mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR A-Typen schon im Bastler-Handel?


Autor: Ollz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus reiner Neugier, nicht weil ich die brauche:

Atmel stellt ja seit einiger Zeit die Fertigungsprozesse um, und damit 
gibt es neue AVR-Typen. Zum Beispiel statt des ATmega88 den ATmaga88A.

Hat irgendjemand schon mal solche A-Typen (nicht AU) bei 
Hobbyelektronik-Versendern gesehen?

Autor: Richard U. (ronw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei CSD gibt es den ATMEGA328P. Der scheint laut Datenblatt schon alle 
Eigenschaften der entsprechenden PA Reihe (48PA, 88PA, 168PA) zu haben. 
Warum Atmel da so inkonsequente Bezeichnungen vergibt habe ich 
allerdings nicht wirklich verstanden.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Bei CSD gibt es den ATMEGA328P. Der scheint laut Datenblatt schon alle
> Eigenschaften der entsprechenden PA Reihe (48PA, 88PA, 168PA) zu haben.

Bis auf wenige Ausnahmen (der ATtiny13A ist mir derzeit als einziger
bekannt), haben alle A-Typen die gleichen Eigenschaften wie ihre
entsprechenden nicht-A-Typen, mit einer Ausnahme: es gibt keine zwei
Geschwindigkeits-/Spannungs-Klassen mehr (also keine separaten L- oder
V-Typen), da der neue Prozess es ermöglicht, dass man sowohl die
niedrigen Spannungen als auch die hohe Geschwindigkeit bei voller
Spannung immer mit dem gleichen Chip abdecken kann.  (Vorher war das
zwar in der Regel auch möglich, aber eben nicht garantiert.)

> Warum Atmel da so inkonsequente Bezeichnungen vergibt habe ich
> allerdings nicht wirklich verstanden.

Die sind nicht inkonsequent, sondern das anghehängte A im Suffix ist
ein Kennzeichen, dass die entsprechenden ICs in einem anderen Prozess
gefertigt werden als ihre Vorgänger.

Zurück zur Frage: habe bei Farnell mal geguckt, die haben zumindest
den ATtiny13A (der meiner Erinnerung nach der erste A-Typ war).  Habe
mir jetzt nicht die Mühe gemacht, nach weiteren zu suchen.  Via
hbe-Shop sollte Farnell ja mittlerweile auch als ,Bastlerhandel'
akzeptabel sein.

Autor: Richard U. (ronw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bis auf wenige Ausnahmen (der ATtiny13A ist mir derzeit als einziger
> bekannt), haben alle A-Typen die gleichen Eigenschaften wie ihre
> entsprechenden nicht-A-Typen, mit einer Ausnahme: es gibt keine zwei
> Geschwindigkeits-/Spannungs-Klassen mehr (also keine separaten L- oder
> V-Typen), da der neue Prozess es ermöglicht, dass man sowohl die
> niedrigen Spannungen als auch die hohe Geschwindigkeit bei voller
> Spannung immer mit dem gleichen Chip abdecken kann.  (Vorher war das
> zwar in der Regel auch möglich, aber eben nicht garantiert.)

Das ist schon klar, aber meiner Meinung nach schon ein entscheidender 
Schritt.

> Die sind nicht inkonsequent, sondern das anghehängte A im Suffix ist
> ein Kennzeichen, dass die entsprechenden ICs in einem anderen Prozess
> gefertigt werden als ihre Vorgänger.

Mich wundert dabei nur, dass der 328P dann ja im alten Prozess gefertigt 
wird aber trotzdem die Eigenschaften des neuen Prozesses besitzt.

Autor: Ollz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, bei Distributoren habe ich die auch schon gesehen, z.B. gibt es den 
mega88PA bei allen üblichen Verdächtigen (Mouser, Digi-Key, Nu-Horizon, 
...).

Mir geht es aus reiner Neugier darum, mal ein Gefühl dafür zu bekommen, 
wie lange es dauert, bis eine solche Änderung von der Ankündigung bis 
nach ganz unten durchdiffundiert. Sagen wir mal bis zu der Ebene 
Reichelt oder CSD.

