, auf mehr wollte ich
nicht hinweisen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Übrigens: "Messschieber", auch wenn er umgangssprachlich "Schieblehre"
> genannt wird.

Ach, Zweipunktkörner oder Parallelreißer sind auch nicht schlecht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> Ach, Zweipunktkörner oder Parallelreißer sind auch nicht schlecht.

Aua! :-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber jetzt noch mal wegen Öl.

In meiner Schlosserei nehmen wir ganz normales Motoröl.

Diese Rostlöseröle ( WD 40, Caramba usw. ) schmieren zu wenig,
bzw. nicht sehr lang.
Sie sind allerdings sehr gut zur Reinigung geeignet.

Ein etwas gepflegter Meßschieber sollte schon 20 Jahre halten.
( Aber nie fallen lassen !)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein guter Meßschieber hat am Schiebeteil Einstellschrauben.
Damit lässt sich einstellen, wie schwer der Schieber gleitet.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:

> Diese Rostlöseröle ( WD 40, Caramba usw. ) schmieren zu wenig,
> bzw. nicht sehr lang.

Wobei es als Korrosionsschutz ausreichen müsste, denn es ist eigens
zur Wasserverdrängung und zum Korrosionsschutz konzipiert worden.
Als Schmiermittel ist es jedoch in der Tat nicht konzipiert.  Aber
da nimmt man ja sowieso besser Fett als Öl. ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Ein guter Meßschieber hat am Schiebeteil Einstellschrauben.
> Damit lässt sich einstellen, wie schwer der Schieber gleitet.

Naja, aber nicht so'n Chinateil (vermute ich).

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze zwei der Teile (privat / beruflich), keiner der Beiden hat 
jemals einen Tropfen Öl gesehen. Die sind weder korrodiert noch laufen 
sie schlecht. :-/

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

für meine Fräse habe ich spezielles Bettbahnöl. Dieses verwende ich auch 
für den Meßschieber und alle anderen Werkzeuge.

Gruß

Andreas

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein etwas gepflegter Meßschieber sollte schon 20 Jahre halten.

Und kann auch viel älter werden. Ich habe hier einen von Mauser* aus den 
60ern, der immer noch hervorragend ist.


*) ja, genau die Firma. www.mauserwaffen.de

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztlich alles eine Frage der echten Betriebsstunden.

Wenn ich den Meßschieber nur alle paar Tage mal brauche, hält
der schon fast unbegrenzt.

Im Dauereinsatz bei aggresivem Staub ( Schleifscheibenabrieb )
muss irgendwann schon mal ein Neuer her.

Aber die Alten werfen wir nicht weg, die lassen sich immer
noch sehr gut als Lehren zum Freihandschmieden einsetzen.
( Da kommt's auf ein Zehntel nicht an )

Das Einzige was den völligen Exitus bedeutet, ist eine nicht
mehr lesbare Skala ( beim Konventionellen ) oder eine defekte
Anzeige ( beim Digitalen ).

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herr wunsch herr wunsch, da muss ich ihnen gleich zweimal 
wiedersprechen.

erstens rosten selbst die billigsten chinateile trotz meiner bemühen 
nicht, und dann haben die doch in der tat einstellschräubchen, die meist 
in zwei löchern neben der klemmschraube versteckt sind.

lehren kann man mit den teilen nich, die einstellschraube kann hierzu 
nicht genug haltekraft aufbauen, um das zuverlässig zu gewährleisten.

mein alter messtechniklehrer hat uns immer alles mit vaseline 
einschmieren lassen, was im gegenteil zu nähmaschinenöl vermutlich sogar 
ne signifikante zeit lang auf dem schieber verbleibt.

falls der schieber mal hakt, kann ich das entfernen (die zwei 
einstellschräubchen lösen, eine davon hat nen zylindrischen ansatz der 
in ein loch in besagtem teil sitzt) des kupfer oder messing-stellbleches 
empfehlen, das verschmutzt sehr gerne. wenn man das sauber macht, gehts 
meistens erheblich leichter.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O doch, rostende Messchieber gibt es.
Das sind die lausigen aus gestanztem Blech gefalteten Teile.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
digitale aus china ? würde ich spontan mal anzweifeln, weil nie gesehen.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öl würde ich weglassen weils stark in die kleinsten Poren kriecht
und irgendwann mal die Elektronik lahm legt.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector schrieb:
> digitale aus china ? würde ich spontan mal anzweifeln, weil nie gesehen.

