mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Problem mit Post und übergabe an Nachbarn


Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ein kleines Problem was ich gern abstellen würde.

Das die Post sich erlaubt Packete an meine Nachbarn auszuliefern gegen 
eine Unterschrift find ich sch... . Ich weis nicht wie man dazu kommt da 
diese nicht meinen Wohnraum tangieren und somit nicht als MItbewohner 
gelten.

Es geht in dem Fall konkret um ein Packet - Wert Ware 50 Eus. Habe auf 
das Packet "keine Ersatzlieferung" schreiben lassen (ist über das halbe 
Packet geschrieben..nicht zu übersehen). Jetzt haben meine Nachbar das 
Packet angenommen und es kommt wie es kommen musste - der Inhalt ist 
Beschädigt (da die Sendung von meinen Eltern ist, ist zu erwarten das es 
beim abschicken heile war). Jetzt stellt man bei der Post Quer - man 
habe das Packet übergeben und somit gehen die Ersatzleistungsansprüche 
die Post nix mehr an sondern ich soll meine Nachbarn Terrorisieren...

Anwalt lohnt nicht - NAchbarn haben auch die Schnautze voll und machen 
die Tür nicht mehr auf... und ich hab Lehrgeld bezahlt - OK damit kann 
ich Leben aber wie vermeinde ich in Zuckunft nochmals so ein Fall.

1) "keine Ersatzlieferung" scheint nix zu bringen
2) Packetstation - muss mal schauen
3) Nachbar - nie wieder
4) Nachnahme - teuer ;)

In meinen Recherchen habe ich nur Vermutungen gefunden aber keiner hat 
konkrete Aussage - kan ich der Post irgendwie Untersagen das meine 
Nachbarn das Packet bekommen auf der Grundlage der Haftung und Schutz 
meiner Nachbarn gegenüber ggf meiner Ansprüchen?

Am liebsten währ mir halt eine Vorlage die ich bei der Post 
reinschmeissen würde wo steht "blahh Verboten blahh Nachbarn blahh auf 
Grundlage das die nicht meine Mitbewohner sind blahh 
Versicherungshaftung"

hat einer einen Rat?


P:S Hermes/UPS sind leider bei mir hier in der Ecke keine alternative da 
die Lagerhäuser von dennen ausserhalb der Stadt liegen und ich somit 
erst weit fahren müsste :P

Autor: Karl Otto (knorke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie oft kommt sowas vor? 1 Mal in 10 Jahren? Macht 5 Euro pro Jahr. 
Schlimm. Du Armer.
Die Post zahlt aus meiner Erfahrung sogut wie niw für Beschädigungen. Da 
kommen immer irgendwelche Ausreden.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher ausschließen können wirst Du eine "Ersatzzustellung" nur, wenn Du 
das Paket (ohne c) als Einschreiben versenden lässt.

Ansonsten:

6.7 Was passiert, wenn ich bei Abholung oder Zustellung nicht zu Hause 
bin?

Ist der Empfänger bei der Paketzustellung nicht zu Hause, händigt DHL 
die Sendung unter der angegebenen Anschrift gegen Empfangsbestätigung 
auch an seinen Ehegatten oder einen durch schriftliche Vollmacht des 
Empfängers ausgewiesenen Empfangsberechtigten aus.
Ferner dürfen DHL Pakete an so genannte Ersatzempfänger ausliefert 
werden.

   Ersatzempfänger sind Angehörige des Empfängers oder des
   Ehegatten oder andere, in den Räumen des Empfängers
   anwesende Personen, sowie dessen Hausbewohner und Nachbarn,
   sofern den Umständen nach angenommen werden kann, dass
   sie zur Annahme der Sendungen berechtigt sind.

Konnte das DHL PAKET weder an den Empfänger noch an einen 
Ersatzempfänger ausgeliefert werden, erhält der Empfänger eine 
Benachrichtigungskarte, mit der er die Sendung gegen Vorlage seines 
Ausweises innerhalb von 7 Werktagen in der angegebenen Filiale abholen 
oder mit der er eine Wiederholung des Zustellversuchs beantragen kann. 
Wurde das DHL PAKET innerhalb der Lagerfrist nicht abgeholt oder konnte 
es beim wiederholten Zustellversuch nicht abgegeben werden, so gilt es 
als unzustellbar und wird an den Absender zurückgesandt.

(Quelle: 
http://www.dhl.de/dhl?tab=1&skin=hi&check=yes&lang...)

Einzige Abhilfe scheint wohl die "Packstation" zu sein.

Vielleicht aber sollte statt "Ersatzlieferung" auf dem Paket stehen:

  Keine Ersatzzustellung
  Nicht an Ersatzempfänger ausliefern

Möglicherweise genügt das.

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp: Bitte doch deine Nachbarn darum, keine an dich adressierten 
Sendungen anzunehmen...

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Otto (knorke)


Wenn man nix zu Sagen hat sollte man die F... halten - danke - hab doch 
geschrieben das ich mich in dem Fall abgefunden hab aber sowas will ich 
nicht nochmal haben...

@ Rufus


genau DAS ist das Problem - meine Nachbar sind mir eben nicht Verwand, 
die Wohnen nicht in meinen Räumen (das wüsst ich) - deshalb verstehe ich 
diese dreisstigkeit der Post nicht! Vollmacht bekommen meine Nachbarn 
sowieso nicht - für mich also eigendlich Verstoss gegen eigene AGBs...


P:S war grad auf der Post... lustigerweise wie das letzte mal - nee wir 
nix blahh dann aber (anscheinend ist der Man ein Guter) hat mich der 
Verkäufer zuseite genommen und gemeint da gäbe es keine Möglichkeit 
ausser den Nachbarn sagen die sollen nix Annehmen aber selbst DAS bring 
nicht viel - je nach Fahrer wird das Packet woanders abgegeben...

Das hängt wohl mit Postfahrer haben Durchschnittszeit per Packet und die 
Packete müsen raus und ggf halt auch Strasse weiter! das hiesse ich 
müsste hier (4x4x16 + x)-1 Parteien informieren das die nix Annehmen 
sollen... . Sollange die Post eine Unterschrift hat begnügt man 
sich..und das kann ich mir nicht Vorstellen das das so rechtens ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lern erst mal schreiben.

