mikrocontroller.net

Forum: Platinen Zinn Whisker Bildung


Autor: TinTin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin über folgenden Beitrag auf die Problematik der Zinn Whiskers 
gestossen:

http://www.drobnxs.com/2009/10/10/rohs-cots-hit-the-dod/

In dem Bericht wird der Ausfall verschiedener Militärischer Komponenten 
erwähnt (Yeah!).

Hat von euch jemand ähnliches in der Praxis erlebt?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War schon öfter Thema. Das Problem existiert.

Autor: TinTin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den einzigsten Thread den ich hier gefunden habe war von 2005.
Das das Problem existiert ist schon klar...mich würden einfach Fälle aus 
der Praxis interessieren.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In dem Bericht wird der Ausfall verschiedener Militärischer Komponenten
erwähnt (Yeah!).

Wie in mehreren wissenschaftlichen (oder auch nicht..) Untersuchungen 
bestätigt, tritt das Problem bei REIN-Zinn bei extrem niedrigen 
Temperaturen auf. Doch schon merkwürdig, dass es im nicht-militärischen 
Bereich offensichtlich kein Problem darstellt.

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe aber schon vor der ROHS-Einführung in der EU Fotos von Whiskers 
zwischen DIL-Pins gesehen. Vom Eindruck her war das Design auch schon 
älter und es war sicherlich kein Spezial-Rein-Zinn-DIL ;)

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
problem war bei automotive steuergerät bekannt (feldausfall), lötprozeß 
wurde angepasst.

Klaus.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> problem war bei automotive steuergerät bekannt (feldausfall), lötprozeß
wurde angepasst.

Ja, kann ich nachvollziehen. Es handelt sich hier aber nicht um Whisker, 
sondern um Zinnkristalle, die an der Oberfläche der Zinnschmelze sich 
bilden und auf die Platinenoberfläche gelangen durch ungeeignete 
Parameter des Lötprozesses (zu wenig Flussmittel, falsche Temperatur, 
mangelhaftes Abstreifen der Badoberfläche, verunreingtes Zinn, falsche 
Legierung usw.). Irgendwann machen die Kontakt durch Temperaturwechsel, 
Erschütterung usw.

Autor: TinTin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Doch schon merkwürdig, dass es im nicht-militärischen
>Bereich offensichtlich kein Problem darstellt.

Zu geringe Lebensdauer? Wenn ein Handy nach 3 Jahren den Geist aufgibt 
ist das fast schon egal.
In dem Bericht geht es ja gerade darum das das US Militär wegen 
kosteneisparungen auf komerzielle Prozesse bzw. Plattformen 
zurückgreifen muss. Die Erwartunge an die Lebensdauer sind hier doch 
etwas höher...

Es gibt auch Gerüchte das die Probleme am LHC durch Probleme mit RoHs 
Konformen Löten (mit)verursacht wurden. Naja, wohl eher keine Zinn 
Whiskers.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:

> Vom Eindruck her war das Design auch schon
> älter und es war sicherlich kein Spezial-Rein-Zinn-DIL ;)

Wobei das ja nicht RoHS geschuldet sein muss.  Reines Zinn lässt
sich galvanisch einfacher aufbringen als irgendwelche Metall-
Mischungen, insofern ist das gut möglich, dass es Rein-Zinn-DILs
auch schon vor RoHS gegeben hat.

Andererseits sollte es natürlich beim Löten mit genügend anderem
Metall legiert werden dann.  RoHS-Lote sind aber auch allesamt
legiert, auch wenn es eine gibt, die 100C (oder so ähnlich) heißt.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> RoHS-Lote sind aber auch allesamt
legiert, auch wenn es eine gibt, die 100C (oder so ähnlich) heißt.

Heisst SN100C mit 99,3% Sn, 0,7% Cu und noch ein paar Kleinigkeiten wie 
z.B. Zn und Ge.

> Es gibt auch Gerüchte das die Probleme am LHC durch Probleme mit RoHs
Konformen Löten (mit)verursacht wurden. Naja, wohl eher keine Zinn
Whiskers.

Naja, wenn die die supraleitenden Spulen gelötet haben, .....

Wir haben hier nach 4 Jahren bleifrei löten keine Ausfälle wegen 
Whiskern oder überhaupt Lötproblemen- und wir kriegen ALLE Schäden 
zurück ausser Blitzschäden, die gehen sofort in die Tonne. Und die 
Anlagen stehen weltweit teilweise an nicht besonders lebensfreundlichen 
Stellen.

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, gibt es.

Vor allem wenn nicht gelötet werden soll sondern der Steckverbinder nur 
eingepresst wird kann es später im Betrieb dazu kommen 
(Vorgeschädigung).

Autor: Bernd Wiebus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo TinTin.

die Whiskers treten nur bei rein Zinn unter extremen Umständen auf, wie 
Erwähnt.

Ob das praktisch ein Problem ist, hängt halt davon ab, ob Du rein Zinn 
(galvanische Verzinnung) und extreme Umstände hast. Vermutlich aber eher 
nicht.....

RHoS macht jede Menge anderer Probleme, die aber komplexer sind. 
Insbesondere im Prozess. Darum werden die Whiskers gerne als Beispiel 
angeführt, weil sie auch für Fachfremde gut einsichtig sind........

Aber bleifreies Lot kann einem wirklich viel Ärger bereiten.......

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.