mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Frustriert von Nachrichtentechnik


Autor: frustriertering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann das denn sein? Ich dachte immer mit einem komplizierten ET-Studium, 
habe ich erstklassige Jobchancen. Suche ich nun mal bei Monster.de nach 
Jobs im Bereich Nachrichtentechnik/HF finde ich in ganz Deutschland nur 
eine Hand voll Stellen, die damit überhaupt was zu tun haben. Der Rest 
ist Müll. Ist es wirklich so, dass NT-Ings. nicht mehr benötigt werden, 
oder vermittelt Monster da ein falsches Bild?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Glückwunsch zum Start des 769. Heul-Threads über frustrierte 
Ings.

Durchschnittlich dauert es 3,7 Posts bis ignorante BWLer ins Spiel 
kommen, dann gleitet der Beitrag übicherweise in H4-Themen ab.

Autor: Kein Anhänger Todoroffs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Check mal jobrapido.de.

Vielleicht liegt es auch an der Krise, oder die Stellen sind nicht 
ausgeschrieben.

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachrichtentechnik ist ein wichtiges Kernfach, steht aber selten 
alleine. Etwas Regelungstechnik, Analogtechnik und Mikrocontroller 
gehoert schon dazu, um was Brauchbares zu bauen.
Dasselbe mit HF. HF alleine ist fuer die Tonne. Ein Ananlogfunkgerat 
baut niemand mehr. Wirf noch etwas Analogwissen, Mikrocontroller, PC 
Programmierung und so hinzu, dann wird es brauchbar.
Man sollte seine Studienfaecher immer so weit streuen, dann man nach ein 
paar Jahren Berufserfahrung zur Not genuegend zusammen hat um 
selbstaendig werden zu koennen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah schrieb:
> Nachrichtentechnik ist ein wichtiges Kernfach, steht aber selten
> alleine. Etwas Regelungstechnik, Analogtechnik und Mikrocontroller
> gehoert schon dazu, um was Brauchbares zu bauen.

Na sowas, und ich dachte dass Vorlesungen über Regelungstechnik, 
Mikrocomputertechnik etc. zu jedem Nachrichtentechnikstuidum sowieso 
dazugehören.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frustriertering schrieb:
> Ist es wirklich so, dass NT-Ings. nicht mehr benötigt werden,
> oder vermittelt Monster da ein falsches Bild?

Ich sags mal so: Mach dein Leben nicht von einer einzigen Website 
abhängig. ;)
Die Wirtschaftskrise wird sicher auch ihren Anteil daran haben, dass im 
Moment (in vielen Branchen) eher entlassen als eingestellt wird. 
Nachrichtentechniker werden schon gebraucht, allerdings werden einem die 
Stellen auch nicht hinterher geworfen (falls das denn jemals so war).

Autor: frustriertering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na sowas, und ich dachte dass Vorlesungen über Regelungstechnik,
> Mikrocomputertechnik etc. zu jedem Nachrichtentechnikstuidum sowieso
> dazugehören.

Tut es auch. Ausserdem spreche ich schon seit mindestens 10 Jahren "C".
Allerdings wird das in den Stellenangeboten auch nicht gebraucht :-(

Autor: frustriertering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach scheisse alles. Da studiert man 5 Jahre und raus kommt so ein Müll.

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anstelle nun den Strick zu holen waere vielleicht eine Babypause 
angesagt ? Frueher brauchte man dazu noch ein Einkommen, heute zum 
Glueck nicht mehr.

Autor: frustriertering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha nette Idee...is nur blöd wenn man neben der Studiererei keine Frau 
gefunden hat. Da wärs effizienter gewesen gleich vom ABI ab Harzer zu 
werden..

Autor: frustriertering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nachrichtentechnik ist ein wichtiges Kernfach, steht aber selten
> alleine. Etwas Regelungstechnik, Analogtechnik und Mikrocontroller
> gehoert schon dazu, um was Brauchbares zu bauen.

Ah...ich denke Du hast NULL Plan, was die Inhalte eines 
Nachrichtentechnikstudiums sind. Genau das was Du da oben schreibst, 
wird in einem NT Studium gelehrt. WTF stellst Du dir denn unter NT 
vor???

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, keine Ahnung. Ist schon eine Weile her. Wir konnten uns unsere 
Faecherauswahl noch selbst zusammenstellen. Was gab's noch zur Auswahl ? 
Leistungselektronik, Energietechnik, Hochspannung, ...

Autor: frustriertering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Energietechnik und Hochspannung in einem NT-Studium?
Welchen Sinn macht das denn? Da studier ich doch nicht NT sondern gleich 
ET.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frustriertering schrieb:
> Kann das denn sein? Ich dachte immer mit einem komplizierten ET-Studium,
> habe ich erstklassige Jobchancen. Suche ich nun mal bei Monster.de nach
> Jobs im Bereich Nachrichtentechnik/HF finde ich in ganz Deutschland nur
> eine Hand voll Stellen, die damit überhaupt was zu tun haben. Der Rest
> ist Müll. Ist es wirklich so, dass NT-Ings. nicht mehr benötigt werden,
> oder vermittelt Monster da ein falsches Bild?

Bei solchen Beiträgen frage ich mich immer, was die Leute früher ohne 
Seiten wie monster.de gemacht haben. Wahrscheinlich haben sie gewartet, 
bis ein potentieller Arbeitgeber bei ihnen zu Hause an der Tür 
geklingelt hat...

Autor: frustriertering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na früher gabs doch kein Internet, da hat man in Zeitungen gesucht.
Aber die Zeiten haben sich geändert. Das 21. Jahrhundert hat begonnen 
und die Hightechfirmen nutzen die aktuellen Kommunikationskanäle 
natürlich genauso wie die Bewerber. Welche Firma sucht denn noch auf 
einem anderen Weg?
Na um die Pennerbude würde ich ja einen grossen Bogen machen.
Btw. was willst Du uns mit deinem Beitrag eigentlich mitteilen?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stellenanzeigen in Zeitungen sind durchaus nach wie vor eine 
Möglichkeit. Es stimmt aber natürlich auch dass heutzutage viel über das 
Internet gemacht wird, so ein Inserat ist schließlich nicht billig.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frustriertering schrieb:
> Na früher gabs doch kein Internet, da hat man in Zeitungen gesucht.
> Aber die Zeiten haben sich geändert. Das 21. Jahrhundert hat begonnen
> und die Hightechfirmen nutzen die aktuellen Kommunikationskanäle
> natürlich genauso wie die Bewerber. Welche Firma sucht denn noch auf
> einem anderen Weg?
> Na um die Pennerbude würde ich ja einen grossen Bogen machen.
> Btw. was willst Du uns mit deinem Beitrag eigentlich mitteilen?

