mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR Bodeplotter von 1hz bis 20KHz


Autor: Ra Sp (mcfloppy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
ich möchte gern einen einfachen Audioanalyzer bauen, der mit einem 
Sinussignal eine Audiobaugruppe durchscant und dazu einen Bodeplot 
niederschreibt.
Gibt es Leute die Interesse an diesem Projekt haben?
Sollte man DDS im AVR machen oder lieber einen dezendierten chip?
Reicht ein statischer Filter auf 20kHz abgestimmt oder lieber einen 
Variablen kurz über der aktuellen Nutzfrequenz?
Wie messe ich die Amplitude und Phase am sinnigsten?

LG Floppy

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine AVR als DDS würde ich aus folgender Abschätzung heraus nicht 
verwenden:

Die Taktfrequenz des AVR liegt bei 16MHz, eine 24-bit Additionsschleife 
wird mindestens in 8 Takten durchlaufen. Damit wird mit 2MHz der 
Signalverlauf getaktet bzw. abgetastet.
Der Abstand ist zwar 1:100 zu den 20 kHz, aber für Messzwecke wird dann 
der Sinus schon etwas ungenau.

Und das gilt nur, wenn der AVR alleine mit der DDS-Arbeit beschäftigt 
ist.
Wenn er dazu noch Interrupts bedienen muss, ist es aus mit dem 
kontinuierlichen Signal.

Beim dezidierten DDS-IC ist die sample-Frequenz gleich der Taktfrequenz, 
also mindestens um den Faktor 10 höher.
Dazu kommt dann noch, dass DDS mit 10 oder mehr bit zu haben sind, 
während mehr als 8 bit beim AVR schwierig wird.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm interessante idee für eine sound-to-light steuerung... würde ein AVR 
sowas mit 4-5 festen frequenzband-teilen schaffen?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wuerd mal mit einem AD5932 beginnen. Der Rest ist dann nicht mehr so 
schwierig. Ein Mega32 plus etwas Analogik und gut ist

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Abstand ist zwar 1:100 zu den 20 kHz, aber für Messzwecke wird dann
>der Sinus schon etwas ungenau.


Nö. Dann hast du das Filter hinter dem DAC nicht richtig ausgelegt.
Normalerweise kann man bei DDS ein Bereich bis fc/3 sinnvoll ausnutzen 
mit einem richtig dimensonierten Filter.


Gruss Helmi

Autor: Ra Sp (mcfloppy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie würdet ihr die Messwerte aufnehmen? TrueRMS oder gleichrichtspannung 
oder amplitude? Müste der Filter mitwandern? weil wenn ich starr bei 
20kHz filtere fallen da ja zig harmonische von 10Hz rein...

LG Floppy

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der DDS mit 16MHz laeuft, so ist ein 10MHz filter gut genug. Alles 
oberhalb 10MHz absaegen.

Autor: Ra Sp (mcfloppy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ein DDS Sample sowie ein SigmaDSP Sample liegen hier :) Mal schaun 
was sich ergibt G

LG Floppy

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man einen Bode plot (Amplitude und Phase) erreichen will, muß man 
das Signal auch wieder Phasenrichtig auswerten. Das geht am einfachsten, 
wenn man das Signal zur Anregung auch mit dem gleichen µC erzeugt und 
keinen extra DDS Chips nimmt.  Bis 20 kHz sollte die Sampling rate noch 
nicht das Problem sein, schon etwa 100 kHz sollten reichen, selbst wenn 
der Filter nicht so gut ist. Den Filter braucht man auch nicht 
umschalten, einmal fest als Tiefpass bei etwa 20-30 kHz reicht. 
Eventuelle Einflüsse des Filters, der Abtastrate und auch des ADs kann 
man durch eine Referenzmessung rausrechnen.

Man hat dabei die Wahl die Sampling rate des AD Wandlers an das Signal 
anzupassen und dann die Daten nur mit Faktore wie -1,0,1,0 zu 
multiplizieren, oder den AD immer mit hoher Rate laufen zu lassen und 
dann mit den passenden Sinus/Cosinus-Werten zu multiplizieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.