mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LEDs schalten mit Atmega und 12-48V Schaltspannung


Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich sitze gerade an folgender Schaltung und habe da leider ein paar 
Hänger.

Erst einmal zur Schaltung. Der Atmega bekommt ein Signal (12-48V) und 
soll dann die LEDs an IC2 und IC3 schalten. Welche Leds angehen, soll im 
Eprom stehen. Dieser sollte dann vorher über die RS232 Schnittstelle 
programmiert werden.

Nun habe ich dazu ein paar Fragen:

1. Wie kann ich am Atmega das Signal auf 5V runterregeln, wenn ich nicht 
genmau weiß ob 12V oder irgendwas bis 48V ankommen?

2. Kann ich wie geplant über die RS232 Schnittstelle Daten für Variablen 
in den Eprom speichern und dann vom Atmega auslesen lassen um die LEDs 
anzusteuern?

3. Ist die Schaltung so einigermaßen korrekt?

Also vielen dank dann schon einmal. Habe viel gelesen und schon einiges 
auf meinem Steckbrett ausprobiert um soweit zu kommen. Für mich ist das 
weit, für viele hier ist das wohl eher ein Witz.

Rinecer

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.)
Z Diode oder Festspannungsregler (kleiner Strom)

2.)
Ja, zwar nicht direkt ins EEprom, aber geht.

3.)
- 100nF an uC Vcc-Pin
- Resetschaltung = mach noch ein C gegen Masse + Taster
- wie programmierst du den uC?

mfg

Autor: Michael W. (retikulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen Spannungsteiler 10:1 und gehe damit auf einen Analogport. In 
der Schaltung sehe ich aber die Steuerleitung (12 bis 48 V) nicht.
Michael

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie schaut denn das "signal" aus? uart, analoge spannung?
analoge spannung: spannungsteiler.
digital: vorwiderstand und z-diode. oder ne transistorschaltung, oder 
oder...
mehr infos braucht man schon.

über aref und avcc solltest du dir dringend noch gedanken machen

Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe 2 Adern, einmal GND und einmal Spannung zwischen 12v und 48V. 
Die Spannung variert von Gerät zu Gerät wo ich das anschliesse. Die 
Spannung liegt nur kurzzeitig zum schalten an.

Die anderen Sachen versuche ich gerade zu verstehen und im Schaltplan 
einzubauen.

- edit -
Ich programmiere den uC auf meinem Testboard und nicht in der Schaltung.
- edit -

Nico

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico G. schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe 2 Adern, einmal GND und einmal Spannung zwischen 12v und 48V.
> Die Spannung variert von Gerät zu Gerät wo ich das anschliesse. Die
> Spannung liegt nur kurzzeitig zum schalten an.

Dann sollte es eigentlich ausreichen, wenn du das Signal über einen 
Widerstand auf den Pin legst. Die Clamping-Diode sorgt dann dafür, dass 
Überspannung nach Vcc abgeführt wird.

Wenn andere soetwas machen um damit 220V an einen Eingang zu legen, 
kannst du das sicherlich auch mit 48V machen.
Datenblatt nachsehen, wieviel die Clamping Dioden vertragen - Widerstand 
auf 48V + Sicherheit dimensionieren. (Oder einfach über den Daumen mal 
mit 10k probieren, da rinnen dann schlimmstenfalls 5 mA bei deinen 
Spannungen)

Autor: Michael W. (retikulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann habe ich etwas falsch verstanden. Ich dachte, dass die Höhe der 
Spannung ausgewertet werden soll, um unterschiedliche Programmabläufe zu 
realisieren.

Michael

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau DAS ist nicht klar!

Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das hast du warscheinlich nicht falsch verstanden, das habe ich wohl 
blos schlecht beschrieben.

Ich möchte einfach, das wenn die Spannung anliegt, dass die LEDs so 
angeschaltet sind, wie es vorher im Eprom programmiert worden ist.
D.h. wenn Strom anliegt dann werden die LED angeschaltet. Im Eprom wird 
nur geregelt, welche LEDs angehen wenn Spannung anliegt.

Jetzt suche ich gerade die Dioden bei Reichelt, hatte noch kein Glück.

Nico

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> genau DAS ist nicht klar!

Ich hab das eigentlich als stinknormales Schaltsignal verstanden. Nur 
halt nicht 5V sondern höher.

Mit war lange Zeit nicht klar, ob dieses Schaltsignal nun zwischen 0 und 
[irgendwas zwischen 12 und 48] wechselt oder ob das Signal zwischen 12 
und 48 wechselt. Aber ich glaube jetzt: es war wohl ersteres gemeint.
Der Eingang soll ein stinknormaler Schalteingang sein, wobei die 
Schaltspannung bis 48V raufgehen kann. Ist ausgeschaltet liegen da 
normale 0V an.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z-Diode mit 5.1V spannung ein vorwiderstand für 5mA durch die Z-diode 
bei der niedrigsten spannung.

sicher, dass du dazu einen µC brauchst?

Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja ich denke schon das ich den uC brauche. Im Grunde schaltet der uC die 
LEDs nicht nur, sondern lässt sie in einem bestimmtem Muster Blinken. 
Dieses muster wird über das Eprom geregelt. Wichtifg ist halt nur, das 
der uC damit beginnt, wenn er einmal kurz den Spannungsimpuls bekommen 
hat und dafür versuche ich grade die Schaltung / Diode zu finden, da ein 
Schaltimpuls von 48V meinen uC bestimmt zum Rauchen bringt.

Vielen Dank hier noch einmal an alle die mir gerade helfen.
Nico

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico G. schrieb:
> ja ich denke schon das ich den uC brauche. Im Grunde schaltet der uC die
> LEDs nicht nur, sondern lässt sie in einem bestimmtem Muster Blinken.
alles klar =)
       O 12-24V
       |
       |
      .-.  R = U / I
      | |    = (48-5.1)V / 0.01A
      |_|    = 4,29kOhm
       |
       |
       o--------> zum AVR
       |
       |
      ---,
      / \  Z-Diode 5,1V
      ---
       |
       |
      --- GND

Autor: Michael W. (retikulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechne mit der kleinsten und nicht mit der größten Spannung.
Michael

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hoppla... ja, das hab ich oben noch geschrieben. man muss natürlich mit 
12V rechnen.
und die meisten z-dioden kommen auch schon bei 5mA auf ihre angegebene 
spannung.
man kommt dann auf 1,38kOhm

Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mal hier all eure Tips und Anmerkungen umgesetzt, anbei der neue 
Schaltplan.

Vielen Dank
Nico

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> über aref und avcc solltest du dir dringend noch gedanken machen
räusper... ^^

zum rest: die externe masse von deinem schaltsignal musst du mit deiner 
masse der restlichen schaltung verbinden, sonst kann kein (fest 
bestimmbarer) strom fließen.

Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die GND zeichne ich eben schnell ein, aber AREF und AVCC hab ich doch 
wie vorgeschlagen mit nem 100nF gegen GND laufen lassen.

Nico

Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier der aktuelle Plan...

Nico

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die versorgungsspannung hat an Aref nix verloren.
diese spannung legt nur den vollausschlag des AD-wandlers fest. wenn du 
da wirklich mal die versorgungsspannung brauchst, kannst du Aref auch 
über ein register damit belegen.

Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da bin ich jetzt etwas verwirrt, hatte mich etwas nach dem Tutorial hier 
gerichtet und dort haben die das so angeschlossen:

http://www.rn-wissen.de/images/a/a2/Avrtutorial_gr...

Was mache ich nun?
Nico

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dich nach der besseren seite richten =)
AVR-Tutorial

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico G. schrieb:
> Hallo,
>
> hier der aktuelle Plan...

Äh, nein.
Der Widerstand muss vor die Z-Diode.

Der Strom kommt vom aussen, rinnt durch den Widerstand und erst dann 
kappt die Z-Diode alles weg, was über 5.1 V liegt.

(Der Widerstand muss auch den Strom begrenzen, der durch die Z-Diode 
rinnt)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Strom kommt vom aussen, rinnt durch den Widerstand und erst dann
> kappt die Z-Diode alles weg, was über 5.1 V liegt.

schön erklärt =)

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Äh, nein.
> Der Widerstand muss vor die Z-Diode.
die wichtigsten sachen überseh ich wieder.
danke. nicht mein tag heute.

Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hiho,

so hab heute viel gelernt. Lese jetzt fleißig mal euer Tutorial... Kehre 
dem Roboternetz dem Rücken g

Ich habe grade mal das mit VCC etc. korregiert.
Nico

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm.
Die Beschaltung von Avcc solltest du nocheinmal überdenken.
Da wird der Mega8 nicht sehr glücklich darüber sein, wenn du auf einen 
Pin der eigentlich Versorgungsspannung führen sollte einfach Masse 
anschliesst :-)

(Und ja, der Avcc braucht seinen eigenen 100nF Kondi nach Masse)

Und wenn wir schon dabei sind:
Auch der Vcc braucht einen 100nF nach Masse

(beide, Avcc und Vcc Kondi, auf der Platine so dicht wie möglich an den 
Prozessor ranrücken)

Autor: Nico G. (rinecer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

sooooo, auf dem Schaltplan waren das zwar nur ein paar klicks, muss mir 
das blos immer notieren, damit ich so dumme Fragen nicht wieder stelle, 
bzw. solche Fehler nicht wieder mache.

Hier nun der hoffentlich korrekte Plan.

Dann kann ich ja mal am WE schön einwenig basteln. Das Wetter soll ja eh 
ned so toll werden.

Nico

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.