mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bei Spannung Schalter schließen


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
super Seite hier! Ich bin absoluter Neuling was Eletronik angeht, will 
mich aber jetzt mehr damit befassen. Ich würde gerne mit etwas 
vermutlich sehr einfachem anfangen (jeder hat mal klein angefangen.. 
:)).

Und zwar möchte ich, dass sich ein Schalter kurz schließt, sobald eine 
Spannung anliegt (soll direkt an einer Steckdose angeschlossen werden). 
Der Schalter soll jedoch nicht gedrückt bleiben sondern nur ein 
Tastsignal bekommen. Wenn das Teil dann wieder vom Netz genommen wird, 
soll der Schalter wieder kurz geschlossen werden.

Sowas kann ja eigentlich nicht allzu schwer sein, finde nur nichts 
passendes und weiss nicht so recht wonach man da suchen sollte.

Wäre über jegliche Hilfe dankbar!

Autor: Hochdruckgebiet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin absoluter Neuling

   [...]

> (soll direkt an einer Steckdose angeschlossen werden).

Testament schon gemacht? Lebensversicherung abgeschlossen?

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
He Martin, es klingt konfus. Bitte nochmal auf deutsch beschreiben.

Autor: Christian --- (kakuijin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als anfänger sollte man doch erstmal mit LED's o.ä. anfangen :)

Anbei: Es fehlen angaben wie die Schaltung realisiert werden sollte..

lg

Autor: Mathias O. (m-obi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Moin,
> super Seite hier! Ich bin absoluter Neuling was Eletronik angeht, will
> mich aber jetzt mehr damit befassen. Ich würde gerne mit etwas
> vermutlich sehr einfachem anfangen (jeder hat mal klein angefangen..
> :)).

Naja einfach wäre 9V-Block -> Schalter -> Widerstand -> Led -> 9V-Block.

> Und zwar möchte ich, dass sich ein Schalter kurz schließt, sobald eine
> Spannung anliegt (soll direkt an einer Steckdose angeschlossen werden).
> Der Schalter soll jedoch nicht gedrückt bleiben sondern nur ein
> Tastsignal bekommen. Wenn das Teil dann wieder vom Netz genommen wird,
> soll der Schalter wieder kurz geschlossen werden.

Also wenn Spannung anliegt soll der Kontakt für ein paar Millisekunden 
oder Sekunden geschlossen sein und wenn die Spannung abfällt soll der 
Kontakt ebenfalls für ein paar Millisekunden oder Sekunden geschlossen 
werden?

So praktisch?
               _________           _________
Spannung      |         |         |         |
         _____|         |_________|         |_______

               _         _         _         _
Kontakt       | |       | |       | |       | |
         _____| |_______| |_______| |_______| |_____


> Sowas kann ja eigentlich nicht allzu schwer sein, finde nur nichts
> passendes und weiss nicht so recht wonach man da suchen sollte.

Nö ist auch nicht schwer, nur man macht es seinen Gegenüber schwer in 
dem man nicht richtig beschreibt, was man machen möchte.

> Wäre über jegliche Hilfe dankbar!

Wer ist das nicht.

Autor: space (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin

==>Martin

Du suchst ein Relais mit Ein- und Ausschaltwischfunktion.

Viel Erfolg
Stefan

Autor: Martin Vogel (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Martin
Gut das du weißt, das du ein Neuling in Elektronik bist. Das muß ja 
nicht heißen, das du keine Ausbildung in Richtung Elektrik hast. 
Allerdings, wenn du da auch so unerfahren bist, dann fang erst mal mit 
harmlosen Übungen an und laß die 220 V außen vor. Lediglich ein Netzteil 
sei dir "erlaubt" in die Steckdose zu stecken.....
Dieser Hinweis ist durchaus ernst zu nehmen. Der menschliche Körper ist 
zwar ein guter Verbraucher, aber die Gesundheit kann dabei zum Teufel 
gehen. Also kleine Schaltungen mit Batterie betreiben ist relativ 
harmlos. Ist zwar immer noch möglich, das ein oder andere Bauteil auf 
Herdtemperatur zu bringen und die Fingerspitzen anzugrillen.., trotzdem 
halten sich die Gefahren in Grenzen. Du solltest dir schon ein wenig 
darüber im Klaren sein, das du um Grundlagen nicht herum kommst. 
Stromkreis darf kein Fremdwort sein. Na ja, und dann vielleicht noch ein 
paar Feinheiten.....
Wechselstrom, Gleichstrom, Widerstand, Spannung usw....
Zuletzt wär da noch ein wenig Übung, das, was man gern machen möchte, in 
einer Frage klar zu beschreiben. Manchmal hilft da weiter, wenn man mal 
die Idee erklärt und den Sinn der gewünschten Funktion. Du schaust dich 
hier im µC-Forum um. Es ist (fast) alles möglich, aber nicht in fünf 
Minuten einem völligen Laien erklärt.
Gruß oldmax

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
erstmal danke für die Antworten.