Der Hintergrund ist eine Ankündigung von Atmel für ein anderes IC, die 
hier Beitrag "Gerade auf Atmel.com gesehen: AVR Tiny44 mit eingebautem ISM-Funker" diskutiert 
wird.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:

> Mich wundert dabei nur, dass der 328P dann ja im alten Prozess gefertigt
> wird aber trotzdem die Eigenschaften des neuen Prozesses besitzt.

Ich glaube, der ATmega328P ist einfach nie im alten Prozess wirklich
gelaufen, sondern die Umstellung auf den A-Prozess ist irgendwann
schon in dem Bereich erfolgt, in dem er noch nicht `public' war
(also bestenfalls als "engineering samples").  Dadurch braucht er dann
kein explizites "A" mehr dran, weil es ihn ja nie anders gab...  Aber
da hast du natürlich Recht, im Sinne der Konsistenz mit den restlichen
Mitgliedern der Familie wäre es sinnvoll gewesen, ihn trotzdem dann
ATmega324PA zu nennen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ollz schrieb:

> Mir geht es aus reiner Neugier darum, mal ein Gefühl dafür zu bekommen,
> wie lange es dauert, bis eine solche Änderung von der Ankündigung bis
> nach ganz unten durchdiffundiert. Sagen wir mal bis zu der Ebene
> Reichelt oder CSD.

Bei Reichelt wird sowas erst auftauchen, wenn es wirklich Massenbedarf
ist.  Bei CSD hängt es sicher auch von der Nachfrage ab, aber da der
Laden kleiner ist, kann man die vielleicht mit netten Argumenten
davon überzeugen, etwas ins Programm zu nehmen, sobald es bei den
Distris mit mehr als nur Muster-Status verfügbar ist.

Andererseits könnte natürlich bei derartigen Bastler-Versendern ein
Grund zur Umstellung auf die A-Typen dadurch entstehen, dass sie mal
irgendwann billiger als ihre nicht-A-Pendants sind.

> Der Hintergrund ist eine Ankündigung von Atmel für ein anderes IC, die
> hier Beitrag "Gerade auf Atmel.com gesehen: AVR Tiny44 mit eingebautem ISM-Funker" diskutiert
> wird.

Ich vermute, den wird es mangels Nachfrage nie im Bastlerhandel geben,
selbst wenn er nur ein paar Cent kostet.  Wenn überhaupt, dann müsste
jemand damit fertige Module anbieten à la RFM01 & Co.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> niedrigen Spannungen als auch die hohe Geschwindigkeit bei voller
> Spannung immer mit dem gleichen Chip abdecken kann.  (Vorher war das
> zwar in der Regel auch möglich, aber eben nicht garantiert.)

Ich glaube nicht, dass dabei unterschiedliche Technik zum Einsatz kommt.
Eher unterschiedliche Testprozeduren, denn das kostet ebenfalls Geld.
Damit ist das eine Abwägung hinsichtlich Kosten für den Test, 
Lagerhaltung und Verwaltung und Kundenverwirrung durch mehr Typen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Ich glaube nicht, dass dabei unterschiedliche Technik zum Einsatz kommt.
> Eher unterschiedliche Testprozeduren, denn das kostet ebenfalls Geld.

Dann hätte man das aber schon vor der Einführung der A-Typen auf
jeweils einen vereinheitlichen können (zumindest für neue Produkte).

Autor: Ollz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie man aus den Migration-Guides sehen kann, weisen die A-Typen einen 
geringeren Stromverbrauch auf. Ich glaube nicht, dass man das mit einer 
geänderten Testprozedur gefunden hat: "Eh, Jupp, die brauchen net so 
viel wie wir immer behauptet haben, machen wir mal neue Typen draus!".

Und wenn, hätte man das durch eine Korrektur des Datenblatts regeln 
können. Da hätte man sich nicht die Mühe neuer Typenbezeichnungen, 
Datenblätter unter neuen Nummern, neuer Bestellnummern, neuen 
Device-Signaturen, neuen Partdescriptions in AVR Studio und der ganzen 
Logistik neue Typen an den Mann zu bringen machen müssen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.