Dass Du vielleicht mal ein wenig mehr Initiative bei der Suche zeigst, 
als nur die einschlägigen Online-Börsen abzuklappern und dann hier 
herumzujammern? Praktisch jede Firma hat auf ihren Webseiten einen 
Bereich, in dem aktuelle Jobangebote aufgelistet sind. Viele von denen 
werden nie bei Monster.de oder vergleichbaren Börsen auftauchen.

Autor: frustriertering (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt wer?

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frustriertering schrieb:
> Sagt wer?

Jemand, der seinen Hintern hochbekommt und deshalb auch nicht hier im 
Forum über die schlechte Welt herumheulen muss. Aber heul nur weiter, 
umso bessere Chancen haben andere, die mehr Eigeninitiative zeigen. ;)

Autor: // (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heute neue c't - Stellenmarkt.
Ist ja schon immer mehr geschrumpft in letzter Zeit, aber siehts richtig 
lustig aus - 3 Seiten, 8 Jobs von Heise direkt und nur 2 von anderen 
Firmen ;)

Müssen wohl jetzt alle bei Monster inserieren - oder auch nicht ;)

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Energietechnik und Hochspannung in einem NT-Studium?
Welchen Sinn macht das denn? Da studier ich doch nicht NT sondern gleich
ET.

Frueher hiess alles ET (Elektrotechnik), und beinhaltete 
Nachrichtentechnik, Hochfrequenz, Hochspannung, Leistungselektronik, 
Mikroprozessoren, Programmieren, PC Hardware und Software, Embedded 
Systems, .. alles. Heutzutage scheint es nur noch spezialisierte Pfeifen 
zu geben, die zwar nichts koennen aber alles wollen. Wir konnten 
natuerlich nach dem Studium, obwohl wir alles gehoert haben, auch 
nichts, wussten das aber und wussten, dass wir nun alles geben muessen 
um daswelche, das noch fehlt, zu lernen. Die Jobsituation war auch 
anders. Wir konnten alle zwischen Duzenden Jobs waehlen, heutzutage hat 
man Kuendigungsschutz was bedeutet es wird generell kaum mehr jemand 
eingestellt. Das war ein idiotischer Zug der Politik.

Autor: Schlaumacher.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei allen Suchmaschinen findest du fast nur noch 
Personaldienstleister............. Ist das die Zukunft ? Müssen wir 
Dipl. Ing. uns jetzt bei Castings anmelden? Deutschland sucht den 
Superstar ???

Ich habe bald keine Lust mehr auf dieses Land hier, ich bekomme schon 
Bauchschmerzen davon.

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, blos wo willst hin??? Anderswo läuft es auch nicht anders. Ich denke 
wir kommen da nur im Laufe der gesellschaftlichen Entwicklung raus. Wir 
sitzen nun mal im Dreck, wenn wir nicht gebraucht werden, aber unser 
Leben nur durch Lohnarbeit bestreiten können..

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, es gibt keine Stellen mehr wegen dem Kuendigungsschutz. Da hilft 
auch ein Casting nichts. Eine Anstellung kann man zB mit 
Selbstaendigkeit umgehen. Arbeit beim Kunden, Verrechnung nach Aufwand. 
Per Monatsrechnung. Dh die Sozialversicherung muss man selbst machen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Dass Du vielleicht mal ein wenig mehr Initiative bei der Suche zeigst,
> als nur die einschlägigen Online-Börsen abzuklappern und dann hier
> herumzujammern? Praktisch jede Firma hat auf ihren Webseiten einen
> Bereich, in dem aktuelle Jobangebote aufgelistet sind. Viele von denen
> werden nie bei Monster.de oder vergleichbaren Börsen auftauchen.

Das stimmt so nun auch nicht ganz, gerade bei kleine(re)n Firmen sucht 
man eine Rubrik "Karriere" oder "Offene Stellen" auf der Homepage oft 
vergeblich. Bei großen Firmen ist es natürlich völlig üblich, dies zu 
haben. Nützt aber auch nicht viel, wenn bei den offenen Stellen "Zur 
Zeit keine" oder nur unpassende drin stehen (unpassend = Stellen für 
Kaufleute, Juristen etc. wenn man selbst Ingenieur ist).

Außerdem gibt es gerade bei großen Firmen des öfteren Stellen, die nur 
intern ausgeschrieben werden. Da nützt kein Blick nirgendwohin, weder in 
die Zeitung noch auf die Homepage noch auf die Stellenbörsen. Bei Bosch 
ist es zur Zeit so, ein Freund von mir arbeitet in einer Abteilung die 
eigentlich vom Bedarf her locker neue Ingenieure einstellen könnte, aber 
sie sind dazu verpflichtet Leute aus anderen Abteilungen zu übernehmen, 
in denen es schlecht(er) läuft.

Autor: Schlaumacher.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah schrieb:

>Nein, es gibt keine Stellen mehr wegen dem Kuendigungsschutz. Da hilft
>auch ein Casting nichts. Eine Anstellung kann man zB mit
>Selbstaendigkeit umgehen. Arbeit beim Kunden, Verrechnung nach Aufwand.
>Per Monatsrechnung. Dh die Sozialversicherung muss man selbst machen.

Als Berufsanfänger hast du doch absolut keine Chance, du weisst nicht wo 
du hingehen musst um Aufträge an Land zu ziehen, ausserdem fehlt dir das 
Gewisse Knowhow. Und das schlimme daran ist, es will keine Firma mehr in 
junge Absolvennten investieren, am Besten kommst du von der Uni/FH, bist 
26 Jahre alt und hast "30 Jahre" Berufserfahrung. Wenn das so weiter 
geht schneiden wir uns doch selbst die Versorgung auf die nächsten 20 
Jahre ab.

Für mich gibt das von der Verminderung der Lernleistung durch den 
Bachelor an der Hochschule und den Semestergebühren bis hin zur 
Industrie die nur Berufserfahrene einstellen will eine riesige 
Kettenreaktion.

Momentan steht unsere Zukunft absolut offen.....

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn das so weiter
> geht schneiden wir uns doch selbst die Versorgung auf die nächsten 20
> Jahre ab.

