mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik l272 als OpAmp verwendbar?


Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

bei der Suche nach einer Schaltung für eine LiPo-Loadbalancer bin ich 
auf diese interessante Schaltung gestoßen. Dabei frage ich mich 
allerdings, warum hier der l272 nur als Impedanzwandler genutzt und für 
den eigentlichen Verstärker ein zusätzlicher LM358 zum Einsatz kommt. 
Nach meinem Eindruck könnte der l272 das doch mit erledigen, oder nicht?

Was spricht dagegen? Das geringe Bandbreite/Verstärkungsprodukt kann es 
eigentlich nicht sein, weil es sich fast um DC handelt. Der Input-BIAS 
ist hier zehnmal höher, aber auch nicht gerade riesig. Könnte das 
trotzdem der Grund sein?

Bei der Recherche ist mir aufgefallen, dass der L272 häufig nur als 
Impedanzwandler eingesetzt wird, auch bei anderen Schaltungen. Taugt er 
also in der Praxis gar nicht wirklich als "echter" OpAmp? Wie sind da 
eure Erfahrungen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Gruß, Detlev

Autor: Karsten M. (lsmod)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade das es hier bislang keine Antwort gegeben hat.
Ich stelle mir nämlich gerade genau die gleiche Frage?

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann vergleiche mal die Parameter "Input Offset Voltage" und "Input Bias 
Current" der beiden OPs miteinander und rechne den hierdurch 
entstehenden Fehler bei der symmetrie der Zellspannungen aus.

Gruß Anja

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde auch sagen, dass Offest und Biasstrom bei L272 so schlecht 
sind, das man besser einen genaueren OPV am Eingang nimmt.
Dafür bringt der eben ordentlich Power.
Überlege mal, was z.B. der Biasstrom von bis 2,5uA an einem 
Spannungteiler mit 30kOhm hat.

Dass Offsetspannung und Offsetdrift auch nicht vernachlässigbar sind,
wurde auch schon geschrieben.
Dazu kommt noch ein anderer Aspekt. Dadurch dass am Power-OPV ordentlich 
Leistung verbaten werden kann, kann dieser sich selbst erhitzen, was 
erhebliche Drift verursachen wird. Mit der Verteilung der Funktion auf 
den Genauigkeit bestimmenden Eingangs-OPV und den Power-OPV löst man 
auch dieses Problem elegant.

Allg. ist es so, dass für 0815-Anwendungen oft jeder beliebige OPV 
einsetzbar ist. Da aber meist spezielle Randbedingungen auch 
eingeschränkte Parameter erfordern, ist die Zahl sinnvoll einsetzbarer 
OPV oft sehr klein.
Manchmal kann man zufrieden sein, wenn überhaupt ein OPV die geforderten 
Paranmeter hat. Dazu kommen eben auch noch Designaspekte.
Gruß Öletronika

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.