mikrocontroller.net

Forum: Markt Kosten Bestückung Prototyp?


Autor: Der hier eigentlich nicht mehr posten wollte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was mag es kosten so eine Platine für einen (einzelnen) Prototyp 
bestücken zu lassen. Also nicht irgendwo im Hinterhofbackofen, sondern 
schon professionell, so dass Fehler praktisch ausgeschlossen sind.

http://www.ssalewski.de/DAD.html.en

(Ich schätze mal unter 500 Euro wird da keiner anfangen -- dann werde 
ich es wohl doch selbst probieren, auch wenn das mit des Thermal-Pads 
etwas knifflig ist.)

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Platine ? Die must du eh liefern. Das nennt sich dan "Das 
Kundenmuster". Eine Seite Pastenschablone ist um die 150 Euro. Dann 
kommen noch Daten aufbereiten, Rollen einspannen, ja 500 Euro werden's 
schon sein. Wobei man das Material am Besten selbst anliefert. Man 
braucht's ja eh.

Autor: arno nyhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Bauteilanzahl und Packungsdichte würde ich 400-500EUR (bei 
gestellten Bauteilen, natürlich) für ganz in Ordnung ansehen, kritisch 
erscheint, auf den ersten Blick, nichts.
Ich würde das von Hand bestücken, Heißluft und Zinnpaste nur für die 
paar Chips mit den Thermal-Pads - übrigens nicht mangels Reflowofen, 
sondern weil es sich anbietet - meine Handbestückung übertrifft 
qualitativ das Ergebnis von Einzelstücken aus dem Reflowofen!

Wenn Interesse besteht, sag' bescheid, ich würde Dir das aufbauen (bin 
Student - das Geld könnte ich gut gebrauchen, eine 
Abrechnungsmöglichkeit ist vorhanden).

Grüße
Sascha

Autor: Michael H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag mal bei Bilex an, der ist eigentlich relativ offen für solche 
Anfragen. Habe dort schon was bestücken größeres lassen, der Preis lag 
deutlich unter dem hier genannten (Platine war natürlich auch dabei).
Bauteile solltest Du liefern, Versand nach Bulgarien ist aber nicht ganz 
billig (~35 Euro via DPD).

Autor: Gast XIV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem freundlichen Bestücker kannst du das dingens evtl. mit durch 
den Ofen schieben wenn du die Bauteile selber setzt.

Bei PCB Pool gibt es die Pastenschablone umsonst wenn Sie die LP machen

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter 10 Stück lohnt der Bestückautomat nicht. Ich würde Lotepastendruck 
beim Bestücker per Hand machen und die Bauteile mit dem Handplacer 
setzen. Wird wohl mit allem drum und drann so einen knappen Tag dauern. 
Kurz vor 16:00 in den Ofen und dann freuen.
Wenn Du es von flinken Händen bestücken lässt wird es idR. teurer 
(Stundensatz kannst Du Dir ja ausdenken ...) und wenn es dann Nachfragen 
gibt verzögert es sich alles zumal die Lötpaste auch nicht unendlich 
lange auf der Platine hält. (Über die Nacht in den Kühlschrank geht zwar 
aber ist schon aus Gründen der Kondensfeuchtigkeit für alle beteiligten 
Bauteile nicht der Hit)
Aber daran denken die Platine und Bauteile einen Tag vorher zum tempern 
abzugeben. Standardbauteile (insb. die passiven) haben die Bestücker 
idR. da und können sie Dir günstiger als Farnell und co. anbieten. 
Einfach mal fragen.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
arno nyhm schrieb:
> Ich würde das von Hand bestücken, Heißluft und Zinnpaste nur für die
> paar Chips mit den Thermal-Pads - übrigens nicht mangels Reflowofen,
> sondern weil es sich anbietet - meine Handbestückung übertrifft
> qualitativ das Ergebnis von Einzelstücken aus dem Reflowofen!

Wie lötest Du das EP unter einem Chip wenn nicht Reflow oder InfraRot?