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) - und der nächste Kandidat für hdf

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.dhl.de/dhl?xmlFile=1192&lang=de_DE

Ich bin übrigens bislang immer sehr froh darüber gewesen, wenn DHL
(oder andere Paketdienste mittlerweile auch) das Paket in meiner
Abwesenheit bei einem Nachbarn hinterlassen haben, da das dann viel
einfacher ist, als zur nächsten Postfiliale gehen zu müssen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versteh dein Problem nicht, ich freu mich wenn der/die Nachbarn ein 
Paket für mich angenommen haben, spart den Weg zur Post einen Tag 
später.

Hab aber auch schon beides erlebt, also sowohl Karte im Kasten als auch 
beim Nachbarn abgegeben.

Zur Vermeidung: Soweit ich mich erinnern kann gibts auf den PAKET (nicht 
Päckchen)-Aufklebern ein Feld "eigenhändig". Kann aber sein das die DPAG 
sich das extra bezahlen lässt.

Übrigens muss man manche der Sätze echt zweimal lesen um zu merken das 
da noch was fehlt und um sie zu verstehen...

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubba Bubba schrieb:
> die Wohnen nicht in meinen Räumen (das wüsst ich) - deshalb verstehe ich
> diese dreisstigkeit der Post nicht! Vollmacht bekommen meine Nachbarn
Dan lies nochmal genau was Rufus gepostet hat:
anwesende Personen, sowie dessen Hausbewohner und Nachbarn ...

Außerdem: War es ein Paket oder Päkchen?

> sich..und das kann ich mir nicht Vorstellen das das so rechtens ist.
Kommt drauf an, wenn du genug Geld hinlegt geben Sie die Postsache nur 
gegen Ausweis raus.

Beschädigungen sind zudem bei der Annahme anzuzeigen, dann bekommt man 
eine Karte ausgehändigt wo bestätigt wird das das Paket bei anlieferung 
beschädigt war und nicht erst später ausversehen von einem Windstoß vom 
Balkon geweht wurde...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

> Ich versteh dein Problem nicht, ich freu mich wenn der/die Nachbarn ein
> Paket für mich angenommen haben, spart den Weg zur Post einen Tag
> später.

An sich ja. Ist nur blöd, wenn man alle Nachbarn abklappern muss wenn 
man weder erfährt wo noch ob überhaupt.

Und wenn wie hier das Paket trotz Beschädigung angenommen wurde, dann 
kann man nur noch schlecht reklamieren - den Nachbarn zu verklagen ist 
ja keine wirklich gute Idee.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>
>> Ich versteh dein Problem nicht, ich freu mich wenn der/die Nachbarn ein
>> Paket für mich angenommen haben, spart den Weg zur Post einen Tag
>> später.
>
> An sich ja. Ist nur blöd, wenn man alle Nachbarn abklappern muss wenn
> man weder erfährt wo noch ob überhaupt.

Wieso? Da klingelt der Nachbarn irgendwann am Abend "Hey, ich hab da was 
für dich". Bei mir gibts zudem nur 2 Nachbarn. Links & rechts vom Haus 
:)

> Und wenn wie hier das Paket trotz Beschädigung angenommen wurde, dann
> kann man nur noch schlecht reklamieren - den Nachbarn zu verklagen ist
> ja keine wirklich gute Idee.

Das ist wohl war. Aber ich hatte bisher noch keine Probleme mit 
Transportschäden.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

>> Ich versteh dein Problem nicht, ich freu mich wenn der/die Nachbarn ein
>> Paket für mich angenommen haben, spart den Weg zur Post einen Tag
>> später.
>
> An sich ja. Ist nur blöd, wenn man alle Nachbarn abklappern muss wenn
> man weder erfährt wo noch ob überhaupt.

Die Karte für die erfolgte Ersatzzustellung sollte natürlich auf
jeden Fall im Briefkasten sein.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Die Karte für die erfolgte Ersatzzustellung sollte natürlich auf
> jeden Fall im Briefkasten sein.

Allerdings ist das oft zuviel Arbeit für den Zusteller, das ganze sieht 
nämlich nicht selten so aus:
Er klingelt, keiner macht auf, also gehts weiter zum nächsten Haus, da 
macht auch keiner auf, dann zum nächsten, dort wird er das Paket los. 
Jetzt nochmal die 100m zurück fahren nur um die Karte einzuwerfen? Nein, 
rückwärts fahren ist auf der Straße nicht möglich, und laufen? Nein das 
kostet zuviel Zeit, die letztendlich von seiner Freizeit abgeht, denn 
die Bezahlung erfolgt nicht nach Arbeitszeit sondern als Pauschale oder 
nach Paketen.

Die Definition von Nachbarn wird meist auch etwas freier ausgelegt, ich 
habe auch schon Pakete von Leuten angenommen die rund 500m entfernt 
wohnen, da alle näheren Nachbarn arbeiten waren. Alternativ hätten die 
rund 50km zum nächsten Auslieferungslager fahren und es dort selbst 
abholen müssen (das ist der Nachteil von den kleineren Paketdiensten die 
nicht ganz so flächendeckend ihre Filialen habe).

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Die Karte für die erfolgte Ersatzzustellung sollte natürlich auf
> jeden Fall im Briefkasten sein.

Sollte - klar. War aber nicht. Ich wusste das eins da sein sollte und 
bin die nächsten Häuser durch. Kann natürlich sein, dass deren Bewohner 
später mal vorbeigesehen hätten. Solchem Zirkus wegen lasse ich mir gern 
in die Firma schicken, erst recht wenn via UPS, Hermes usw.

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten - ich geb zu der Text oben ist etwas lang und 
wirr - war halt etwas aufgeregt ;)

Ich habe nix gegen meine Nachbarn um es mal vorerst klarzustellen.

Mein Problem ist an sich simpel - Ich habe ein Packet! da welches 
Ordentlich verpackt war und nun einen Beschädigten Inhalt aufweist. Von 
aussen ist es nur leicht angequetscht gewessen - könnte mir aber gut 
vorstellen wenn das Packet irgendwo rumgeschleudert wurde das diese 
Spuren aussen entstehen und innen halt Schaden.

Nun weigert sich die Post mir den Schaden zu regulieren da das nicht 
mehr in Ihrer zuständigkeit sei. Laut Post muss ich zusehen das ich 
Schadensersatz  vom Nachbar bekomme. Das ist halt etwas suboptimal da 
dieser seine Versicherung nicht bemühen will und die Tür nicht  mehr 
aufmacht...

jetzt bleibe ich auf den Kosten sitzen (habs als Lehrgeld verbucht) aber 
möchte irgendwie vermeiden nochmal in so eine Situation zu kommen.

