mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Messempfänger vs. Spektumanalyzer


Autor: AMD Athlon 128 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kann mir jemand den unterschied zwischen einem Messempfänger und einem 
Spektrumanalyzer erklären?

Dangö!

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein messempf muss man sicherlich auf eine best frequenz einstellen und 
er zeigt die empfangene leistung? ein SA macht das in echtzeit über ein 
weites frequenzband, also alle frequenzen gleichzeitig in einem graf 
amolitude/frequenz. letzterer wird uU deutlich teurer sein :)

Klaus.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell ist erst mal kein Unterschied zwischen Messempfänger und 
Spektrumanalyzer.
Allerdings ist bei einen Messempfänger oft mehrere automatisch 
umschaltende Filter am Eingang, um den Dynamikbereich zu erhöhen, 
während der Spektrumanalyzer nur einen Tiefpass am Eingang hat. Auserdem 
hat der Messempfänger eine viel kleinere Rauschzahl als der SA. Die 
älteren SA haben eine Rauschzahl von 30dB. Nein da habe ich kein Komma 
vergessen, das ist wirklich so!. Die moderneren der Premiumklasse SA 
haben eine Rauschzahl von  ca 20dB. Die Messempfänger eine von 2 oder 
3dB.
Weiterhin haben Messempfänger immer einen Quasi Peak Detektor um 
überhaupt normgerecht messen zu können. Dafür sind sie beim messen 
deutlich langsamer als der SA. Es gibt aber mittlerweile Geräte die 
beide Anwendungsbereiche abdecken.
Es gibt sicherlich noch mehr Punkte worin sich SA und Messempfänger 
unterscheiden. Im übrigen habe ich jetzt bei dem Vergleich einen 
Messempfänger für EMV Messungen gemeint.

Ralph Berres

Autor: Hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem S.A. kann man zusammen mit einem zum S.A. gehörigen 
Trackinggenerator, Durchlasskurven-Messungen an Filtern usw ,
zusätzlich noch mit einer SWR-Messbrücke die Anpassung über einen großen 
Frequenzbereich machen.
Ein guter (alter) S. A. z.B. Hewlett Packard 8558B  mit 
Trackinggenerator ist gebraucht ab etwa 1500.-zu erhalten

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei man den SA in diesem Modus letztlich nur noch als skalaren
Netzwerkanalysator benutzt, das hat mit der ursprünglichen Frage
nicht viel zu tun.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hewlett
Es gibt Messempfänger von R&S die auch einen Mitlaufgenerator 
beinhalten.
Ist also keine Domäne des Spektrumanalysers.

Ralph

Autor: Seppel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was interessant ist sind die "RealTime Spectrum Analyzer". Die machen 
ein bisschen den Spagat zwischen Messempfänger und klassischem 
Spectrum-Analyzer.

Grüße

Seppel

Autor: GB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal,

ich war im Urlaub, daher erst jetzt meine Antwort:

--- Ralph Berres

> Prinzipiell ist erst mal kein Unterschied zwischen Messempfänger und
> Spektrumanalyzer.

Stimmt. Laut Aussage eines Vertriebsingenieurs von Rohde & Schwarz war 
der letzte, echte Messempfänger mit umschaltbaren Filterbänken von R&S 
der ESH3 aus dem Jahr 1978.

Alles, was danach kam, waren im Prinzip Spektrumanalysatoren.

Z.B. basieren die heutigen Precompliance-Empfänger von R&S vom Typ ESL 
und ESPI auf Spektrumanalysatoren mit spezieller EMV-Software (der ESL 
auf dem FSL und der ESPI auf dem FSP).

Der wesentliche Unterschie zwischen diesen Modellen ist, dass der ESPI 
mit einem integrierten Preselector zu haben ist, der ESL hingegen nicht.

Was ist ein Preselector und wofür wird er gebraucht?
Ein Preselector besteht aus einer umschaltbaren Filterbank aus festen 
und mitlaufenden Filtern, die die Bandbreite des auf den Eingang des 
Empfängers/Analysators Signals begrenzen.
Hintergrund ist, dass es bei keiner Bandbegrenzung dazu kommen kann, 
dass der Mischer im Gerät übersteuert wird. Dabei entstehen sog. 
Spiegelfrequenzen, die im Spektrum angezeigt werden. Diese Frequenzen 
sind im Originalspektrum jedoch nicht vorhanden.
Feststellen kann man dies bei einem Spektrumanalysator nur, indem man 
die Messung mit einem in den Eingang geschalteten Dämpfungsglied (z.B. 
10dB) durchführt und diese dann ohne das Dämpfungsglied wiederholt. Wenn 
nicht das komplette Spektrum um 10dB nach oben verschoben wird, so ist 
davon auszugehen, dass der Mischer übersteuert war.

Wieso wird er in EMV-Messempfänger eingebaut?
Spektrumanalysatoren werden normalerweise in Anwendungen eingesetzt, in 
denen von vorneherein Bandbegrenzungen gegeben sind (Besipiel  feste 
Trägerfrequenzmit aufmoduliertem Signal).
Dagegen wird bei Leitungsgebundenen oder abgestrahlten Störungen ein 
sehr breites Band an Störpegeln mit relativ hoher Amplitude ausgesendet, 
die in der Summe den Mischer überfahren.

GB

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.