> Wenn Interesse besteht, sag' bescheid, ich würde Dir das aufbauen (bin
> Student - das Geld könnte ich gut gebrauchen, eine
> Abrechnungsmöglichkeit ist vorhanden).

Unter umständen könnte ich Dich gebrauchen, bin nämlich etwas überlastet 
mit Arbeit.

> Grüße
> Sascha

Grüße
Michelle

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hiernichtmehrpostendwollender

Bist du der, der mal den Hinweis mit den Leitungsempfängern brauchbar 
fand?
Paste mask mitliefern wäre Pflicht.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michelle: Als lötenden Studenten kann ich mich auch anbieten, wenn ich 
damit bisschen was verdienen kann.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd G.

>Bist du der, der mal den Hinweis mit den Leitungsempfängern brauchbar
>fand?

Ja, es sind auch einige SN65LVDS348 auf der Platine.

@Alle anderen

Danke für die Informationen -- ich denke ich werde es zunächst mal 
selbst probieren, allein schon um zu sehen wie schwierig es ist. Später 
kann ich mich dann ja an einen Bestücker wenden. (Ja, natürlich mit 
einer frischen Platine/Bauteilen, nicht mit den von mir schon 
verbratenen.)

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Interesse hast, bitte melden. Details müssten abgesprochen 
werden.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:

> Wie lötest Du das EP unter einem Chip wenn nicht Reflow oder InfraRot?

Heißluft geht ganz gut, man braucht aber etwas Erfahrung damit.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Michelle Konzack schrieb:
>
>> Wie lötest Du das EP unter einem Chip wenn nicht Reflow oder InfraRot?
>
> Heißluft geht ganz gut, man braucht aber etwas Erfahrung damit.

Was für eine Heißluftstation verwendest Du?

Ich habe eine "Weller WR3000/DSX80 SMD (Ent)Lötstation" und man sagte 
mit, das man mit dem Heißluftteil nicht nur Entlöten kann...

Gewagt habe ich es bisher nicht, denn der Heißluftstrahl ist mir 
irgendwie zu stark und er könnte die Bauteile (in erster linie QFN/DFN) 
beim Löten verschieben...

Hmmm, vieleicht könnt Ihr tatsächlich helfen.

Bin übrigends in 77694 Kehl (Baden-Würtemberg)

Grüße
Michelle

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
QFN und DFN habe ich bisher mit Heißluft und niedrigstem Luftstrom 
gelötet. Etwas Flux hilft deutlich. Evtl. muss man das Bauteil mit einer 
Pinzette oder Vakuum Pinzette festhalten, bis das Zinn Kontakt macht, 
dann hält das Bauteil durch die Oberflächenspannung.

Autor: Sascha W. (arno_nyhm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> arno nyhm schrieb:
>> Ich würde das von Hand bestücken, Heißluft und Zinnpaste nur für die
>> paar Chips mit den Thermal-Pads - übrigens nicht mangels Reflowofen,
>> sondern weil es sich anbietet - meine Handbestückung übertrifft
>> qualitativ das Ergebnis von Einzelstücken aus dem Reflowofen!
>
> Wie lötest Du das EP unter einem Chip wenn nicht Reflow oder InfraRot?
>
>> Wenn Interesse besteht, sag' bescheid, ich würde Dir das aufbauen (bin
>> Student - das Geld könnte ich gut gebrauchen, eine
>> Abrechnungsmöglichkeit ist vorhanden).
>
> Unter umständen könnte ich Dich gebrauchen, bin nämlich etwas überlastet
> mit Arbeit.
>
>> Grüße
>> Sascha
>
> Grüße
> Michelle