Ich würde mich auch freuen das mit Nachbarn beizubehalten das die das 
annehmen aber wenn dadurch die Versicherung erlicht und ich zusehen kann 
wie ich an das Geld komme ist die Lösung nicht das wahre.


Wieso kann man nicht einfach angeben - bitte zur Filiale an der Ecke 
(post) bringen und abgeben fertig - der Fahrer schmeisst nur noch sein 
Oranges Blättchen rein - man holt es ab - das sollte sogar den 
logistischen Aufwand verringern

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubba Bubba schrieb:

> Nun weigert sich die Post mir den Schaden zu regulieren da das nicht
> mehr in Ihrer zuständigkeit sei. Laut Post muss ich zusehen das ich
> Schadensersatz  vom Nachbar bekomme.

Du könntest natürlich genauso gut DHL verklagen.  Der Schaden ist
ja offenbar bei ihnen entstanden, also sind sie erst einmal dafür
verantwortlich.  Wenn die äußerliche Beschädigung nicht wirklich
offensichtlich war, ist es dem Nachbarn nicht zuzumuten gewesen,
nur deshalb die Annahme des Pakets gleich zu verweigern, da er in
gutem Glauben gehandelt hat, dir einen Gefallen zu tun.  Sofort
reklamiert werden müssen nur offensichtliche äußere Schäden.

Dafür solltest du natürlich alle Beweisstücke behalten und einen
gehörigen Batzen Zeit mitbringen.  Zivilprozesse dauern ziemlich
lange.

> Wieso kann man nicht einfach angeben - bitte zur Filiale an der Ecke
> (post) bringen und abgeben fertig

Siehe oben, gegen eine Gebühr von EUR 1,80 kann der Absender den
Vermerk "eigenhändig" vorsehen lassen.

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo? Wo leben wir eigentlich? Ich hatte so ein Problem auch mal. Ich 
hab dann mit meinen Nachbars einfach abgemacht, dass sie keine Pakete 
für mich annehmen, wenn sie irgendwie beschädigt sind.

Einfach mal freundlich mit den Nachbarn reden und schon ist das 
Problem gelöst.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> An sich ja. Ist nur blöd, wenn man alle Nachbarn abklappern muss wenn
> man weder erfährt wo noch ob überhaupt.

Ich nehme Pakete für Nachbarn nur unter der Bedingung an, daß der 
Postbote dem Empfänger eine Karte in den Briefkasten wirft. Dann hab ich 
keine Rennerei, das Paket dort hin zu schaffen, wo es hingehört.

> Und wenn wie hier das Paket trotz Beschädigung angenommen wurde, dann
> kann man nur noch schlecht reklamieren - den Nachbarn zu verklagen ist
> ja keine wirklich gute Idee.

Nein, das ist falsch. Der, der das Paket entgegennimmt, kann/darf nicht 
feststellen, ob der Inhalt beschädigt ist. Bei äußeren Beschädigungen 
kann das der Postbote sofort aufnehmen - er ist ja daran interessiert, 
das Paket loszuwerden - oder man nimmt es eben nicht an.

Wenn sich nachträglich noch Schäden herausstellen, dann reklamiert man 
eben, nach dem Öffnen des Paktes - man öffnet ja auch ein direkt 
zugestelltes Paket nicht in Gegenwart des Postlers.

Die Ersatzzustellung ist zum Vorteil der Post. Daraus darf dem Empfänger 
kein Nachteil entstehen.

Falls es irgendwelche Reibereien wegen Ersatzzustellung gibt, dann nimmt 
man für Dritte nichts mehr an, bzw. droht damit. Ich hatte mal mit einem 
der zuständigen Paketzusteller ein Problem und habe darauf hin nichts 
mehr von ihm für Nachbarn angenommen. Das machte ihm unter dem Strich 
einiges an Mehrarbeit...

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir betreiben eine kleines Lager und sind da natürlich nicht ständig vor 
Ort. Deswegen haben wir einen Zettel an der Tür "Pakete bitte nebenan 
abgeben". Da ist ein 6-24h Kiosk.
UPS, GLS, DPD, Transoflex schaffen es auch und ich kann problemlos den 
Krempel im Kiosk abholen.
NUR der DHL-Freak schafft es nicht. Günstigstensfalls haben wir ne Pappe 
im Kasten und können es auf der Post abholen. Manchmal gehen die Pakete 
sogar mit "Empfänger unbekannt" zurück.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Stellebaum schrieb:
> Wir betreiben eine kleines Lager und sind da natürlich nicht ständig vor
> Ort. Deswegen haben wir einen Zettel an der Tür "Pakete bitte nebenan
> abgeben". Da ist ein 6-24h Kiosk.
> UPS, GLS, DPD, Transoflex schaffen es auch und ich kann problemlos den
> Krempel im Kiosk abholen.
> NUR der DHL-Freak schafft es nicht. Günstigstensfalls haben wir ne Pappe
> im Kasten und können es auf der Post abholen. Manchmal gehen die Pakete
> sogar mit "Empfänger unbekannt" zurück.

Dafür gibt's eine kleine Broschüre, die man als Rückantwortkuvert 
kostenlos zurückschicken kann. Darin wir der Ersatzempfänger oder eine 
Ablagestelle genehmigt. Hatte ich letzt auch im Briefkasten, da ich so 
gut wie nie tagsüber daheim bin. Seither klappt das mit den Nachbarn 
oder dem Ablageort problemlos.

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Dieter (dieter)

wieso reden Leute mit rein die es nicht schaffen mal den Thread 
durchzulesen - es geht nicht um mal "freundlich" mit dem Nachbar 
reden...


Es ist einfach eine Sauerei das das Packet welches Versichert ist bei 
irgendwem abgegeben wird und diese Person/Haushalt dann die Haftung 
übernimmt. Man sieht nicht jedem Packet an das drin was kaputt ist...

Und dem Nachbarn zu untersagen Packete anzunehmen ist sinnlos - wenn man 
etwas im Web recherchiert kann der Postman wenn er es drauf anlegt das 
Packet paar hundert Meter weg abgeben... und wenn du noch so ein faules 
Schw... hast welches dir keine blaue Karte reinhaut -> weist nix von und 
stresst den Versender und der muss Nachforschungsantrag stellen (geht ja 
noch nicht mal mit jeder Postsendung...) - wieso kann ich als Empfänger 
nicht die Nummer vorlegen und damit den Nachforschungsauftrag auslösen.

@ Uhu

Das die Ersatzzustellung für die Post und für mich ein Vorteil sein 
sollte sehe ich auch, aber mir ist dadurch jetzt ein Nachteil entstanden 
den ich so nicht erwartet hätte - ist halt blöd - aber zum Glück nicht 
so teuer das Lehrgeld.

