mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik "Lineare" Schutzbeschaltung


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich habe folgendes Problem:

Ich habe ein analoges Sinussignal mit 1 V Amplitude, Frequenz bis 500 
Hz.

Dieses Signal stammt aus einem Drehgeber und soll auf einen Interpolator 
geführt werden. Da an der selben Schnittstelle aber auch andere Geräte 
angeschlossen werden können, die bis zu 30V einspeisen, muss eine 
Schutzbeschaltung vorgesehen werden, damit der Interpolator nicht 
beschädigt wird.

Die Schutzbeschaltung muss also gewährleisten, dass
a) am Interpolator nicht mehr als 1V ankommt (maximal 1,5V)
und
b) der analoge Sinus in keiner weise durch nicht lineare Bauelemente 
verfälscht wird. Es soll genau dass Signal am Interpolator ankommen, 
welches der Drehgeber auch liefert.

Wie könnte eine Schutzbeschaltung hierfür aussehen?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Da an der selben Schnittstelle aber auch andere Geräte
>angeschlossen werden können, die bis zu 30V einspeisen, muss eine
>Schutzbeschaltung vorgesehen werden, damit der Interpolator nicht
>beschädigt wird.

Können angeschlossen werden oder werden auch angeschlossen? Was soll in 
letzterem Fall mit den 30V-Signalen passieren?

MfG Spess

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Können angeschlossen werden oder werden auch angeschlossen? Was soll in
> letzterem Fall mit den 30V-Signalen passieren?

Ich sags mal so: Man muss damit rechnen das es durch "Fehlbenutzung" 
passiert.

In dem Fall muss das 30V Signal nicht weiter verarbeitet werden, es darf 
lediglich den Interpolator nicht beschädigen. Dieser verträgt maximal 
1,5V.

Autor: Matthias Becher (matthias882)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Feine, flinke Sicherung in Reihe zum Eingan, danach Z-Diode mit 1,3V 
Parallel zum Eingang. Bei Spannungen >1,3V wird die Z-Diode leitend und 
die Sicherung brennt durch. Einfach und sicher.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre eine "Notlösung".  Ich möchte es möglichst vermeiden, irgendwelche 
Bauteile austauschen zu müssen.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Wäre eine "Notlösung".  Ich möchte es möglichst vermeiden, irgendwelche
>Bauteile austauschen zu müssen.

-> Polyfuse:

MfG Spess

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm einen Vorwiderstand von einigen K_Ohm und eine Z-Diode.
Dann passiert nix.

Noch eleganter: eine SMD-Polyfuse und eine Z-Diode. Damit ist deine 
Schaltung am Eingang sehr niederohmig, bis die zul. Spannung 
überschritten wird. Dann leitet die Z-Diode, und die Poly-Fuse begrezt 
den Strom.
Wenn die hohe Spannung weg ist, geht alles wieder, wie vorher. Du hast 
damit sogar noch einen Verpolschutz.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich hier immer noch als Problem sehe, ist dass mein "normales" 1V 
Sinussignal beeinflusst wird, was am Interpolator zu Ungenauigkeiten 
führt.

Autor: Matthias Becher (matthias882)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann häng doch einfach nen Zettel neben den Anschluß:

"ACHTUNG MAX 1,5V ANSCHLIEßEN"

;-D

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Was ich hier immer noch als Problem sehe, ist dass mein "normales" 1V
> Sinussignal beeinflusst wird, was am Interpolator zu Ungenauigkeiten
> führt.

tuts aber nicht

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das richtig verstehe ist die Tripzeit, die Zeit bis die 
Sicherung auslöst. Bei den Modellen die ich jetzt gefunden hab liegt 
diese Zeit deutlich im Sekundenbereich. Das sollte eigentlich schon 
ausreichen um den Interpolator zu schießen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auch andere gefunden und denke, dass das mein Problem löst.

Danke euch vielmals. :)

Autor: Matthias Becher (matthias882)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sicherung muß nur kommen bevor die Z-Diode geschmolzen ist. Wenn 
deine Z-Diode 2A wegstecken kann, kannst du auch ne superträge 2A 
Sicherung einsetzen. Am Interpolator kommen trotzdem max 1,3V an.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:

Und lässt du uns auch an deiner Lösung teilhaben?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.