Hallo Michelle, bzw. auch alle anderen - wie schon geschrieben, das 
klappt mit Heißluft ganz passabel, in Verbindung mit einer Wärmeplatte 
sogar sehr gut! Bei größeren Thermal-Pads ist das mit der Wärmeplatte 
wohl unabdingbar - in meinem Fall handelt es sich dabei um einen 
Laborkocher (temperaturgeregelt) und eine dicke Aluplatte, zur 
gleichmäßigen Aufheizung. Als Heißluftquelle nutze ich dieses 
Standard-Chinading, welches im Umlauf ist und für sehr wenig Geld bei 
diversen Händlern angeboten wird - da sind einige derbe 
Unzulänglichkeiten vorhanden, welche sich aber mit moderatem Aufwand 
abändern lassen (kein komplettes Abschalten möglich, unsaubere 
Leistungsreglung, ...). Aber auch das sind 'Schönheitsfehler', solange 
Luftmenge und Temperatur einstellbar sind, taugt alles... das Griffstück 
mit Heizer und die verfügbaren Düsen bei dem Chinading sind ganz 
ordentlich.
Alles weitere ist Erfahrungssache - welche Temperatur/Menge/Düse/... 
Löten ist dann eben doch ein typisches Handwerk.

Zu deinem Angebot: Unter Umständen bin ich interessiert! Ich schreibe 
Dir dazu einfach mal eine Mail.

Grüße
Sascha

Autor: Wolfgang M. (womai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie lötest Du das EP unter einem Chip wenn nicht Reflow oder InfraRot?
>

Also bei uns in der Firma wird das mit Heissluft und Loetpaste gemacht. 
Diem Platine wird zuerst auf eine Heizplatte auf ca. 100 Grad Celsius 
erwaermt, um den Loetvorgang weiter zu erleichtern. Der Chip wird mit 
eine Pinzette auf die Platine gedrueckt, bis die Loetpaste schmilzt. 
Dann sorgt die Oberflaechenspannung sehr zuverlaessig fuer die korrekte 
Feinausrichtung.

Die Damen im Rework sind extrem fix damit - bisher hat noch absolut jede 
solche Bestueckung auf Anhieb funktioniert - bis rauf zu groesseren 
CPLDSs oder FPGAs. Ich selber lasse allerdings lieber die Finger davon 
(ist auch leicht denn die Rework-Abteilung ist bloss ein paar Schritte 
entfernt und meist nicht sehr ausgelastet...).

Autor: Andreas Fischer (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Damen haben wir auch! Die sind immer sehr behende und ich staune 
immer, wie die mit dem Lötkolben umgehen können.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also bei uns in der Firma wird das mit Heissluft und Loetpaste gemacht.

Für das Aufbringen der Lötpaste ist dann wohl aber eine Schablone 
unabdingbar?

Wenn man keine Schablone hat könnte ich mir vorstellen, dass man die 
Pads dick verzinnt und dann Flussmittel aufträgt.

Autor: Wolfgang M. (womai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, keine Schablone - Deine Idee mit dick verzinnen und FLussmittel 
ist richtig. Oberflaechenspannung kann Wunder vollbringen. Fuer ein 
zentrales Pad muss man natuerlich gleich zu beginn ausreichend Lot 
aufbringen. Wenn die Pads am Rand liegen, kann man bei Bedarf noch 
zusaetzlich "nachfuellen". Ein gutes Stereomikroskop hilft bei solchen 
Arbeiten ungemein, da sieht man gleich viel besser wie gut die 
Loetstellen geworden sind (bis zu einem gewissen grad kann man z.B. bei 
BGAs auch seitlich unter das Bauteil schauen.

Wir haben im Rework auch einen professionellen Reflow-Ofen, der wird 
aber nur bei sehr komplexen Boards eingesetzt, wenn viele Bauteile auf 
einmal bestueckt werden - eben weil das eine Maske braucht.

Autor: ...> (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Solche Damen...die mit dem Lötkolben umgehen können.

gibt es in jeder größeren Stadt...

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:

> Ich habe eine "Weller WR3000/DSX80 SMD (Ent)Lötstation" und man sagte
> mit, das man mit dem Heißluftteil nicht nur Entlöten kann...

Mit dem Vorgängermodell hab ich länger gelötet. Ging gut.