Werd doch halt per Nachnahme bestellen ;) auch wenn es mir nicht passt 
das Geld dennnen in den rachen zu werfen

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

wie wärs denn mit einer Pack-Station? Ich meine so einen Automat an den 
man Pakete liefern lassen kann?

Gruß

Andreas

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubba Bubba schrieb:

> Es ist einfach eine Sauerei das das Packet welches Versichert ist bei
> irgendwem abgegeben wird und diese Person/Haushalt dann die Haftung
> übernimmt. Man sieht nicht jedem Packet an das drin was kaputt ist...

Aber genau in dem Falle, dass man das dem Paket (nach wie vor ohne
"ck") nicht ansieht, haftet der Nachbar eben nicht.  Warum auch?  Du
selbst hättest das Paket in der gleichen Situation doch auch erst
einmal angenommen, oder öffnest du deine Pakete sofort im Beisein des
Paketbotens?  (So viel Zeit hat der gar nicht, so gestresst, wie diese
Leute werden.)

Schreib bei DHL eine Schadensanzeige, statt dich von denen auf den
Nachbarn vertrösten zu lassen.  Wenn sie dir schriftlich den Schaden-
ersatz verweigern (was die Dame da am Schalter erzählt, darauf kannst
du dich hinterher sowieso nicht mehr berufen), dann kannst du ihnen
doch zumindest eine Klage androhen.  Ob du sie dann durchziehst, oder
ob das den Aufwand nicht Wert ist, kannst du später immer noch
entscheiden.

Zivilrechtlich ist erst einmal entscheidend dafür, dass du einen
Anspruch gegenüber DHL hast, dass der Schaden bei denen entstanden
ist, und nicht etwa bei deinem Nachbarn.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Tipp: Bitte doch deine Nachbarn darum, keine an dich adressierten
>Sendungen anzunehmen...

Scheißtip, weil die Deppen meine Weisung nach Monaten dann wieder
vergessen haben und nicht mehr NEIN sagen können wenn die jemand
freundlich bittet.
Daher hab ich an meinen Briefkasten ein Schild:
"Nicht zustellbare Sendungen bei Abwesenheit
 bitte nur zur Abholung im Depot deponieren"

fertig und seitdem keine Problem und der Hausfrieden bleibt fiedlich.
Evtl. muss man den Eigentümer um Zustimmung bitten damit der keinen
Ärger macht wegen verunstalteter Briefkästen.

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen


Jörg nach meinem Auffassen hat die Post dafür zu haften - aber gesunder 
Menschenvertand < Gesetz ... und ja soweit es geht mache ich das Packet 
da auf - ist doch sein Problem wenn er 2 min warten muss - ist sein 
job...


Grad eine Mail von der Post erhalten - nö man fülle sich nicht zuständig 
-> ich soll meinen Nachbarn quellen. Als Begründung gibt man an das man 
ja den Vertrag erfüllt habe und das Packet hinter "eine verschlossene 
Tür" gebracht habe - somit ist für die der fall erledigt.

Beim recherchieren hab ich festgestellt das ich nicht der einzige bin 
mit diesem Problem.

http://www.jumpradio.de/scripts/quicktipp/quicktip...

ist ganz interessant - leider geben die keine Angabe an ob das nur von 
dennen die MEinung ist oder ob das von einem Anwalt zusammengestellt 
wurde.


als Verkäufer kann man auch auf die Fresse fallen...

http://www.frag-einen-anwalt.de/Paket-verschwunden...



alles irgendwie alles nicht befriedigend...
muss mal schauen wie das mit den Packstationen abläuft - muss man sich 
da irgendwo anmelden oder muss der Versender angeben "in Packstation 
packen"? - mal sehen

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubba Bubba schrieb:

> Jörg nach meinem Auffassen hat die Post dafür zu haften - aber gesunder
> Menschenvertand < Gesetz ... und ja soweit es geht mache ich das Packet
> da auf - ist doch sein Problem wenn er 2 min warten muss - ist sein
> job...

Nein, sein Job ist es, das Paket abzuliefern.  Bei offensichtlichen
äußeren Beschädigungen ist der Empfänger verpflichtet, dies sofort
anzuzeigen.  Niemand ist verpflichtet, bereits in dem Moment den
gesamten Inhalt auf Unversehrtheit zu prüfen -- nicht du, und auch
nicht dein Nachbar.

> Grad eine Mail von der Post erhalten - nö man fülle sich nicht zuständig
> -> ich soll meinen Nachbarn quellen.

Quellen kannst du den sowiel, wie du willst, davon quillt er nur
auf. :-)

Mit emails brauchst du dich da auch nicht erst rumschlagen, das
hat keinen Sinn.  Schriftlich und mit Angabe einer Frist, alles
andere ist witzlos.  Da hinein kommt die exakte Beschreibung,
welcher Schaden entstanden ist, die Erklärung, warum der Nachbar
diesen Schaden bei der Entgegennahme noch nicht bemerken konnte,
sowie eine Schadenersatzforderung.  Du kannst sie ja noch darauf
hinweisen, dass sie sich gern bei dir durch Augenschein vom Schaden
überzeugen können.

> Als Begründung gibt man an das man
> ja den Vertrag erfüllt habe und das Packet hinter "eine verschlossene
> Tür" gebracht habe - somit ist für die der fall erledigt.

Zu ihrem Vertrag gehört halt nicht nur die Ablieferung hinter einer
verschlossenen Tür, sondern beim Paket ist der Versand versichert,
d. h. sie müssen die Ware unversehrt dahin bringen.  Ansonsten
hätte der Absender ja gleich ein (billigeres) Päckchen senden
können.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubba Bubba schrieb:

> als Verkäufer kann man auch auf die Fresse fallen...
>
> 
http://www.frag-einen-anwalt.de/Paket-verschwunden...

Hier ist der Fall aber anders.  Ganz offensichtlich hatte DHL das
Paket hier sehr wohl ordentlich abgeliefert.  Hier ist in der Tat
der Nachbar der Schuldige.  Bei dir ist der Nachbar aber komplett
raus, denn den Schaden hat DHL selbst verursacht.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> d. h. sie müssen die Ware unversehrt dahin bringen.