@mathias:

Hast es genau richtig verstanden.

Ich hatte vor, das ganze über ein 9v Netzteil zu machen, dann habe ich 
erstmal nichts mit den 230V zu tun. Ich mache demnächst mein Hauptdiplom 
in Elektrotechnik und kann mit der Theorie durchaus was anfangen und 
alles mögliche berechnen. Nur nervt es mich, dass man im Studium einfach 
überhaupt nichts praktisches lernt (sieht man wahrscheinlich an meiner 
Fragestellung, ber ich kanns ja auch nicht ändern..). Deshalb dachte 
ich, dass ich mir das wohl selbst aneignen muss.

Ich werd jetzt nochmal die Anwendung des ganzen beschreiben damit 
vielleicht klarer wird, worum es geht:
Also es sei eine Steckdose gegeben, welche immmer zu zufälligen 
Zeitpunkten unter Spannung steht und dies auch eine Weile bleibt. Immer 
wenn die Steckdose Spannung hat soll ein Beamer eingeschaltet werden, 
wenn die Steckdose keine Spannung mehr gibt, soll der BEamer wieder 
ausgeschaltet werden. Der Beamer selber ist an einer Steckdose welche 
dauerhaft "scharf" ist.

Ich wollte das ganze jetzt mit Hilfe einer Fernbedienung realisieren, 
indem der Power Knopf immer geschlossen wird, wenn die Schaltung 
Spannung kriegt bzw. keine mehr. Den Umweg über die Fernbedienung wollte 
ich nur nehmen, weil ich an dem Beamer selbst nicht rumbasteln will.


Hoffe das war halbwegs verständlich.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also es sei eine Steckdose gegeben, welche immmer zu zufälligen
> Zeitpunkten unter Spannung steht und dies auch eine Weile bleibt. Immer
> wenn die Steckdose Spannung hat soll ein Beamer eingeschaltet werden,
> wenn die Steckdose keine Spannung mehr gibt, soll der BEamer wieder
> ausgeschaltet werden. Der Beamer selber ist an einer Steckdose welche
> dauerhaft "scharf" ist.

Wenn "Beamer" nicht solche Fehlkonstruktionen wären, ließe sich das 
Problem erheblich einfacher lösen - man müsste nur das Netzkabel des 
"Beamers" in die hier als Steuerquelle gewünschte Steckdose stecken und 
das Problem wäre gelöst.

Da aber "Beamer" nicht einfach ausgeschaltet werden dürfen, sondern eine 
gewisse Zeit lang aktiv gekühlt werden müssen, ist so ein Aufriss 
erforderlich. Tolle Technik.

Autor: Route_66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Info für oldmax: 220V gibts schon lange nicht mehr als Nenn-Netzspannung 
in Europa. Üblich sind 230/400V Netze.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ rufus:

Genau diese Kühlphase ist das Problem, weshalb eine solche Konstruktion 
nötig ist.

@ space:
Bin jetzt schon eine Weile am googlen aber irgendwie finde ich kein 
passendes Relais. Hat da vielleicht irgendwer ne Idee?


Danke und Gruß!

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Ich werd jetzt nochmal die Anwendung des ganzen beschreiben damit
> vielleicht klarer wird, worum es geht:
> Also es sei eine Steckdose gegeben, welche immmer zu zufälligen
> Zeitpunkten unter Spannung steht und dies auch eine Weile bleibt. Immer
> wenn die Steckdose Spannung hat soll ein Beamer eingeschaltet werden,
> wenn die Steckdose keine Spannung mehr gibt, soll der BEamer wieder
> ausgeschaltet werden. Der Beamer selber ist an einer Steckdose welche
> dauerhaft "scharf" ist.

Der einfachste Weg ist ein für Netzspannung geeignetes Relais. Es gibt 
diese mit 230V AC Spule. Die Spule kommt an Deine geschaltete Steckdose 
(z.B. entsprechend langes Kabel mit Netzstecker einseitig, anderes 
Kabelende an die Spule).

Z.B als Eltako, www.eltako.de , R12 Serie.

Da der Schalterkontakt der R12 max. 2000 Watt abkann, hast Du genug 
Reserve auch für leistungsstarke Beamer/Projektoren.

Wenn Du nicht weiterkommst, schick mir ne PN über die Forumsfunktion 
(ich bin angemldet).

