mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Haltbarkeit von Notebook-Akkus


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir vor 8 Monaten ein Asus-Notebook gekauft und mittlerweile ist 
die Haltbarkeit des Akkus so gut wie dahin. Da ich auf den Akkubetrieb 
angeweisen bin, bleibt mir wohl nicht anderes übrig, als mir nach 8 
Monaten schon einen neuen Akku zu kaufen.

Ist das normal bei Asus? Bzw. bei welchen Herstellern ist die 
Haltbarkeit der Akkus akzeptabel?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Ich hab mir vor 8 Monaten ein Asus-Notebook gekauft und mittlerweile ist
> die Haltbarkeit des Akkus so gut wie dahin. Da ich auf den Akkubetrieb
> angeweisen bin, bleibt mir wohl nicht anderes übrig, als mir nach 8
> Monaten schon einen neuen Akku zu kaufen.

Mein ThinkPad-Akku von 2004 hat noch ca. 2/3 seiner Kapazität.
Der Zusatzakku aus dem gleichen Jahr (lag ca. 3 Jahre lang einfach nur 
rum -> Tiefentladung) leider nur noch etwas mehr als die Hälfte.

> Ist das normal bei Asus? Bzw. bei welchen Herstellern ist die
> Haltbarkeit der Akkus akzeptabel?

Kommt sicher auch auf die Handhabung des Akkus an. Also nur bis ca. 97% 
laden (IBM hat(te) da Software, wo man das einstellen konnte), nur bis 
ca. 6% entladen, und nicht zwischendrin wieder aufladen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@ Reinhard S
genau so ist es!!

und wenn man in Büro bzw. am Netz hängt dann Akku raus! das ist sehr 
Wichtig.
Bei mir dauern die Akkus immer mindenstens 3 Jahre unabhängig von Marke.

Gruß
Martin

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das nicht ständigige aufladen ändern kaum etwas an der Haltbarkeit der 
akkus.

Das mit dem nicht tiefentlanden und nicht ständig auf 100% habe ich auch 
gelesen.

Die Li Ion Akkus altern immer, man kann es nur herrauszögern wenn man 
sie kühl lagert.

Mein handy wird auch ständig nachgelanden und nach 2Jahren ist der akku 
immer noch fit.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Also nur bis ca. 97%
> laden (IBM hat(te) da Software, wo man das einstellen konnte), nur bis
> ca. 6% entladen, und nicht zwischendrin wieder aufladen.

So hat mein Akku auch etwa 4-5 Jahre lang durchgehalten. 
Interessanterweise widerspricht dies den Empfehlungen, nach denen man 
den Akku möglichst früh laden soll (aber eben nicht ganz voll):
http://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumul...
Eventuell spielt hier die Akkuelektronik eine Rolle, denn ich habe vor 
einiger Zeit einen Akkupack aus einem Pentium2 Notebook zerlegt, da 
dieser kaum länger als 10 Minuten gehalten hat. Erstaunlicherweise haben 
alle Einzelzellen noch etwa 80% der aufgedruckten Kapazität, wenn man 
den Akku mit etwa 0,3C entlädt.

Das schlimmste für Li-Ion Akkus ist, wenn diese immer randvoll sind und 
warm gelagert werden, dann altern diese sehr schnell. Daher, wie schon 
weiter oben erwähnt wurde, den Akku nur dann einbauen wenn er benötigt 
wird, denn im Notebook hat er es immer schön warm.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nur bis ca. 6% entladen, und nicht zwischendrin wieder aufladen.

Was aber mehr als unpraktisch ist. Ich kann meine Arbeit ja nicht so 
timen, das ich immer fertig bin wenn der Akku 6% hat. Genau so kann ich 
bei nächsten mal nicht mit 20% anfangen, da dies dann vorne und hinten 
nicht reicht.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ersten 3 sauberen Lade-Entladezyklnen können die Lebensdauer 
wesentlich verlängern.

Schlecht ist das Quälen einer Batterie bis zur Tiefentladung, da dann 
die schwächste Zelle (unter Lastspitzen) evtl. schon verpolt wird.

Schlecht ist auch die ständige Ladung. Besonders schlecht ist, wenn im 
Urlaub das Notebook ständig am Netz bleibt. Lieber herunterfahren und im 
während des Urlaubs Batterie entfernen.

Nach 6 Monaten ist meist die Garantie auf Akkus vorbei.

Autor: Martin e. C. (eduardo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier ein paar Tips zu lessen

Gruß
Martin

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> nur bis ca. 6% entladen, und nicht zwischendrin wieder aufladen.
>
> Was aber mehr als unpraktisch ist. Ich kann meine Arbeit ja nicht so
> timen, das ich immer fertig bin wenn der Akku 6% hat.

Du kannst aber das Netzteil erst dann anstecken wenn der Akku 6% hat :)

Eben vorrausgesetzt die Zeit reicht dann um genug Strom für den nächsten 
Einsatz zu haben.

> Genau so kann ich
> bei nächsten mal nicht mit 20% anfangen, da dies dann vorne und hinten
> nicht reicht.