> Gewagt habe ich es bisher nicht, denn der Heißluftstrahl ist mir
> irgendwie zu stark und er könnte die Bauteile (in erster linie QFN/DFN)
> beim Löten verschieben...

Den kannst du recht probat an deiner Weller einstellen. Ich arbeite ohne 
Heizplatte und mach die Platine vorher mit der Heißluft warm. Die 
Lötpaste darf flüssig sein, dann das Ic drauf und gut ist. Noch die Pads 
erwärmen um einen sicheren Kontakt zu bekommen, fertig. Wenn das Zinn 
flüssig ist zentriert sich so ein QFP, QFN, MSOP etc schon selber.
Tip: Mach am Thermalpad nicht zuviel Zinn drauf, das neigt auf eine 
Seite zu laufen und erzeugt dann Schlüsse.

Autor: harald (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier einen sehr anspruchsvollen WLCSP Chip (siehe Anhang).

Meine Herausforderung:
-Handbestückung.
-1,5mm x 1mm Gehäuse mit 5 Pins

Mit Reflow-Löten bin ich mit meinem Pizzabackofen gescheitert. Es war 
nicht möglich den Chip exakt genug zu positionieren

Könnte das mit einer Heißluft-Station klappen? Mit der Pinzette könnte 
ich ihn ggf. ausrichten.

Hat hier jemand Erfahrung mit so schwierigen Bauelementen?

Viele Grüße

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey leute

sucht hier jemand einen bestücker für muster oder kleinserien??

meine eltern haben eine elektronik fertigung inklusive Bestückungs 
automat,Lötanlagen und allem was dazu gehört.

ich habe meinem vater mal gesagt das ich im internet ein wenig nach 
neuen eventuell kunden suche bin auf diese seite gekommen und dachte mir 
mal ich schreib hier mal etwas.

sind eine kleine firma, aber somit auch sehr flexibel! bei interesse 
schaut doch mal auf unserer seite vorbei! würd mich freuen auf diesem 
wege neue kunden zu finden!


http://www.saake-electronic.de/de/about_us/impressum.php

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> sucht hier jemand einen bestücker für muster oder kleinserien??

Nein, wenn du den Beitrag gelesen hättest, dann wüsstest du, daß die 
Leute PREISE für die Bestückung suchen.

Bestücker gibt es hunderte, aber die meisten haben eine sehr 
neukundenzurückweisende Preisgestaltung. "Die Unerfahrenen über's Ohr 
hauen" nennt man das.

Niemand will und möchte, daß ein Bestücker mit einem Job "Miese" macht, 
und jeder weiß, das bei kleinen Aufträgen wie diesem hier (nur 1 
Platine) oftmals der Zeitaufwand für Diskussion mit dem Kunden wegen 
unzureichender Auftragsbeschreibung oder technisch unangemessenen 
Anlieferungen den weit grösseren Anteil ausmacht als die Bestückung 
selbst.

Aber wenn hier 500 EUR geschrieben wird, dann weiß man, das niemand von 
denen so eine Platine schon mal bestückt hat.

Hier z.B. ging es um eine Platine mit SMD Teilen, da kann man dem 
Anfragenden entweder sagen: "Leider sind wir für solche Aufträge 
schlecht ausgerüstet weil wir keine Pick&Place Anlage haben die von gEDA 
gelieferte Dateien einlesen kann" und den Auftrag ablehnen statt einen 
Phansasiepreis zu nennen,

oder man geht das kurz durch und sagt dem Kunden: Wenn du alle SMD-Teile 
in der benötigen Qualität und Verpackung lieferst,
die Platine entweder lieferst oder uns XXX EUR bezahlst damit wir sie 
bei YYY machen lassen (weil wir sie da immer machen lassen weil wir 
wissen daß wir mit den Ergebnissen gut klarkommen)
und die Lötpastenschablone lieferst (oder uns XXX zahlst damit wir sie 
bei YYY machen lassen, denn wir wissen, daß der die so liefert wie wir 
sie brauchen können),
dann kostet die Platine soundsoviel
und wenn wir auch thru hole für dich handlöten dann soundsoviel.