Falsch. Wenn es keine deutschen Kinder mehr gibt, die den Job machen 
wollen, holen wir Ausländer her. Die sind fertig ausgebildet, 
anspruchslos und unterschreiben jeden Zeitarbeitsvertrag. Wird ja jetzt 
schon gemacht. Mehr darf ich aber nicht verraten.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Das stimmt so nun auch nicht ganz, gerade bei kleine(re)n Firmen sucht
> man eine Rubrik "Karriere" oder "Offene Stellen" auf der Homepage oft
> vergeblich. Bei großen Firmen ist es natürlich völlig üblich, dies zu
> haben. Nützt aber auch nicht viel, wenn bei den offenen Stellen "Zur
> Zeit keine" oder nur unpassende drin stehen (unpassend = Stellen für
> Kaufleute, Juristen etc. wenn man selbst Ingenieur ist).
>
> Außerdem gibt es gerade bei großen Firmen des öfteren Stellen, die nur
> intern ausgeschrieben werden. Da nützt kein Blick nirgendwohin, weder in
> die Zeitung noch auf die Homepage noch auf die Stellenbörsen. Bei Bosch
> ist es zur Zeit so, ein Freund von mir arbeitet in einer Abteilung die
> eigentlich vom Bedarf her locker neue Ingenieure einstellen könnte, aber
> sie sind dazu verpflichtet Leute aus anderen Abteilungen zu übernehmen,
> in denen es schlecht(er) läuft.

Mag ja alles sein. Trotzdem ist es mit einem Blick auf monster.de bei 
weitem nicht getan. Es gibt genügend (auch kleine) Firmen mit 
Jobangeboten auf der Webseite (ich kenne eigentlich keine, die so eine 
Rubrik nicht hat) und es gibt auch zur Zeit Firmen, die Leute suchen. 
Man kann nicht einfach nach dem Motto "Hat ja alles keinen Sinn" von 
vornherein jegliche Suche einsparen.

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trotz allem ist "Monster.de" ein Indikator, wie es um die Branche 
bestellt ist. Und das ist alles sehr sehr besorgniserregend!

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eigentlich mit dem Fachkräftemangel(tm) über Nacht geschehen?

Autor: Dipl Ing FH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist eigentlich mit dem Fachkräftemangel(tm) über Nacht geschehen?

Den gab es in den letzten 30 Jahren nicht ..

Autor: Kein "Elektrotechniker" (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den gab es in den letzten 30 Jahren nicht ..
Na, das würde ich so nicht sagen. Gut, nicht den Mangel, dass man gleich 
aus der FH (ich nenn jetzt mal nur FH, weil dort die meisten 
Nachwuchskräfte für die Praxis herkommen) nach dem Diplom ohne eine 
Bewerbung zu schreiben rausgezogen wird, aber man hat beispielsweise 6 
Bewerbungen geschrieben, schnell 6 Antworten erhalten davon 2 Absagen 
und 4 Einladungen zu einem Vorstellungsgespräch, welche in 2 Zusagen 
mündeten.
Kein Angebot unter 36.000 € bei einer 40 h-Woche.
Kandidaten mit guten bis durchschnittliche Leistungen aus einer Wald und 
Wiesen FH, also keine Überflieger. Stellen waren nicht bei 
Dienstleistern, sondern bei mittelständische Firmen.
Erfahrungen bei früheren Studienkollegen im Maschinenbau Ende 
2007/Anfang 2008 beobachten können. Jetzt kaum noch Stellenangebote, 
fast nur Dienstleister mit diesen Pseudostellen, sehr häufig überhaupt 
keine Antwort, ewig lange Prüfungen der Unterlagen, die dann zu 90% in 
Absagen und 10% in Vertröstungen auf bessere Zeiten mit evtl. 
Vorstellungsgespräch enden. Die Rekrutierung an neuen Fachkräften ist 
jedenfalls im Maschinenbau spätestens Mitte 2009 zum (fast) 
vollständigen Erliegen gekommen - vielleicht sieht das in der 
Elektrotechnik und "Drumherum" noch etwas besser aus.

Autor: Dipl Ing FH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>  vielleicht sieht das in der Elektrotechnik und "Drumherum" noch etwas    > 
besser aus.

Das trifft nicht zu ..

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, als Berufsanfaenger kann man keine Projekte an Land ziehen. Will 
auch nicht Zuhause, sondern beim Kunden arbeiten.

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich an das letzte Mal erinnern. Da war das Motto : No future. 
Die Zeit der Punks, der Unruhen.

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
unruhen waeren nicht das intelligenteste aber zumindest ein anfang.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Der Rest ist Müll??? Wieso Muell...

Sorry ich hoffe dir ist klar das die wenigsten Ingenieure in der 
spannenden Entwicklung landen? Es soll zwar immer dieses Bild vermittelt 
werden, ist aber in den meisten Faellen nicht die Realitaet...

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieso Muell

Weil es irgendein langweiliger Rotz ist der mit Ingenieurwissenschaften 
nicht mehr viel zu tun hat. Ein Ingenieur der nicht entwickelt ist kein 
richtiger Ingenieur. Da hätte man was anderes studieren können und mehr 
Kohle absahnen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Ingenieur der nicht entwickelt ist kein richtiger Ingenieur.

Bei diesem wirklich beschränkten Berufsbild ist es kein Wunder, daß 
viele Ings keinen Job finden.

Ich komme selbst aus dem MINT-Bereich. Nach 8 Jahren Entwicklung bin ich 
9 Jahre in der Produktion gewesen und beschäftige mich jetzt mit 
Sicherheitsthemen.

Ich habe jeden Wechsel als Bereicherung für mich empfunden. Vielen Ings 
fehlt offenbar jeglicher Willen über den (Untertassen)tellerrand hinaus 
zu blicken.

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielen Ings
> fehlt offenbar jeglicher Willen über den (Untertassen)tellerrand hinaus
> zu blicken.

Warum soll ich mich denn als Hardwareingenieur mit Verwaltungsshit 
befassen?

Da hätte ich doch gleich BWL studieren können plus mehr Gehalt minus die 
Nachteile des Ingenieurhandwerks. Ganz davon zu schweigen, dass man 
quasi keine Chance mehr hat als Entwickler zu arbeiten, wenn man 
jahrelang auf so einem Exceltabellenverwalterposten gesessen hat.

