mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Bessere Schottky Diode als MBRS410LT3G mit niedriger Reverse Current aber gleicher VF


Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche noch eine bessere Schottky Diode als MBRS410LT3G für meine 
Anwendung.

Wenn ich das Datenblatt richtig lese:

Pro:
Wirklich sehr niedrige VF Spannung.
Bis 4A dauerhaft belastbar

Contra:
Bei 5V und 25Grad etwa 0.4 mA Reverse Current (insofern ich das 
Datenblatt richtig gelesen habe). Das ist mir eigentlich zu viel. Steigt 
auch recht schnell an bei höherer Temperatur.

Frage: Kennt jemand noch eine Schottky mit niedrigerer Reverse Current 
bei 5V, dafür aber vergleichbarer Vorwärtsspannung.

Sollte mindestens 2A dauerhaft durchhalten.


Viele Grüße

: Verschoben durch Admin
Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harald,

>Frage: Kennt jemand noch eine Schottky mit niedrigerer Reverse Current
>bei 5V, dafür aber vergleichbarer Vorwärtsspannung.

Diese beiden Parameter sind leider untrennbar miteinander verknüpft: 
Willst du niedrigere Sperrströme, steigt wieder der Durchlaßspannung, 
und umgekehrt.

Da mußt du schon einen Kompromiß finden.

Kai Klaas

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kai,

nunja es gibt noch den dritten Faktor die max, Sperrspannung. Aber ich 
denke der Hersteller kann da doch noch etwas ausreizen/optimieren. 
Natürlich weiß ich das beides zusammenhängt.

Noch eine andere Frage. Bringt es grundsätzlich etwas Schottky Dioden 
parallel zu schalten. Ich möchte von der folgenden Diode drei parallel 
schalten um auf 3A zu kommen:
MSS1P2L-M3/89A

Da die Vorwärtsspannung auch vom Strom abhängt, würde sich das positiv 
auswirken den Strom auf drei zu verteilen.

Viele Grüße

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz: geht nicht.

Du wirst keine gleichmässige Lastaufteilung auf die Dioden bekommen. 
D.h. irgendwann ist die erste Diode überlastet und brennt ab, dann die 
zweite und dann die dritte.

Gruß
Fabian

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was ist denn überhaupt die Anwendung? Vielleicht gibt es ja noch 
andere Möglichkeiten (z.B. MOSFETs)?

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DC DC Converter mit 400kHz. Da ist ein MOSFET wahrscheinlich zu langsam.

Meine Frage ist ja, kennt jemand noch ein besser optimierte Schottky 
Diode als die genannte, mit ähnlich guter Forward voltage aber niedriger 
Reverse Leakage current.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MOSFET zu langsam?? Was ist denn das Schaltelement im Wandler?

Wenn es um Wirkungsgrad geht führt kaum ein Weg an einer 
Synchrongleichrichtung vorbei. Verwende ich mittlerweile fast nur noch. 
National, TI, Linear et. al.  haben da schöne Controller...

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist aber auch eine Kostenfrage und eine Frage des Schaltungsaufwands.

Soweit ich das verstehe benötigt man einen Komparator der die Spannung 
vor und nachdem MOSFET vergleicht und diesen ansteuert.

Welchen Steuerbaustein würdest du denn empfehlen?

Gruß
Harald

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nunja es gibt noch den dritten Faktor die max, Sperrspannung.

Du hattest nach niedrigem Reverse Current bei 5V gefragt. Und dieser 
verhält sich mit der Durchlaßspannung so, wie ich es gesagt habe.

Bei einer gleich großen Diode mit höherer maximaler Sperrspannung wird 
in jedem Fall die Durchlaßspannung ansteigen. Das kann man schön bei den 
Typen 1N5817...5819 und 1N5820...5822 verfolgen. Gleichzeitig sinkt der 
Sperrstrom bei 5V mit höherer maximaler Sperrspannung.

>Aber ich denke der Hersteller kann da doch noch etwas
>ausreizen/optimieren.

Das ist bereits weitestgehend ausgereizt, da du nicht der erste bist, 
der diese Forderungen an solche Dioden stellt.

Kai Klaas

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon einige ähnliche Dioden gefunden und glaube doch das diese 
im Detail Unterschiede aufweisen. Eine muss ja die Beste sein.

Was ist zum Beispiel mit Infineon BAT60A. Diese verfügt auch über eine 
recht niedrige Forwardspannung. Diese scheint schon sehr lange am Markt 
zu sein (mindestens seit 1998). Mit 8 cent/Stück bei Abnahme 100 Stück 
ist diese sogar beim großen C recht günstig zu haben. Ein Bruchteil was 
die On Semiconductor MBRS410LT3G kostet.

Was ist Eure Meinung.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die entsprechenden Surge Currents sind 150A und 5A. Das sind doch zwei 
völlig verschiedene Dioden-Typen.

Kai Klaas

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald St schrieb:
> Welchen Steuerbaustein würdest du denn empfehlen?

..das kommt schwer auf die Anwendung an:
Freilaufdiode (Buck/Boost)? Gleichrichterdiode (Fluss-/Sperrwandler)?
Spannung? Strom? Frequenz?

Sonst wirkt die Frage etwa wie "Ich brauche ein Auto".

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Buck Boost Converter Freilaufdiode
350-500kHz
Eingangsspannung 2V - 15V
Ausgangsspannung 5V
max. Ausgangsstrom 1A
max. Eingangsstrom 2-3A

Viele Grüße

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Buck Boost Converter Freilaufdiode
>350-500kHz
>Eingangsspannung 2V - 15V
>Ausgangsspannung 5V
>max. Ausgangsstrom 1A
>max. Eingangsstrom 2-3A

Warum geilst du dich denn so an der Durchlaßspannung der Diode auf? Nimm 
doch einfach ein gutes Exemplar, und fertig! Das tun andere doch auch.

Kai Klaas

Autor: Harald X. (harald1976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also es ist eine Batterieanwendung und da ist der Wirkungsgrad wichtig.

Niedrige Durchlassspannung => Besserer Wirkungsgrad.

Andererseits Hohe Leckströme in Sperrrichtung => Verluste auch ohne Last 
am Ausgang

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähhm Batteriebetrieb? Welche Batterie von (? 12-)15V lässt sich denn bis 
auf 2V herunter (mit Strömen von 2-3A) entladen?

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Harald
>also es ist eine Batterieanwendung und da ist der Wirkungsgrad wichtig.
>
>Niedrige Durchlassspannung => Besserer Wirkungsgrad.
>
>Andererseits Hohe Leckströme in Sperrrichtung => Verluste auch ohne Last
>am Ausgang

Da kannst du sicher an ganz anderer Stelle sparen und sicherlich viel 
wirkungsvoller, als aus einer Schottkydiode die letzten Elektronen 
heraus zu kitzeln.

Kai Klaas

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst dir ja mal die CD214A-B340L anschauen (L steht für Low Vf)
die hat typ. 0,38V bei 3A @ 25°C  und Reverse Current unter 0,1 mA

Hierbei haste dann mit 40V gut Luft nach oben, wenn die Induktivität
mal ordentlich Spikes austeilt und die Sperrschicht in Gefahr gerät.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.