Wobei es da aber auch Einschränkungen gibt:
Sagen wir mal ich versende ein unverpacktes, rohes Ei als versichertes 
Paket, ich denke kaum dass dafür garantiert wird, dass dies unbeschädigt 
ankommt.
Von daher wird sich vermutlich die Post quer stellen und eben behaupten 
das Paket wäre unzureichend verpackt worden, da es äußerlich nicht 
beschädigt war.

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat aus dem Jumplink

***

Unterschrift

Der Paketzusteller muss seine Ware persönlich übergeben. Allerdings 
sagen die AGBs von UPS, DHL, GP und Co: Wenn die betreffende Person 
gerade nicht da ist, können sie auch Freunde, Verwandte oder Nachbarn 
entgegen nehmen - wenn sie dafür unterschreiben. Bedeutet: Wer 
unterschreibt haftet auch dafür und der Postzusteller ist raus aus der 
ganzen Angelegenheit.


Ausnahme

Pakete von Unternehmen wie Versandhäusern, Online-Shops oder auch 
Ebay-Powersellern. Das wird als so genannter Verbrauchsgüterkauf 
bezeichnet. Hier haftet der Verkäufer, wenn das Paket wegkommt oder der 
Inhalt kaputt geht. So sagt es das Gesetz.

***



Da ich kein Verbrauchsgüterkauf getätigt hab -> schlecht. Werde es aber 
per Brief nochmals bei der Post probieren - danke Jörg.




P.S hab jetzt den halben Brifkastendeckel mit
"Nicht zustellbare Sendungen bei Abwesenheit bitte nur zur Abholung im 
Depot deponieren" zugekleistert - mal schauen :)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. schrieb:

>> d. h. sie müssen die Ware unversehrt dahin bringen.
>
> Wobei es da aber auch Einschränkungen gibt:
> Sagen wir mal ich versende ein unverpacktes, rohes Ei als versichertes
> Paket, ich denke kaum dass dafür garantiert wird, dass dies unbeschädigt
> ankommt.

Ja, klar.  Ich hatte mal in Erinnerung, dass die Verpackung so
beschaffen sein muss, dass bei 1 m freiem Fall keine Beschädigung
eintritt, finde das allerdings hier nicht wieder:

http://www.dhl.de/dhl?tab=1&skin=hi&check=yes&lang...

> Von daher wird sich vermutlich die Post quer stellen und eben behaupten
> das Paket wäre unzureichend verpackt worden, da es äußerlich nicht
> beschädigt.

Da liegt natürlich dann schon das Hauptproblem, das man im Zweifels-
fall nachweisen muss, dass die Verpackung ausreichend gewesen ist
(was der OP ja erst einmal so behauptet hat).

Was aber eben nicht geht ist, dass DHL eine nicht sofort erkennbare
Beschädigung einfach als Privatangelegenheit zwischen den Nachbarn
abwimmelt.  Wenn wiederum die Beschädigung offensichtlich gewesen
ist, dann stellt sich die Frage, warum der DHL-Zusteller den
Nachbarn nicht auf die mögliche Beschädigung hingewiesen hat.  Das
könnte ja im Zweifelsfalle sogar auf versuchten Betrug hinauslaufen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Was aber eben nicht geht ist, dass DHL eine nicht sofort erkennbare
> Beschädigung einfach als Privatangelegenheit zwischen den Nachbarn
> abwimmelt.

Sollte mir sowas widerfahren, dann werde ich das sämtlichen Nachbarn 
bekannt machen, incl. dem Namen des Zustellers. Der wird dann keine 
nicht direkt zustellbare Sendung mehr los.

Ich schätze, daß die DHL-Fritzen sich gut überlegen werden, ob sie wegen 
eines Transportschadens, den DHL zu vertreten hat, Streß machen werden.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubba Bubba schrieb:

> Bedeutet: Wer
> unterschreibt haftet auch dafür und der Postzusteller ist raus aus der
> ganzen Angelegenheit.

Das ist doch Quatsch.  Damit ist doch nur erst einmal die Leistung
von DHL dahingehend erfüllt, dass sie ihrer Pflicht zur (termin-
gerechten) Ablieferung nachgekommen sind.

Die Haftung ist doch davon unberührt.


(4) Zeigt der Absender oder der Empfänger (Teil-)Verlust oder
Beschädigung der DHL nicht innerhalb von sieben Tagen nach Ablieferung
schriftlich an, so wird vermutet, dass das Gut in vertragsgemäßem
Zustand abgeliefert worden ist. Bei Express-Sendungen gilt diese Ver-
mutung auch, soweit äußerlich erkennbare Verluste oder Beschädigungen
nicht spätestens bei Ablieferung des Gutes angezeigt werden. Ansprüche
wegen Überschreitung der Liefer- frist erlöschen, wenn der Absender
oder Empfänger der DHL die Überschreitung nicht inner- halb von 21
Tagen nach Ablieferung oder Rückgabe an den Absender schriftlich
anzeigt.  § 438 HGB bleibt im Übrigen unberührt.

(Btw.: du wirst vermutlich keine Express-Sendung erhalten haben,
sondern ein normales DHL-Paket.  Damit entfällt also ohnehin --
auch für den Nachbarn -- die zwingende sofortige Anzeigepflicht.)

> Pakete von Unternehmen wie Versandhäusern, Online-Shops oder auch
> Ebay-Powersellern. Das wird als so genannter Verbrauchsgüterkauf
> bezeichnet. Hier haftet der Verkäufer, wenn das Paket wegkommt oder
> der Inhalt kaputt geht. So sagt es das Gesetz.

Das hat aber nichts mit der Haftung von DHL zu tun.  Das bestimmt nur,
dass ein Kauf eines Endkunden bei einem gewerblichen Verkäufer erst
zur Erfüllung kommt, wenn der Endkunde die Ware in den Händen hält.
Damit wird die Last, ggf. zivilrechtliche Ansprüche gegen Dritte
durchzusetzen, bei einem gewerblichen Kauf nicht dem Endkunden,
sondern dem Verkäufer übergeholfen.  In der von dir zitierten URL
bedeutet das, dass der Verkäufer seine Schadenersatzansprüche gegen
den vermutlichen Dieb geltend machen muss, nicht der Endkunde.  Der
Versender hat ja in diesem Falle (anders als bei dir) seinen Vertrag
ordnungsgemäß erfüllt.