Ich behaupte, Leute die mehr quatschen als entwickeln und deren häufigst 
benutzte Anwendung MS Excel ist, sind keine richtigen Ingenieure mehr. 
Die hätten auch Wirtschaftsingenieur oder BWL studieren können.

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich mich hauptberuflich mit "Sicherheitsthemen" befasse, werde ich 
lieber Gärtner. :-)

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmhm schrieb:
> Bevor ich mich hauptberuflich mit "Sicherheitsthemen" befasse, werde ich
> lieber Gärtner. :-)

Also ich behaupte, dass jemand der sich mit Sicherheitstechnik in einer 
Firma beschäftigt mehr in der Firma und auch außerhalb herumkommt, als 
ein normaler Entwicklungs-Ing. in einer großen Firma. Du musst dir den 
Entwickler-Job ein bisschen wie im Männerkloster vorstellen. Nicht jeder 
verträgt das auf Dauer.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmhm schrieb:

> Warum soll ich mich denn als Hardwareingenieur mit Verwaltungsshit
> befassen?

Bei dir besteht die Welt wohl nur aus einerseits Hardwareentwicklern und 
andererseits Verwaltern dieser Entwicklungen. Ein ziemlich armseliges 
Weltbild.

Ich ziehe es beispielsweise vor, beruflich mit einem grösseren 
abwechslungsreichen Spektrum an Tätigkeiten zu tun zu haben, statt in 
einer eher engen Schublade zu stecken.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum soll ich mich denn als Hardwareingenieur mit Verwaltungsshit
>befassen

Aber rumheulen, wenn in der Verwaltung nur BWLer sitezen, die keine 
Ahnung haben.
Warum denn nicht mal etwas technisches Know-how in die Verwaltung 
eintragen? Vermutlich haben Ings, wenn sie mal Leute mit Kravatte sehen, 
gleich die Hosen voll und verfallen in die übliche Demutsstarre.

> Bevor ich mich hauptberuflich mit "Sicherheitsthemen" befasse, werde ich
> lieber Gärtner. :-)

Wie Helmut S. richtig erkannt hat komme ich relativ viel rum und kann 
von anderen Abteilungen und sogar von externen Töchtern lernen.

Ich behaupte mal es hat niemand ein so großen allgemeinen Überblick über 
die technischen Aspekte in unserer Firma wie ich und meine Kollegen.

Aber dafür fehlt Leuten wie hmm der Arsch in der Hose. Vermutlich ist 
das die Angst vor der Vielfalt des Lebens in der großen weiten Welt.

Btw. bei uns gibt es sogar MINT-Kollegen im Marketing! Und die sind 
sogar freiwillig da!

Autor: Schlaumacher.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptsache Lebensqualität und kohle stimmt, wenn ich im Beruf nicht das 
bekomme was ich wollte, dann mache ich mir das einfach zum Hobby, 
vielleicht kann man da nebenbei was mit verdienen, aber........

Ersteinmal als Berufsanfänger einen Job bekommen, das ist doch das 
Topic... Man findet absolut nichts.

Wie sieht es denn in anderen EU-Staatten aus, hat da jemand Erfahrung 
wie dort die Lage aussieht ? Genauso schlimm ?

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spanien hat zur Zeit 30% Jugendarbeitslosigkeit. Die Meisten dort 
bekommen nur 1 Jahresverträge oder machen Praktikum. Europa ist generell 
im Arsch. Einfach zu viele Menschen, auch zu viele Schlaue und viel zu 
wenig Arbeit :-(
Hoffnungslos.

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum denn nicht mal etwas technisches Know-how in die Verwaltung
> eintragen?

Noch mal langsam. Hardwareingenieure werden in erste Linie ausgebildet 
um Hardware zu entwickeln. Für alles Andere werden Wirtschaftsingenieure 
oder BWLer ausgebildet. Von denen gibt es inzwischen auch mehr als genug 
die eine Stelle suchen.

Warum sollte also der Hardwareingenieur denen die Stelle wegschnappen 
und seine eigene Ausbildung wegschmeissen? Ist mir ein völliges Rätsel.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmhm schrieb:

> Noch mal langsam. Hardwareingenieure werden in erste Linie ausgebildet
> um Hardware zu entwickeln. Für alles Andere werden Wirtschaftsingenieure
> oder BWLer ausgebildet.

Unfug. Hardwareingenieure werden auch dafür ausgebildet. Aber ebenso 
dafür, die resultierenden Produkte zu verstehen.

Komplexe Maschinen werden nicht nur entwickelt, sondern auch gefertigt, 
verkauft, betrieben und repariert. Und überall dort sitzen vorzugsweise 
Leute mit dabei, die mehr können als den grossen roten Knopf zu drücken 
bevor der Kollege zwischen den Zahnrädern verschwindet.

Wenn du ein komplexes technisches Gerät in einem grösseren Projekt einem 
Kunden verkaufen willst, dann sollte der Verkäufer spätestens bei 
zweiten Meeting nicht ohne jemandem mit viel Ahnung von der Technik im 
Schlepptau aufkreuzen, sonst könnte er bei uns eigentlich gleich wieder 
gehen. Nur Antworten der Art "muss nachfragen, per Mail in den nächsten 
Tagen" kommen nicht gut an, und einfach rumlügen klappt meistens auch 
nicht.

Und es kommt auch vor, dass studierte Nachrichtentechniker mal keine 
Nachrichten verlesen, sondern Server betreiben, Rechnernetze aus 
Komponenten von Drittherstellern konzipieren, Sicherheitstechnik 
einrichten und betreiben, Probleme suchen und analysieren usw. (nur als 
Beispiel, es gibt mehr Bereiche von der Art).

Und genau diese Bereiche jenseits der Entwicklung sind es, bei denen du 
mit ausschliesslich Indern und Chinesen im Gepäck nicht gross ankommst. 
Die Entwickler mögen in China sitzen, die SEs des Systemhauses sollten 
es nicht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Noch mal langsam. Hardwareingenieure werden in erste Linie ausgebildet
>um Hardware zu entwickeln.

Oh man, kein Wunder das Ingenieure nicht karrieretauglich sind. Ohne 
spezielle Ausbildung macht Ihr wahrscheinlich gar nichts.

Das ist ja wie im Kindergarten, wenn man Euch den Lötkolben aus der Hand 
wegnimmt, wird nach Mama gerufen.

Euch hat man die Scheuklappen direkt auf's Auge genagelt.



