mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Rostaustritt an (Trink-)Wasser Tauchpumpe


Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
voller Besorgnis habe ich diesen Rostaustritt gesehen.
Die Tauchpumpe ist 1/2 Jahr alt, wurde immer sorgfaeltig behandelt 
(nicht runterfallen lassen, nie in zufrierenden Wasser ...).
Ich habe sie dieses Jahr bei Fritz-Berger gekauft und ist fuer 
Trinkwasser geeignet.
Das Gehaeuse hatte offensichtlich schon beim Kaufdatum einen 
(Haar-)Riss.
Was ich nicht ganz kapiere: Warum tritt ueberhaupt Rost aus? Muessen 
Trinkwasser-Tauchpumpen nicht aus Rostfreien Materialen gebaut sein, 
bzw. die  nicht rostfreien Materialien vollstaendig abgekapselt sein?

Muesste man solche Vorkommnisse nicht dem Gesundheitsamt melden?

Gruss, Juergen

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das angehängte ist kein Photo, sondern eine unscharfe Zumutung.

Wende Dich an den Händler, der Dir das Teil verkauft hat bzw. an den 
Hersteller.

Zumindest Trinkwasserleitungen müssen nicht aus rostfreien Materialien 
gefertigt werden; auch simple Stahlrohre sind zulässig. Hier findet 
durch Kalkabscheidungen ein gewisser Rostschutz statt, nur sehr 
sauerstoffhaltiges oder sonstwie aggressives Wasser stellt ein Problem 
dar.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wende Dich an den Händler, der Dir das Teil verkauft hat bzw. an den
>Hersteller.

Klar, das ist die uebliche Vorgehensweise.

Nur, mir sind ein paar Dinge einfach unklar.

Wie kommt der Riss da rein? Ich kenne sehr viele Spritzguss Gefaesse und 
Teile. Die sind sehr stabil. Wenn sie einreissen, dann immer am Rand 
bzw. dort wo eine Belastung einwirkt.
Auch mit dem besten Photoapparat koennte ich nicht darstellen, dass in 
der Umgebung des Risses nicht die geringste Beschaedigung sichtbar ist.

Die Pumpe war staendig unter Wasser. Wasserleitungen sind ja staendig 
mit Wasser gefuellt und der darin geloeste Luftsauerstoff reicht 
offenbar nicht um die Leitungen korrodieren zu lassen. Warum dann rostet 
die Pumpe.

Im Internet findet man beim googeln viele Meldungen, dass man sofort 
Wasserleitungen tauschen muss, wenn braunes Wasser kommt. Braunes Wasser 
habe ich noch nicht abgezapft, aber die gesundheitlichen Aspekte des 
Rostaustritts interessieren mich schon.
Und die verraet mir sicherlich kein Hersteller oder Haendler.
Wenn ich Glueck habe, tauscht er mir die Pumpe.

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal so am Rande: Rost ist nicht giftig. Klar sollte man verrostete Teile 
austauschen, aber wenn du mal nen Liter Wasser mit etwas Rost drin 
trinkst, schadet dir das nicht im geringsten.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut zu wissen. Da ich seit einigen Monaten Magenprobleme habe, brachte 
ich diese sofort mit der rostigen Pumpe in Verbindung.
Ich habe heute 2 Stunden gegoogelt nach Tauchpumpen, Materialien, 
Aufbau, Rost, Gesundheitsgefahr ... und NICHTS brauchbares gefunden.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Verwendung von Stahlleitungen tritt Rost im Wasser dann auf, 
wenn es längere Zeit unbewegt in der Leitung stehen kann, wie es z.B. 
bei längerer Abwesenheit vorkommen kann.

In so einem Fall sollte die Rohrleitung gespült werden - was durch 
einfaches Laufenlassen des Wassers für einige Zeit durchzuführen ist. 
Halt solange, bis das Wasser wieder klar und unverfärbt ist.

Das vorzeitige Ableben von Stahlleitungen wird durch Nichtbeachten der 
elektrochemischen Spannungsreihe und entsprechenden Materialmix 
gefördert - folgt in Strömungsrichtung Stahl auf Kupfer oder Blei, 
leidet das Stahlrohr.

Daher ist der Betrieb alter Stahlrohre hinter einer erneuerten 
Kupfersteigeleitung ein Spiel auf Zeit, anders aber sieht es mit 
Kupferrohren hinter einer Stahlsteigeleitung aus.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" Eisenmangel"
hat's dann auch keinen.

Das Problem wird aber sein, daß verschiedene Materialien
verbaut sind,( Messing oder Bronzefittings und Stahlrohre )
das gibt eine tolle Korrosion und schon wird's rostig.