> P.S hab jetzt den halben Brifkastendeckel mit "Nicht zustellbare
> Sendungen bei Abwesenheit bitte nur zur Abholung im Depot
> deponieren" zugekleistert - mal schauen :)

Das muss nichts helfen, denn die AGB ermächtigen ja den DHL-Zusteller
nach wie vor, dass er eine Ersatzzustellung vornimmt.  Man könnte sich
dann höchstens mit DHL drüber streiten, ob ein derartiger, gut
sichtbarer Vermerk halt begründet, dass die Voraussetzungen von:

2. andere, in den Räumen des Empfängers anwesende Personen, sowie
dessen Hausbe- wohner und Nachbarn, sofern den Umständen nach
                                    ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
angenommen werden kann, dass sie zur Annahme der Sendungen berechtigt
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
sind; EXPRESS BRIEFE werden nicht an Hausbewohner und Nachbarn
^^^^^
ausgehändigt.

...nicht mehr erfüllt sind.

Wirklich sicher ist eine eigenhändige Auslieferung halt beim Service
"eigenhändig".  Gegen schlechte Verpackung hilft der natürlich auch
nicht, und er hilft auch nicht dagegen, dass du ggf. deine Ansprüche
gegen DHL beim Eintreten eines Transportschadens trotzdem noch
durchsetzen müsstest.  Du bist damit eigentlich keinen Deut besser
dran als jetzt, nur dahingehend schlechter, dass du dir dann jeglichen
(auch völlig unversehrten) Krempel stets bei der nächsten Postfiliale
(und dann auch in der Regel erst 1 Tag später) abholen darfst.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
>> P.S hab jetzt den halben Brifkastendeckel mit "Nicht zustellbare
>> Sendungen bei Abwesenheit bitte nur zur Abholung im Depot
>> deponieren" zugekleistert - mal schauen :)
>
> Das muss nichts helfen, denn die AGB ermächtigen ja den DHL-Zusteller
> nach wie vor, dass er eine Ersatzzustellung vornimmt.  Man könnte sich
> dann höchstens mit DHL drüber streiten, ob ein derartiger, gut
> sichtbarer
> Vermerk halt nicht mehr die Voraussetzungen von:
>
> 2. andere, in den Räumen des Empfängers anwesende Personen, sowie
> dessen Hausbe- wohner und Nachbarn, sofern den Umständen nach
>                                     ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
> angenommen werden kann, dass sie zur Annahme der Sendungen berechtigt
> ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
> sind;

Der Hinweis auf dem Briefkasten sagt doch ganz klar, daß es eben keine 
Umstände gibt, aus denen geschlossen werden kann, daß ein Nachbar zur 
Annahme der Sendung berechtigt ist.


Aber Hubba Bubba sollte gründlich lesen und sorgfältig nachdenken - das 
erspart viel Chaos...

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf man eigentlich fragen was du versendet hast und wie der Schaden 
ausssieht?

Autor: Stephan Watterott (Firma: Watterott electronic) (welectronic) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Ja, klar.  Ich hatte mal in Erinnerung, dass die Verpackung so
> beschaffen sein muss, dass bei 1 m freiem Fall keine Beschädigung
> eintritt, finde das allerdings hier nicht wieder:

Diese Klausel gibt es auch, ich finde sie aber auch nicht.
Ich denke es waren sogar 1,2m.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan Watterott schrieb:

> Diese Klausel gibt es auch, ich finde sie aber auch nicht.
> Ich denke es waren sogar 1,2m.

Ich hatte mich letztens beim Versand eines Geräts mit 40 kg
Eigenmasse dann schon gefragt, 1.) wie man sowas wirklich noch
verpacken will, dass es 1 m freien Fall übersteht, und 2.) wie
die Aufschlagstelle danach aussieht. :-)

Vielleicht sind die Formulierungen ja deshalb jetzt etwas allgemeiner
geworden.  Ich denke nicht, dass es möglich ist, eine derart schwere
Kiste wirklich mit vertretbarem Aufwand für diese Anforderung tauglich
zu verpacken.

Autor: Stephan Watterott (Firma: Watterott electronic) (welectronic) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Post nimmt aber nur bis 31,5kg mit :-)

Das ist Theorie und Praxis, ich hatte bei DHL den Fall.
Mir wurde auch nichts ersetzt, ich hatte zwar die Möglichkeit das Gerät 
samt Verpackung einzuschicken. Und von Fachleuten die Tauglichkeit der 
Verpackung untersuchen zulassen. Das Angebot habe ich dankend abgelehnt, 
da ich nicht wollte, dass das Teil nochmal aus 1m Höhe auf den Boden 
fällt.

Andere Versandunternehmen sind da relativ unkompliziert in der Hinsicht: 
z.B. Erstattung der Summe innerhalb 14 Tage.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan Watterott schrieb:

> Diese Klausel gibt es auch, ich finde sie aber auch nicht.
> Ich denke es waren sogar 1,2m.

google findet eine Menge Foreneinträge wo 80cm bei DHL angegeben werden, 
aber nirgends habe ich etwas offizielles gefunden. Auf deren Seite 
findet man nur das hier:
http://www.dhl.de/dhl?tab=1&skin=hi&check=yes&lang...

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Nicht zustellbare Sendungen bei Abwesenheit bitte nur zur Abholung im
>Depot deponieren" zugekleistert - mal schauen :)

Na hoffentlich gehen da dann noch Briefe rein.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Aber Hubba Bubba sollte gründlich lesen und sorgfältig nachdenken - das
> erspart viel Chaos...

Wenn er sich bei den Nachbarn so aufgeführt hat wie hier, dann wundert 
mich gar nichts mehr. Die haben sicher schon das Bozo Bit gesetzt 
http://en.wikipedia.org/wiki/Bozo_bit

Übrigens glaube ich Hubba Bubbas Geschichte nicht. Seit wann versenden 
Eltern 50 Euro Warenpakete? Nicht, dass das ein Paket von einem 
bekannten Flensburger Versandhaus war und die Nachbarn jetzt über seine 
Vorlieben bescheid wissen ...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:

> Übrigens glaube ich Hubba Bubbas Geschichte nicht. Seit wann versenden
> Eltern 50 Euro Warenpakete? Nicht, dass das ein Paket von einem
> bekannten Flensburger Versandhaus war und die Nachbarn jetzt über seine
> Vorlieben bescheid wissen ...

Meine Eltern haben mir schon teurere Sachen geschickt. Im Studentenleben 
durchaus üblich. Wenn ich dran denke, wie die Leute der Post das ganze 
Geld zu unserer Hochzeit in den Briefen anvertraut haben....möchte nicht 
wissen, wieviel davon "weggekommen" ist.