Der geistige Horizont: der Abstand zwischen Brett und Hirn.
Quelle : Wandinschrift in einer Toilette der Universität München

Geht anscheinend bei vielen Ings asymptotisch gegen Null.

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb in erster Linie. Das noch was anderes geht ist klar, 
Klugsch******.

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und es kommt auch vor, dass studierte Nachrichtentechniker mal keine
> Nachrichten verlesen, sondern Server betreiben, Rechnernetze aus
> Komponenten von Drittherstellern konzipieren

Ja, die Leute mit den schlechten Abschlüssen machen das. Die haben 
vielleicht in Mikrowellentechnik oder digitaler Signalverarbeitung nicht 
durchgeblickt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist dir schon einmal der Gedanke gekommen, dass technisch sehr 
interessierte und fähige Leute andere Ansichten über ihren Beruf haben 
können als du? Oder sind alle Menschen, die freiwillig etwas anderes als 
Hardware-Entwicklung machen für dich von Natur aus irgendwie 
minderbegabt oder minderwertig? Genau so kommst du nämlich rüber.

Sind deiner Ansicht nach alle Datenprotokolle in der Nachrichtentechnik 
von Leuten konstruiert worden, die für's Entwickeln von HF-Platinen zu 
blöd waren? (yep, manche offenbar schon)

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder sind alle Menschen, die freiwillig etwas anderes als
> Hardware-Entwicklung machen für dich von Natur aus irgendwie
> minderbegabt oder minderwertig?

Minderbegabt sind sie, wenn sie mir ihrem Niveau nicht in der Lage sind 
einen Hardwarejob zu erledigen. Mag ja sein das sie dann in anderen 
Bereichen begabt sind. Excel Tabellen führen oder Produkte verkaufen 
erfordert eben eine andere Form der Begabung. Trotzdem werden 
Nachrichtentechniker nicht primäer dafür ausgebildet. NTler werden in 
der Regel Leute die Spass an Hardware und Software haben und richtig in 
die Tiefe gehen wollen. In die Tiefe geht man aber als Verwalter nicht 
mehr.
Sowas würde ich dann als Rentner machen, wenn das Gedächtnis nachlässt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na wenn du meinst.. Viel Spass mit deiner häuslichen Buchhaltung für's 
H4-Budget.

Aber dann mecker nicht rum, wenn diese "Minderbegabten" besser rumkommen 
als du. Denn diese Schmollecke hast du dir selbst ausgesucht.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war gut... als wenn das Entwickeln und Loetkolbenschwingen das Mass 
aller Ingenieurskunst waere... das mit dem Entwicklen und Loetkolben 
machen die kleinen Asiaten doch viel besser...

Wo wird man den bitte zum Hardwareentwickler ausgebildet? Also ich habe 
Elektrotechnik mit Schwerpunkt Nachrichtentechnik studiert und hatte 
nicht das Gefuehl danach Hardwareentwickler zu sein... aber genausowenig 
Softwareentwickler... oder irgendetwas anderes...

Wirklich sehr beschraenkte Sichtweise Hardwareentwickler entwickeln 
nur... Will keinem zu Nahe treten aber es gibt auch die Hobbyisten die 
entwickeln und vor denen ich auch den Hut ziehe, jedoch einen reinen 
Hobbyisten mit einem Ingenieur zu vergleichen ist ein wenig gewagt...
Es gibt immer noch Leute die glauben wenn der funktionierende Prototype 
auf der Werkbank steht ist der Entwicklerjob getan... Hinzukommt das 
gerade diese engstirnigen Entwickler oft auf die Wirtschaftsingenieure, 
BWLer usw schimpfen... Aber der Kunde kommt eben nicht an die Werkbank 
und schaut sich einen Prototypen an...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde, für die ersten paar Jahre nach dem Studium hat er doch Recht. 
Da sollte man ruhig als reiner Entwickler arbeiten. Später kann man 
immer noch in den Vertrieb, ins Marketing, in die Produktion, in den 
Service etc.

Umgekehrt geht's aber nun mal nicht.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Idee und stimmt wohl so auch...

Jedoch verstehe ich nicht das jemand das Entwickeln von Hard- oder 
Software als die hoechste aller Ingenieursfaehigkeiten darstellt... Ich 
entwickel auch und fuehle mich deshalb nicht besser, erhabener oder 
schlauer als unsere Sekretaerin... Es hat jeder halt verschieden 
Talente... Versuch mal den durchschnittlichen Entwickler zum Kunden zu 
schicken, eventuell noch in einer Fremsprache kommunizierend.. ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jedoch verstehe ich nicht das jemand das Entwickeln von Hard- oder
>Software als die hoechste aller Ingenieursfaehigkeiten darstellt...

Spitzenkräfte wie hmm können nichts Anderes.

Autor: Markus Bergmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider sind die meisten Entwicklungsstellen schon längst nach China und 
Indien ausgelagert worden. Ich würde mich mal in Richtung Marketing und 
Vertrieb umsehen.

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich
> entwickel auch und fuehle mich deshalb nicht besser, erhabener oder
> schlauer als unsere Sekretaerin

Wie wat? Du fühlst Dich nicht schlauer als eure Sekretärin? Komplexe? 
Ings...werde ich nie verstehen.

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jedoch verstehe ich nicht das jemand das Entwickeln von Hard- oder
>Software als die hoechste aller Ingenieursfaehigkeiten darstellt...

Ich schon. Dafür braucht es mehr Grips als fürs Exceltabellenverwalten 
und Leute bequatschen.

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde, für die ersten paar Jahre nach dem Studium hat er doch Recht.
> Da sollte man ruhig als reiner Entwickler arbeiten. Später kann man
> immer noch in den Vertrieb, ins Marketing, in die Produktion, in den
> Service etc.

Was soll er denn in der Produktion? Am Fliessband stehen? Und warum 
sollte ein Hardwareentwickler freiwillig in den Vertrieb? Da hätte er 
doch gleich Wirtschaftsingenieur werden können? Service ist ja wohl auch 
nun eher ne Beleidigung, wenn man ein intelligentes Gehirn hat.

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Ingenieur der nicht entwickelt ist kein richtiger Ingenieur.

Sowas Duemmliches. Irgendjemand muss auch die Inbetriebssetzungen 
machen. Irgendjemand muss auch die Wartung, den Service von Anlagen 
machen.