Rost ist aber kein Grund zur besonderen Sorge.
Unser Wasser ist so Eisenhaltig, daß es immer leicht
rostig aussieht.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rufus t. Firefly

Ist das echt von der Anordnung edel/unedel in Bezug auf die 
Strömungsrichtung abhängig?

guude
ts

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus t. Firefly:

>Bei der Verwendung von Stahlleitungen tritt Rost im Wasser
>dann auf, wenn es längere Zeit unbewegt in der Leitung
>stehen kann, wie es z.B. bei längerer Abwesenheit vorkommen
>kann.

>In so einem Fall sollte die Rohrleitung gespült werden - was
>durch einfaches Laufenlassen des Wassers für einige Zeit
>durchzuführen ist. Halt solange, bis das Wasser wieder klar
>und unverfärbt ist.

Ist ein wenig verbesserungswürdig:

Ich wohne hier in einem Haus Bj. 1973. Betonbau, kein Hochhaus, aber 
damals modern. Verbaut wurden nur Eisenrohre für die Wasserleitungen. 
Wasserhärte etwa 12-16 Grad.

Ich zog 1995 ein. Schon nach kurzer Zeit, waren all meine Maschinen 
innen drin braun, aber gesundheitlichen Schaden hab ich nicht bekommen.

Um den oberflächlichen Rost aus den Leitungen zu bekommen, genügt es 
nicht, das Wasser einfach mal eine Weile fließen zu lassen. Ich muß da 
mit einem Eimer an die Stelle gehen, wo ein Wasserhahn einen ziemlich 
großen Querschnitt hat, und richtig Strömungsgeschwindigkeit erzeugt. 
Das ist der Wasserhahn der Badewanne. Einmal pro Woche voll aufgedreht, 
ergibt dann 10 Liter braune Brühe.

Als ich nach 10 Jahren den Untertisch-Boiler entkalkte, kam dort eine 
Brühe raus, dagegen ist selbst Gülle noch farblos :-)

Ansonsten muß ich 1 mal im Jahr Wasch- und Spülmaschine wieder gängig 
machen, da das Wasser nicht mehr fließt. Die Bewohner, die nicht 
handwerklich begabt sind, müssen ständig einen Kundendienst in Anspruch 
nehmen.

Einhandmischer, werde ich keine mehr anschaffen, die geben alle 2 Jahre 
den Geist auf. Die Eisenoxide sind wohl mechanisch ziemlich aggressiv, 
und wirken wie Schmirgelpapier.

Was die einen sparen, kostet die anderen das 10-fache. Wie im normalen 
Leben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Gegend ist denn das?

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:

> Ist das echt von der Anordnung edel/unedel in Bezug auf die
> Strömungsrichtung abhängig?

Bei einer gefüllten Wasserleitung kannst du die Strömungsrichtung
vergessen. Die Korrosion findet auf jeden Fall statt.

Das Wasser steht ja meistens.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu:

>Welche Gegend ist denn das?

Man darf alles essen, aber nicht alles wissen :-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Braune Ablagerungen können auch vom Mangan kommen.
( Ist bei uns auch heftig im Wasser )

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In unserer Gemeinde werden die Wasserleitungen alle 2 Jahre
gespült. ( Hydrant aufgesteckt, und volles Rohr aufgedreht )

Nachdem ich mal gesehen habe, welche braune Brühe aus den
Kunststoffleitungen kommt, kann mich eine leichte Braun-
färbung des Trinkwassers nicht mehr aufregen.

Laut den Wasserwerkern ist so ein wenig Eisen und Mangan
auch gesund.

Wenn allerdings die Klospülung nicht mehr 100% dicht ist,
gibt es sehr schnell unschöne Ablagerungen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd Funk:

>Braune Ablagerungen können auch vom Mangan kommen.
>( Ist bei uns auch heftig im Wasser )

Habe mal wieder etwas im Taschenbuch der Chemie geblättert:

Manganoxid, ist eine Begleiterscheinung von Eisenoxiden. Dann, kommt es 
aber wirklich aus der Trinkwasserquelle, und nicht aus rostigen Rohren.

Andererseits, hatte ich in der Vergangenheit nach 
Trinkwasseraufbereitung gegoogelt, z.B. an meinem Wohnort. Da ist doch 
so viel High-Tech in den Filtern drin, daß da nichts mehr durchkommen 
sollte...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd Funk:

>Wenn allerdings die Klospülung nicht mehr 100% dicht
>ist, gibt es sehr schnell unschöne Ablagerungen.

