mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder wie Permanentmagnet wieder neu magnetisieren


Autor: JoBee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
wir haben nen NeFeB Magneten (20x10x4mm), der in ein Kunststoffteil mit 
eingespritzt wird. Durch die Wärme verliert der 50% seiner Feldstärke.
Kann man den mit einem Elektromagneten wieder aufmagnetisieren ?

Wenn ja - wie groß wäre so ein Elektromagnet in etwa ? Könnte man den 
selbst bauen ?

Joachim.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 Windungen rum und einen Stromstoss von 20kA aus einem Kondensator 
ziehen... nicht jedermans Sache.

Autor: Weisscher Bezirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Feldrichtung beachten, sonst ist das Ding nur noch so viel wert wie das 
Plastik außenrum.

Autor: Magneto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer kommt eigentlich auf die Idee, einen Magneten mit 80°C 
Curie-Temperatur in 200°C heissen Kunststoff einzuspritzen? Deutsche 
Ingenieursarbeit?

Autor: JoBee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Curietemperatur liegt bei 310°C

Autor: Hubert H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NeodymEisenBor-Magnete verlieren schon bei 80°C ihren Magnetismus, sagen 
die Hersteller. Kann also nicht ganz stimmen mit den 310°C.

BTW,das Zeichen für Neodym ist "Nd", nicht "Ne". NeonEisenBor-Magnete 
gibt's meines Wissens nicht.

Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du schon eine größere Serie entmagnetisiert oder gehr es um eine 
Vorrausplanung?
In letzterem Fall würde ich den Magnet nachträglich einkleben/eingießen.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Nd-Magnete, die wesentlich mehr Temperatur vertragen - bis 
zu knapp 200°C . Da würde ich eher die nehmen.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> NeonEisenBor-Magnete gibt's meines Wissens nicht.
noch nichts von magnetlasern gehört? ;)

wollte nur sagen, eigentlich gehts nur mit dem beschriebenen stromimpuls 
durch eine spule. ist aber mit vorsicht zu genießen. die spannungen und 
ladungen an den kondensatoren sind lebensgefährlich, bei heim-bastlern 
zerbröselt das entstehende feld regelmäßig die spulen und den magneten 
schießt es dir mit etwas pech wieder aus dem plastik raus (siehe 
gaussgewehr).

ich würde entweder temperaturbeständige magneten nehmen oder eine 
größe/stärke wählen wo 50% verlust locker für die späteren anforderungen 
ausreichen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.