Autor: Markus Bergmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir in der Firma ist ein Elektro-Ing. der als Weiterbildung bei der 
Arge einen Word-Kurs macht. Sowas gibt es also auch.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was soll er denn in der Produktion? Am Fliessband stehen?

Mir scheint, omg hat nie eine Produktionshalle von innen gesehen, 
geschweige denn, wie eine Produktion organisiert wird. Da gibt es zum 
Beispiel Betriebsleiter...

>Service ist ja wohl auch nun eher ne Beleidigung, wenn man ein
>intelligentes Gehirn hat.

Mit der Einstellung könntest Du nicht mal ein Bahnhofs-Klo efolgreich 
leiten.

Dein Gehirn ist nicht intelligent sondern arrogant. Du solltest Dir 
morgen gleich einen Anzug anziehen, um das auch nach außen zu 
dokumentieren.

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neee tut mir leid. Anzüge sind mir sowas von Sch... egal.
Für mich zählt wer das schönste Programm schreibt oder die eleganteste 
Antenne baut. Das respektiere ich.

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ja nix gegen Serviceingenieure muss es auch geben. Wäre mir aber zu 
dumm. Nich bös sein bin nur ehrlich.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Der geistige Horizont: der Abstand zwischen Brett und Hirn.

Was genauso auf die zutrifft, die derartig verallgemeinern wie Du.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
omg schrieb:
> Hab ja nix gegen Serviceingenieure muss es auch geben. Wäre mir aber zu
> dumm. Nich bös sein bin nur ehrlich.

Dumm ist vor allem, auf andere Tätigkeiten herabzuschauen, die man 
überhaupt nicht wirklich kennt. ;)
Du bist bestimmt ein ganz entzückender Kollege. LOL

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kann ich denn dafür das es so ist? Es ist nun mal objektiv 
betrachtet die intelligentere Arbeit ein System zu konstruieren als es 
dannach zu warten. Deswegen bist aber kein schlechter Mensch.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist nun mal objektiv betrachtet die intelligentere Arbeit ein
>System zu konstruieren

Wie gesagt Dein Gehirn ist arrogant nicht intelligent. Ich habe in 
meiner Produktionszeit viele Entwicklungen erlebt, die völlig untauglich 
für die Produktion waren.

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du behauptest ich bin arrogant, dann solltest Du auch bitte 
erklaeren, warum der Satz "Was kann ich denn dafür das es so ist? Es ist 
nun mal objektiv betrachtet die intelligentere Arbeit ein System zu 
konstruieren als es dannach zu warten." falsch ist.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
omg schrieb:
> Was kann ich denn dafür das es so ist? Es ist nun mal objektiv
> betrachtet die intelligentere Arbeit ein System zu konstruieren als es
> dannach zu warten. Deswegen bist aber kein schlechter Mensch.

Objektiv betrachtet? Das soll wohl ein Witz sein? Das hängt doch ganz 
von der jeweiligen Arbeit ab.
Meine Güte, bist Du eingebildet...

BTW: Ich bin nicht im Service tätig, sondern in der Entwicklung.

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies bedeutet, Du weisst gar nicht wovon Du redest?

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab ja nix gegen Serviceingenieure muss es auch geben. Wäre mir aber zu
> dumm. Nich bös sein bin nur ehrlich.

>Was kann ich denn dafür das es so ist? Es ist nun mal objektiv
>betrachtet die intelligentere Arbeit ein System zu konstruieren als es
>dannach zu warten. Deswegen bist aber kein schlechter Mensch.

Leider an der Realitaet vorbei. Es gibt Maschinen, die werden von einem 
Duzend oder so Ingenieuren konstruiert. Jeder macht ein Subsystem. Und 
den Service dazu macht dann genau einer. Bei hinreichender Kompexitaet 
ist das ein stark fordernder Job. Wahrscheinlich zu fordernd fuer omg.

Autor: Markus Bergmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht, daß Service sonderlich anspruchsvoll ist. Bei uns 
macht das nämlich ein Hauptschüler und ein Techniker (vom Arbeitsamt 
gefördert). Kann also nicht so wild sein.

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eher nicht. Zuerst wird man ein paar Monate auf das Geraet geschult. 
Redet mit den Entwicklern, sucht die Unterlagen zusammen. Baut selbst 
ein geraet zusammen. Denn im Feld muss man's reparieren koennen. Mit 
minimalsten Mitteln. Wenn moeglich mit Ersatzeilen, die vor Ort 
erhaeltlich sind. 1 Monat warten bis ein Ersatzteil vom Werk da ist ist 
nicht gut, denn solange laeuft die Maschine nicht.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha... wirklich selten so gelacht...

OK, wahrscheinlich bin ich aufgrund des Studiums intelligenter als 
unsere Sekretaerin... jedoch muss ich das sie nicht wissen lassen und 
auch nicht zur Schau stellen... Mein Ego ist gross genug das ich das 
nicht noetig habe..

Nun zum "Entwickeln"... Wie schon gesagt, die Asiaten koennen es, einige 
hier im Forum auch, obwohl sie keine formale Ausildung diesbezueglich 
haben... so besonders kann es dann wohl auch nicht sein. Bauteile 
aussuchen, einen Schaltplan erstellen, ein PCB Layout zu machen und 
danach ein bischen embedded C programmieren ist auch nicht die Welt...
Daraus ein Ego welches groesser als das der meisten Menschen zu ziehen 
ist mir unverstaendlich... Ich mache nur meinen Job und mir macht diese 
Arbeit Spass und sie stellt mich daher auch nicht vor unloesbaren 
Aufgaben (die mich im Nachhinein glauben lassen ich waere ein besserer 
Mensch)...

Autor: jap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bauteile
> aussuchen, einen Schaltplan erstellen, ein PCB Layout zu machen und
> danach ein bischen embedded C programmieren ist auch nicht die Welt.

Da hast Du recht. Wenn Du allerdings ein kniffliges EMV oder HF-Problem 
zu lösen hast, hilft Dir nur Fachwissen und Erfahrung.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
omg schrieb:
> Dies bedeutet, Du weisst gar nicht wovon Du redest?

Wenn das eine Antwort auf meinen Beitrag sein sollte, dann hast Du nicht 
richtig gelesen oder Probleme mit dem Textverständnis.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jap Natuerlich hast du Recht...

Aber wir haben das ja auch gelernt (Felder, Maxwell usw) aber deshalb 
muss man nicht die totale Ueberlegenheit gegenueber anderen (Menschen, 
Berufgruppen usw) herraushaengen lassen, wie das einige hier machen...

