mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Maximale Spannung bei Linepegel +6dBu?


Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Mal eine Frage an diejenigen, die sich mit Pegelnormen auskennen:

Nehmen wir an, wir haben ein analog-digitales System, das mit der im 
professionellen Bereich üblichen Pegelnorm +6dBu = 1,55V arbeitet.
Soweit ich informiert bin, entspricht dieser Wert dem digitalen Pegel 
-9dBfs. Ist das soweit korrekt?

Wenn ich nun den maximalen analogen Pegel berechnen möchte, der in 
diesem System auftreten kann, gehe ich doch von 0dBfs aus, oder? Das 
wären also 1,55V + 9dB = 4,39V.

Und hier trit meine Verwirrung auf: 1,55V ist ja eine Effektivwert 
angabe, richtig? Bezieht sich die Angabe 0dBfs auch auf einen 
Effektivwert? Ist meine Berechnung also richtig? Oder kann ich 0dBfs nur 
als Spitze-Spitze-Wert erreichen? Dann wäre ja der maximale Effektivwert 
bei -3dBfs, also 1,55V + 6dB = 3,1V. Oder?
Welche Rechnung ist richtig?

Danke vorweg und beste Grüße,

Tim

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Mischkonsole Zeck FMS gibt bei +6dbu in der Summe bei 1kHz Sinus 
knapp 8Vss aus.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 0dBfs?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Pegelmeter in der Summe +6db anzeigt. Zwischen HOT und COLD 
gemessen. Zwischen HOT und Masse bzw. COLD und Masse sind es knap 4Vss.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, danke für die Antwort. Aber dann habe ich vielleicht meine Frage 
nicht richtig formuliert. Ich wollte nicht wissen, welchem analogen 
Pegel +6dBu entspricht, sondern welchem analogen Pegel 0dBfs entspricht.

Also nochmal ganz klar:

Wenn ich in meinen D/A-Wandler einen Sinuston mit einem Spitzenwert von 
0dBfs hineingebe, welche analoge Effektivspannung muss dann bei einem 
System, das mit Referenzpegel +6dBu arbeitet, herauskommen?

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1,55Veff entspricht 1,55*sqr2=2,19Vs in beiden Richtungen.
Der DA Wandler muss also zwischen also seine volle Bitbreite zwischen
-2,19V und +2,19V ausspielen. Der normale Pegel für Vollaussteuerung 
beträgt übrigens 0 dBu = 0,775Veff. Die 6 dB sind üblicherweise 
Übersteuerungsreserve.

Ralph

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: vilu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher analoge Pegel bei 0dBFS herauskommt ist von Gerät zu Gerät 
verschieden. Es gibt zwar einige Empfehlungen wie eben die +15dBu bei 
deutschen Rundfunkanstalten, aber darauf kann man sich nicht verlassen. 
Bei Digitalpulten von Yamaha sind es beispielsweise +25dBu.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.