Viel Erfolg,

hth
Andrew

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stellt sich die Frage, wie du die Spannung der "zufällig 
eingeschalteten" Steckdose (einfach) sensieren kannst, ohne Eingriffe 
ins 230V-AC-Netz durchzuführen.
Obwohl mir da doch ein paar mehr oder weniger "kreative" Lösungen 
einfallen :-)

Es scheint empfehlenswert die Schaltung, welche den Puls für den Beamer 
erzeugen soll, wie den Beamer auch, permanent mit Spannung zu versorgen. 
D.h. sie könnte z.B. von einem 9V-Netzteil gespeist werden und am 
gleichen Kreis wie der Beamer betrieben werden. Und sollte eine 
galvanisch entkoppelte Messung des anderen, schaltbaren, Stromkreises 
besitzen.

Eine andere Möglichkeit wäre es natürlich die Schaltung am geschalteten 
Kreis zu betreiben und sie mit einer "Ausschaltverzögerung", z.B. in 
Form von Kondensatoren, zu versehen.

Das wären so meine ersten Ideen.
Welchen Weg möchtest du gehen?

Schöne Grüße,
Alex

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir erscheint die erste Lösung sinnvoller. Mit der Ausschaltverzögerung 
würde das ganze doch nur schalten, wenn die Spannung anliegt, und nicht 
wenn sie wieder "weg ist", oder?

Aber Mal ne (wahrscheinlich dumme) grundsätzliche Frage:
Wie komme ich denn überhaup vom anliegen der Spannung zum schließen 
eines Schalters?

@andrew:
Schau mir die Eltakos gerade an, danke!

Gruß!

Autor: Martin Vogel (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
@Route_66
Danke für die Belehrung.. ist dann ja noch gefährlicher ...

Sorry, das ich mich so weit über elektrische Grundlagen ausgelassen 
habe, aber ich bin nicht davon ausgegangen, das ein angehender Dipl.Ing. 
der Elektrotechnik seine Frage so formuliert. An dieser Stelle, wo ich 
nun weiß, worum es geht, würde ich ein Steckernetzteil benutzen, oder 
ein Steckerleergehäuse, und da meine Schaltung unterbringen. Muß man 
halt sehen, wie viel Aufwand die Sache wert ist. Doch ich denke, die 
Schaltung wird nicht so aufwendig sein, das da ein Platzproblem besteht. 
Sollte die Fernbedienung "herhalten", wäre vielleicht sogar die 
Abschaltsequenz mittels µC und IR-Sendediode machbar. Dies wäre dann die 
High-Tech Lösung. Absolut kein Eingriff in irgend ein Gerät.
Na ja, aber du wolltest es ja etwas einfacher haben. Da brauchst du 
einen kleinen Trafo zur Spannungserzeugung von ca. 12 V, ein paar 
Kondensatoren und Dioden, ein Relais, ein paar Widerstände und 
Transistoren. Ohne mal großartig nachzudenken, etwa 3. 2 npn und einen 
pnp. Also, Trafo, Diodenbrücke und ein bißchen Siebung. Beim Zuschalten 
läßt du z. B. den PNP uber eine Zeitkonstante ( RC-Glied ) kurzzeitig 
leitend werden und koppelst dieses über Diode auf den Transistor, der 
das Relais schaltet. Die andere Info ist da schon ein wenig schwieriger, 
da ja die Spannung weggeht.. da müßte ein dicker Elko die Schaltung für 
den Abschaltimpuls versorgen... oder.. vielleicht einfach 2 Relais mit 
Umschaltkontakt. Eines mit Anzugsverzögerung, das andere mit 
Abfallverzögerung...
Mal sehen:
Steckdose spannungsfrei, beide Relais abgefallen, Kontaktschleife offen
Spannung wird zugeschaltet, 1. Relais schaltet sofort und schließt die 
Kontaktschleife über einen Wechsler. 2. Relais schaltet zeitverzögert 
und öffnet über Wechslerkontakt.
Spannung wird abgeschaltet: 2 Relais schaltet sofort, Kontaktschleife 
wird wieder geschlossen. 1. Relais schaltet nach Zeit ab, Schleife 
wieder im Ausgangszustand... typische Wechelschaltung. Die Verzögerung 
an den Relais bekommst du mit entsprechend großen Elkos hin. Bei einem 
Relais paralel zur Spule, beim anderen Relais einen Widerstand mit der 
Relaisspule in Reihe und paralel zum Widerstand den Elko.
Ok, ob die Zeit ausreicht, die die Kondensatoren so ganz ohne Elektronik 
geben mußt du ausprobieren.
Gruß oldmax

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow dank für die ausführliche Antwort!

Es ist mir ja fast en wenig peinlich, dass ich sowas als "angehender 
dipl-ing"  nicht kann. Naja, man lernt halt irgendwie nur Theorie und 
irgendwie muss man ja mal anfangen Praxis-Erfahrung zu sammeln. 
Probieren geht über studieren ;).

Danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.