Auch gebe ich zu bedenken das es meist nicht zu verhindern ist mit der 
Zeit von der Entwicklung wegzudriften. In allen groesseren Betrieben 
wird oft der beste Entwickler befoerdert, danach werden seine Werkzeuge 
meist automatisch Excel, Word und Project... Ich habe es bisher noch 
nicht anders erlebt... ausser der Entwickler kommt als totaler Experte 
daher... das sind aber meist nur 10% von den wenigen die in der 
Entwicklung sind/bleiben und haben meist einen dreifachen Doktor...

Sorry ich habe schon einige erlebt die glaubten die Intelligenz / 
Weissheit mit dem Loeffel gefressen zu haben... die meisten davon waren 
menschlich einfach unzumutbar... mit einfacheren Aufgaben, die sie 
selbst vorher als laecherlich hingestellt haben, total ueberfordert. 
Mein letzter Projekmanager war so einer... ging alles viel zu langsam, 
alles Idioten usw. bis man ihn gefragt hat es selber zu machen... :)

Trotzdem allen hier viel Spass beim Entwickeln...

Autor: jap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In allen groesseren Betrieben
> wird oft der beste Entwickler befoerdert, danach werden seine Werkzeuge
> meist automatisch Excel, Word und Project...

Da gehört einiges mehr dazu, als ausgezeichnete Fachkenntnisse.
Es fängt damit an, dass der entsprechende Mensch ein Anführergen hat und 
vorzeigbar sollte er auch sein. Sonst lachen über ihn die Hühner.

Autor: jap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wir haben das ja auch gelernt (Felder, Maxwell usw) aber deshalb
> muss man nicht die totale Ueberlegenheit gegenueber anderen (Menschen,
> Berufgruppen usw) herraushaengen lassen, wie das einige hier machen...

Gegenüber gewissen Leuten aus der BWL-Abteilung ist das aber schon 
angebracht ;-) hehe. Ohne Ingenieure und Wissenschaftler wäre diese Welt 
noch Steinzeit. WIR sind die Speerspitze der Evolution^^^ohyes.

Autor: jap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leider sind die meisten Entwicklungsstellen schon längst nach China und
> Indien ausgelagert worden. Ich würde mich mal in Richtung Marketing und
> Vertrieb umsehen.

Leider leider wahr :-(

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Duesentrieb schrieb:
> @jap Natuerlich hast du Recht...
>
> Aber wir haben das ja auch gelernt (Felder, Maxwell usw) aber deshalb
> muss man nicht die totale Ueberlegenheit gegenueber anderen (Menschen,
> Berufgruppen usw) herraushaengen lassen, wie das einige hier machen...

Wer macht das denn?
Man sollte aber seinen beruflichen Wert kennen und der ist als Ingenieur 
schon um Einiges höher als der einer Sekretärin.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dagegen ist nichts zu sagen, jedoch muss man sich nicht herrablassend 
gegenueber Nichtentwicklern äussern...
Ich weiss nicht wo du bisher gearbeitet hast ich habe fuer ein paar 
amerikanische Firmen gearbeitet und diese lassen immer mal gern 
durchblicken wie ersetzbar man ist...
Ein ehemaliger Chef von mir haette eher jeden anderen nach Hause 
geschickt nur nicht seine Sekretaerin... Bitte jetzt keine Kommentare 
ah, dieser Idiot... Er hat mal kurz einen maroden Betrieb komplett 
umgedreht...

Autor: jap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK is gut wir hams verstanden. Die Sekretärin is ne geile Sau vor der 
Demut angebracht ist. Auch wenn sie kein Abi hat. Hammer, diese 
Ingenieure...

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frustriertering schrieb:
> Kann das denn sein? Ich dachte immer mit einem komplizierten ET-Studium,
> habe ich erstklassige Jobchancen. Suche ich nun mal bei Monster.de nach
> Jobs im Bereich Nachrichtentechnik/HF finde ich in ganz Deutschland nur
> eine Hand voll Stellen, die damit überhaupt was zu tun haben. Der Rest
> ist Müll. Ist es wirklich so, dass NT-Ings. nicht mehr benötigt werden,
> oder vermittelt Monster da ein falsches Bild?

Bewirb dich beim Fernsehen dort werden Nachrichtensprecher immer 
gesucht. Auch wenn das nur sehr sehr wenig mit Nachrichtentechnik zu tun 
hat. Immerhin steckt wenigstens das Wort Nachricht in 
Nachrichtensprecher.

Ein grosser Nachrichtenkapazunder wie Peter Knöppel ist auch gelernter 
Ingenieur (Agrar). Was der jetzt im Monat einsackt da hätte er als 
Ingenieur zwei ganze Jahre schuften müssen.

Nachrichtentechnik ist im übrigen schon seit mehr als 10 Jahren out. Wie 
ich die Professoren auf den UNis kenne hat man dir das sicher erst 
erzählt nachdem du deine Abschlussprüfung abgelegt hast, stimmts ?.

Damals suchten man noch viele Exemplare um die Mobilfunknetze aufzubauen 
und zu planen.

Autor: <nachdenklich> (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist recht unverständlich, daß manche von euch es o.k. finden, wenn 
kostspielig ausgebildete $INGS in Excelpositionen eingesetzt werden 
sollen. Wenn's dem Kandidaten liegt, kann er das gerne machen, aber 
warum soll er das als Alternative zum Entwickeln tun?? Dazu braucht man 
doch keine so speziell ausgebildeten Leute und kann gleich 
Wirtschafts-Ings oder BWLer oder sonstiges in der Richtung dort 
einsetzen. Warum eine teure Ausbildung und möglicherweise Talent 
verschwenden?
Wenn einer - sagen wir in älteren Jahren - einen ruhigeren Posten 
braucht bzw. mit seiner Erfahrung im Verkauf punkten kann, sollte er, 
wenn's ihm liegt, dort eingesetzt werden.
Wieso sollte ein Entwickler nicht auch salonfähig sein und fremdsprachig 
mit Kunden reden können oder auch mal dem Techniker bei der 
Anlagenwartung im Außeneinsatz helfen, wenn's knifflig ist? Das ist doch 
o.k. ab und an auch mal aus der Karnickelbuchte rauszukommen und macht 
die Abwechslung bei der Arbeit aus. Glaubt ihr, ein Entwickler kann das 
nicht? Die vorrangige Beschäftigung von $INGS sehe ich aber in der 
Entwicklung und nicht in Verwaltung, Marketing oder Wartung. Es gibt 
auch viele fähige Facharbeiter, Meister und Techniker, die mit 
Praxiserfahrung bei Wartung und Produktion viel höher punkten können. 
Wenn die ordentlich geschult werden und einen guten Draht zu den 
Entwicklungs-Ings haben, sind sie auch Spitzenleute für die Aufgaben, 
die ein Ing eben nicht machen müssen sollte.
Warum schließen sich hier so manche einfach nur kritiklos dem aktuellen 
Ausverkauf der weltberühmten deutschen Ingenieursausbildung an? Daß die 
Ausbildung derzeit auch kaputt gemacht wird, ist auch noch ein anderes 
Thema.