Selbst der Aufwand der Datenerfassung und Einrichtung kostet nämlich 
selten mehr als 1 Stunde und ist damit weit von den befürchteten 500 EUR 
entfernt, WENN man Neukunden nicht verschrecken will, sondern ihnen nur 
der wahren Aufwand in Rechnung stellt.

1 Stunde Arbeit und wenige Minuten Maschinenzeit sollten nämlich eher 
auf 80 EUR hinauslaufen, wenn man ehrlich zum Kunden und ehrlich zu sich 
selbst ist.

Merkwürdigerweise unterbieten sich aber die Firmen bei Grossaufträgen 
immer bis unterhalb der Gewinnschwelle, nennen aber Neukunden Preise, 
die so viel über dem realen Aufwand liegen, daß sie nie Neukunden 
bekommen werden.

Natürlich hilft es, die eigenen Arbeitsabläufe auch mal zu überdenken, 
ob man nicht wirklich zu viel Zeit in Einrichtung und Anpassung 
verschwendet, es soll Firmen geben für die alleine das Schreiben einer 
einzelnen Rechnung 1 Stunde Arbeit statt 1 Minute erfordert, weil man 
den Arbeitsablauf überhaupt nicht beherrscht und der Chef als Sekretärin 
jedes mal wieder vor dem unlösbaren Problem sitzt "Wie bedien ich 
eigentlich den PC". Dann sollte man seine Firma lieber zu machen.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
harald schrieb:
> Ich habe hier einen sehr anspruchsvollen WLCSP Chip (siehe Anhang).

Wer einen Waver-Chip löten will ist selber schuld...

> Hat hier jemand Erfahrung mit so schwierigen Bauelementen?

Sowas lötet man exclusiv VPS.

Grüße
Michelle

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
basti schrieb:
> hey leute
>
> sucht hier jemand einen bestücker für muster oder kleinserien??

Ja ich...  zumindest solange ich keine neue IR-Lötstation habe...

> meine eltern haben eine elektronik fertigung inklusive Bestückungs
> automat,Lötanlagen und allem was dazu gehört.

Naja ich fürchte, das mit den BGA's war wohl nichts...

Ich suche einen Bestücker der mit VFBGA 224, BGA491 und VFBGA524 löten 
kann, also sowas wie die Texas Instruments Sitara AM3517 oder OMAP 3530.

Alles andere kann ich nämlich selber

> http://www.saake-electronic.de/de/about_us/impressum.php

:-/

Anm.:  Ich habe eine komplette anlage in der größenordnung einer Heeb 
Innotec (X1 + INNOPLACER HPX und HWL350)  gefunden unddas zum 
schrottpeis einer pleite gegangnen Firma für 55.000 Euro (Neuwert liegt 
bei gut 300.000 Euro) und ich überege mir schon, ob ich sie kaufen 
sollte... Probleme bereitet allerdings das passenden Gebäude dazu 
welches ein vielfaches kostet...

Grüße
Michelle

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kostet das Bestückungsgerät alleine, und wieviel Feeder sind dabei?

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der "INNOPLACER HPX" kostet 114.000 Euro und kann 154 feeder von 8 
mm aufnehmen.Außerdem macht er reel 2500-4000 Bauteile pro Stunde.

Die von mir genannte Kombination von Heeb Innotec kostet 286.000 Euro, 
aber ich würde lieber einen zweite HPX dazunehmen, denn dann währe ich 
100% Kleinserien tauglich, OHNE die ashine umrüsten zu müssen, sprich, 
ich kann alle 186 Bautele laden und muß nur den Bestückungsautomaten per 
software auf das neue PCB-Layout umprogrammieren...

Es gibt auch ne Möglichkeit, auf den PCB's einen Barcode anzubringen, 
welcher eingelesen wird und automatisch das Layout für den Printer und 
den Bestückungsautomaten läd...  kostet dann eben zusätzlich...

