mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Probleme bei AVR brennen


Autor: ChipSammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hab nun wieder mal das seit einigen Monaten in der Schublade verstaute 
AtMega644 Projekt hervorgeholt. Bei dem hat ich ein Problem beim 
Brennnen.

Das Teil besteht zur Zeit nur aus Spannungsversorgung (5V), Quarz 
Oszilator und der Programmierschnittstelle. Weiters ist auf Port B1 eine 
LED angeschlossen. Mit dem Programm was zur Zeit auf dem AVR ist, wird 
die LED mit einer bestimmten Frequenz angesteuert, deshalb kann ich da 
etwa 2,5V messen. Das merkwürdige ist schon, dass bei gedrückter 
ResetTaste die LED nur einen Bruchteil einer Sekunde aufhört zu blinken, 
dann aber wieder weitermacht.

Dies ist auch beim Programmieren so, die LED hört kurz auf, macht dann 
weiter und PonyProg sagt dann, es könne keine Verbindung aufbauen. Kann 
ich noch was anderes probieren oder ist der AVR reif für den Müllkübel?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ChipSammler schrieb:
> Das Teil besteht zur Zeit nur aus Spannungsversorgung (5V), Quarz
> Oszilator und der Programmierschnittstelle. Weiters ist auf Port B1 eine
> LED angeschlossen. Mit dem Programm was zur Zeit auf dem AVR ist, wird
> die LED mit einer bestimmten Frequenz angesteuert, deshalb kann ich da
> etwa 2,5V messen.

Aha...

> Das merkwürdige ist schon, dass bei gedrückter
> ResetTaste die LED nur einen Bruchteil einer Sekunde aufhört zu blinken,
> dann aber wieder weitermacht.

Merkwürdug finde ich, wie Du eine Resettaste drücken kannst, die es laut 
Deiner Beschreibung oben ja ganicht gibt!

Schaltplan! Der, der auch aufgebaut ist und keinen "na so ungfähr".

[Glaskugelmode]
Nach Deiner Beschreibung hast Du einen Kondensator in die Resetleitung 
eingebaut...
[/Glaskugelmode]

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: ChipSammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der AtMega saß ursprünglich in einer größeren Schaltung, da er sich dort 
nicht mehr programmieren ließ, hab ich ihn auf ein Breadboard gesteckt 
mit Minimalbeschaltung wie oben beschrieben plus eben den Reset Taster.

Hab grad versucht, 12V an Reset zu legen. Die LED hört dann auf zu 
blinken und am ganzen Port B liegen 5V an. Deshalb nehme ich stark an, 
dass wohl die Fuses "versetzt" sind aber sich der AVR noch im parallel 
Modus programmieren ließe.

Gibts für den parallel Modus vll irgendeine kleine schnell aufzubauende 
"Notschaltung", damit ich zumindest die Fuses wieder rücksetzen kann?

Autor: ChipSammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok ich hab mir mittlerweile einen Parallel Programmer zusammen 
geschustert. Er funktioniert auch, ich konnte den PIC erfolgreich 
löschen. Wo es momentan hakt, ist die Anleitung von Microchip zum setzen 
der high-bit Fuses:

24.7.9 Programming the Fuse High Bits
The algorithm for programming the Fuse High bits is as follows (refer to 
”Programming the Flash” on page 300 for details on Command and Data 
loading):

1. A: Load Command “0100 0000”.
2. C: Load Data Low Byte. Bit n = “0” programs and bit n = “1” erases 
the Fuse bit.
3. Set BS2, BS1 to “01”. This selects high data byte.
4. Give WR a negative pulse and wait for RDY/BSY to go high.
5. Set BS2, BS1 to “00”. This selects low data byte.


ich blick da nicht durch wo ich nun das high-byte laden soll...

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> ... AtMega644 Projekt ...
>> ... der AtMega saß ursprünglich ...

und dann:

>> ... ich konnte den PIC erfolgreich ...
>> ... die Anleitung von Microchip zum setzen der high-bit Fuses ...

Das ist jetzt nicht ernst gemeint?

Blackbird

Autor: ChipSammler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, war nicht ganz trivial aber jetzt läuft das Teil wieder und lässt 
sich auch per LVP wieder beschreiben  yippppieee

Kosten für den Parallel-Programmer vll 2Euro. Ist zwar kein High-End 
Produkt aber zum rücksetzen der Fuses und ggf. Lockbits reichts allemal

Autor: ChipSammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aja die Beschriftung stimmt nicht ganz... 1-8 sollte natürlich 0-7 
lauten

Autor: Kasperle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für was ist der 680pF Kondensator im Sockel?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.