Übrigens werden die Pakete aus Flensburg in neutraler Aufmachung und nur 
einem Postfach als Absender geschickt. Dann weiß zwar trotzdem jeder 
Bescheid, woher es kommt, aber man kann ja nicht rein gucken :)

Übrigens ist das Thema ja gegessen, selbst wenn er es direkt angenommen 
hätte, wäre es kaputt, und er hat genauso die 7 Tage Zeit zur 
Reklamation. Die Aufregung ist also völlig sinnlos.

Ich bin auch dankbar dafür, dass ich liebe Nachbarn habe, die Pakete 
annehmen. Selbst hier in Dresden öffnet die Post, nachdem ich auf Arbeit 
gefahren bin und schließt, bevor ich wieder nach Hause komme. Da könnte 
ich höchstens Samstag die Pakete abholen. Super Service. Dann lieber bei 
den Nachbarn.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe kürzlich ein DHL-Paket bekommen, auf dessen Seiten groß 
folgender Aufdruck prangt:

    Nicht an Kinder aushändigen
    Keine Nachbarschaftsabgabe

Ich war nicht da und durfte das Paket beim Nachbarn abholen.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es hilft auch, wenn man empfindliche Ware die im Packet verschickt wird, 
ordentlich poltert und verpackt. Nimmt man z.B. eine zu kleine 
Schachtel, dann muss man sich nicht wundern wenn alles zerdeppert 
ankommt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darum gehts doch garnicht. Der Punkt ist, daß der Absender dem Paket 
eine Verfügung mitgegeben hat und der Postler sich einen feuchten 
Kehricht darum kümmert.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Darum gehts doch garnicht. Der Punkt ist, daß der Absender dem Paket
> eine Verfügung mitgegeben hat und der Postler sich einen feuchten
> Kehricht darum kümmert.
Vermutlich da irgenwelche irgenwie notierten Hinweise für ihn nicht 
bindend sind...
Extrawünsche muß man halt wohl dann doch extra zahlen wie so oft.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Briefen kann man auch solche Vorausverfügungen machen, z.B. "Falls 
verzogen bitte an Absender zurück".

Warum soll das bei einem Paket nicht auch gehen?

Autor: Dicke Finger (dicke_finger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Uhu, du bist doch sonst so schlau.
Das liegt vermutlich daran, dass der von dir erwähnte Passus in den AGB 
oder sonstwo schon geregelt ist.
Man kann auf einen Brief wie auch auf ein Paket allerlei sinnige und 
weniger sinnige Hinweise schreiben, wenn es nichts ist, was der Postmann 
machen MUSS, dann macht er es auch nicht.
Bestellt euch euer Zeug einfach zur Arbeit, damit fahre ich seit Jahren 
bestens.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Max,

ich wundere mich immer wieder, wie Menschen so verachtend über ihre 
Mitmenschen reden:

Max M. schrieb:
[...]
> Scheißtip, weil die Deppen meine Weisung nach Monaten dann wieder
> vergessen haben und nicht mehr NEIN sagen können wenn die jemand
> freundlich bittet.

so so, Deine Nachbarn sind Deppen, denen Du Weisungen erteilst. Also ich 
würde mir von Dir keine Weisungen erteilen und mich schon garnicht als 
Depp bezeichnen lassen. Und dann nimmst Du den Leuten ihre Gutmütigkeit 
krumm.
Grausam, solche Menschen wie Dich muss man eigentlich bemitleiden. Du 
hast bestimmt viele Freunde...

[...]

Marcus

Autor: Markus H. (cairol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Zur Vermeidung: Soweit ich mich erinnern kann gibts auf den PAKET (nicht
> Päckchen)-Aufklebern ein Feld "eigenhändig". Kann aber sein das die DPAG
> sich das extra bezahlen lässt.

Das was Rheinhard S. oben geschrieben hat, dürfte doch den gewünschten 
Effekt haben. "Eigenhändig" auf dem Paket ankreuzen, bzw. den Absender 
Bitten das zu tun.
Dann drücken die nur DIR das Paket in die Hand.
Wenn sie dich mehrfach nicht erwischen kommt das Paket zunächst wieder 
zur Postfiliale, wo du es abholen kannst. (glaub max. ne Woche oder so).
Danach geht es wieder zurück.

Außerdem: Selbst wenn du das Paket persönlich angenommen hättest - die 
Post weiß schon wie sie sich herrausreden kann.
Wenn das Paket schon sichtbare äußere Schäden hat und man es in 
Gegenwart des Postboten aufmacht, hat man ne Chance es als 
Transportschaden anerkannt zu bekommen. Sonst kann man das fast 
vergessen...
Ist traurig, aber leider wahr.

Deine Nachbarn deswegen anzugreifen finde ich aber ziemlich daneben. Die 
waren so freundlich das Paket anzunehmen und haben bestimmt nich 
mutwillig drauf rumgetreten oder es fallen lassen um dich zu ärgern.
Die Pakete werden bei der Post ziemlich rumgeschmissen 
("Zerbrechlich"-Zeichen schaut sich leider auch nicht jeder in der 
Lieferkette genau an....) - das ist Fakt und man muss sich darauf 
einstellen.
Empfindliches (und insbesondere schwere Sachen wie Vasen ect.) müssen 
also wirklich "1a" verpackt werden.
N bisschen Zeitung dazwischenstopfen reicht dann nicht aus. (ich hab das 
Paket natürlich nicht gesehen, aber in den meisten Fällen ist die 
Verpackung bzw. das Füllmaterial nicht ausreichend ausgeführt.)
Ich drehe Pakete grundsätzlich nach dem Verpacken auf alle Seiten und 
rüttel drann, und wenn ich merke dass sich noch irgendwas bewegen kann, 
wird nochmal nachgebessert bis alles sitzt.
Deshalb sammel sich auch professionelles Füllmaterial von erhaltenen 
Sendungen (Luftpolsterfolie, Luftpolsterbeutel, Styropor- ....ähm... - 
"Flipps" ;) u.s.w.  Gerade für schwere Gegenstände ist das Super.)

Sowas ist ärgerlich, aber das passiert nunmal hin und wieder.
Es lohnt sich aber nicht, das Verhältnis mit den Nachbarn deshalb aufs 
Spiel zu setzen.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>NAchbarn haben auch die Schnautze voll und machen die Tür nicht mehr auf...

Kann ich auch verstehen. Da kommt man dem Nachbar entgegen und wird nach 
hinein beschuldigt die Sendung kaputt gemacht zu haben. Deren Reaktion 
ist noch harmlos :) sei froh!

PS: Die Post geht mit den Paketen wie mit Bastelbällen um, also sind 
deine Eltern schuld, wenn sie die Sachen nicht sachgerecht verpackt 
haben.

