mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Netzsynchronisation


Autor: Gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich möchte die Netzspannung 230~ zum Synchronisationszwecken ausneutzen.
Die Schaltung hab ich gebaut (siehe Anhang) und es funktioniert 
theoretisch gut. Doch wenn ich irgendwelche Störquellen Simuliere, 
entstehen Spikes im Ausgangssignal. Meine Frage ist, wie kann ich diese 
Spikes per Software am besten filteren.

Für jede Antwort bin ich dankbar.

: Verschoben durch Admin
Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. in dem Du einen Timer mit 19,5 ms setzt und in dieser Zeit weitere 
Triggerpulse ignorierst.

Besser ist es natürlich, die Störspikes schon hardwaremäßig zu 
unterdrücken bevor diese die LED des Optokopplers erreichen. Z.B. duch 
passend gewählte Kondensatoren,....

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die schnelle Antwort. ich hab viel versuch mit der Schaltung, 
aber leider war das die beste Lösung bist jetzt. Hab nen Tiefpass mit fg 
= 27Hz. hast du nen Tipp vielleicht, wo ich die Änderung machen kann, 
ohne dass ich zusätzliche Bauteile benötige???

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> hast du nen Tipp vielleicht, wo ich die Änderung machen kann,
> ohne dass ich zusätzliche Bauteile benötige???
Ohne gerade nicht. Eventuell gibt es einen passenden Optokoppler mit 
Schmitt-Trigger-Ausgang (ggf 6N137, PC900 und andere), das wäre dann nur 
ein Ersatz eines Bauteils. Ansonsten einen zusätzlichen Schmitt-Trigger 
(oder halt in Software, wie bereits gesagt).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir überlegt, dass ich das signal auf einen ADC-Pin führe und 
dann es integriere. Sodass ich einen eindeutigen High-Zusatnd erkenne 
und immer ab dann eine Periode zählen lasse?

Bringt die Idee was, oder ist an der Stelle falsch?

Autor: Ralli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt auf, dass da nur ein Tiefpass mit Fg = 4 Hz arbeitet
und ein Haufen Brimborium drumherum.

Warum nicht 2..3 Tiefpässe mit Fg = 50 Hz nacheinander
und eine wirksame Spannungs- und somit Strom-Begrenzung
für die LED wählen? Dürfte wirksamer sein und nicht mehr
Bauteile kosten.

Dann noch nach Andrew Taylor's Vorschlag mit Software
rausfiltern: fertig.

Gruß Ralli

Autor: Gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralli,

dein Vorschlag ist gut, nur die Kondensatoren werden auch demensprechend 
groß genug? ich hab jetzt die fg auf ca. 9Hz gebracht. Simuliert sieht 
gut aus, bis auf 7*Grundwelle, aslo bei 350Hz hab ich Spikes drine.

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.