Anm.:   Eventuell wede ich nach Frankfurt umzieen und mir für diese
        Aktion einen geschäftspartner suchen denn ich bezeifele,
        das mir die Bank alleine einen Kredit von 3 Mio Euro gibt.

Grüße
Michelle

Autor: Bruno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich glaube die Bank gibt Dir nicht mal 50.000 Euro.
Momentan verzocken die doch lieber wieder das Geld!!

Gruß Bruno

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß zwar nicht, was Du vorher gemacht hast und wieviel Kapital du 
hast, aber wenn Du "in Gründung" bist solltest du kleiner Anfangen!

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so,

noch ein Hinweis: Deine Zahlen stimmen nichts ganz!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 55.000 Euro
> Probleme bereitet allerdings das passenden Gebäude dazu
> welches ein vielfaches kostet...
> wede ich nach Frankfurt umzieen

Falscher Ansatz.
55000 ist ok, aber in Frankfurt bist du pleite.
Zieh nach Brandenburg, da gibt es die Gebäude kostenlos,
und vielleicht noch etwas Subvention.
Wer beim Maschinenkauf ein Schnäppchen macht, sollte sich
das beim Gebäude nicht entgehen lassen.

Allerdings
> einer pleite gegangnen Firma
zeigt dir schon, daß es schwierig ist, in Deutschland,
eine Auslastung der Anlagen hinzubekommen.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich denke nicht, das es um Auslastung geht, denn die Firmen die ich 
alle kontaktiert habe, haben mich gleich gefragt ob nach einer "beta" 
kleinserie von 500-1000 Stück was größeres geplant ist...

Hat mich Infineon vor einer Stunde ebenfals wegen ADSL2+ Chipsätzen 
(DSLAM und Router)...

Das Problem scheint eher zu sein, das sich die Firmen Plattgeboten haben 
und nur die teureren (meist auch qualitativ hochwertiger) überlebt 
haben...  Sprich, nun gibt es zuviele Anfragen und die Firmen, die 
überlebt haben, könenn die Kapazitäten nicht erfüllen.

So, wenn Du nun eine billige Anlage (plus Haus bekommst) sollte man den 
Preis definitiv nicht am unteren Ende ansetzen.

Ich bevorzuge eigentlich eine Firma nach chinesischem Vorbild: "Alles 
aus einem Hause! von der Platinen-Herstellung, über Bestückung, zum 
Pressen der Kunststoffgehäuse bis zum Zusammenbau..."

Cool:   Kunststoffpressen sind billig... ab 10.000 Euro zu haben

Poblem: Die dazugehörigen Fräßmaschinen gibt es nicht unter 100.000 Euro

:-/

Frage:  Wer will im Osten leben?
        Da muß ich jedes Wochenende über 1500km reisen üm meine
        Freunde zu sehen.  Ich bin Iranerin und bevorzuge eine
        gewisse Umgebung welche mir Brandenburg nicht bieten kann!

Grüße
Michelle

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...... schrieb:
> Ich weiß zwar nicht, was Du vorher gemacht hast und wieviel Kapital du
> hast, aber wenn Du "in Gründung" bist solltest du kleiner Anfangen!

Das ist das kleinste was Du machen kannst, ohne eine leadtime von 6 
monaten zu haben!  Schon mal versucht, bei einer Firma 5000 Platinen 
bestücken zu lassen?

Um eine effektive größere Produnktion aufzubauen biste mit nicht unter 
10mio dabei.

Also ist es beser, eine eigene FLEXIBELE Grund-Produktion zu haben und 
was zu viel wird, Subunternehnemen zu beschäftigen.


...... schrieb:
> Ach so,
>
> noch ein Hinweis: Deine Zahlen stimmen nichts ganz!

Was für Zahlen?  Die von Heeb Innotec?
Das Angebot habe ich hier vor mir liegen.