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso meinen Leute die mich gar nicht kennen anzugreifen und mir zu 
unterstellen das ich die Nachbarn angreife... Tatsache ist ICH habe 
niemanden um hilfe gebeten und bin der gef... im nachhinein. Und ja ich 
bin so ehrlich und arrogant zu sagen das mir mein Wohl über dem aller 
anderen steht! (ausgenommen Familie aber das ist anderes Thema). Ich 
will mit meinen Nachbarn bzt den Leuten die nebenan wohnen GAR NICHTS zu 
tun haben. Jörg wird die gegend kennen wo ich derzeit leider wohne (DD 
Reick ;) ) und da leben nunmal personnengruppen die sagen wir mal anders 
sind...


Aber dank den Tips bin ich bei allen Miietparteien die zu meinem 
Wohnhauseingang gehören durchgegangen und gebeten keine Packete 
anzunehmen..gab kein wiederspruch.
SO AUFPASSEN JETZT DER LUSTIGE PART: Gestern bestellten Drucker 
geliefert bekommen - na wer ahnt es wo ich das Packet abgeholt habe:

a) Post
b) Postschein im Briefkasten mit Vermerk morgen bei Post abzuholen
c) Nachbarn

nein nicht a oder b...wieder c - dazu kann man nur sagen DÄMMLICH...



P.S so klar scheint das Problem nicht zu sein wer schuld hat bei schäden 
am Gegenstand X den in letzten Tagen haben sich die Erreignisse bei mir 
überschalgen - aufeinmal soll ich den Schaden der Post melden und es 
wird geregelt und nebenbei hab ich hier ein BRief der Versicherung von 
dem Nachbarn liegen das man bitte dennen den Schaden sagen soll ...das 
wird dann geregelt... also einz ist klar das nix klar ist...

Ach und artur selbst wenn ich ein Packet annehmen würde und sehen würde 
das die Verpackung schrammen hat würde ich mindestens auf die 
schriftliche Niederschrift durch den Postbeamten bestehen...eher aber 
abweise -das sagt normalerweise der gesunde Menschliche verstand...

Autor: Hubba Bubba (hubbabubba) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>PS: Die Post geht mit den Paketen wie mit Bastelbällen um, also sind
>deine Eltern schuld, wenn sie die Sachen nicht sachgerecht verpackt
>haben.


DAS kannst DU auch beurteilen weil DU das Packet geshen hast...

Das Packet war aus Pappe (packet halt) mit Zeitung ausgekleidet die 
zusammengeknüllt war damit das nicht hin und herrutscht. Der Gegenstand 
war mit dieser Luftbläschenfolie unkleidet ..also wenn das nicht genug 
ist..

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT: Ich nehm oefter Pakete fuer meine Nachbarn an. Wenn ich die denen 
dann aushaendige, tun die immer so als ob ich denen gerade ein Auto 
geschenkt haette. Ist das ein so grosser Gefallen? Ich fand das immer 
selbstverstaendlich ;)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubba Bubba schrieb:

> DAS kannst DU auch beurteilen weil DU das Packet geshen hast...

Zumindest hast du selbst nach wochenlanger Diskussion immer noch
nicht begriffen, dass man Packet ohne "ck" schreibt.  Oh je...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Zumindest hast du selbst nach wochenlanger Diskussion immer noch
> nicht begriffen, dass man Packet ohne "ck" schreibt.  Oh je...

Mannche lerrnen eß nieh.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zumindest hast du selbst nach wochenlanger Diskussion immer noch
> nicht begriffen...

Er blamiert die ganze Innung, da muss man sich ja fast schämen, an der 
Elbe zu wohnen... ;-)

Und ja, auch ich nehme Pakete für die abwesende Nachbarschaft an, wenn 
ich vormittags zu Hause bin. Und meine Nachbarn nehmen auch Pakete für 
mich an, wenn sie in meiner Abwesenheit vormittags zu Hause sind. Meine 
Nachbarn wohnen nicht im selben Haus und es gab noch nie Probleme. Ein 
Zettel im Briefkasten ist dabei eine Selbstverständlichkeit (der 
Postzustellerin).

Die Reklamation zerdepperter Pollin-Artikel hat noch nie Probleme 
bereitet, eine Reklamation wegen fehlender Teile eines beschädigten 
Reichelt-Paketes ging auch problemlos über die Bühne: Zur Drogerie 
(Post-Agentur) gefahren, Formular ausgefüllt und unterschrieben, drei 
Tage später Ersatz geliefert bekommen.

> das(s) mir mein Wohl über dem aller anderen steht!

Mit dieser Einstellung kommst Du nicht weit, wenn Dein Umfeld das 
begriffen hat, wirst Du sehr allein sein. Aber das ist wieder ein 
anderes Thema.

...

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
> Mit dieser Einstellung kommst Du nicht weit, wenn Dein Umfeld das
> begriffen hat, wirst Du sehr allein sein. Aber das ist wieder ein
> anderes Thema.

Deswegen wohnt er ja in der Nachbarschaft dieser... andersartigen 
Personengruppen. Hat sich also offenbar schon ausgezahlt. :D

/Hannes

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubba Bubba schrieb:
> Danke für die Antworten - ich geb zu der Text oben ist etwas lang und
> wirr - war halt etwas aufgeregt ;)

Wirr ist noch etwas zu milde ausgedrückt, sowohl Deine Grammatik als 
auch die Rechtschreibung lassen sehr zu wünschen übrig. Dein 
Geschreibsel ist praktisch nicht zu entziffern und daher unverständlich.

Bevor Du mir jetzt mit deinem Lieblingskürzel - hdf - kommst: Halte doch 
bitte lieber selbst die Fresse. Oder schreib' deine Sendungen einfach 
ein.

Rosette!

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versteh's auch nicht.( Der Stess mit den Nachbarn )

Ich wohne in einem Gewerbegebiet und nehme öfters Pakete
für Andere in Empfang.( Meistens am Wochenende )

Wenn ich die am Montag bei meinen Nachbarn abliefere,
entsteht ein kleiner Plausch und Alles ist in Ordnung.

Aber wie man in den Wald ruft,....

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes Studt schrieb:
> Deswegen wohnt er ja in der Nachbarschaft dieser... andersartigen
> Personengruppen. Hat sich also offenbar schon ausgezahlt. :D

Er ist schon einer von IHNEN, er hat es nur noch nicht gemerkt.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aua-ha... - Ihr seid ja fast noch böser als ich... ;-)

...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.