mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Lötspitze verkokelt?


Autor: rOLand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab eine Analog60 mit einer Ersadur Lötspitze.
Diese ist an der Spitze noch normal, etwas weiter hinten aber schwarz.
Ist das normal oder mach ich was falsch?

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schwarz der Bereich ist, an den nie Lötzinn hinkommt und an dem 
auch bei schnellem probieren keins haften bleibt: Hab ich auch. Da mach 
ich mir keine Gedanken.

Autor: rOLand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah ok ja den mein ich, thx.
noch ein Problem: Wenn ich einen etwas dickeren Draht an eine 
Lochrasterplatine (1mm Durchmesser?) löten möchte und ich wie 
vorgeschrieben nur den Draht und das Material an das ich den Draht löten 
möchte erwärme, schmilzt das Lötzinn nicht. Ich muss den Lötkolben kurz 
an das Zinn halten, das es schmilzt und sich dann verteilt.
Wisst ihr vielleicht was ich da falsch mache?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  rOLand (Gast)

>möchte erwärme, schmilzt das Lötzinn nicht. Ich muss den Lötkolben kurz
>an das Zinn halten, das es schmilzt und sich dann verteilt.

Das ist OK so. Normalerweise muss man immer ein wenig Lötzinn an der 
Spitze haben. Denn eine blanke Spitze hat nur sehr wenig Kontaktfläche 
zu den Pins, das ist eine sehr wirksame Wärmeisolation. Mit einem 
kleinen Klecks flüssigem Lötzinn ist die Fläche DEUTLICH grösser, und 
die Wärme geht schnell vom Lötkolben auf das Bauteil.
Ich halte meist die Spitze an das Bauteil und tippe dann mit dem Lötzinn 
an die Verbindung Lötspitze/Bauteil.

MfG
Falk

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem brauchts auch Flussmittel an der Spitze, sonst fließt nichts 
und der Wärmekontakt ist auch nicht optimal.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oo

bloß nicht die ganze platine mit flußmittel vollsauen. ich löte 
experimentierplatten grundsätzlich allein mit lötzinn wo das kolophonium 
schon in einer seele drin ist. das reicht völlig, ich hab dabei noch nie 
extra flußmittel gebraucht.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe Windfried so, dass er auch das Flussmittel aus dem Lötdraht 
meint und kein zusätzliches (das verwende ich nur zum Einlöten von 
Fine-Pitch SMD-ICs).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.