mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 5V TTL Schaltung stützen


Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe eine bestehende 5V TTL Schaltung (600mA Stromverbrauch), die 
ich gegen Stromausfall schützen will.

Wollte dafür einige 5,5V 1F Goldcaps verwenden.
Dachte jetzt, dass ich das bestehende Netzteil auf 5,5V Ausgangsspannung 
umbaue, um die Goldcaps voll aufzuladen. (kein Problem)

Dann dachte ich, dass ich hinter die Goldcaps einen Step Up wandler 
schalten kann, der die sinkende Kondensatorspannung ausgleichen kann.
(Sonst hab ich ja nur 0,5V Spannungsreserve in den Goldcaps)
Außerdem wollte ich verhindern, dass die TTL Schaltung beim aufladen der 
Goldcaps zuwenig Spannung bekommt.

Mein Problm ist jetzt noch:

Kann ein Step up wandler die 5,5V (bei aufgeladenem Goldcap) auch auf 5V 
runterspannen?

Ist die Idee Goldcaps zu verwenden überhaupt gut, oder gibt es eine 
bessere Möglichkeit zur Abstützung der Schaltung?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pffffffft. Ein TTL Grab mit 600mA. Happig. Was kann denn das ?

Um hoch und runterwandeln nimmt man ueblicherweise einen BucBoost 
Wandler. Ich wuerd mir auch mal ueberlegen ob es nicht mit weniger Strom 
gehen wuerde. Ein CPLD/FPGA kann das sicher... fuer eine paar mickrige 
mA.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal kalkuliert, wie lange die GoldCaps pufffern? Die haben 
übrigens einen recht hohen Innenwiderstand, was die Eignung als 
Hochstromlieferant arg einschränkt.

5,5V ist die Maximalspannung, die sollte man nicht als normale 
Betriebsspannung nutzen, also bleib bei 5V.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte ökonomischer sein, die TTLs durch CMOS zu ersetzen.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Schaltung selber ist nicht von mir.
Ist aus einer etwas älteren Zeit... (so 1990)
Deshalb auch noch viele TTL Schaltkreise.

Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass das ein AVR hinbekommt.

Aber gibt's ne alternative zu den Goldcaps?
Akku's?

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Doppelschichtkondensatoren kriegst du keine 600mA gestützt.
Alternative wären Elkos oder eine Pufferbatterie, beides nicht schön, 
dafür platzaufwändig und funktionabel.
Solltest vielleicht doch darüber nachdenken, das auf einem 
Mikrocontroller zu realisieren, das wäre zumindest zeitgemäß. Dann 
könntest du auch mit einem Doppelschichtkondensator stützen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.