mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Asynchron Motor mit Solid State Relais


Autor: Achim Finn (rkkmkn8a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allesamt,
das einfachste scheint mal wieder recht kompliziert zu werden - grrrr.
Ich versuche über ein 1-Wire Bus mittels Solid State Relais einen 
Drehstrom Asynchronmotor anzusteuern.
Das Problem ist nur, dass die Solid State Relais nicht zuverlässig an 
gehen. Manchmal fehlen einzelne Phasen und der Motor brummt gar 
jämmerlich. LEDs aus und wieder an und es gehen wieder alle 3 Phasen.

Hier ein paar Daten:
Motor: 1,8kW cos Phi 0.77
SSR: Celduc 25A, 12-275VAC mit Nulldurchgangs Erkennung

Macht es Sinn über die SSR je ein Snubber-RC Glied zu legen? Aber die 
dienen doch eher der Überspannungsreduktion beim Abschalten...
Was könnte die Ursache sein, bzw. was kann ich tun damit der Motor 
zuverlässig an geht?

Vielen Dank
  Achim

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Snubber-RC hätte ich nie einen Motor geschaltet. Schau mal ins 
Datenblatt. Abschaltspannungen können böse Überraschungen erzeugen.

Autor: Michael O. (mischu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, Nulldurchgangserkennung und induktive Last ???

Im Spannungsnulldurchgang hat ein induktiver Verbraucher gern sein 
Strommaximum.

Definiere mal Ansteuern!!
Möchtest Du An/Aus machen können?
Möchtest Du die Drehzahl regeln?

Autor: Achim Finn (rkkmkn8a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aaaaaah, Schande über mich,
kaum schläft man mal drüber kommt's einem ;-)

Das Netzteil weiches die LEDs ansteuert (extra Stromversorgung für die 
in Reihe geschalteten LEDs um den Strom niedrig zu halten) war nicht 
sauber gesiebt. Es hat die LEDs mit 50Hz einer Phase "blinken" lassen 
und somit die Solid State Relais verwirrt.
Ein 100uF Siebelko und die Sache war gelaufen - es geht nun einwandfrei!

> Im Spannungsnulldurchgang hat ein induktiver Verbraucher gern sein
> Strommaximum.
Wenn er eingeschwungen betrieben wird, aber nicht beim einschalten. Da 
vorher keine Spannung da war, kann auch kein Strom fliessen. Das SSR 
schaltet also im Spannungsnulldurchgang ein und der Motor möchte einen 
recht hohen Strom fließen lassen - halt so viel wie die Induktivität zu 
lässt.
Das gibt am Anfang einen "schrägen" Sinus, dann tritt erst der Versatz 
auf.

> Definiere mal Ansteuern!!
> Möchtest Du An/Aus machen können?
> Möchtest Du die Drehzahl regeln?
Klar, das hätte ich definieren sollen: Nur An/Aus, nicht Drehzahl 
regeln.

Und Snubbers klemme ich trotzdem noch an, alleine um die SSRs zu 
schonen.

Vielen Dank an alle
  Achim

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.