Das sind dann eben die Nebenwirkungen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Ladeelektronik des Notebooks etwas taugen würde, würde sie sich 
selbst um das korrekte Laden und Entladen des Akkus kümmern, so daß 
manuelle Pflege (abgesehen vom Vermeiden der Tiefentladung bei 
netzunabhängigem Betrieb) nicht erforderlich wird.

Eine anständige Ladeelektronik kann man mittlerweile erwarten.

Wenn aber ein Notebook nach nur acht Monaten seinen Akku zerstört, dann 
würde ich das als Defekt des Notebooks ansehen.

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und nicht zwischendrin wieder aufladen.

Der Tipp kommt aus der Zeit des NiCd-Memoryeffekt bzw. der 
NiMH-Fuel-Gauches. Das sollte seit LiIon der Vergangenheit angehören. 
LiIon mögen es wenn sie weder allzu leer, noch allzu voll sind. Also 
lieber mal ans Netz hängen wenn die Gelegenheit da ist auch wenn der 
Akku noch halb voll ist. Die Einstellung dass die Ladeelektronik schon 
bei 95% voll aufhört zu laden ist leider nie in Mode gekommen. Obwohl 
das die Lebensdauer erheblich erhöhen würde.

> Schlecht ist das Quälen einer Batterie bis zur Tiefentladung, da dann
> die schwächste Zelle (unter Lastspitzen) evtl. schon verpolt wird.

Auch diese Aussage gilt nur für NiCd oder NiMH Akkupacks. Bei LiIon ist 
der Tiefentladeschutz obligatorisch, und der schaltet schon lang vor der 
Umpolung einer Zelle ab.

Randy

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn die Ladeelektronik des Notebooks etwas taugen würde, würde sie sich
> selbst um das korrekte Laden und Entladen des Akkus kümmern,

Die Akkuelektronik kümmert sich um das Wohlergehen des 
Ersatzteilgeschäfts. Nicht umsonst gibts auf Akkus nur 6 Monate 
Garantie.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eventuell spielt hier die Akkuelektronik eine Rolle, denn ich habe
> vor einiger Zeit einen Akkupack aus einem Pentium2 Notebook zerlegt,

An erster Stelle wird die Auslegung des Herstellers eines Rolle spielen. 
Wenn ein Laptop an sich schon eine sehr lange Laufzeit hat, dann kommt 
es mit einem Akku der langsam aelter wird wesentlich besser klar. 
Alterung bedeutet bei LithiumAkkus an erster Stelle das sich ihr 
Innenwiderstand erhoeht.
Wenn der Akku aber Strommaessig schon auf Kante genaeht ist, vielleicht 
auch eine Platte im Laptop ist die immer besonders viel Strom beim 
anlaufen zieht. Dann muss man oefters erneuern.

> da dieser kaum länger als 10 Minuten gehalten hat.
> Erstaunlicherweise haben alle Einzelzellen noch etwa 80%
> der  aufgedruckten Kapazität, wenn man den Akku mit etwa 0,3C entlädt.

Das ist korrekt. Liegt alles am Innenwiderstand. Ich hab vor vielen 
Jahren, ich schaetze mal so ungefaehr 10Jahren, einen damals DEFEKTEN 
Laptopakku zerlegt. Da waren die ersten Lithiumzellen drin dich ich 
jemals gesehen habe. (von Sony) Die habe ich spaeter in mehreren 
Taschenlampen eingebaut. Die funktionieren heute noch vollkommen 
problemlos. Da war sogar eine Taschenlampe dabei die habe ich irgendwann 
mal zum Autoreparieren genutzt und dann verlegt. Sie lag dann etwa 
3Jahre in meiner Garage, Sommer wie Winter. Als ich sie wiedergefunden 
habe konnte ich sie einfach einschalten und sie hat immer noch >1h 
geleuchtet.

Aber in einem Laptop wuerden die Zellen natuerlich keine 5s mehr halten. 
Ich bin schon ganz gespannt wie lange ich die Zellen noch nutzen kann!

Olaf

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Randy schrieb:
>> Wenn die Ladeelektronik des Notebooks etwas taugen würde, würde sie sich
>> selbst um das korrekte Laden und Entladen des Akkus kümmern,
>
> Die Akkuelektronik kümmert sich um das Wohlergehen des
> Ersatzteilgeschäfts. Nicht umsonst gibts auf Akkus nur 6 Monate
> Garantie.

Glücklicherweise sehen das nicht alle Notebookhersteller so. Es gibt -- 
auch schon seit langem -- Geräte, die sehr lange mit ihren Akkus 
betrieben werden können, ohne diese gezielt zu zerstören. Ich habe hier 
irgendwo noch ein Dell-Notebook von 2001 herumliegen, das mit den darin 
befindlichen Akkus (zwei identische) immer noch länger als eine Stunde 
genutzt werden kann.
Als das Gerät vier Jahre alt war, waren mit den zwei Akkus immerhin noch 
fünf bis sechs Stunden "drin".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.