Die Klospülungsdichtung, hatte ich kürzlich erneuert. 33 Jahre alt. Das 
ist weiches Silikonmaterial, und es setzt sich daran kein Oxid ab. Die 
war versprödet, obwohl ich Silikon bisher eher für langlebig hielt. Die 
neue Dichtung, wird mich also sicher überleben.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns ist das Zeug wirklich im Wasser.
Wenn ich einen Krug fülle und lasse den über Nacht stehen,
habe ich am nächsten Morgen einen bräunlichen Bodensatz.

Immer noch besser als irgendeinen Chlorgeruch!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei uns ist das Zeug wirklich im Wasser.

Da ist die Wasserversorgung gefragt und die Möglichkeiten, die die hat.

Unsere örtliche Quelle wird mit Bodenseewasser gemischt und ist deshalb 
trotz einer Härte um die 18 recht sauber. Kann mich nicht beschweren, 
höchstens über zu viel Kalk.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten anderthalb Jahre eine Baustelle in Mallorca.
Im Vergleich mit dem, was da so aus dem Wasserhahn kommt, ist
deutsches Trinkwasser das pure Gold !

Erst wenn man solche Wasserversorgungen kennt,
( Das geht bestimmt noch viel schlechter )
kann man unser Wasser richtig schätzen.

Also nicht aufregen, wenn's mal ein wenig rostig aussieht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist das echt von der Anordnung edel/unedel in Bezug auf die
> Strömungsrichtung abhängig?

Ist es. In dem Haus, in dem ich wohne, waren bis vor ein paar Jahren 
Stahlrohre verbaut (der alte Kaußen halt), und ein buntes Patchwork aus 
Kupfer und in einem (mich glücklicherweise nicht betreffenden) Fall 
sogar Blei in die Steigeleitungen eingefrickelt. Die Wasserrohrbrüche, 
von denen wir etliche hatten, fanden immer hinter solchen 
Materialübergängen statt.

Seitdem die Steigeleitungen auf Edelstahl umgestellt wurden (wg. 
Bestandsschutz der in den Wohnungen befindlichen Stahl- und 
sonstwas-Leitungen), gab es keinen einzigen Wasserrohrbruch mehr.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist schon recht interessant, wenn man mal ein Voltmeter
an so eine Wasserleitung mit buntem Materialmix hält.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja nee, is klar, daß es an den Übergängen passiert. Mich würde halt mal 
interessieren, ob die Ionenwanderung durch die Strömung des Wassers 
beeinflußt wird.

Da fällt mir gerade ein - diese "Opferanoden" an den Schiffen, sitzen 
die dann immer vorne, oder ist das egal?

Muß mal googeln.

Bis später...


ts

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus t. Firefly:

>der alte Kaußen halt

Du meinst den Kölner Miethai, der sich in seiner Dachgeschoßwohnung in 
der Neusser Straße erhängte?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau den.

Autor: Arno R. (conlost)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>diese "Opferanoden" an den Schiffen, sitzen
>die dann immer vorne, oder ist das egal?

Diese Opferanoden sollten möglichst in der Nähe
von Unedlen Metallen am Schiff angebracht werden.

Die meisten befinden sich daher in der Nähe der
Schiffschraube am Metallrumpf.
Weil die Schiffschraube meistens aus einem anderen
Material besteht als der Rumpf.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno R. schrieb:

> Diese Opferanoden sollten möglichst in der Nähe
> von Unedlen Metallen am Schiff angebracht werden.

s/un//

Die Opferanoden selbst sind unedel.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vergleich von Schiffen und Wasserleitungen schlägt fehl, da die 
Strömungs- und Austauschverhältnisse aufgrund der sehr unterschiedlichen 
Querschnitte komplett anders aussehen.

Wasser, das in einer Leitung mit 1 cm Innendurchmesser steht, verhält 
sich entschieden anders, als Wasser, das mindestens etliche Meter bis 
zum Grund/Ufer Platz hat. Außerdem ist das meiste von Schiffen befahrene 
Wasser kein Trinkwasser, sondern i.d.R. salzig, was die Verhältnisse 
noch mal ganz anders aussehen lässt.

Nun ist es eine Eigenschaft von Trinkwasser, daß es eben nicht die ganze 
Zeit in der Wasserleitung steht, sondern irgendwann abgezapft und durch 
neues ersetzt wird.

Trinkwasser ist daher auch deutlich aggressiver als Wasser in einer 
Heizungsanlage. Bei der ist der Materialmix zwar auch nicht perfekt, 
aber erheblich unkritischer als bei Frischwasserleitungen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.