Doch, doch. Viele CNC Selberbauer benutzen solche, weil man günstig ein 
sehr genaues Messsystem aufbauen kann. Sie haben idR einen Datenausgang 
den man abgreifen kann.
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Ah, DAS meinen die also immer mit Kurzschlussmessung!

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> Warren Spector schrieb:
>> digitale aus china ? würde ich spontan mal anzweifeln, weil nie gesehen.
>
> Doch, doch. Viele CNC Selberbauer benutzen solche, weil man günstig ein
> sehr genaues Messsystem aufbauen kann. Sie haben idR einen Datenausgang
> den man abgreifen kann.
> http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

ich bezog mich auf den post von rufus direkt über mir ...

Rufus t. Firefly schrieb:
> O doch, rostende Messchieber gibt es.
> Das sind die lausigen aus gestanztem Blech gefalteten Teile.

das es massenhaft digitale aus china gibt, ist klar. aber die sind nicht 
aus gestanztem blech gefaltet.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Warren Spector

3 Beiträge mit rund 170 Wörtern und kein einziges "groß" geschrieben,
ich hasse diese permanente Kleinschreibung...

nitraM

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit diesen Chinateilen find ich faszinierend, wie kann das
für das Geld sein ?.

Hat die schon mal eine in den Händen gehabt und probiert ?

So ein Teil vom deutschen- oder japanischen Hersteller kostet
doch mehr als das 10-fache.

Autor: Tugrul Ö. (doenerman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:

> So ein Teil vom deutschen- oder japanischen Hersteller kostet
> doch mehr als das 10-fache.

Ich habe eins in einem Baumarkt gesehen, welches sehr sehr ähnlich 
aussah wie die "billig" Variante.

Der Preis lag zwischen 40-50€. Kann mich nicht ganz genau an den Preis 
erinnern.

MfG,
Döner Man

Autor: Thomas B. (thb3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"O doch, rostende Messchieber gibt es.
Das sind die lausigen aus gestanztem Blech gefalteten Teile."

Deshalb kauf ich nur welche aus Plastik! Die gehen aber leider nicht zum 
Körnen.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
seuftz

die china teile kosten um die 10€, das sin die billigen.

für nen wertigen sollte man so 25-30€ ausgeben, z.b. 
http://www.mib-messzeuge.de/ hat welche um den preis mit metallgehäuse 
und deutlich besserer präzision (der ganze aufbau is deutlich besser)

mitutoyo und co wollen 50-80€ fürn einfachen digitalen messschieber, der 
dann teils schlechter is, als z.b. MIB (billiges plastikgehäuse statt 
metall, aufgenietete bleche als führungsleisten statt sauber 
geschliffener geschraubter bleche) weshalb ich die nich so mag.

die china dinger fürn 10er sind ok, wenns nich genauer als 0,1 mm sein 
muss. das leisten die problemlos. aber wenn 0,05 mm interessant ist, 
oder man sogar im bereich von 0,02 mm messen will (was n guter digitaler 
kann) dann kann man die 10€ china i.d.R. in die tonne kloppen.

wobei die qualität auch schwankt, je nach dem ob von lidl aldi oder 
baumarkt X verkauft...

die aus plastik sind vielleicht im elektronikbereich oder beim 
vorsichtigen bastler ok, für metallverarbeitung würd ich die aber nicht 
hernehmen.

ich hab auch wirklich noch nie nen verrosteten digitalen gesehen, weil 
die alle durchgänig aus rostfreiem gehärteten stahl sind, so ~55 HRC 
haben die schon (grad noch halbwegs zu bohren usw), also das is in der 
regel kein problem.

Martin L. schrieb:
> @ Warren Spector
>
> 3 Beiträge mit rund 170 Wörtern und kein einziges "groß" geschrieben,
> ich hasse diese permanente Kleinschreibung...
>
> nitraM

ich glaube nicht das ich dich dazu zwinge meine beiträge zu lesen.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector schrieb:

> ich glaube nicht das ich dich dazu zwinge meine beiträge zu lesen.

der zwang entsteht implizit durch das medium. schließlich ist keiner da, 
der einem die mitunter durchaus informativen beiträge vorliest. also 
muss man das doch selber tun; die variante forum ignorieren kommt nicht 
für jeden infrage.

Autor: Nette Mann (nette-mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab jetzt nicht alles gelsen aber da gibts ne Stellschraube. Je nach dem 
wie fest die angezogen ist, desto schwer gängiger ist das ganze

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.