Dazu sei gesagt wenn ich zwei der HPX nehme, kann ich ALLE 186 
benötigeten Bauteile in der Maschine lassen ohne umrichetn zu müssen...

Bei 5000-8000 Bauteile/Stunden sind das an einem 14 Stunden Arbeitstag 
gut so um die 1200-1500 Platinen pro Tag...

Damit währe ich bereits beim 1,5-3 fachen von dem was ich geplant habe 
da ich nur Kleinserien produzieren will und ausschließlich bei "rennern" 
(Du wirst niemals im voraus wissen, bei welchem Produkt der markt 
explodiert) extern produzieren lassen würde.

Grüße
Michelle

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Frage:  Wer will im Osten leben?
> Da muß ich jedes Wochenende über 1500km reisen üm meine
> Freunde zu sehen.  Ich bin Iranerin und bevorzuge eine
> gewisse Umgebung welche mir Brandenburg nicht bieten kann

:-)

Also der Iran ist vom Osten genau so weit entfernt wie vom Westen.

Ganz nebenbei ist die märkische Schweiz der trockendste Bereich
Deutschlands, mit Anflügen von kontinentalem Klima, und der
Flughafen Schönefeld liegt auch nah.

> Ich bevorzuge eigentlich eine Firma nach chinesischem Vorbild

Nun ja, so gut sich das anhört, man muss dann auch in jedem Bereich
konkurrenzfähig sein.
Und selbst wenn man Maschinen zum Schnäppchenpreis bekommt, die
Auslastung spielt bei der Amortisation auch eine Rolle.

Ich hätte allerdings die Hoffnung daß mit immer besserer
Information aus dem Internet die preiswerteren Anbieter immer
wichtiger werden. Dazu muss man aber den Preis schnell auf
der WebSite erfassen können, niemand hat Bock wegen Preisen
erst stundenlang zu telefonieren und dann doch teureres
genannt zu bekommen als die "guten" Kunden.

> und nur die teureren überlebt haben...

Hierbei ist Beziehung und Bestechung ganz entscheidend. Ohne dieses
Vitamin B verlierst du in Deutschland immer, denn die allerwenigsten
Manager und Einkäufer haben Ahnung von Technik und Qualität und
realitischen Preisen, sondern gucken nur auf ihre Villa in Malloca.
"Es ist noch niemand gefeuert worden, weil er bei IBM gekauft hat".

Autor: Gülle Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@...... (Gast)

Die haut immer so dick auf die Kacke!

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michelle

wenn du 3 Mio Kredit brauchst bist in Deutschland genau richtig, vor 
allem Frankfurt.

Ich wollte mal 100k haben und musste die aus Frankreich/Polen holen, in 
.de war das "zu wenig" um ernst genommen werden.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> @Michelle
>
> wenn du 3 Mio Kredit brauchst bist in Deutschland genau richtig, vor
> allem Frankfurt.
>
> Ich wollte mal 100k haben und musste die aus Frankreich/Polen holen, in
> .de war das "zu wenig" um ernst genommen werden.

:-D   Das ist richtig...

Die Sparkassen in Frankreich haben eine neues Pogramm laufen für 
Firmengrüner und geben dafür 15-80.000 Euro und ist der Meinung, da 
meine Produkte mehr oder weniger alle zusammenhängen, könnte ich ale 
reines Entwicklungsunternehmen kostengünstig die Entwicklung von einem 
Homeoffice machen und sobald es in die Produktion gehen soll, wird erst 
groß angeschafft...

Die zweite Bank ist übrigends Berkley und setzt sehr wohl auf Firmen in 
den erneuerbaren Energien und dem drumherum.  Ist ein 
Investitionspartner für mindestens 2mio Euro.  Darunter sehen sie 
sowieso keine chance...

Immerhin sind bereits 7 Produkte Funktionsfertig und zertifiziert...
(CE, TÖV, VDE, S+, NF, ...)