Autor: Markus Bergmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachrichtentechnik war vor 20 Jahren ein sinnvolles Studium. Heutzutage 
macht so ein Studiengang in Deutschland überhaupt keinen Sinn - es sei 
denn, man will in Indien malochen.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Duesentrieb schrieb:
> Dagegen ist nichts zu sagen, jedoch muss man sich nicht herrablassend
> gegenueber Nichtentwicklern äussern...

Habe ich auch nicht gemacht.

> Ich weiss nicht wo du bisher gearbeitet hast ich habe fuer ein paar
> amerikanische Firmen gearbeitet und diese lassen immer mal gern
> durchblicken wie ersetzbar man ist...

Jeder ist ersetzbar. Es ist nur die Frage, inwieweit man die Aufgabe und 
die Verantwortung derartig beschneidet, dass man Leute auch einfach 
ersetzen kann. Das hat nämlich auch Auswirkungen auf das Ergebnis.

> Ein ehemaliger Chef von mir haette eher jeden anderen nach Hause
> geschickt nur nicht seine Sekretaerin... Bitte jetzt keine Kommentare
> ah, dieser Idiot... Er hat mal kurz einen maroden Betrieb komplett
> umgedreht...

Das zeigt eigentlich nur, dass er inkonsequent war, denn für die 
Sekretärin gilt die Ersetzbarkeit mindestens genauso.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir ist recht unverständlich, daß manche von euch es o.k. finden, wenn
> kostspielig ausgebildete $INGS in Excelpositionen eingesetzt werden
> sollen...

Ich nehme an das es Positionen gibt, die einen technischen Hintergrund 
benoetigen, jedoch auch gleichzeitig Schnittstelle zu anderen Bereichen 
darstellen...
Es ist noch nicht so lange her da gab es gar keine 
Wirtschaftsigenieure... Grosse Schuld sehe ich auch im HR Bereich, wo 
Personaler verstehen sollen was ein Ingenineur wirklich macht ... habe 
schon Stellen gesehen wo ein Programmierer in FPGA und VHDL gesucht 
wurde... Aber Moment das ist doch ein Bespiel dafuer, das sogar im HR 
Bereich ein Ingenieur eingesetzt werden koennte... wenigstens 
zeitweise... :)

> die ein Ing eben nicht machen müssen sollte...
Ja, leider sieht die Realitaet so aus... Bauteile bestellen, Lager 
verwalten, einfachste Fehlersuche, Installation, usw.... Alles Arbeiten 
die ein Ing eigetlich nicht machen sollte... Natuerlich ist das der 
Ausverkauf der Ingausbildung, andere Laender machen es doch vor... 
einige Laender haben ca. 35% Studienabgaenger eines jeweiligen Jahrgangs 
und da es ueerhaupt nicht so viele qualifizierte Stellen gibt arbeiten 
viele Akademiker als "Aushilfskraefte"... Lagerarbeiten, Taxi fahren, im 
Labor als Techniker, in der Installation, Wartung, Produktion, an der 
Kasse,  usw., usw. Ich denke das mehr als 75% aller E-Tech Anfaenger 
gern in der Etwicklung arbeiten wuerden... aber es kommt alles ganz 
anders... wie so oft im Leben...

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry einige hier haben sich relativ herrablassend ueber Nichtentwickler 
geäussert.. jedenfalls ist es bei mir so rübergekommen, vieleicht hatte 
ich auch nur einen empfindlichen Tag :)

Jeder ist ersetzbar... doch in einigen Firmen die ich kenne versucht man 
den Ing als sehr ersetzbar zu halten... eben nur als Sachbearbeiter...
In der Rangfolge ist es dann halt (Ing -> Projektleiter/Manager -> 
Abteilungsleiter)...

> Das zeigt eigentlich nur, dass er inkonsequent war, denn für die
> Sekretärin gilt die Ersetzbarkeit mindestens genauso.

Natuerlich, sollte nur als Beispiel dienen... die gute Frau war eher 
seine Assistentin und fuer ihn entsprechend wertvoll ... der Ing war 
fuer ihn nur ein seelenloser Sachbearbeiter...

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Duesentrieb schrieb:
> Natuerlich, sollte nur als Beispiel dienen... die gute Frau war eher
> seine Assistentin und fuer ihn entsprechend wertvoll ... der Ing war
> fuer ihn nur ein seelenloser Sachbearbeiter...

Also kein guter Chef. :)

Autor: ohje (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nachrichtentechnik war vor 20 Jahren ein sinnvolles Studium. Heutzutage
> macht so ein Studiengang in Deutschland überhaupt keinen Sinn - es sei
> denn, man will in Indien malochen.

Scheisse! Aber so kommt mir das auch vor. Meine FH hat mir immer was 
anderes versprochen so ein Mist. Diese Wixer haben Mitschuld an meinem 
verkorksten Leben nun. :-(

Autor: ah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja, leider sieht die Realitaet so aus... Bauteile bestellen, Lager
verwalten, einfachste Fehlersuche, Installation, usw.... Alles Arbeiten
die ein Ing eigetlich nicht machen sollte... Natuerlich ist das der
Ausverkauf der Ingausbildung, andere Laender machen es doch vor...


Ha... Kenn ich. wir hatten auch mal so einen Kaufmann zum Einkaufen. Dem 
hab ich irgendwie erzaehlt, dass ein DAC eigentlich ein geschaltetes 
Widerstandsnetzwerk sei. Das kam ganz schlecht an. Der hat dann in der 
Firma rumtelephoniert, was ich fuer seltsame Ansichten habe...

Autor: ohje (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haste auch! Ist dein Auto eigentlich auch ne Kutsche?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.