Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Reichweite bestimmen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sencer Soylu (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
kann man die Reichweite eines Funksenders bestimmen?
Danke schön.

von Benedikt (Gast)


Lesenswert?

Ja, schauen wie weit man weggehen kann und kein Signal mehr empfängt...

von Sencer Soylu (Gast)


Lesenswert?

Jo,
so würde das auch funktionieren.
Aber ich habe mehr an das Berechnen der Reichweite gedacht!

von Sebastian Wille (Gast)


Lesenswert?

Hi Sencer,

dürfte wohl sehr schwer werden. Da stören ungefähr 1000 andere Dinge.
Wände aus Metall, Beton, Stein... andere Sender, die Wetterlage usw.
Berechnungen gibt's wohl nur für's Luft bei 25C oder so. Im Vakuum
dürfte die Reichweite eh unendlich sein! ;-)

Sebastian

von Sencer Soylu (Gast)


Lesenswert?

Danke.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Ein 10W Kurzwellensender reicht um die ganze Welt.


Peter

von Sencer Soylu (Gast)


Lesenswert?

Um die ganze Welt, wirklich?
Wie soll den das gehen?
Wenn jedes Land auf einer gleichen MW-Frequenz senden würde, würden
sich doch die Frequenzen überlagern(stören), oder?

von Fritz Ganter (Gast)


Lesenswert?

Er sprach von Kurzwelle, nicht Mittelwelle, und dabei meinte er wohl ein
Amateurfunkband. Da gibt es genug verschiedene Frequenzen, nicht nur
eine.

von Fritz Ganter (Gast)


Lesenswert?

>Im Vakuum
>dürfte die Reichweite eh unendlich sein! ;-)

Ist sie natürlich nicht. Es gibt einen Mindestpegel bei dem das Signal
nicht im Rauschen untergeht, je nach Empfindlichkeit.
Die Signalstärke nimmt mit der 3. Potenz der Entfernung ab, also nix
mit unendlich.

von CB-Funker (Gast)


Lesenswert?

Funker und HF gehen oftmals seltsame Wege...

von Matthias (Gast)


Lesenswert?

Hi

wobei einem bei der Kurzwelle die Ionosphäre hilft. Die El.-mag. Wellen
entkommen nicht ins All sondern werden von der Ionosphäre
zurückreflektiert.


Matthias

von Chris (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

man müßte zur Reichweitenbestimmung zunächst die tatsächlich an die
Antenne abgegeben Leistung messen, dabei das Stehwellenverhältnis
beachten, dann wissen, wie stark die Antennen in die gewünschte
Richtung bündeln. Daraus kann man das EIRP bestimmen und damit mittels
Formel und Annahmen für die Dämpfung des Funkkanals abhängig von
Frequenz, Tageszeit, Wetter, Antennenhöhe die Reichweite bestimmen.
Zusätzlich spielt noch die Dämpfung auf dem Kabel und die Rauschzahl
von Empfangsantenne und Empfänger selbst sowie die Empfindlichkeit des
Empfängers eine Rolle. Störungen im Kanal begrenzen das
Signal-Rauschverhältnis.

Zur Orientierung: Zwei billige 27MHz Handfunkgeräte (Stabantenne) mit
100mW Leistung strahlen vielleicht nichtmal 10mW tatsächlich ab und
gehen über'n Acker bei Sichtverbindung so 300m weit.

Freiraumdämpfung: a/dB = 20lg (4 PI d / Wellenlänge)

Gruß

von Sebastian Wille (Gast)


Lesenswert?

@Fritz:
Du gehst von einer Kugelförmigen Abstrahlung aus, oder? Klar, da
verteilt sich die Leistung ja auf einen immer größeren Raum.

Eine linear gerichtete Funkwelle aber verliert doch im Vakuum nicht an
Intensität, oder?!?

Sebastian

von Axel Rühl (Gast)


Lesenswert?

Hi,
für UKW habe ich schon mal eine Berechnungsgrundlage gesehen, obwohl
ich die jetzt auch nicht mehr zusammenbekomme...
die Höhe beider Antennen und die Kugel der Erde spielten da mit rein.
Wenn sich beide gerade noch sehen, sollte es klappen. Die Sichtlinie
bildet eine Tangente am Kreis(Erdkugel), oder so. Die Dämpfung und die
Empfängerempfindlichkeit spielt auch eine rolle, ganz klar.
Wenn man sich in den Foren rumtreibt, wo es um den Selbstbau von
Wireless-LAN Antennen geht, findet man auch einige Anhaltspunkte. Wobei
bei der hohen Frequenz von quasioptischen Verhältnissen ausgegangen
wird.
gruß
AxelR.

von Fritz Ganter (Gast)


Lesenswert?

@Sebastian Wille

Es gibt keine gebündelte Ausbreitung die alle Funkwellen parallel
austreten lässt. Daher ist immer eine kubische Abnahme da. Selbst wenn
du auf 0.1Grad Öffnungswinkel bündelst (was vielleicht einem
Radioteleskop entspricht), nimmt es kubisch ab. Weil die Projektion ist
immer ein Teil einer Kugel.

von Sebastian Wille (Gast)


Lesenswert?

@Fritz:
Hmm, OK. Wenn ich - bildlich gesprochen - also auf einer Welle reite,
ist diese eine Welle immer gleich stark (im Vakuum). Die Verteilung im
Raum nimmt aber immer mehr zu. Somit auch die Intensität pro m³.

Richtig?

Danke schonmal! :-)

Sebastian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.