Warten noch 30 auf die Fertigstellung

Frage:  Wo bekomme ich derzeit die verdammte TI ISO1050 her?
        Das Teil blockiert gleich 11 meiner Produkte.

Grüße
Michelle

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:

> Frage:  Wo bekomme ich derzeit die verdammte TI ISO1050 her?
>         Das Teil blockiert gleich 11 meiner Produkte.

In meiner Schublade liegen 5 (SMD-Version) :D

Autor: Bruno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Also bei dem Gelaber kann aber auch schlecht werden.
Irgendwie alles voll übertrieben!!

Gruß Bruno

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man einen Kredit über 3 Mio. Euro haben möchte, sollte man nicht 
die Geschäftsform "UG haftungsbeschränkt" führen... Ist gut für einen 
schönen Einstiegt, hat aber nicht den gutes Ruf des großen Bruders 
GmbH...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> ... hat aber nicht den gutes Ruf des großen Bruders GmbH...

Der war wirklich gut ;-)

Chris D.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also bei dem Gelaber kann aber auch schlecht werden.
>Irgendwie alles voll übertrieben!!

Warum? Nur weil es Leute mit Unternehmergeist gibt, die bereit sind 
Risiko einzugehen und Geld in die Hand nehmen wollen?


>Wenn man einen Kredit über 3 Mio. Euro haben möchte, sollte man nicht
>die Geschäftsform "UG haftungsbeschränkt" führen... Ist gut für einen
>schönen Einstiegt, hat aber nicht den gutes Ruf des großen Bruders
>GmbH...

Ohne größere Sicherheiten leiht dir auch keine Bank der Welt Geld wenn 
Du eine frisch gegründete GmbH bist. Was sind denn 25TEuro für eine 
Sicherheit? In der Praxis gar keine. Da wirst Du dann trotzdem mit 
deinem Haus oder was auch immer haften müssen.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist auch der Grund, warum es in Deutschland GmbH'en gibt, die ein 
kapital von mio Euro haben.  Nennt sich dann serieus...

Ist ja auch logisch, wennd ie Firma einen Jahresumsatz von 150-200mio 
fährt

Und zu Bruno-Gast:  Ich habe ja nict gesagt, das ich die Firma alleine 
hochziehen will, aber das was ich mache, überzeugte jedenfals Berkley 
schonmal...

Potentielle (fähige) Geschäftspartner (selbst Ingenieure in Electonic 
und IT) hätte ich in aussicht. Die Frage ist nur, ob sie sich trauen, 
eine eigene Firma hochzuziehen...

Grüße
Michelle

Autor: John Berkley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist ja auch logisch, wennd ie Firma einen Jahresumsatz von 150-200mio
>fährt

Also so überzeugt bin ich noch nicht. Das sind ja eigentlich peanuts.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für eine Handwerksbetrieb mit 25 Angestellten?

Grüße
Michelle

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Also wir würden für die Platine bestücken ca. €190,- netto nehmen.
Aber genaueres kann ich erst sagen wenn ich pick and place Daten darüber 
habe.

Gruß David

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Daten (Dateien) benötigst Du genau?

Grüße
Michelle

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Das Gerberfile der zu bestückenden Seite, die Kontour und die Pick&Place 
Datei als TXT oder CSV Version.

Viele Grüße

David

Autor: Andreas Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

bin neulich über nen tollen Dienstleister in Sachen Prototypenbestückung 
bzw. generell Leiterplattenbestückung gestoßen. Die bieten eine recht 
kostengünstige Bestückung ab 1 Platine an.

www.elektronik-bestückung.de

VG
Andy

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
arno nyhm schrieb:
> meine Handbestückung übertrifft
>
> qualitativ das Ergebnis von Einzelstücken aus dem Reflowofen!

Da bricht doch die Selbstüberschätzung aus  ha ha ha.... :-)) und das in 
bleifrei....

mfg  Sepp

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David schrieb:

> Aber genaueres kann ich erst sagen wenn ich pick and place Daten darüber
> habe.

Macht ihr das nicht selber?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.